Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burckhard, Gottfried: Himmlische Johanna Elisabeth. Breslau, 1673.

Bild:
<< vorherige Seite

schöner Hoffnung grünende Pflantze/ zu gäntzlicher perfe-
ction
zu bringen. Es wurde kein Fleiß gespart/ Jhre
vorsichtige Aufferziehung/ nach ihrem Stande zu reguli-
ren. Und die löbliche Anweisung herrlicher Tugenden/
begundte in Jhrem schönen Gemüth/ so kräfftig zu wür-
cken/ daß männiglich dazumal sich Jhrer/ ob wol bey weni-
gen Jahren sonst seltenen Vollkommenheit/ verwundern
müssen.

Die Antretung deß 16. Jahres brachte Sie in den E-
helichen Stand. Jn dem auß Göttlicher Schickung Sie
d. 3. Nov. 1652. dem Hoch-und Wolgebohrnen Herren/
Herren Czenko Howora/ Herren von der Leippe/ Her-
ren auff Schwentnig/ klein Knignitz/ Pschiderwitz/ Carls-
dorff und Weinberg Jhro Gn. als ietzo gegenwärtig
höchst-betrübtem Herren Wittiber/ mit allerseits hohen
Freundschafft Willen/ Rath/ und Wolbedacht/ durch vor-
gehende ordentliche Verlöbnüß zur Ohlau/ ehelichen ver-
mählet und beygeleget worden. Abermals ein Zeichen
Göttlicher Gütte/ und das höchste Theil irrdischer Glück-
seligkeit. Liebreiche friedliche Ehe/ welche auch in 21. Jah-
ren/ nicht den geringsten Schatten einiger Widerwärtig-
keit/ Zancks/ und Uneinigkeit blicken lässet/ gefällt Gott
wol/ und ergetzet die Menschen dermassen/ daß sie sagen
müssen: Ach warumb scheidet Gott solche Ehegatten!
Allein/ wie es dem HErren gefallen/ so ists geschehen! Hier-
inn prüfet GOTT unsere Beständigkeit und Liebe gegen
ihm! Er zeiget sich freundlich; bald aber verstellet er sich;
und kan doch die Josephs Thränen/ seine heisse Liebes-
Thränen/ gegen uns in die Länge nicht bergen. Was het-
te Jhro Gn. dem ietzo hochleidtragenden Herren Witti-
ber erfreulicher seyn können/ als nicht allein mit einer so

Tugend-

ſchoͤner Hoffnung gruͤnende Pflantze/ zu gaͤntzlicher perfe-
ction
zu bringen. Es wurde kein Fleiß geſpart/ Jhre
vorſichtige Aufferziehung/ nach ihrem Stande zu reguli-
ren. Und die loͤbliche Anweiſung herrlicher Tugenden/
begundte in Jhrem ſchoͤnen Gemuͤth/ ſo kraͤfftig zu wuͤr-
cken/ daß maͤnniglich dazumal ſich Jhrer/ ob wol bey weni-
gen Jahren ſonſt ſeltenen Vollkommenheit/ verwundern
muͤſſen.

