Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burckhard, Gottfried: Himmlische Johanna Elisabeth. Breslau, 1673.

Bild:
<< vorherige Seite

Erlöser/ hör uns bald/ und reiß durch deine Krafft
Den Faden der uns hält/ und nihm uns von der Erden.

Die selige Seele/ beseelet noch einmal diesen
erblasten Leib/ und gibt Jhrem geliebten Ehe-
Schatze diß letzte Valete:

Mein Schatz/ mein halbes Jch/ was zagst und fürchst du dich
Daß einsam du das Joch must vielen Kummers ziehen/
Welchs weiland willig ich getheilet nahm auff mich
Auß treuer Liebes-Pflicht durch emsigesbemühen.
GOtt tritt an meine Stell' und bleibet noch bey dir/
Und wil der Sorgen Last mit weisem Rathe tragen/
Sitzt unterm Trauer-Flor verdeckt ohn Freud' und Zier/
Er ist dein Licht und kehrt in jauchtzen bald dein Klagen.
Fall'n tausend Feinde dich mit grimmen Anlauff an/
Er ist dein Heil/ läst dich in Noth nicht unten liegen/
Tritst Du betrübt umb mich die rauhe Todes-Bahn/
Du wirst durch seine Krafft ein neues Lebenkriegen.
Ertrage mit Geduld was Niemand ändern mag/
Jst übel Dir/ Mir ist recht wol hierdurch geschehen:
Wir wollen über kurtz/ daß dieser harte Schlag
Zu unserm besten dient beysammen selig sehen.
Jndeß gehab dich wol! Es muß geschieden seyn/
Mein JEsus spannt mich auß/ auff sehnliches Verlangen:
Doch bricht der Todt die Treu/ so ich dir schwur nicht ein/
Jch wil in Gottes Reich dich wieder bald umbfangen.
Gebet.
WEnn Angst und Bangigkeit deß Hertzens mich
bestrickt
Und in der Einsamkeit mir wil vorm Tode grauen/
Wenn
H iij

Erloͤſer/ hoͤr uns bald/ und reiß durch deine Krafft
Den Faden der uns haͤlt/ und nihm uns von der Erden.

Die ſelige Seele/ beſeelet noch einmal dieſen
erblaſten Leib/ und gibt Jhrem geliebten Ehe-
Schatze diß letzte Valete:

