Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burckhard, Gottfried: Himmlische Johanna Elisabeth. Breslau, 1673.

Bild:
<< vorherige Seite

ietzt/ ein inbrünstiges Verlangen nach dem himmlischen zu-
erwecken/ einen Nahmen geben/ meyne ich/ es wäre nicht un-
recht/ nach der seeligen Liebhaber in dessen ihres schönen Nah-
mens-Benennung/ uns zu einer sondern Lehre/ Erinnerung/
daß er heisse:

Himmlische Johanna Elisabeth.

Das ist: Er soll uns zeigenPropositio.

Jucundissimam Animae in Deo Requiem.

Die allerholdseligste Seelen-Ruhe in Gott.

Und diese werden wir auch gewiß darinnen finden/ so wol
nach dem Nahmen als der That. Denn Johanna heisset
allerholdseligst und lieblich. Elisabeth: GOttes Hauß
oder Wohnung der seinen Stul im Himmel bereitet. Et-
liche sagen auch: Elisabeth heisse GOttes Eid. Wol be-
deutet/ daß die holdselige liebliche Ruh aller frommen See-
len gewiß sey; Nicht allhier in der Welt oder was das ihre
heisset/ denn da lebt der Mensch vom Weibe gebohren kurtzeJob. 14. 1.
c.
7. 1.

Zeit/ und ist voll Unruhe/ er muß immer im Streit seyn auf
Erden. Da sind Wollüste/ die da streiten in den Gliedern:Jac. 4. 2.
Sondern Paulus/ und mit ihm unsere wol selige und nun
himmlische Johanna Elisabeth/ zeigen uns die allerhold-
seligste gewisse und versicherte Ruhe unserer Seelen einig
und allein in Gott unserm Heyland/ in seiner Wohnung
und Hause deß Himmels. Jn meines Vaters Hause sindJoh. 1 4.
viel Wohnungen und ich gehe hin euch die Städte zu berei-
ten/ dort solt ihr Ruhe finden für eure Seelen. Wie aber?Matth. 11.

1. Mortem magni aestimando.
Dencken offt deß Todes-Hoheit/Confirmatio.
Jst der Seelen Ruh und Freud.

An dieses paradoxon wollen Cultores Voluptatis mun-

danae,
B

ietzt/ ein inbruͤnſtiges Verlangen nach dem him̃liſchen zu-
erwecken/ einen Nahmen geben/ meyne ich/ es waͤre nicht un-
recht/ nach der ſeeligẽ Liebhaber in deſſen ihres ſchoͤnen Nah-
mens-Benennung/ uns zu einer ſondern Lehre/ Eꝛinnerung/
daß er heiſſe:

Himmliſche Johanna Eliſabeth.

Das iſt: Er ſoll uns zeigenPropoſitio.

Jucundiſsimam Animæ in Deo Requiem.

Die allerholdſeligſte Seelen-Ruhe in Gott.

Und dieſe werden wir auch gewiß darinnen finden/ ſo wol
nach dem Nahmen als der That. Denn Johanna heiſſet
allerholdſeligſt und lieblich. Eliſabeth: GOttes Hauß
oder Wohnung der ſeinen Stul im Himmel bereitet. Et-
liche ſagen auch: Eliſabeth heiſſe GOttes Eid. Wol be-
deutet/ daß die holdſelige liebliche Ruh aller frommen See-
len gewiß ſey; Nicht allhier in der Welt oder was das ihre
heiſſet/ denn da lebt der Menſch vom Weibe gebohren kurtzeJob. 14. 1.
c.
7. 1.

Zeit/ und iſt voll Unruhe/ er muß immer im Stꝛeit ſeyn auf
Erden. Da ſind Wolluͤſte/ die da ſtreiten in den Gliedern:Jac. 4. 2.
Sondern Paulus/ und mit ihm unſere wol ſelige und nun
himmliſche Johanna Eliſabeth/ zeigen uns die allerhold-
ſeligſte gewiſſe und verſicherte Ruhe unſerer Seelen einig
und allein in Gott unſerm Heyland/ in ſeiner Wohnung
und Hauſe deß Himmels. Jn meines Vaters Hauſe ſindJoh. 1 4.
viel Wohnungen und ich gehe hin euch die Staͤdte zu berei-
ten/ dort ſolt ihr Ruhe finden fuͤr eure Seelen. Wie aber?Matth. 11.

