Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burckhard, Gottfried: Himmlische Johanna Elisabeth. Breslau, 1673.

Bild:
<< vorherige Seite

Herren Abgesandten/ meinem gnädigen Grafen und Her-
ren/ wodurch gnädig condoliret/ und der Tag schwartz be-
mercket wird/ daran abermals ein Zweig von dem Hoch-
fürstlichen Stamm-Baum durch deß Todes Grimm ab-
gebrochen/ und in den Staub der Verwesung geleget wird.

Ja alle Jnnwohner dieses ansehnlichen Trauer-Hau-
ses/ alle Unterthanen der Herrschafft stunden jämmerlich/
sahen traurig/ weineten mit den weinenden und pfnuchzeten
mit kläglicher Stimme: Die unser Trost war/ ist vom
Thr. 4.Tode gefangen und geleget in den Staub.

Aller merckwürdigst aber war dieses am Himmel anzu-
schauen/ daß in der entseeleten Seligen schmertzhafften doch
vernünfftigen Todeszügen/ die Lufft zwar voller Unruh/
Sturm und Finsternüß/ aber plötzlich/ über aller vermuten
klärete sich die Lufft helle auß/ da ward alles stille und leuch-
tete die Sonn mit dem alleranmutigsten Schein und vol-
lem Glantz/ und in dem ward auch die selige Seele/ (wie
von iedem zur Zeit gegenwärtig wol bemerckt/) auß der
finstern Leibes-Höle abgefordert. Da hieß es recht: Post
Nubila Phoebus.
Oder/ wie es Sara andächtig erkläret;
Tob. 3. 21. 23.das weiß ich fürwar/ wer GOtt dienet/ der wird nach der
Anfechtung getröstet/ und nach der Trübsal erlöset/ nach
dem Ungewitter lässest du die Sonne wieder scheinen/ und
nach dem heulen und weinen überschüttest du uns mit Freu-
den. Dieses erfuhr in der That die Selige. Es ward zwar in
ihrem Todes-Sturm und letzten Kampff auff der Welt/ der
Ezech. 32. 7.Himmel ihres irrdischen Wolstandes verhüllet/ ihre Stern
der Augen verfinstert/ und die Sonn deß Lebens mit Wol-
cken der Sterbligkeit überzogen/ ja als der Hauß-Mond
schiene sie ihrem Herren und Gemahl nicht mehr. Aber in
dem Augenblick hörete die außerwehlte Seele vor dem Stul
Apoc. 5. 8.deß Lammes die Davidische Harffen klingen und Cherubi-

gehet

Herren Abgeſandten/ meinem gnaͤdigen Grafen und Her-
ren/ wodurch gnaͤdig condoliret/ und der Tag ſchwartz be-
mercket wird/ daran abermals ein Zweig von dem Hoch-
fuͤrſtlichen Stamm-Baum durch deß Todes Grimm ab-
gebrochen/ und in den Staub der Verweſung geleget wird.

Ja alle Jnnwohner dieſes anſehnlichen Trauer-Hau-
ſes/ alle Unterthanen der Herrſchafft ſtunden jaͤmmerlich/
ſahen traurig/ weineten mit den weinenden und pfnuchzeten
mit klaͤglicher Stimme: Die unſer Troſt war/ iſt vom
Thr. 4.Tode gefangen und geleget in den Staub.

