Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burckhard, Gottfried: Himmlische Johanna Elisabeth. Breslau, 1673.

Bild:
<< vorherige Seite

Dieser eintzige Schlag leget die Bewegungen der kleinen
Welt übern Hauffen/ und hemmet die Räder hoher Ge-
dancken/ dermassen/ daß auch von dem mächtigsten allein
gesaget werden kan: Er starb! Wir müssen ein gleiches
von unser selig-verstorbenen Frauen auch melden/ indem
Jhres

Lebens Außgang

Leider so viel beglaubet/ daß weder Jugend/ noch Tu-
gend/ weder Stand noch Ansehen/ der schneidenden Sichel
deß Todes entweichen kan. Dieses eintzige Vortheil hat
die selige Frau mit andern fromen und Tugend-liebenden
Leuten/ daß ob wol der Todt Jhrem Cörper obsigt/ er den-
noch die Macht nicht habe/ über Jhre Tugenden zu Sieg-
prangen/ und Jhren unsterblichen Nahmen in der stillen
Grufftzu halten. Jhr Ruhm breitet sich biß an die Wolcken/
und Jhr Andencken wehret biß ans Ende der Welt. Un-
sere im HErren entschlaffene selige Frau/ ist von etlicher
Zeit her vieler Leibes-Unpäßligkeit unterworffen [ge]wesen;
deren Gefährligkeit doch anfänglich/ wegen beykommen-
der Artzney-Mittel zimlich gehindert worden: Es hat aber
dem Höchsten dabey gefallen/ solche Jhre Kranckheit viel-
mehr zu mindern/ als gäntzlich auffzuheben. Denn ob Sie
zwar etliche Jahre her sich noch leidlich befunden/ und man
zu vollständig erlangender Gesundheit gutte Hoffnung ge-
schöpfft; So hat doch der verwichenes Jahr fast umb diese
Zeit/ Sie befallene zweiffelhafte Zustand/ bald ein anders
gezeigt; indem derselbte seinen Anfang mit starckem rö-
cheln und husten genommen/ und zugleich die Lebens-Kräff-
te so starck angefalleu/ daß die hierüber zu Rath gezogene
Herren Medici zimlich bestürtzt geschienen. Deren vor-
geschriebene medicamenta iedoch damals nechst GOtt/ so

viel
K

Dieſer eintzige Schlag leget die Bewegungen der kleinen
Welt uͤbern Hauffen/ und hemmet die Raͤder hoher Ge-
dancken/ dermaſſen/ daß auch von dem maͤchtigſten allein
geſaget werden kan: Er ſtarb! Wir muͤſſen ein gleiches
von unſer ſelig-verſtorbenen Frauen auch melden/ indem
Jhres

Lebens Außgang

Leider ſo viel beglaubet/ daß weder Jugend/ noch Tu-
gend/ weder Stand noch Anſehen/ der ſchneidenden Sichel
deß Todes entweichen kan. Dieſes eintzige Vortheil hat
die ſelige Frau mit andern fromen und Tugend-liebenden
Leuten/ daß ob wol der Todt Jhrem Coͤrper obſigt/ er den-
noch die Macht nicht habe/ uͤber Jhre Tugenden zu Sieg-
prangen/ und Jhren unſterblichen Nahmen in der ſtillen
Grufftzu halten. Jhr Ruhm breitet ſich biß an die Wolckẽ/
und Jhr Andencken wehret biß ans Ende der Welt. Un-
ſere im HErren entſchlaffene ſelige Frau/ iſt von etlicher
Zeit her vieler Leibes-Unpaͤßligkeit unterworffen [ge]weſen;
deren Gefaͤhrligkeit doch anfaͤnglich/ wegen beykommen-
der Artzney-Mittel zimlich gehindert worden: Es hat aber
dem Hoͤchſten dabey gefallen/ ſolche Jhre Kranckheit viel-
mehr zu mindern/ als gaͤntzlich auffzuheben. Denn ob Sie
zwar etliche Jahre her ſich noch leidlich befunden/ und man
zu vollſtaͤndig erlangender Geſundheit gutte Hoffnung ge-
ſchoͤpfft; So hat doch der verwichenes Jahr faſt umb dieſe
Zeit/ Sie befallene zweiffelhafte Zuſtand/ bald ein anders
gezeigt; indem derſelbte ſeinen Anfang mit ſtarckem roͤ-
cheln und huſten genom̃en/ und zugleich die Lebens-Kraͤff-
te ſo ſtarck angefalleu/ daß die hieruͤber zu Rath gezogene
Herren Medici zimlich beſtuͤrtzt geſchienen. Deren vor-
geſchriebene medicamenta iedoch damals nechſt GOtt/ ſo