1. Mortem magni æſtimando.
Dencken offt deß Todes-Hoheit/Confirmatio.
Jſt der Seelen Ruh und Freud.

An dieſes παράδοξον wollen Cultores Voluptatis mun-

danæ,
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0009" n="[9]"/>
ietzt/ ein inbru&#x0364;n&#x017F;tiges Verlangen nach dem him&#x0303;li&#x017F;chen zu-<lb/>
erwecken/ einen Nahmen geben/ meyne ich/ es wa&#x0364;re nicht un-<lb/>
recht/ nach der &#x017F;eelige&#x0303; Liebhaber in de&#x017F;&#x017F;en ihres &#x017F;cho&#x0364;nen Nah-<lb/>
mens-Benennung/ uns zu einer &#x017F;ondern Lehre/ E&#xA75B;innerung/<lb/>
daß er hei&#x017F;&#x017F;e:</p><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Himmli&#x017F;che Johanna Eli&#x017F;abeth.</hi> </hi> </p><lb/>
            <p>Das i&#x017F;t: Er &#x017F;oll uns zeigen<note place="right"><hi rendition="#aq">Propo&#x017F;itio.</hi></note></p><lb/>
            <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">Jucundi&#x017F;simam Animæ in Deo Requiem.</hi> </hi> </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Die allerhold&#x017F;elig&#x017F;te Seelen-Ruhe in Gott.</hi> </hi> </p><lb/>
            <p>Und die&#x017F;e werden wir auch gewiß darinnen finden/ &#x017F;o wol<lb/>
nach dem Nahmen als der That. Denn <hi rendition="#fr">Johanna</hi> hei&#x017F;&#x017F;et<lb/>
allerhold&#x017F;elig&#x017F;t und lieblich. <hi rendition="#fr">Eli&#x017F;abeth:</hi> GOttes Hauß<lb/>
oder Wohnung der &#x017F;einen Stul im Himmel bereitet. Et-<lb/>
liche &#x017F;agen auch: <hi rendition="#fr">Eli&#x017F;abeth</hi> hei&#x017F;&#x017F;e GOttes Eid. Wol be-<lb/>
deutet/ daß die hold&#x017F;elige liebliche Ruh aller frommen See-<lb/>
len gewiß &#x017F;ey; Nicht allhier in der Welt oder was das ihre<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;et/ denn da lebt der Men&#x017F;ch vom Weibe gebohren kurtze<note place="right"><hi rendition="#aq">Job. 14. 1.<lb/>
c.</hi> 7. 1.</note><lb/>
Zeit/ und i&#x017F;t voll Unruhe/ er muß immer im St&#xA75B;eit &#x017F;eyn auf<lb/>
Erden. Da &#x017F;ind Wollu&#x0364;&#x017F;te/ die da &#x017F;treiten in den Gliedern:<note place="right"><hi rendition="#aq">Jac.</hi> 4. 2.</note><lb/>
Sondern Paulus/ und mit ihm un&#x017F;ere wol &#x017F;elige und nun<lb/>
himmli&#x017F;che <hi rendition="#fr">Johanna Eli&#x017F;abeth/</hi> zeigen uns die allerhold-<lb/>
&#x017F;elig&#x017F;te gewi&#x017F;&#x017F;e und ver&#x017F;icherte Ruhe un&#x017F;erer Seelen einig<lb/>
und allein in <hi rendition="#k">Gott</hi> un&#x017F;erm Heyland/ in &#x017F;einer Wohnung<lb/>
und Hau&#x017F;e deß Himmels. Jn meines Vaters Hau&#x017F;e &#x017F;ind<note place="right"><hi rendition="#aq">Joh.</hi> 1 4.</note><lb/>
viel Wohnungen und ich gehe hin euch die Sta&#x0364;dte zu berei-<lb/>
ten/ dort &#x017F;olt ihr Ruhe finden fu&#x0364;r eure Seelen. Wie aber?<note place="right"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 11.</note></p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head/>
          <div n="3">
            <head>1. <hi rendition="#aq">Mortem magni æ&#x017F;timando.</hi></head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#fr">Dencken offt deß Todes-Hoheit/</hi> <note place="right"> <hi rendition="#aq">Confirmatio.</hi> </note>
              </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">J&#x017F;t der Seelen Ruh und Freud.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <p>An die&#x017F;es &#x03C0;&#x03B1;&#x03C1;&#x03AC;&#x03B4;&#x03BF;&#x03BE;&#x03BF;&#x03BD; wollen <hi rendition="#aq">Cultores Voluptatis mun-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">B</hi></fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">danæ,</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[9]/0009] ietzt/ ein inbruͤnſtiges Verlangen nach dem him̃liſchen zu- erwecken/ einen Nahmen geben/ meyne ich/ es waͤre nicht un- recht/ nach der ſeeligẽ Liebhaber in deſſen ihres ſchoͤnen Nah- mens-Benennung/ uns zu einer ſondern Lehre/ Eꝛinnerung/ daß er heiſſe: Himmliſche Johanna Eliſabeth. Das iſt: Er ſoll uns zeigen Propoſitio. Jucundiſsimam Animæ in Deo Requiem. Die allerholdſeligſte Seelen-Ruhe in Gott. Und dieſe werden wir auch gewiß darinnen finden/ ſo wol nach dem Nahmen als der That. Denn Johanna heiſſet allerholdſeligſt und lieblich. Eliſabeth: GOttes Hauß oder Wohnung der ſeinen Stul im Himmel bereitet. Et- liche ſagen auch: Eliſabeth heiſſe GOttes Eid. Wol be- deutet/ daß die holdſelige liebliche Ruh aller frommen See- len gewiß ſey; Nicht allhier in der Welt oder was das ihre heiſſet/ denn da lebt der Menſch vom Weibe gebohren kurtze Zeit/ und iſt voll Unruhe/ er muß immer im Stꝛeit ſeyn auf Erden. Da ſind Wolluͤſte/ die da ſtreiten in den Gliedern: Sondern Paulus/ und mit ihm unſere wol ſelige und nun himmliſche Johanna Eliſabeth/ zeigen uns die allerhold- ſeligſte gewiſſe und verſicherte Ruhe unſerer Seelen einig und allein in Gott unſerm Heyland/ in ſeiner Wohnung und Hauſe deß Himmels. Jn meines Vaters Hauſe ſind viel Wohnungen und ich gehe hin euch die Staͤdte zu berei- ten/ dort ſolt ihr Ruhe finden fuͤr eure Seelen. Wie aber? Job. 14. 1. c. 7. 1. Jac. 4. 2. Joh. 1 4. Matth. 11. 1. Mortem magni æſtimando. Dencken offt deß Todes-Hoheit/ Jſt der Seelen Ruh und Freud. An dieſes παράδοξον wollen Cultores Voluptatis mun- danæ, B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511301
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511301/9
Zitationshilfe: Burckhard, Gottfried: Himmlische Johanna Elisabeth. Breslau, 1673, S. [9]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511301/9>, abgerufen am 17.05.2021.