Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ederus, Michael: Jesus Aller sterbenden Christen höchste Ehren Kron. Leipzig, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

Aus der Offenbarung Johannis am 22.
vnd klopffe an. So jemand meine Stimme hören
wird/ vnd die Thür auffthun/ zu dem werde ich einge-
hen/ vnd das Abendmal mit jhm halten/ vnd er mit mir.
JEsus hat verheissen/ vns in allen Nöthen bey zusteheny Matth. 28. 20.
vnd nimmermehr zu verlassen; Jch y bin bey euch alle
Tage/ biß an der Welt Ende. Das thut er augen-
scheinlich; Jch wil z euch nicht Waisen lassen/ Jchz Joh. 14 18.
komme zu euch.

Wie solte Er denn nicht auch seine Warheit trew-b. Gnomikos.
lich halten an vnserm Ende? Er hats vns ja gleichs-
fals zugesagt; Jch wil a sie erlösen aus der Höllen/a Ose. 13. 4.
vnd vom Tode erretten; Todt ich wil dir eine Gifft1. Cor. 15 54.
seyn; Hölle/ Jch wil dir eine Pestilentz sein; Sol das
geschehen/ so muß er fürwar dem Tode vnter Augen ge-
hen/ vnnd bey vns mit seiner Gegenwarth erscheinen.
Er spricht beym Propheten; b So du durchs Wasserb Esa. 43. 23.
gehest/ wil ich bey dir seyn/ daß dich die Ströme nicht
erseuffen sollen. Vnd so du ins Fewer gehest/ sol es
dich nicht brennen/ vnd die Flamme sol dich nicht an-
zünden; Denn ich bin der HErr dein Gott/ dein Hey-
land. Der Todt ist eine grawsame Wasserfluth/ ei-
ne gefährliche Fewersbrunst; Wie solte denn JEsus
nicht bey vns seyn? Jch bin bey jhm in der Noth/ sagt
er im c Psalm/ Jch wil jhn heraus reissen/ vnd zu Eh-c Psul. 91. 15 16.
ren machen/ Jch wil jhn sätigen mit langem Leben/ vnd
wil jhm zeigen mein Heyl. Die Todesnoth ist die
schwereste Noth/ wie könte vns denn JEsus verlassen?c. Tupikos,

Da der Tag kühle worden war/ kam JEsus/ dd Gen. 3. 8. 15.
vnd tröstet den trawrigen Adam/ die kleinmütige E-

vam
B ij

Aus der Offenbarung Johannis am 22.
vnd klopffe an. So jemand meine Stimme hoͤren
wird/ vnd die Thuͤr auffthun/ zu dem werde ich einge-
hen/ vnd das Abendmal mit jhm halten/ vnd er mit mir.
JEſus hat verheiſſen/ vns in allen Noͤthen bey zuſteheny Matth. 28. 20.
vnd nimmermehr zu verlaſſen; Jch y bin bey euch alle
Tage/ biß an der Welt Ende. Das thut er augen-
ſcheinlich; Jch wil z euch nicht Waiſen laſſen/ Jchz Joh. 14 18.
komme zu euch.

Wie ſolte Er denn nicht auch ſeine Warheit trew-b. Γνωμικῶς.
lich halten an vnſerm Ende? Er hats vns ja gleichs-
fals zugeſagt; Jch wil a ſie erloͤſen aus der Hoͤllen/a Oſe. 13. 4.
vnd vom Tode erretten; Todt ich wil dir eine Gifft1. Cor. 15 54.
ſeyn; Hoͤlle/ Jch wil dir eine Peſtilentz ſein; Sol das
geſchehen/ ſo muß er fuͤrwar dem Tode vnter Augen ge-
hen/ vnnd bey vns mit ſeiner Gegenwarth erſcheinen.
Er ſpricht beym Propheten; b So du durchs Waſſerb Eſa. 43. 23.
geheſt/ wil ich bey dir ſeyn/ daß dich die Stroͤme nicht
erſeuffen ſollen. Vnd ſo du ins Fewer geheſt/ ſol es
dich nicht brennen/ vnd die Flamme ſol dich nicht an-
zuͤnden; Denn ich bin der HErr dein Gott/ dein Hey-
land. Der Todt iſt eine grawſame Waſſerfluth/ ei-
ne gefaͤhrliche Fewersbrunſt; Wie ſolte denn JEſus
nicht bey vns ſeyn? Jch bin bey jhm in der Noth/ ſagt
er im c Pſalm/ Jch wil jhn heraus reiſſen/ vnd zu Eh-c Pſul. 91. 15 16.
ren machen/ Jch wil jhn ſaͤtigen mit langem Leben/ vnd
wil jhm zeigen mein Heyl. Die Todesnoth iſt die
ſchwereſte Noth/ wie koͤnte vns denn JEſus verlaſſen?c. Τυϖικῶς,