Die Antretung deß 16. Jahres brachte Sie in den E-
helichen Stand. Jn dem auß Goͤttlicher Schickung Sie
d. 3. Nov. 1652. dem Hoch-und Wolgebohrnen Herren/
Herren Czenko Howora/ Herren von der Leippe/ Her-
ren auff Schwentnig/ klein Knignitz/ Pſchiderwitz/ Carls-
dorff und Weinberg Jhro Gn. als ietzo gegenwaͤrtig
hoͤchſt-betruͤbtem Herren Wittiber/ mit allerſeits hohen
Freundſchafft Willen/ Rath/ und Wolbedacht/ durch vor-
gehende ordentliche Verloͤbnuͤß zur Ohlau/ ehelichen ver-
maͤhlet und beygeleget worden. Abermals ein Zeichen
Goͤttlicher Guͤtte/ und das hoͤchſte Theil irrdiſcher Gluͤck-
ſeligkeit. Liebreiche friedliche Ehe/ welche auch in 21. Jah-
ren/ nicht den geringſten Schatten einiger Widerwaͤrtig-
keit/ Zancks/ und Uneinigkeit blicken laͤſſet/ gefaͤllt Gott
wol/ und ergetzet die Menſchen dermaſſen/ daß ſie ſagen
muͤſſen: Ach warumb ſcheidet Gott ſolche Ehegatten!
Allein/ wie es dem HErren gefallen/ ſo iſts geſchehen! Hier-
inn pruͤfet GOTT unſere Beſtaͤndigkeit und Liebe gegen
ihm! Er zeiget ſich freundlich; bald aber verſtellet er ſich;
und kan doch die Joſephs Thraͤnen/ ſeine heiſſe Liebes-
Thraͤnen/ gegen uns in die Laͤnge nicht bergen. Was het-
te Jhro Gn. dem ietzo hochleidtragenden Herren Witti-
ber erfreulicher ſeyn koͤnnen/ als nicht allein mit einer ſo

