Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burckhard, Gottfried: Himmlische Johanna Elisabeth. Breslau, 1673.

Bild:
<< vorherige Seite


GLeich/ als ob die Natur sauren Ver-
druß zur Gnüge außzutheilen nicht
vermöchte/ suchen wir derogleichen in
uns selbst und schmieden einige Gesichter im
Traum/ so inzwischen biß auffs Leben uns zu
ädern und thätlich anzugreiffen pflegen. Es
ist nicht genung/ daß unser Hertz widerwerti-
ges Gluck beunruhiget/ kräncklicher Schmertz
betrübet/ wir ertichten vielmehr neue Ursa-
chen blasser Furcht/ uns leichtsinnig beredend/
daß unter allen Ubeln/ der Tod das härteste/
das allerschrecklichste sey; Wie nun die Jrrthü-
mer ohne Glaubens-Genossen niemals gewesen/
so hat sich auch diß fals befunden/ daß/ nachdem
einige dessen scheinbare Beglaubigung erdacht/
sie zugleich andere/ so irrige Meinungen vor
warhafftig auß zustreuen/ durch nicht gerin-
gen Vorwand angelocket haben; Massen der
unersättliche Menschen-Würger/ Vater und
Sohn/ Bruder und Schwester/ Mann und

Weib/


GLeich/ als ob die Natur ſauren Ver-
druß zur Gnuͤge außzutheilen nicht
vermoͤchte/ ſuchen wir derogleichen in
uns ſelbſt und ſchmieden einige Geſichter im
Traum/ ſo inzwiſchen biß auffs Leben uns zu
aͤdern und thaͤtlich anzugreiffen pflegen. Es
iſt nicht genung/ daß unſer Hertz widerwerti-
ges Gluck beunruhiget/ kraͤncklicher Schmertz
betruͤbet/ wir ertichten vielmehr neue Urſa-
chen blaſſer Furcht/ uns leichtſinnig beredend/
daß unter allen Ubeln/ der Tod das haͤrteſte/
das allerſchrecklichſte ſey; Wie nun die Jrꝛthuͤ-
mer ohne Glaubens-Genoſſen niemals geweſen/
ſo hat ſich auch diß fals befunden/ daß/ nachdem
einige deſſen ſcheinbare Beglaubigung erdacht/
ſie zugleich andere/ ſo irrige Meinungen vor
warhafftig auß zuſtreuen/ durch nicht gerin-
gen Vorwand angelocket haben; Maſſen der
unerſaͤttliche Menſchen-Wuͤrger/ Vater und
Sohn/ Bruder und Schweſter/ Mann und

Weib/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <floatingText>
          <body>
            <pb facs="#f0079" n="[79]"/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <div type="fsOtherPublication" n="1">
              <p> <hi rendition="#in">G</hi> <hi rendition="#fr">Leich/ als ob die Natur &#x017F;auren Ver-<lb/>
druß zur Gnu&#x0364;ge außzutheilen nicht<lb/>
vermo&#x0364;chte/ &#x017F;uchen wir derogleichen in<lb/>
uns &#x017F;elb&#x017F;t und &#x017F;chmieden einige Ge&#x017F;ichter im<lb/>
Traum/ &#x017F;o inzwi&#x017F;chen biß auffs Leben uns zu<lb/>
a&#x0364;dern und tha&#x0364;tlich anzugreiffen pflegen. Es<lb/>
i&#x017F;t nicht genung/ daß un&#x017F;er Hertz widerwerti-<lb/>
ges Gluck beunruhiget/ kra&#x0364;ncklicher Schmertz<lb/>
betru&#x0364;bet/ wir ertichten vielmehr neue Ur&#x017F;a-<lb/>
chen bla&#x017F;&#x017F;er Furcht/ uns leicht&#x017F;innig beredend/<lb/>
daß unter allen Ubeln/ der Tod das ha&#x0364;rte&#x017F;te/<lb/>
das aller&#x017F;chrecklich&#x017F;te &#x017F;ey; Wie nun die Jr&#xA75B;thu&#x0364;-<lb/>
mer ohne Glaubens-Geno&#x017F;&#x017F;en niemals gewe&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;o hat &#x017F;ich auch diß fals befunden/ daß/ nachdem<lb/>
einige de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;cheinbare Beglaubigung erdacht/<lb/>
&#x017F;ie zugleich andere/ &#x017F;o irrige Meinungen vor<lb/>
warhafftig auß zu&#x017F;treuen/ durch nicht gerin-<lb/>
gen Vorwand angelocket haben; Ma&#x017F;&#x017F;en der<lb/>
uner&#x017F;a&#x0364;ttliche Men&#x017F;chen-Wu&#x0364;rger/ Vater und<lb/>
Sohn/ Bruder und Schwe&#x017F;ter/ Mann und</hi><lb/>
                <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">Weib/</hi> </fw><lb/>
              </p>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[79]/0079] GLeich/ als ob die Natur ſauren Ver- druß zur Gnuͤge außzutheilen nicht vermoͤchte/ ſuchen wir derogleichen in uns ſelbſt und ſchmieden einige Geſichter im Traum/ ſo inzwiſchen biß auffs Leben uns zu aͤdern und thaͤtlich anzugreiffen pflegen. Es iſt nicht genung/ daß unſer Hertz widerwerti- ges Gluck beunruhiget/ kraͤncklicher Schmertz betruͤbet/ wir ertichten vielmehr neue Urſa- chen blaſſer Furcht/ uns leichtſinnig beredend/ daß unter allen Ubeln/ der Tod das haͤrteſte/ das allerſchrecklichſte ſey; Wie nun die Jrꝛthuͤ- mer ohne Glaubens-Genoſſen niemals geweſen/ ſo hat ſich auch diß fals befunden/ daß/ nachdem einige deſſen ſcheinbare Beglaubigung erdacht/ ſie zugleich andere/ ſo irrige Meinungen vor warhafftig auß zuſtreuen/ durch nicht gerin- gen Vorwand angelocket haben; Maſſen der unerſaͤttliche Menſchen-Wuͤrger/ Vater und Sohn/ Bruder und Schweſter/ Mann und Weib/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511301
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511301/79
Zitationshilfe: Burckhard, Gottfried: Himmlische Johanna Elisabeth. Breslau, 1673, S. [79]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511301/79>, abgerufen am 17.05.2021.