Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burckhard, Gottfried: Himmlische Johanna Elisabeth. Breslau, 1673.

Bild:
<< vorherige Seite

Schule/ gelernet hette. Man erwege nur die Ursachen.
Hier in der Welt haben wir noch in der Noth/ die uns
alß Freunde mit Rath und That beystehen. Jm Tode
verlässet uns alles. Die Freunde bleiben zurück/ die Welt
zeucht sich ab/ der Leib stösset die Seele auß/ diese entweicht/
und muß allein dahin/ zu verantworten/ was sie unter den
Freunden/ in der Welt/ und in ihrem Leibe gefehlet hat.
Wenn ein Mensch einen gutten Advocaten bey sich hat/ ist
er auch wol in einer schlimmen Sache getrost: Wenn aber
ein Mensch von einer Galeren auff ein ödes Eyland außge-
setzet wird: Oder in einer gefährlichen action die Reuter
hinter einem Officirer abweichen/ köndten wol auch den be-
Joh. XX. 19.hertzten die Haare gen Berge stehen. Als Christus bey
seinen Jüngern war/ furchten sie kein dreuen der Pharise-
er: Als sie Jhn aber am Creutze hatten sterben sehen/ ver-
schloß die Furcht ihre Thüren/ und machte auß dem er-
Luc. XXIV.
37.
standenen JESU ein Gespenste. Wer durch einen un-
geheuren Wald allein gehen/ und das heulen der Wölffe/
das brummen der Bähren/ das brüllen der Löwen/ das zi-
schen der Drachen/ das krachen der Donner/ das prasseln
der fallenden Bäume/ das rauschen der Winde/ und das
schallen deß Wiederthons hören muß/ dem möchte wol das
Hertz beben/ die Armen zittern/ die Füsse straucheln/ und die
Psal. CIII. 14.Augen sich fürchterlich umbsehen: Solte nicht ein Mensch/
Psal. XVIII. 5.das schwache Gemächt/ wenn ihn deß Todes Bande
umbfahen/ die Bäche Belial erschrecken/ der Höllen
Bande umbgeben/ und deß Todes Stricke überwäl-
tigen/ in Schrecken
gerathen? Wenn wir am Tage rei-
sen/ können wir uns besehen/ die Gefahr vermeiden/ oder
verachten. So wir aber bey Nacht in der frembde und
im finstern wandeln oder wohnen/ ist die Furcht gewiß

unser

Schule/ gelernet hette. Man erwege nur die Urſachen.
Hier in der Welt haben wir noch in der Noth/ die uns
alß Freunde mit Rath und That beyſtehen. Jm Tode
verlaͤſſet uns alles. Die Freunde bleiben zuruͤck/ die Welt
zeucht ſich ab/ der Leib ſtoͤſſet die Seele auß/ dieſe entweicht/
und muß allein dahin/ zu verantworten/ was ſie unter den
Freunden/ in der Welt/ und in ihrem Leibe gefehlet hat.
Wenn ein Menſch einen gutten Advocaten bey ſich hat/ iſt
er auch wol in einer ſchlimmen Sache getroſt: Wenn aber
ein Menſch von einer Galeren auff ein oͤdes Eyland außge-
ſetzet wird: Oder in einer gefaͤhrlichen action die Reuter
hinter einem Officirer abweichen/ koͤndten wol auch den be-
Joh. XX. 19.hertzten die Haare gen Berge ſtehen. Als Chriſtus bey
ſeinen Juͤngern war/ furchten ſie kein dreuen der Phariſe-
er: Als ſie Jhn aber am Creutze hatten ſterben ſehen/ ver-
ſchloß die Furcht ihre Thuͤren/ und machte auß dem er-
Luc. XXIV.
37.
ſtandenen JESU ein Geſpenſte. Wer durch einen un-
geheuren Wald allein gehen/ und das heulen der Woͤlffe/
das brummen der Baͤhren/ das bruͤllen der Loͤwen/ das zi-
ſchen der Drachen/ das krachen der Donner/ das praſſeln
der fallenden Baͤume/ das rauſchen der Winde/ und das
ſchallen deß Wiederthons hoͤren muß/ dem moͤchte wol das
Hertz beben/ die Armen zittern/ die Fuͤſſe ſtraucheln/ und die
Pſal. CIII. 14.Augen ſich fuͤrchterlich umbſehen: Solte nicht ein Menſch/
Pſal. XVIII. 5.das ſchwache Gemaͤcht/ wenn ihn deß Todes Bande
umbfahen/ die Baͤche Belial erſchrecken/ der Hoͤllen
Bande umbgeben/ und deß Todes Stricke uͤberwaͤl-
tigen/ in Schrecken
gerathen? Wenn wir am Tage rei-
ſen/ koͤnnen wir uns beſehen/ die Gefahr vermeiden/ oder
verachten. So wir aber bey Nacht in der frembde und
im finſtern wandeln oder wohnen/ iſt die Furcht gewiß