Da der Tag kuͤhle worden war/ kam JEſus/ dd Gen. 3. 8. 15.
vnd troͤſtet den trawrigen Adam/ die kleinmuͤtige E-

vam
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0011" n="[11]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Aus der Offenbarung Johannis am 22.</hi></fw><lb/>
vnd klopffe an. So jemand meine Stimme ho&#x0364;ren<lb/>
wird/ vnd die Thu&#x0364;r auffthun/ zu dem werde ich einge-<lb/>
hen/ vnd das Abendmal mit jhm halten/ vnd er mit mir.<lb/>
JE&#x017F;us hat verhei&#x017F;&#x017F;en/ vns in allen No&#x0364;then bey zu&#x017F;tehen<note place="right"><hi rendition="#aq">y Matth.</hi> 28. 20.</note><lb/>
vnd nimmermehr zu verla&#x017F;&#x017F;en; Jch <hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">y</hi></hi> bin bey euch alle<lb/>
Tage/ biß an der Welt Ende. Das thut er augen-<lb/>
&#x017F;cheinlich<hi rendition="#i">;</hi> Jch wil <hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">z</hi></hi> euch nicht Wai&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ Jch<note place="right"><hi rendition="#aq">z Joh.</hi> 14 18.</note><lb/>
komme zu euch.</p><lb/>
              <p>Wie &#x017F;olte Er denn nicht auch &#x017F;eine Warheit trew-<note place="right"><hi rendition="#aq">b.</hi> &#x0393;&#x03BD;&#x03C9;&#x03BC;&#x03B9;&#x03BA;&#x1FF6;&#x03C2;.</note><lb/>
lich halten an vn&#x017F;erm Ende? Er hats vns ja gleichs-<lb/>
fals zuge&#x017F;agt; Jch wil <hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">a</hi></hi> &#x017F;ie erlo&#x0364;&#x017F;en aus der Ho&#x0364;llen/<note place="right"><hi rendition="#aq">a O&#x017F;e.</hi> 13. 4.</note><lb/>
vnd vom Tode erretten; Todt ich wil dir eine Gifft<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 15 54.</note><lb/>
&#x017F;eyn; Ho&#x0364;lle/ Jch wil dir eine Pe&#x017F;tilentz &#x017F;ein; Sol das<lb/>
ge&#x017F;chehen/ &#x017F;o muß er fu&#x0364;rwar dem Tode vnter Augen ge-<lb/>
hen/ vnnd bey vns mit &#x017F;einer Gegenwarth er&#x017F;cheinen.<lb/>
Er &#x017F;pricht beym Propheten; <hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">b</hi></hi> So du durchs Wa&#x017F;&#x017F;er<note place="right"><hi rendition="#aq">b E&#x017F;a.</hi> 43. 23.</note><lb/>
gehe&#x017F;t/ wil ich bey dir &#x017F;eyn/ daß dich die Stro&#x0364;me nicht<lb/>
er&#x017F;euffen &#x017F;ollen. Vnd &#x017F;o du ins Fewer gehe&#x017F;t/ &#x017F;ol es<lb/>
dich nicht brennen/ vnd die Flamme &#x017F;ol dich nicht an-<lb/>
zu&#x0364;nden; Denn ich bin der HErr dein Gott/ dein Hey-<lb/>
land. Der Todt i&#x017F;t eine graw&#x017F;ame Wa&#x017F;&#x017F;erfluth/ ei-<lb/>
ne gefa&#x0364;hrliche Fewersbrun&#x017F;t; Wie &#x017F;olte denn JE&#x017F;us<lb/>
