Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burckhard, Gottfried: Himmlische Johanna Elisabeth. Breslau, 1673.

Bild:
<< vorherige Seite

gen/ welche in dem HErren sterben/ und welche der Geist
deß HErren selbst selig preist/ mit klagen vergnügen? Die
Gesetze der Natur sind auff Marmor geschrieben/ welche
sich von keiner Bemühung außtilgen lassen.

Bescheidenheit und Gedult sind das einige Mittel die
Flammen eines Heydnischen Jammers zu dämpffen. Die
Asche ist schon vergnügt/ welche mit unvergänglichen Lor-
bern bedeckt/ und deren Gedächtnüß durch Erzehlung wah-
rer Tugenden dem Himmel eingezeichnet wird/ als dem
einigen Ort/ wo die Seele bereits der Crone Göttlicher
Gnaden fähig worden. Wir werden nicht unbillich thun/
wenn wir der selig-verblichene Frauen/ über die herrlich-
zubereitete Grabstete/ auch die Ehren-Säule ihres un-
sterblichen Andenckens auffrichten/ und Jhre gegenwärti-
ge Todtenbahre/ mit zugeworffenen Rosen und Blumen
Jhrer eignen Tugenden bedecken; Sehen wir aber vor
allen Dingen auff den Ursprung aller Menschen/ und also
auch auff

Jhres Lebens Anfang;

So befinden wir/ daß die selig-verstorbene/ die Hoch-Wol-
geborne Frau Frau Johanna Elisabeth/ Vermählete
Frau von der Leippe/ gebohrne Freyin von Lignitz/ Frau
auff Schwentnig/ klein Knignitz/ Pschiderwitz/ Carls-
dorff und Weinberg/ Jhro Gnaden auß Hochfür stli-
chem Geblüt Jhren Ursprung genommen.

Deren Herr Vater ist gewesen/ der weiland Durch-
lauchtige Hochgeborne Fürst und Herr Herr Johann
Christian/ Hertzog
in Schlesien zur Lignitz und Brieg.

Jhre Frau Mutter aber/ die weiland Hoch-Wolge-
bohrne Frau Frau Anna Hedwig/ gebohrne Freyin
von Sitschin.

Wir

gen/ welche in dem HErren ſterben/ und welche der Geiſt
deß HErren ſelbſt ſelig preiſt/ mit klagen vergnuͤgen? Die
Geſetze der Natur ſind auff Marmor geſchrieben/ welche
ſich von keiner Bemuͤhung außtilgen laſſen.

Beſcheidenheit und Gedult ſind das einige Mittel die
Flammen eines Heydniſchen Jammers zu daͤmpffen. Die
Aſche iſt ſchon vergnuͤgt/ welche mit unvergaͤnglichen Lor-
bern bedeckt/ und deren Gedaͤchtnuͤß durch Erzehlung wah-
rer Tugenden dem Himmel eingezeichnet wird/ als dem
einigen Ort/ wo die Seele bereits der Crone Goͤttlicher
Gnaden faͤhig worden. Wir werden nicht unbillich thun/
wenn wir der ſelig-verblichene Frauen/ uͤber die herrlich-
zubereitete Grabſtete/ auch die Ehren-Saͤule ihres un-
ſterblichen Andenckens auffrichten/ und Jhre gegenwaͤrti-
ge Todtenbahre/ mit zugeworffenen Roſen und Blumen
Jhrer eignen Tugenden bedecken; Sehen wir aber vor
allen Dingen auff den Urſprung aller Menſchen/ und alſo
auch auff

Jhres Lebens Anfang;

So befinden wir/ daß die ſelig-verſtorbene/ die Hoch-Wol-
geborne Frau Frau Johanna Eliſabeth/ Vermaͤhlete
Frau von der Leippe/ gebohrne Freyin von Lignitz/ Frau
auff Schwentnig/ klein Knignitz/ Pſchiderwitz/ Carls-
dorff und Weinberg/ Jhro Gnaden auß Hochfuͤr ſtli-
chem Gebluͤt Jhren Urſprung genommen.

Deren Herr Vater iſt geweſen/ der weiland Durch-
lauchtige Hochgeborne Fuͤrſt und Herr Herꝛ Johann
Chriſtian/ Hertzog
in Schleſien zur Lignitz und Brieg.

Jhre Frau Mutter aber/ die weiland Hoch-Wolge-
bohrne Frau Frau Anna Hedwig/ gebohrne Freyin
von Sitſchin.