Aller merckwuͤrdigſt aber war dieſes am Himmel anzu-
ſchauen/ daß in der entſeeleten Seligen ſchmertzhafften doch
vernuͤnfftigen Todeszuͤgen/ die Lufft zwar voller Unruh/
Sturm und Finſternuͤß/ aber ploͤtzlich/ uͤber aller vermuten
klaͤrete ſich die Lufft helle auß/ da ward alles ſtille und leuch-
tete die Sonn mit dem alleranmutigſten Schein und vol-
lem Glantz/ und in dem ward auch die ſelige Seele/ (wie
von iedem zur Zeit gegenwaͤrtig wol bemerckt/) auß der
finſtern Leibes-Hoͤle abgefordert. Da hieß es recht: Poſt
Nubila Phœbus.
Oder/ wie es Sara andaͤchtig erklaͤret;
Tob. 3. 21. 23.das weiß ich fuͤrwar/ wer GOtt dienet/ der wird nach der
Anfechtung getroͤſtet/ und nach der Truͤbſal erloͤſet/ nach
dem Ungewitter laͤſſeſt du die Sonne wieder ſcheinen/ und
nach dem heulen und weinen uͤberſchuͤtteſt du uns mit Freu-
den. Dieſes erfuhr in der That die Selige. Es ward zwar in
ihrem Todes-Sturm und letzten Kampff auff der Welt/ deꝛ
Ezech. 32. 7.Himmel ihres irrdiſchen Wolſtandes verhuͤllet/ ihre Stern
der Augen verfinſtert/ und die Sonn deß Lebens mit Wol-
cken der Sterbligkeit uͤberzogen/ ja als der Hauß-Mond
ſchiene ſie ihrem Herren und Gemahl nicht mehr. Aber in
dem Augenblick hoͤrete die außerwehlte Seele vor dem Stul
Apoc. 5. 8.deß Lammes die Davidiſche Harffen klingen und Cherubi-