unſer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div type="fsSermon" n="1">
              <div type="fsMainPart" n="2">
                <p><pb facs="#f0050" n="[50]"/>
Schule/ gelernet hette. Man erwege nur die Ur&#x017F;achen.<lb/>
Hier in der Welt haben wir noch in der Noth/ die uns<lb/>
alß Freunde mit Rath und That bey&#x017F;tehen. Jm Tode<lb/>
verla&#x0364;&#x017F;&#x017F;et uns alles. Die Freunde bleiben zuru&#x0364;ck/ die Welt<lb/>
zeucht &#x017F;ich ab/ der Leib &#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;et die Seele auß/ die&#x017F;e entweicht/<lb/>
und muß allein dahin/ zu verantworten/ was &#x017F;ie unter den<lb/>
Freunden/ in der Welt/ und in ihrem Leibe gefehlet hat.<lb/>
Wenn ein Men&#x017F;ch einen gutten <hi rendition="#aq">Advocaten</hi> bey &#x017F;ich hat/ i&#x017F;t<lb/>
er auch wol in einer &#x017F;chlimmen Sache getro&#x017F;t: Wenn aber<lb/>
ein Men&#x017F;ch von einer Galeren auff ein o&#x0364;des Eyland außge-<lb/>
&#x017F;etzet wird: Oder in einer gefa&#x0364;hrlichen <hi rendition="#aq">action</hi> die Reuter<lb/>
hinter einem <hi rendition="#aq">Officirer</hi> abweichen/ ko&#x0364;ndten wol auch den be-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Joh. XX.</hi> 19.</note>hertzten die Haare gen Berge &#x017F;tehen. Als Chri&#x017F;tus bey<lb/>
&#x017F;einen Ju&#x0364;ngern war/ furchten &#x017F;ie kein dreuen der Phari&#x017F;e-<lb/>
er: Als &#x017F;ie Jhn aber am Creutze hatten &#x017F;terben &#x017F;ehen/ ver-<lb/>
&#x017F;chloß die Furcht ihre Thu&#x0364;ren/ und machte auß dem er-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Luc. XXIV.</hi><lb/>
37.</note>&#x017F;tandenen JESU ein Ge&#x017F;pen&#x017F;te. Wer durch einen un-<lb/>
geheuren Wald allein gehen/ und das heulen der Wo&#x0364;lffe/<lb/>
das brummen der Ba&#x0364;hren/ das bru&#x0364;llen der Lo&#x0364;wen/ das zi-<lb/>
&#x017F;chen der Drachen/ das krachen der Donner/ das pra&#x017F;&#x017F;eln<lb/>
der fallenden Ba&#x0364;ume/ das rau&#x017F;chen der Winde/ und das<lb/>
&#x017F;challen deß Wiederthons ho&#x0364;ren muß/ dem mo&#x0364;chte wol das<lb/>
Hertz beben/ die Armen zittern/ die Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;traucheln/ und die<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. CIII.</hi> 14.</note>Augen &#x017F;ich fu&#x0364;rchterlich umb&#x017F;ehen: Solte nicht ein Men&#x017F;ch/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. XVIII.</hi> 5.</note><hi rendition="#fr">das &#x017F;chwache Gema&#x0364;cht/ wenn ihn deß Todes Bande<lb/>
umbfahen/ die Ba&#x0364;che Belial er&#x017F;chrecken/ der Ho&#x0364;llen<lb/>
