Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burckhard, Gottfried: Himmlische Johanna Elisabeth. Breslau, 1673.

Bild:
<< vorherige Seite

und seine Predigten zu besuchen/ Jhre höchste Vergnü-
gung. Jhre hertzliche Andacht brach/ auch in dem euser-
lichen Schein/ zur Gnüge hervor/ beten und singen war
Jhr meister Zeit-Vertreib/ und eine gewisse Stunde deß
Tages/ muste sonder alle Verhinderung/ in Gebet und
seufftzen täglich hingelegt werden. So war diese GOtt-
liebende Hanna mit embsigen beten und Kirchen-gehen ge-
schäfftig/ und bemühet/ die eintzige Perle der ewigen Se-
ligkeit/ umb welche alles zeitliche auff die Schantze zu se-
tzen/ in Jhren Schatz zu kauffen. Jhre Gebet-Bücher
werden deren täglichen Brauch/ auch durch das blosse An-
schauen bemercken/ und Jhr eigenes auffzeichnen/ wie offt
Sie selbte durch gelesen/ den Nachkommenen berichten/ ja
die täglich ihrer Gegenwart genossen/ werden die hierauß
würckende Frömigkeit einhellig rühmen müssen. Wie
nun Jhre Freude war den Tempel GOttes zu besuchen;
Also war Sie iederzeit bedacht/ desselbten euserlichen
Schmuck/ durch GOtt-wolgefällige Stifftungen/ zu ver-
grössern/ und bezeigte noch an Jhrem Ende/ durch eben-
mässige Verordnungen/ dessen rühmliches Andencken zur
Gnüge. Die Diener Gottes waren Jhr lieb und werth/
deren Gegenwart Sie iederzeit hoch hielt; Ja Sie be-
mühete sich durch mögliche Gutthätigkeit gegen dieselbten
eine wolthätige Sunamitin zu heissen.

Der Glaube wird durch die Liebe erkand; Unsere se-
lige Frau ließ jenen noch ferner/ durch willige Ertheilung
nöthiger Allmosen herrlich scheinen/ Sie theilete mit den
Armen das Brod/ und gab den Dürfftigen ihre Speise.
Die Thränen Jhrer Noth-leidenden Unterthanen/ bezei-
gen anietzo den Verlust der genossenen Freygebigkeit. Das
klagen der Armen bewegte Jhr Gemüth; und ein reiches
Allmosen nothdürfftigen Leuten gethan/ deuchte Sie eine

beson-

und ſeine Predigten zu beſuchen/ Jhre hoͤchſte Vergnuͤ-
gung. Jhre hertzliche Andacht brach/ auch in dem euſer-
lichen Schein/ zur Gnuͤge hervor/ beten und ſingen war
Jhr meiſter Zeit-Vertreib/ und eine gewiſſe Stunde deß
Tages/ muſte ſonder alle Verhinderung/ in Gebet und
ſeufftzen taͤglich hingelegt werden. So war dieſe GOtt-
liebende Hanna mit embſigen beten und Kirchen-gehen ge-
ſchaͤfftig/ und bemuͤhet/ die eintzige Perle der ewigen Se-
ligkeit/ umb welche alles zeitliche auff die Schantze zu ſe-
tzen/ in Jhren Schatz zu kauffen. Jhre Gebet-Buͤcher
werden deren taͤglichen Brauch/ auch durch das bloſſe An-
ſchauen bemercken/ und Jhr eigenes auffzeichnen/ wie offt
Sie ſelbte durch geleſen/ den Nachkommenen berichten/ ja
die taͤglich ihrer Gegenwart genoſſen/ werden die hierauß
wuͤrckende Froͤmigkeit einhellig ruͤhmen muͤſſen. Wie
nun Jhre Freude war den Tempel GOttes zu beſuchen;
Alſo war Sie iederzeit bedacht/ deſſelbten euſerlichen
Schmuck/ durch GOtt-wolgefaͤllige Stifftungen/ zu ver-
groͤſſern/ und bezeigte noch an Jhrem Ende/ durch eben-
maͤſſige Verordnungen/ deſſen ruͤhmliches Andencken zur
Gnuͤge. Die Diener Gottes waren Jhr lieb und werth/
deren Gegenwart Sie iederzeit hoch hielt; Ja Sie be-
muͤhete ſich durch moͤgliche Gutthaͤtigkeit gegen dieſelbten
eine wolthaͤtige Sunamitin zu heiſſen.