Wir
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div type="fsSermon" n="1">
              <div type="fsPersonalia" n="2">
                <p><pb facs="#f0064" n="[64]"/>
gen/ welche in dem HErren &#x017F;terben/ und welche der Gei&#x017F;t<lb/>
deß HErren &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;elig prei&#x017F;t/ mit klagen vergnu&#x0364;gen? Die<lb/>
Ge&#x017F;etze der Natur &#x017F;ind auff Marmor ge&#x017F;chrieben/ welche<lb/>
&#x017F;ich von keiner Bemu&#x0364;hung außtilgen la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
                <p>Be&#x017F;cheidenheit und Gedult &#x017F;ind das einige Mittel die<lb/>
Flammen eines Heydni&#x017F;chen Jammers zu da&#x0364;mpffen. Die<lb/>
A&#x017F;che i&#x017F;t &#x017F;chon vergnu&#x0364;gt/ welche mit unverga&#x0364;nglichen Lor-<lb/>
bern bedeckt/ und deren Geda&#x0364;chtnu&#x0364;ß durch Erzehlung wah-<lb/>
rer Tugenden dem Himmel eingezeichnet wird/ als dem<lb/>
einigen Ort/ wo die Seele bereits der Crone Go&#x0364;ttlicher<lb/>
Gnaden fa&#x0364;hig worden. Wir werden nicht unbillich thun/<lb/>
wenn wir der &#x017F;elig-verblichene Frauen/ u&#x0364;ber die herrlich-<lb/>
zubereitete Grab&#x017F;tete/ auch die Ehren-Sa&#x0364;ule ihres un-<lb/>
&#x017F;terblichen Andenckens auffrichten/ und Jhre gegenwa&#x0364;rti-<lb/>
ge Todtenbahre/ mit zugeworffenen Ro&#x017F;en und Blumen<lb/>
Jhrer eignen Tugenden bedecken; Sehen wir aber vor<lb/>
allen Dingen auff den Ur&#x017F;prung aller Men&#x017F;chen/ und al&#x017F;o<lb/>
auch auff</p><lb/>
                <div n="3">
                  <head> <hi rendition="#b">Jhres Lebens Anfang;</hi> </head><lb/>
                  <p>So befinden wir/ daß die &#x017F;elig-ver&#x017F;torbene/ die Hoch-Wol-<lb/>
geborne Frau Frau <hi rendition="#fr">Johanna Eli&#x017F;abeth/</hi> Verma&#x0364;hlete<lb/>
Frau von der Leippe/ gebohrne Freyin von Lignitz/ Frau<lb/>
auff Schwentnig/ klein Knignitz/ P&#x017F;chiderwitz/ Carls-<lb/>
dorff und Weinberg/ <hi rendition="#fr">Jhro Gnaden</hi> auß Hochfu&#x0364;r &#x017F;tli-<lb/>
chem Geblu&#x0364;t Jhren Ur&#x017F;prung genommen.</p><lb/>
                  <p>Deren Herr Vater i&#x017F;t gewe&#x017F;en/ der weiland <hi rendition="#fr">Durch-<lb/>
lauchtige Hochgeborne Fu&#x0364;r&#x017F;t und Herr Her&#xA75B; Johann<lb/>
Chri&#x017F;tian/ Hertzog</hi> in Schle&#x017F;ien zur Lignitz und Brieg.</p><lb/>
                  <p>Jhre Frau Mutter aber/ die weiland Hoch-Wolge-<lb/>
bohrne <hi rendition="#fr">Frau Frau Anna Hedwig/</hi> gebohrne Freyin<lb/>
von Sit&#x017F;chin.</p><lb/>
                  <fw place="bottom" type="catch">Wir</fw><lb/>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[64]/0064] gen/ welche in dem HErren ſterben/ und welche der Geiſt deß HErren ſelbſt ſelig preiſt/ mit klagen vergnuͤgen? Die Geſetze der Natur ſind auff Marmor geſchrieben/ welche ſich von keiner Bemuͤhung außtilgen laſſen. Beſcheidenheit und Gedult ſind das einige Mittel die Flammen eines Heydniſchen Jammers zu daͤmpffen. Die Aſche iſt ſchon vergnuͤgt/ welche mit unvergaͤnglichen Lor- bern bedeckt/ und deren Gedaͤchtnuͤß durch Erzehlung wah- rer Tugenden dem Himmel eingezeichnet wird/ als dem einigen Ort/ wo die Seele bereits der Crone Goͤttlicher Gnaden faͤhig worden. Wir werden nicht unbillich thun/ wenn wir der ſelig-verblichene Frauen/ uͤber die herrlich- zubereitete Grabſtete/ auch die Ehren-Saͤule ihres un- ſterblichen Andenckens auffrichten/ und Jhre gegenwaͤrti- ge Todtenbahre/ mit zugeworffenen Roſen und Blumen Jhrer eignen Tugenden bedecken; Sehen wir aber vor allen Dingen auff den Urſprung aller Menſchen/ und alſo auch auff Jhres Lebens Anfang; So befinden wir/ daß die ſelig-verſtorbene/ die Hoch-Wol- geborne Frau Frau Johanna Eliſabeth/ Vermaͤhlete Frau von der Leippe/ gebohrne Freyin von Lignitz/ Frau auff Schwentnig/ klein Knignitz/ Pſchiderwitz/ Carls- dorff und Weinberg/ Jhro Gnaden auß Hochfuͤr ſtli- chem Gebluͤt Jhren Urſprung genommen. Deren Herr Vater iſt geweſen/ der weiland Durch- lauchtige Hochgeborne Fuͤrſt und Herr Herꝛ Johann Chriſtian/ Hertzog in Schleſien zur Lignitz und Brieg. Jhre Frau Mutter aber/ die weiland Hoch-Wolge- bohrne Frau Frau Anna Hedwig/ gebohrne Freyin von Sitſchin. Wir

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511301
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511301/64
Zitationshilfe: Burckhard, Gottfried: Himmlische Johanna Elisabeth. Breslau, 1673, S. [64]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511301/64>, abgerufen am 07.03.2021.