Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burckhard, Gottfried: Himmlische Johanna Elisabeth. Breslau, 1673.

Bild:
<< vorherige Seite
fet/ ich hab den Lauff vollendet/ ich hab Glau-
ben gehalten. Hinfort ist mir beygeleget
die Krone der Gerechtigkeit/ welche mir der
HErr an jenem Tage/ der gerechte Richter
geben wird. Nicht mir aber alleine/ son-
dern auch allen die seine Erscheinung lieb
haben.

Diese Worte Pauli/ nach der Andacht unterschiedener
Liebhaber/ haben auch unterschiedene Benennung empfan-
gen/ zu steter Erinnerung einer sonderen Lehre und Trost.

Basilius nennet diesen Spruch Symbolum Apostoli-
cum:
einen Apostolischen Wahl-Spruch/ darinnen er sich
deß wahren seligmachenden Glaubens an Christum/ vom
Creutz und Leiden der Frommen/ von einem seligen Tode/
Aufferstehung deß Leibes und deß ewigen Lebens kürtzlich
erinnert.

Anshelmus nennet ihn: Ultimum Pauli Valedictorium.
Pauli Valet-Segen. Da er von Timotheo und aller Welt
Eitelkeit Abscheid nihmt/ und in Himmel wandelt. Chry-
sostomus
sagt: Er sey Testamentum Pauli; Pauli letzter
Wille. Da er alles wol bestellet mit seinem Vermögen/
Gott bescheidet er die Seele/ den Leib auff eine Zeit dem To-
de: Sein Exempel deß Glaubens und Lebens/ Timotheo
und allen Gläubigen zur Nachfolge.

Erasmus tituliret ihn: Enchiridion Militis Christia-
ni;
Ein geistlich Turnier-Büchlein/ worinnen Christen
ritterlich zu kämpffen und herrlich zu siegen/ über Welt/
Sünde/ Tod/ Teuffel und Hölle gelehret werden.

Solt unser Andacht diesem schönen Kern-Spruch auch

ietzt
fet/ ich hab den Lauff vollendet/ ich hab Glau-
ben gehalten. Hinfort iſt mir beygeleget
die Krone der Gerechtigkeit/ welche mir der
HErr an jenem Tage/ der gerechte Richter
geben wird. Nicht mir aber alleine/ ſon-
dern auch allen die ſeine Erſcheinung lieb
haben.

Dieſe Worte Pauli/ nach der Andacht unterſchiedener
Liebhaber/ haben auch unterſchiedene Benennung empfan-
gen/ zu ſteter Erinnerung einer ſonderen Lehre und Troſt.

Baſilius nennet dieſen Spruch Symbolum Apoſtoli-
cum:
einen Apoſtoliſchen Wahl-Spruch/ darinnen er ſich
deß wahren ſeligmachenden Glaubens an Chriſtum/ vom
Creutz und Leiden der Frommen/ von einem ſeligen Tode/
Aufferſtehung deß Leibes und deß ewigen Lebens kuͤrtzlich
erinnert.

Anshelmus nennet ihn: Ultimum Pauli Valedictorium.
Pauli Valet-Segen. Da er von Timotheo und aller Welt
Eitelkeit Abſcheid nihmt/ und in Himmel wandelt. Chry-
ſoſtomus
ſagt: Er ſey Teſtamentum Pauli; Pauli letzter
Wille. Da er alles wol beſtellet mit ſeinem Vermoͤgen/
Gott beſcheidet er die Seele/ den Leib auff eine Zeit dem To-
de: Sein Exempel deß Glaubens und Lebens/ Timotheo
und allen Glaͤubigen zur Nachfolge.

Eraſmus tituliret ihn: Enchiridion Militis Chriſtia-
ni;
Ein geiſtlich Turnier-Buͤchlein/ worinnen Chriſten
ritterlich zu kaͤmpffen und herrlich zu ſiegen/ uͤber Welt/
Suͤnde/ Tod/ Teuffel und Hoͤlle gelehret werden.