Mein Schatz/ mein halbes Jch/ was zagſt uñ fuͤrchſt du dich
Daß einſam du das Joch muſt vielen Kummers ziehen/
Welchs weiland willig ich getheilet nahm auff mich
Auß treuer Liebes-Pflicht durch emſigesbemuͤhen.
GOtt tritt an meine Stell’ und bleibet noch bey dir/
Und wil der Sorgen Laſt mit weiſem Rathe tragen/
Sitzt unterm Trauer-Flor verdeckt ohn Freud’ und Zier/
Er iſt dein Licht und kehrt in jauchtzen bald dein Klagen.
Fall’n tauſend Feinde dich mit grimmen Anlauff an/
Er iſt dein Heil/ laͤſt dich in Noth nicht unten liegen/
Tritſt Du betruͤbt umb mich die rauhe Todes-Bahn/
Du wirſt durch ſeine Krafft ein neues Lebenkriegen.
Ertrage mit Geduld was Niemand aͤndern mag/
Jſt uͤbel Dir/ Mir iſt recht wol hierdurch geſchehen:
Wir wollen uͤber kurtz/ daß dieſer harte Schlag
Zu unſerm beſten dient beyſammen ſelig ſehen.
Jndeß gehab dich wol! Es muß geſchieden ſeyn/
Mein JEſus ſpannt mich auß/ auff ſehnliches Verlangen:
Doch bricht der Todt die Treu/ ſo ich dir ſchwur nicht ein/
Jch wil in Gottes Reich dich wieder bald umbfangen.
Gebet.
WEnn Angſt und Bangigkeit deß Hertzens mich
beſtrickt
Und in der Einſamkeit mir wil vorm Tode grauẽ/
Wenn
H iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div type="fsSermon" n="1">
              <div type="fsMainPart" n="2">
                <p><pb facs="#f0061" n="[61]"/>
Erlo&#x0364;&#x017F;er/ ho&#x0364;r uns bald/ und reiß durch deine Krafft<lb/>
Den Faden der uns ha&#x0364;lt/ und nihm uns von der Erden.</p><lb/>
                <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Die &#x017F;elige Seele/ be&#x017F;eelet noch einmal die&#x017F;en</hi><lb/>
erbla&#x017F;ten Leib/ und gibt Jhrem geliebten Ehe-<lb/>
Schatze diß letzte <hi rendition="#aq">Valete:</hi></hi> </p><lb/>
                <lg type="poem">
                  <l>Mein Schatz/ mein halbes Jch/ was zag&#x017F;t un&#x0303; fu&#x0364;rch&#x017F;t du dich</l><lb/>
                  <l>Daß ein&#x017F;am du das Joch mu&#x017F;t vielen Kummers ziehen/</l><lb/>
                  <l>Welchs weiland willig ich getheilet nahm auff mich</l><lb/>
                  <l>Auß treuer Liebes-Pflicht durch em&#x017F;igesbemu&#x0364;hen.</l><lb/>
                  <l>GOtt tritt an meine Stell&#x2019; und bleibet noch bey dir/</l><lb/>
                  <l>Und wil der Sorgen La&#x017F;t mit wei&#x017F;em Rathe tragen/</l><lb/>
                  <l>Sitzt unterm Trauer-Flor verdeckt ohn Freud&#x2019; und Zier/</l><lb/>
                  <l>Er i&#x017F;t <hi rendition="#fr">dein Licht</hi> und kehrt in jauchtzen bald dein Klagen.</l><lb/>
                  <l>Fall&#x2019;n tau&#x017F;end Feinde dich mit grimmen Anlauff an/</l><lb/>
                  <l>Er i&#x017F;t <hi rendition="#fr">dein Heil/</hi> la&#x0364;&#x017F;t dich in Noth nicht unten liegen/</l><lb/>
                  <l>Trit&#x017F;t Du betru&#x0364;bt umb mich die rauhe Todes-Bahn/</l><lb/>
                  <l>Du wir&#x017F;t durch &#x017F;eine Krafft ein neues Lebenkriegen.</l><lb/>
                  <l>Ertrage mit Geduld was Niemand a&#x0364;ndern mag/</l><lb/>
                  <l>J&#x017F;t u&#x0364;bel Dir/ Mir i&#x017F;t recht wol hierdurch ge&#x017F;chehen:</l><lb/>
                  <l>Wir wollen u&#x0364;ber kurtz/ daß die&#x017F;er harte Schlag</l><lb/>
                  <l>Zu un&#x017F;erm be&#x017F;ten dient bey&#x017F;ammen &#x017F;elig &#x017F;ehen.</l><lb/>
                  <l>Jndeß gehab dich wol! <hi rendition="#fr">Es muß ge&#x017F;chieden &#x017F;eyn/</hi></l><lb/>
                  <l>Mein JE&#x017F;us &#x017F;pannt mich auß/ auff &#x017F;ehnliches Verlangen:</l><lb/>
                  <l>Doch bricht der Todt die Treu/ &#x017F;o ich dir &#x017F;chwur nicht ein/</l><lb/>
                  <l>Jch wil in Gottes Reich dich wieder bald umbfangen.</l>
                </lg>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#b">Gebet.</hi> </head><lb/>
                <lg type="poem">
                  <l><hi rendition="#in">W</hi>Enn Ang&#x017F;t und Bangigkeit deß Hertzens mich</l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#et">be&#x017F;trickt</hi> </l><lb/>
                  <l>Und in der Ein&#x017F;amkeit mir wil vorm Tode graue&#x0303;/</l><lb/>
                  <fw type="sig" place="bottom">H iij</fw>
                  <fw type="catch" place="bottom">Wenn</fw><lb/>
                </lg>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[61]/0061] Erloͤſer/ hoͤr uns bald/ und reiß durch deine Krafft Den Faden der uns haͤlt/ und nihm uns von der Erden. Die ſelige Seele/ beſeelet noch einmal dieſen erblaſten Leib/ und gibt Jhrem geliebten Ehe- Schatze diß letzte Valete: Mein Schatz/ mein halbes Jch/ was zagſt uñ fuͤrchſt du dich Daß einſam du das Joch muſt vielen Kummers ziehen/ Welchs weiland willig ich getheilet nahm auff mich Auß treuer Liebes-Pflicht durch emſigesbemuͤhen. GOtt tritt an meine Stell’ und bleibet noch bey dir/ Und wil der Sorgen Laſt mit weiſem Rathe tragen/ Sitzt unterm Trauer-Flor verdeckt ohn Freud’ und Zier/ Er iſt dein Licht und kehrt in jauchtzen bald dein Klagen. Fall’n tauſend Feinde dich mit grimmen Anlauff an/ Er iſt dein Heil/ laͤſt dich in Noth nicht unten liegen/ Tritſt Du betruͤbt umb mich die rauhe Todes-Bahn/ Du wirſt durch ſeine Krafft ein neues Lebenkriegen. Ertrage mit Geduld was Niemand aͤndern mag/ Jſt uͤbel Dir/ Mir iſt recht wol hierdurch geſchehen: Wir wollen uͤber kurtz/ daß dieſer harte Schlag Zu unſerm beſten dient beyſammen ſelig ſehen. Jndeß gehab dich wol! Es muß geſchieden ſeyn/ Mein JEſus ſpannt mich auß/ auff ſehnliches Verlangen: Doch bricht der Todt die Treu/ ſo ich dir ſchwur nicht ein/ Jch wil in Gottes Reich dich wieder bald umbfangen. Gebet. WEnn Angſt und Bangigkeit deß Hertzens mich beſtrickt Und in der Einſamkeit mir wil vorm Tode grauẽ/ Wenn H iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511301
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511301/61
Zitationshilfe: Burckhard, Gottfried: Himmlische Johanna Elisabeth. Breslau, 1673, S. [61]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511301/61>, abgerufen am 12.05.2021.