Bande umbgeben/ und deß Todes Stricke u&#x0364;berwa&#x0364;l-<lb/>
tigen/ in Schrecken</hi> gerathen? Wenn wir am Tage rei-<lb/>
&#x017F;en/ ko&#x0364;nnen wir uns be&#x017F;ehen/ die Gefahr vermeiden/ oder<lb/>
verachten. So wir aber bey Nacht in der frembde und<lb/>
im fin&#x017F;tern wandeln oder wohnen/ i&#x017F;t die Furcht gewiß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">un&#x017F;er</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[50]/0050] Schule/ gelernet hette. Man erwege nur die Urſachen. Hier in der Welt haben wir noch in der Noth/ die uns alß Freunde mit Rath und That beyſtehen. Jm Tode verlaͤſſet uns alles. Die Freunde bleiben zuruͤck/ die Welt zeucht ſich ab/ der Leib ſtoͤſſet die Seele auß/ dieſe entweicht/ und muß allein dahin/ zu verantworten/ was ſie unter den Freunden/ in der Welt/ und in ihrem Leibe gefehlet hat. Wenn ein Menſch einen gutten Advocaten bey ſich hat/ iſt er auch wol in einer ſchlimmen Sache getroſt: Wenn aber ein Menſch von einer Galeren auff ein oͤdes Eyland außge- ſetzet wird: Oder in einer gefaͤhrlichen action die Reuter hinter einem Officirer abweichen/ koͤndten wol auch den be- hertzten die Haare gen Berge ſtehen. Als Chriſtus bey ſeinen Juͤngern war/ furchten ſie kein dreuen der Phariſe- er: Als ſie Jhn aber am Creutze hatten ſterben ſehen/ ver- ſchloß die Furcht ihre Thuͤren/ und machte auß dem er- ſtandenen JESU ein Geſpenſte. Wer durch einen un- geheuren Wald allein gehen/ und das heulen der Woͤlffe/ das brummen der Baͤhren/ das bruͤllen der Loͤwen/ das zi- ſchen der Drachen/ das krachen der Donner/ das praſſeln der fallenden Baͤume/ das rauſchen der Winde/ und das ſchallen deß Wiederthons hoͤren muß/ dem moͤchte wol das Hertz beben/ die Armen zittern/ die Fuͤſſe ſtraucheln/ und die Augen ſich fuͤrchterlich umbſehen: Solte nicht ein Menſch/ das ſchwache Gemaͤcht/ wenn ihn deß Todes Bande umbfahen/ die Baͤche Belial erſchrecken/ der Hoͤllen Bande umbgeben/ und deß Todes Stricke uͤberwaͤl- tigen/ in Schrecken gerathen? Wenn wir am Tage rei- ſen/ koͤnnen wir uns beſehen/ die Gefahr vermeiden/ oder verachten. So wir aber bey Nacht in der frembde und im finſtern wandeln oder wohnen/ iſt die Furcht gewiß unſer Joh. XX. 19. Luc. XXIV. 37. Pſal. CIII. 14. Pſal. XVIII. 5.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511301
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511301/50
Zitationshilfe: Burckhard, Gottfried: Himmlische Johanna Elisabeth. Breslau, 1673, S. [50]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511301/50>, abgerufen am 11.05.2021.