gehet
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0006" n="[6]"/>
Herren Abge&#x017F;andten/ meinem gna&#x0364;digen Grafen und Her-<lb/>
ren/ wodurch gna&#x0364;dig <hi rendition="#aq">condoli</hi>ret/ und der Tag &#x017F;chwartz be-<lb/>
mercket wird/ daran abermals ein Zweig von dem Hoch-<lb/>
fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Stamm-Baum durch deß Todes Grimm ab-<lb/>
gebrochen/ und in den Staub der Verwe&#x017F;ung geleget wird.</p><lb/>
          <p>Ja alle Jnnwohner die&#x017F;es an&#x017F;ehnlichen Trauer-Hau-<lb/>
&#x017F;es/ alle Unterthanen der Herr&#x017F;chafft &#x017F;tunden ja&#x0364;mmerlich/<lb/>
&#x017F;ahen traurig/ weineten mit den weinenden und pfnuchzeten<lb/>
mit kla&#x0364;glicher Stimme: Die un&#x017F;er Tro&#x017F;t war/ i&#x017F;t vom<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Thr.</hi> 4.</note>Tode gefangen und geleget in den Staub.</p><lb/>
          <p>Aller merckwu&#x0364;rdig&#x017F;t aber war die&#x017F;es am Himmel anzu-<lb/>
&#x017F;chauen/ daß in der ent&#x017F;eeleten Seligen &#x017F;chmertzhafften doch<lb/>
vernu&#x0364;nfftigen Todeszu&#x0364;gen/ die Lufft zwar voller Unruh/<lb/>
Sturm und Fin&#x017F;ternu&#x0364;ß/ aber plo&#x0364;tzlich/ u&#x0364;ber aller vermuten<lb/>
kla&#x0364;rete &#x017F;ich die Lufft helle auß/ da ward alles &#x017F;tille und leuch-<lb/>
tete die Sonn mit dem alleranmutig&#x017F;ten Schein und vol-<lb/>
lem Glantz/ und in dem ward auch die &#x017F;elige Seele/ (wie<lb/>
von iedem zur Zeit gegenwa&#x0364;rtig wol bemerckt/) auß der<lb/>
fin&#x017F;tern Leibes-Ho&#x0364;le abgefordert. Da hieß es recht: <hi rendition="#aq">Po&#x017F;t<lb/>
Nubila Ph&#x0153;bus.</hi> Oder/ wie es Sara anda&#x0364;chtig erkla&#x0364;ret;<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Tob.</hi> 3. 21. 23.</note>das weiß ich fu&#x0364;rwar/ wer GOtt dienet/ der wird nach der<lb/>
Anfechtung getro&#x0364;&#x017F;tet/ und nach der Tru&#x0364;b&#x017F;al erlo&#x0364;&#x017F;et/ nach<lb/>
dem Ungewitter la&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t du die Sonne wieder &#x017F;cheinen/ und<lb/>
nach dem heulen und weinen u&#x0364;ber&#x017F;chu&#x0364;tte&#x017F;t du uns mit Freu-<lb/>
den. Die&#x017F;es erfuhr in der That die Selige. Es ward zwar in<lb/>
ihrem Todes-Sturm und letzten Kampff auff der Welt/ de&#xA75B;<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ezech.</hi> 32. 7.</note>Himmel ihres irrdi&#x017F;chen Wol&#x017F;tandes verhu&#x0364;llet/ ihre Stern<lb/>
der Augen verfin&#x017F;tert/ und die Sonn deß Lebens mit Wol-<lb/>
cken der Sterbligkeit u&#x0364;berzogen/ ja als der Hauß-Mond<lb/>
&#x017F;chiene &#x017F;ie ihrem Herren und Gemahl nicht mehr. Aber in<lb/>
dem Augenblick ho&#x0364;rete die außerwehlte Seele vor dem Stul<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Apoc.</hi> 5. 8.</note>deß Lammes die Davidi&#x017F;che Harffen klingen und Cherubi-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">gehet</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[6]/0006] Herren Abgeſandten/ meinem gnaͤdigen Grafen und Her- ren/ wodurch gnaͤdig condoliret/ und der Tag ſchwartz be- mercket wird/ daran abermals ein Zweig von dem Hoch- fuͤrſtlichen Stamm-Baum durch deß Todes Grimm ab- gebrochen/ und in den Staub der Verweſung geleget wird. Ja alle Jnnwohner dieſes anſehnlichen Trauer-Hau- ſes/ alle Unterthanen der Herrſchafft ſtunden jaͤmmerlich/ ſahen traurig/ weineten mit den weinenden und pfnuchzeten mit klaͤglicher Stimme: Die unſer Troſt war/ iſt vom Tode gefangen und geleget in den Staub. Thr. 4. Aller merckwuͤrdigſt aber war dieſes am Himmel anzu- ſchauen/ daß in der entſeeleten Seligen ſchmertzhafften doch vernuͤnfftigen Todeszuͤgen/ die Lufft zwar voller Unruh/ Sturm und Finſternuͤß/ aber ploͤtzlich/ uͤber aller vermuten klaͤrete ſich die Lufft helle auß/ da ward alles ſtille und leuch- tete die Sonn mit dem alleranmutigſten Schein und vol- lem Glantz/ und in dem ward auch die ſelige Seele/ (wie von iedem zur Zeit gegenwaͤrtig wol bemerckt/) auß der finſtern Leibes-Hoͤle abgefordert. Da hieß es recht: Poſt Nubila Phœbus. Oder/ wie es Sara andaͤchtig erklaͤret; das weiß ich fuͤrwar/ wer GOtt dienet/ der wird nach der Anfechtung getroͤſtet/ und nach der Truͤbſal erloͤſet/ nach dem Ungewitter laͤſſeſt du die Sonne wieder ſcheinen/ und nach dem heulen und weinen uͤberſchuͤtteſt du uns mit Freu- den. Dieſes erfuhr in der That die Selige. Es ward zwar in ihrem Todes-Sturm und letzten Kampff auff der Welt/ deꝛ Himmel ihres irrdiſchen Wolſtandes verhuͤllet/ ihre Stern der Augen verfinſtert/ und die Sonn deß Lebens mit Wol- cken der Sterbligkeit uͤberzogen/ ja als der Hauß-Mond ſchiene ſie ihrem Herren und Gemahl nicht mehr. Aber in dem Augenblick hoͤrete die außerwehlte Seele vor dem Stul deß Lammes die Davidiſche Harffen klingen und Cherubi- gehet Tob. 3. 21. 23. Ezech. 32. 7. Apoc. 5. 8.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511301
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511301/6
Zitationshilfe: Burckhard, Gottfried: Himmlische Johanna Elisabeth. Breslau, 1673, S. [6]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511301/6>, abgerufen am 28.11.2021.