Tugend-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div type="fsSermon" n="1">
              <div type="fsPersonalia" n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f0068" n="[68]"/>
&#x017F;cho&#x0364;ner Hoffnung gru&#x0364;nende Pflantze/ zu ga&#x0364;ntzlicher <hi rendition="#aq">perfe-<lb/>
ction</hi> zu bringen. Es wurde kein Fleiß ge&#x017F;part/ Jhre<lb/>
vor&#x017F;ichtige Aufferziehung/ nach ihrem Stande zu <hi rendition="#aq">reguli-</hi><lb/>
ren. Und die lo&#x0364;bliche Anwei&#x017F;ung herrlicher Tugenden/<lb/>
begundte in Jhrem &#x017F;cho&#x0364;nen Gemu&#x0364;th/ &#x017F;o kra&#x0364;fftig zu wu&#x0364;r-<lb/>
cken/ daß ma&#x0364;nniglich dazumal &#x017F;ich Jhrer/ ob wol bey weni-<lb/>
gen Jahren &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;eltenen Vollkommenheit/ verwundern<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
                  <p>Die Antretung deß 16. Jahres brachte Sie in den E-<lb/>
helichen Stand. Jn dem auß Go&#x0364;ttlicher Schickung Sie<lb/><hi rendition="#aq">d. 3. Nov.</hi> 1652. dem Hoch-und Wolgebohrnen Herren/<lb/><hi rendition="#fr">Herren Czenko Howora/</hi> Herren von der Leippe/ Her-<lb/>
ren auff Schwentnig/ klein Knignitz/ P&#x017F;chiderwitz/ Carls-<lb/>
dorff und Weinberg <hi rendition="#fr">Jhro Gn.</hi> als ietzo gegenwa&#x0364;rtig<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;t-betru&#x0364;btem Herren Wittiber/ mit aller&#x017F;eits hohen<lb/>
Freund&#x017F;chafft Willen/ Rath/ und Wolbedacht/ durch vor-<lb/>
gehende ordentliche Verlo&#x0364;bnu&#x0364;ß zur Ohlau/ ehelichen ver-<lb/>
ma&#x0364;hlet und beygeleget worden. Abermals ein Zeichen<lb/>
Go&#x0364;ttlicher Gu&#x0364;tte/ und das ho&#x0364;ch&#x017F;te Theil irrdi&#x017F;cher Glu&#x0364;ck-<lb/>
&#x017F;eligkeit. Liebreiche friedliche Ehe/ welche auch in 21. Jah-<lb/>
ren/ nicht den gering&#x017F;ten Schatten einiger Widerwa&#x0364;rtig-<lb/>
keit/ Zancks/ und Uneinigkeit blicken la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ gefa&#x0364;llt <hi rendition="#k">Gott</hi><lb/>
wol/ und ergetzet die Men&#x017F;chen derma&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ie &#x017F;agen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en: Ach warumb &#x017F;cheidet <hi rendition="#k">Gott</hi> &#x017F;olche Ehegatten!<lb/>
Allein/ wie es dem HErren gefallen/ &#x017F;o i&#x017F;ts ge&#x017F;chehen! Hier-<lb/>
inn pru&#x0364;fet GOTT un&#x017F;ere Be&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit und Liebe gegen<lb/>
ihm! Er zeiget &#x017F;ich freundlich; bald aber ver&#x017F;tellet er &#x017F;ich;<lb/>
und kan doch die <hi rendition="#aq">Jo&#x017F;ephs</hi> Thra&#x0364;nen/ &#x017F;eine hei&#x017F;&#x017F;e Liebes-<lb/>
Thra&#x0364;nen/ gegen uns in die La&#x0364;nge nicht bergen. Was het-<lb/>
te <hi rendition="#fr">Jhro Gn.</hi> dem ietzo hochleidtragenden Herren Witti-<lb/>
ber erfreulicher &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen/ als nicht allein mit einer &#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Tugend-</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[68]/0068] ſchoͤner Hoffnung gruͤnende Pflantze/ zu gaͤntzlicher perfe- ction zu bringen. Es wurde kein Fleiß geſpart/ Jhre vorſichtige Aufferziehung/ nach ihrem Stande zu reguli- ren. Und die loͤbliche Anweiſung herrlicher Tugenden/ begundte in Jhrem ſchoͤnen Gemuͤth/ ſo kraͤfftig zu wuͤr- cken/ daß maͤnniglich dazumal ſich Jhrer/ ob wol bey weni- gen Jahren ſonſt ſeltenen Vollkommenheit/ verwundern muͤſſen. Die Antretung deß 16. Jahres brachte Sie in den E- helichen Stand. Jn dem auß Goͤttlicher Schickung Sie d. 3. Nov. 1652. dem Hoch-und Wolgebohrnen Herren/ Herren Czenko Howora/ Herren von der Leippe/ Her- ren auff Schwentnig/ klein Knignitz/ Pſchiderwitz/ Carls- dorff und Weinberg Jhro Gn. als ietzo gegenwaͤrtig hoͤchſt-betruͤbtem Herren Wittiber/ mit allerſeits hohen Freundſchafft Willen/ Rath/ und Wolbedacht/ durch vor- gehende ordentliche Verloͤbnuͤß zur Ohlau/ ehelichen ver- maͤhlet und beygeleget worden. Abermals ein Zeichen Goͤttlicher Guͤtte/ und das hoͤchſte Theil irrdiſcher Gluͤck- ſeligkeit. Liebreiche friedliche Ehe/ welche auch in 21. Jah- ren/ nicht den geringſten Schatten einiger Widerwaͤrtig- keit/ Zancks/ und Uneinigkeit blicken laͤſſet/ gefaͤllt Gott wol/ und ergetzet die Menſchen dermaſſen/ daß ſie ſagen muͤſſen: Ach warumb ſcheidet Gott ſolche Ehegatten! Allein/ wie es dem HErren gefallen/ ſo iſts geſchehen! Hier- inn pruͤfet GOTT unſere Beſtaͤndigkeit und Liebe gegen ihm! Er zeiget ſich freundlich; bald aber verſtellet er ſich; und kan doch die Joſephs Thraͤnen/ ſeine heiſſe Liebes- Thraͤnen/ gegen uns in die Laͤnge nicht bergen. Was het- te Jhro Gn. dem ietzo hochleidtragenden Herren Witti- ber erfreulicher ſeyn koͤnnen/ als nicht allein mit einer ſo Tugend-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511301
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511301/68
Zitationshilfe: Burckhard, Gottfried: Himmlische Johanna Elisabeth. Breslau, 1673, S. [68]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511301/68>, abgerufen am 30.07.2021.