Solt unſer Andacht dieſem ſchoͤnen Kern-Spruch auch

ietzt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <cit>
            <quote>
              <pb facs="#f0008" n="[8]"/> <hi rendition="#fr">fet/ ich hab den Lauff vollendet/ ich hab Glau-<lb/>
ben gehalten. Hinfort i&#x017F;t mir beygeleget<lb/>
die Krone der Gerechtigkeit/ welche mir der<lb/>
HErr an jenem Tage/ der gerechte Richter<lb/>
geben wird. Nicht mir aber alleine/ &#x017F;on-<lb/>
dern auch allen die &#x017F;eine Er&#x017F;cheinung lieb<lb/>
haben.</hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head/>
          <p>Die&#x017F;e Worte Pauli/ nach der Andacht unter&#x017F;chiedener<lb/>
Liebhaber/ haben auch unter&#x017F;chiedene Benennung empfan-<lb/>
gen/ zu &#x017F;teter Erinnerung einer &#x017F;onderen Lehre und Tro&#x017F;t.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Ba&#x017F;ilius</hi> nennet die&#x017F;en Spruch <hi rendition="#aq">Symbolum Apo&#x017F;toli-<lb/>
cum:</hi> einen Apo&#x017F;toli&#x017F;chen Wahl-Spruch/ darinnen er &#x017F;ich<lb/>
deß wahren &#x017F;eligmachenden Glaubens an Chri&#x017F;tum/ vom<lb/>
Creutz und Leiden der Frommen/ von einem &#x017F;eligen Tode/<lb/>
Auffer&#x017F;tehung deß Leibes und deß ewigen Lebens ku&#x0364;rtzlich<lb/>
erinnert.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Anshelmus</hi> nennet ihn: <hi rendition="#aq">Ultimum Pauli Valedictorium.</hi><lb/>
Pauli Valet-Segen. Da er von Timotheo und aller Welt<lb/>
Eitelkeit Ab&#x017F;cheid nihmt/ und in Himmel wandelt. <hi rendition="#aq">Chry-<lb/>
&#x017F;o&#x017F;tomus</hi> &#x017F;agt: Er &#x017F;ey <hi rendition="#aq">Te&#x017F;tamentum Pauli;</hi> Pauli letzter<lb/>
Wille. Da er alles wol be&#x017F;tellet mit &#x017F;einem Vermo&#x0364;gen/<lb/>
Gott be&#x017F;cheidet er die Seele/ den Leib auff eine Zeit dem To-<lb/>
de: Sein Exempel deß Glaubens und Lebens/ Timotheo<lb/>
und allen Gla&#x0364;ubigen zur Nachfolge.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Era&#x017F;mus tituli</hi>ret ihn: <hi rendition="#aq">Enchiridion Militis Chri&#x017F;tia-<lb/>
ni;</hi> Ein gei&#x017F;tlich Turnier-Bu&#x0364;chlein/ worinnen Chri&#x017F;ten<lb/>
ritterlich zu ka&#x0364;mpffen und herrlich zu &#x017F;iegen/ u&#x0364;ber Welt/<lb/>
Su&#x0364;nde/ Tod/ Teuffel und Ho&#x0364;lle gelehret werden.</p><lb/>
          <p>Solt un&#x017F;er Andacht die&#x017F;em &#x017F;cho&#x0364;nen Kern-Spruch auch<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ietzt</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[8]/0008] fet/ ich hab den Lauff vollendet/ ich hab Glau- ben gehalten. Hinfort iſt mir beygeleget die Krone der Gerechtigkeit/ welche mir der HErr an jenem Tage/ der gerechte Richter geben wird. Nicht mir aber alleine/ ſon- dern auch allen die ſeine Erſcheinung lieb haben. Dieſe Worte Pauli/ nach der Andacht unterſchiedener Liebhaber/ haben auch unterſchiedene Benennung empfan- gen/ zu ſteter Erinnerung einer ſonderen Lehre und Troſt. Baſilius nennet dieſen Spruch Symbolum Apoſtoli- cum: einen Apoſtoliſchen Wahl-Spruch/ darinnen er ſich deß wahren ſeligmachenden Glaubens an Chriſtum/ vom Creutz und Leiden der Frommen/ von einem ſeligen Tode/ Aufferſtehung deß Leibes und deß ewigen Lebens kuͤrtzlich erinnert. Anshelmus nennet ihn: Ultimum Pauli Valedictorium. Pauli Valet-Segen. Da er von Timotheo und aller Welt Eitelkeit Abſcheid nihmt/ und in Himmel wandelt. Chry- ſoſtomus ſagt: Er ſey Teſtamentum Pauli; Pauli letzter Wille. Da er alles wol beſtellet mit ſeinem Vermoͤgen/ Gott beſcheidet er die Seele/ den Leib auff eine Zeit dem To- de: Sein Exempel deß Glaubens und Lebens/ Timotheo und allen Glaͤubigen zur Nachfolge. Eraſmus tituliret ihn: Enchiridion Militis Chriſtia- ni; Ein geiſtlich Turnier-Buͤchlein/ worinnen Chriſten ritterlich zu kaͤmpffen und herrlich zu ſiegen/ uͤber Welt/ Suͤnde/ Tod/ Teuffel und Hoͤlle gelehret werden. Solt unſer Andacht dieſem ſchoͤnen Kern-Spruch auch ietzt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511301
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511301/8
Zitationshilfe: Burckhard, Gottfried: Himmlische Johanna Elisabeth. Breslau, 1673, S. [8]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511301/8>, abgerufen am 17.05.2021.