Der Glaube wird durch die Liebe erkand; Unſere ſe-
lige Frau ließ jenen noch ferner/ durch willige Ertheilung
noͤthiger Allmoſen herrlich ſcheinen/ Sie theilete mit den
Armen das Brod/ und gab den Duͤrfftigen ihre Speiſe.
Die Thraͤnen Jhrer Noth-leidenden Unterthanen/ bezei-
gen anietzo den Verluſt der genoſſenen Freygebigkeit. Das
klagen der Armen bewegte Jhr Gemuͤth; und ein reiches
Allmoſen nothduͤrfftigen Leuten gethan/ deuchte Sie eine

beſon-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div type="fsSermon" n="1">
              <div type="fsPersonalia" n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f0070" n="[70]"/>
und &#x017F;eine Predigten zu be&#x017F;uchen/ Jhre ho&#x0364;ch&#x017F;te Vergnu&#x0364;-<lb/>
gung. Jhre hertzliche Andacht brach/ auch in dem eu&#x017F;er-<lb/>
lichen Schein/ zur Gnu&#x0364;ge hervor/ beten und &#x017F;ingen war<lb/>
Jhr mei&#x017F;ter Zeit-Vertreib/ und eine gewi&#x017F;&#x017F;e Stunde deß<lb/>
Tages/ mu&#x017F;te &#x017F;onder alle Verhinderung/ in Gebet und<lb/>
&#x017F;eufftzen ta&#x0364;glich hingelegt werden. So war die&#x017F;e GOtt-<lb/>
liebende Hanna mit emb&#x017F;igen beten und Kirchen-gehen ge-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;fftig/ und bemu&#x0364;het/ die eintzige Perle der ewigen Se-<lb/>
ligkeit/ umb welche alles zeitliche auff die Schantze zu &#x017F;e-<lb/>
tzen/ in Jhren Schatz zu kauffen. Jhre Gebet-Bu&#x0364;cher<lb/>
werden deren ta&#x0364;glichen Brauch/ auch durch das blo&#x017F;&#x017F;e An-<lb/>
&#x017F;chauen bemercken/ und Jhr eigenes auffzeichnen/ wie offt<lb/>
Sie &#x017F;elbte durch gele&#x017F;en/ den Nachkommenen berichten/ ja<lb/>
die ta&#x0364;glich ihrer Gegenwart geno&#x017F;&#x017F;en/ werden die hierauß<lb/>
wu&#x0364;rckende Fro&#x0364;migkeit einhellig ru&#x0364;hmen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Wie<lb/>
nun Jhre Freude war den Tempel GOttes zu be&#x017F;uchen;<lb/>
Al&#x017F;o war Sie iederzeit bedacht/ de&#x017F;&#x017F;elbten eu&#x017F;erlichen<lb/>
Schmuck/ durch GOtt-wolgefa&#x0364;llige Stifftungen/ zu ver-<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern/ und bezeigte noch an Jhrem Ende/ durch eben-<lb/>
ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Verordnungen/ de&#x017F;&#x017F;en ru&#x0364;hmliches Andencken zur<lb/>
Gnu&#x0364;ge. Die Diener Gottes waren Jhr lieb und werth/<lb/>
deren Gegenwart Sie iederzeit hoch hielt; Ja Sie be-<lb/>
mu&#x0364;hete &#x017F;ich durch mo&#x0364;gliche Guttha&#x0364;tigkeit gegen die&#x017F;elbten<lb/>
eine woltha&#x0364;tige Sunamitin zu hei&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
                  <p>Der Glaube wird durch die Liebe erkand; Un&#x017F;ere &#x017F;e-<lb/>