viel
K
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div type="fsSermon" n="1">
              <div type="fsPersonalia" n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f0073" n="[73]"/>
Die&#x017F;er eintzige Schlag leget die Bewegungen der kleinen<lb/>
Welt u&#x0364;bern Hauffen/ und hemmet die Ra&#x0364;der hoher Ge-<lb/>
dancken/ derma&#x017F;&#x017F;en/ daß auch von dem ma&#x0364;chtig&#x017F;ten allein<lb/>
ge&#x017F;aget werden kan: Er &#x017F;tarb! Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ein gleiches<lb/>
von un&#x017F;er &#x017F;elig-ver&#x017F;torbenen Frauen auch melden/ indem<lb/>
Jhres</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head> <hi rendition="#b">Lebens Außgang</hi> </head><lb/>
                  <p>Leider &#x017F;o viel beglaubet/ daß weder Jugend/ noch Tu-<lb/>
gend/ weder Stand noch An&#x017F;ehen/ der &#x017F;chneidenden Sichel<lb/>
deß Todes entweichen kan. Die&#x017F;es eintzige Vortheil hat<lb/>
die &#x017F;elige Frau mit andern fromen und Tugend-liebenden<lb/>
Leuten/ daß ob wol der Todt Jhrem Co&#x0364;rper ob&#x017F;igt/ er den-<lb/>
noch die Macht nicht habe/ u&#x0364;ber Jhre Tugenden zu Sieg-<lb/>
prangen/ und Jhren un&#x017F;terblichen Nahmen in der &#x017F;tillen<lb/>
Grufftzu halten. Jhr Ruhm breitet &#x017F;ich biß an die Wolcke&#x0303;/<lb/>
und Jhr Andencken wehret biß ans Ende der Welt. Un-<lb/>
&#x017F;ere im HErren ent&#x017F;chlaffene &#x017F;elige Frau/ i&#x017F;t von etlicher<lb/>
Zeit her vieler Leibes-Unpa&#x0364;ßligkeit unterworffen <supplied>ge</supplied>we&#x017F;en;<lb/>
deren Gefa&#x0364;hrligkeit doch anfa&#x0364;nglich/ wegen beykommen-<lb/>
der Artzney-Mittel zimlich gehindert worden: Es hat aber<lb/>
dem Ho&#x0364;ch&#x017F;ten dabey gefallen/ &#x017F;olche Jhre Kranckheit viel-<lb/>
mehr zu mindern/ als ga&#x0364;ntzlich auffzuheben. Denn ob Sie<lb/>
zwar etliche Jahre her &#x017F;ich noch leidlich befunden/ und man<lb/>
zu voll&#x017F;ta&#x0364;ndig erlangender Ge&#x017F;undheit gutte Hoffnung ge-<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;pfft; So hat doch der verwichenes Jahr fa&#x017F;t umb die&#x017F;e<lb/>
Zeit/ Sie befallene zweiffelhafte Zu&#x017F;tand/ bald ein anders<lb/>
gezeigt; indem der&#x017F;elbte &#x017F;einen Anfang mit &#x017F;tarckem ro&#x0364;-<lb/>
cheln und hu&#x017F;ten genom&#x0303;en/ und zugleich die Lebens-Kra&#x0364;ff-<lb/>
te &#x017F;o &#x017F;tarck angefalleu/ daß die hieru&#x0364;ber zu Rath gezogene<lb/>
Herren <hi rendition="#aq">Medici</hi> zimlich be&#x017F;tu&#x0364;rtzt ge&#x017F;chienen. Deren vor-<lb/>
ge&#x017F;chriebene <hi rendition="#aq">medicamenta</hi> iedoch damals nech&#x017F;t GOtt/ &#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K</fw><fw place="bottom" type="catch">viel</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[73]/0073] Dieſer eintzige Schlag leget die Bewegungen der kleinen Welt uͤbern Hauffen/ und hemmet die Raͤder hoher Ge- dancken/ dermaſſen/ daß auch von dem maͤchtigſten allein geſaget werden kan: Er ſtarb! Wir muͤſſen ein gleiches von unſer ſelig-verſtorbenen Frauen auch melden/ indem Jhres Lebens Außgang Leider ſo viel beglaubet/ daß weder Jugend/ noch Tu- gend/ weder Stand noch Anſehen/ der ſchneidenden Sichel deß Todes entweichen kan. Dieſes eintzige Vortheil hat die ſelige Frau mit andern fromen und Tugend-liebenden Leuten/ daß ob wol der Todt Jhrem Coͤrper obſigt/ er den- noch die Macht nicht habe/ uͤber Jhre Tugenden zu Sieg- prangen/ und Jhren unſterblichen Nahmen in der ſtillen Grufftzu halten. Jhr Ruhm breitet ſich biß an die Wolckẽ/ und Jhr Andencken wehret biß ans Ende der Welt. Un- ſere im HErren entſchlaffene ſelige Frau/ iſt von etlicher Zeit her vieler Leibes-Unpaͤßligkeit unterworffen geweſen; deren Gefaͤhrligkeit doch anfaͤnglich/ wegen beykommen- der Artzney-Mittel zimlich gehindert worden: Es hat aber dem Hoͤchſten dabey gefallen/ ſolche Jhre Kranckheit viel- mehr zu mindern/ als gaͤntzlich auffzuheben. Denn ob Sie zwar etliche Jahre her ſich noch leidlich befunden/ und man zu vollſtaͤndig erlangender Geſundheit gutte Hoffnung ge- ſchoͤpfft; So hat doch der verwichenes Jahr faſt umb dieſe Zeit/ Sie befallene zweiffelhafte Zuſtand/ bald ein anders gezeigt; indem derſelbte ſeinen Anfang mit ſtarckem roͤ- cheln und huſten genom̃en/ und zugleich die Lebens-Kraͤff- te ſo ſtarck angefalleu/ daß die hieruͤber zu Rath gezogene Herren Medici zimlich beſtuͤrtzt geſchienen. Deren vor- geſchriebene medicamenta iedoch damals nechſt GOtt/ ſo viel K

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511301
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511301/73
Zitationshilfe: Burckhard, Gottfried: Himmlische Johanna Elisabeth. Breslau, 1673, S. [73]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511301/73>, abgerufen am 07.03.2021.