lige Frau ließ jenen noch ferner/ durch willige Ertheilung<lb/>
no&#x0364;thiger Allmo&#x017F;en herrlich &#x017F;cheinen/ Sie theilete mit den<lb/>
Armen das Brod/ und gab den Du&#x0364;rfftigen ihre Spei&#x017F;e.<lb/>
Die Thra&#x0364;nen Jhrer Noth-leidenden Unterthanen/ bezei-<lb/>
gen anietzo den Verlu&#x017F;t der geno&#x017F;&#x017F;enen Freygebigkeit. Das<lb/>
klagen der Armen bewegte Jhr Gemu&#x0364;th; und ein reiches<lb/>
Allmo&#x017F;en nothdu&#x0364;rfftigen Leuten gethan/ deuchte Sie eine<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">be&#x017F;on-</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[70]/0070] und ſeine Predigten zu beſuchen/ Jhre hoͤchſte Vergnuͤ- gung. Jhre hertzliche Andacht brach/ auch in dem euſer- lichen Schein/ zur Gnuͤge hervor/ beten und ſingen war Jhr meiſter Zeit-Vertreib/ und eine gewiſſe Stunde deß Tages/ muſte ſonder alle Verhinderung/ in Gebet und ſeufftzen taͤglich hingelegt werden. So war dieſe GOtt- liebende Hanna mit embſigen beten und Kirchen-gehen ge- ſchaͤfftig/ und bemuͤhet/ die eintzige Perle der ewigen Se- ligkeit/ umb welche alles zeitliche auff die Schantze zu ſe- tzen/ in Jhren Schatz zu kauffen. Jhre Gebet-Buͤcher werden deren taͤglichen Brauch/ auch durch das bloſſe An- ſchauen bemercken/ und Jhr eigenes auffzeichnen/ wie offt Sie ſelbte durch geleſen/ den Nachkommenen berichten/ ja die taͤglich ihrer Gegenwart genoſſen/ werden die hierauß wuͤrckende Froͤmigkeit einhellig ruͤhmen muͤſſen. Wie nun Jhre Freude war den Tempel GOttes zu beſuchen; Alſo war Sie iederzeit bedacht/ deſſelbten euſerlichen Schmuck/ durch GOtt-wolgefaͤllige Stifftungen/ zu ver- groͤſſern/ und bezeigte noch an Jhrem Ende/ durch eben- maͤſſige Verordnungen/ deſſen ruͤhmliches Andencken zur Gnuͤge. Die Diener Gottes waren Jhr lieb und werth/ deren Gegenwart Sie iederzeit hoch hielt; Ja Sie be- muͤhete ſich durch moͤgliche Gutthaͤtigkeit gegen dieſelbten eine wolthaͤtige Sunamitin zu heiſſen. Der Glaube wird durch die Liebe erkand; Unſere ſe- lige Frau ließ jenen noch ferner/ durch willige Ertheilung noͤthiger Allmoſen herrlich ſcheinen/ Sie theilete mit den Armen das Brod/ und gab den Duͤrfftigen ihre Speiſe. Die Thraͤnen Jhrer Noth-leidenden Unterthanen/ bezei- gen anietzo den Verluſt der genoſſenen Freygebigkeit. Das klagen der Armen bewegte Jhr Gemuͤth; und ein reiches Allmoſen nothduͤrfftigen Leuten gethan/ deuchte Sie eine beſon-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511301
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511301/70
Zitationshilfe: Burckhard, Gottfried: Himmlische Johanna Elisabeth. Breslau, 1673, S. [70]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511301/70>, abgerufen am 29.07.2021.