nicht bey vns &#x017F;eyn? Jch bin bey jhm in der Noth/ &#x017F;agt<lb/>
er im <hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">c</hi></hi> P&#x017F;alm/ Jch wil jhn heraus rei&#x017F;&#x017F;en/ vnd zu Eh-<note place="right"><hi rendition="#aq">c P&#x017F;ul.</hi> 91. 15 16.</note><lb/>
ren machen/ Jch wil jhn &#x017F;a&#x0364;tigen mit langem Leben/ vnd<lb/>
wil jhm zeigen mein Heyl. Die Todesnoth i&#x017F;t die<lb/>
&#x017F;chwere&#x017F;te Noth/ wie ko&#x0364;nte vns denn JE&#x017F;us verla&#x017F;&#x017F;en?<note place="right"><hi rendition="#aq">c.</hi> &#x03A4;&#x03C5;&#x03D6;&#x03B9;&#x03BA;&#x1FF6;&#x03C2;,</note></p><lb/>
              <p>Da der Tag ku&#x0364;hle worden war/ kam JE&#x017F;us/ <hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">d</hi></hi><note place="right"><hi rendition="#aq">d Gen.</hi> 3. 8. 15.</note><lb/>
vnd tro&#x0364;&#x017F;tet den trawrigen Adam/ die kleinmu&#x0364;tige E-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B ij</fw><fw type="catch" place="bottom">vam</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[11]/0011] Aus der Offenbarung Johannis am 22. vnd klopffe an. So jemand meine Stimme hoͤren wird/ vnd die Thuͤr auffthun/ zu dem werde ich einge- hen/ vnd das Abendmal mit jhm halten/ vnd er mit mir. JEſus hat verheiſſen/ vns in allen Noͤthen bey zuſtehen vnd nimmermehr zu verlaſſen; Jch y bin bey euch alle Tage/ biß an der Welt Ende. Das thut er augen- ſcheinlich; Jch wil z euch nicht Waiſen laſſen/ Jch komme zu euch. y Matth. 28. 20. z Joh. 14 18. Wie ſolte Er denn nicht auch ſeine Warheit trew- lich halten an vnſerm Ende? Er hats vns ja gleichs- fals zugeſagt; Jch wil a ſie erloͤſen aus der Hoͤllen/ vnd vom Tode erretten; Todt ich wil dir eine Gifft ſeyn; Hoͤlle/ Jch wil dir eine Peſtilentz ſein; Sol das geſchehen/ ſo muß er fuͤrwar dem Tode vnter Augen ge- hen/ vnnd bey vns mit ſeiner Gegenwarth erſcheinen. Er ſpricht beym Propheten; b So du durchs Waſſer geheſt/ wil ich bey dir ſeyn/ daß dich die Stroͤme nicht erſeuffen ſollen. Vnd ſo du ins Fewer geheſt/ ſol es dich nicht brennen/ vnd die Flamme ſol dich nicht an- zuͤnden; Denn ich bin der HErr dein Gott/ dein Hey- land. Der Todt iſt eine grawſame Waſſerfluth/ ei- ne gefaͤhrliche Fewersbrunſt; Wie ſolte denn JEſus nicht bey vns ſeyn? Jch bin bey jhm in der Noth/ ſagt er im c Pſalm/ Jch wil jhn heraus reiſſen/ vnd zu Eh- ren machen/ Jch wil jhn ſaͤtigen mit langem Leben/ vnd wil jhm zeigen mein Heyl. Die Todesnoth iſt die ſchwereſte Noth/ wie koͤnte vns denn JEſus verlaſſen? b. Γνωμικῶς. a Oſe. 13. 4. 1. Cor. 15 54. b Eſa. 43. 23. c Pſul. 91. 15 16. c. Τυϖικῶς, Da der Tag kuͤhle worden war/ kam JEſus/ d vnd troͤſtet den trawrigen Adam/ die kleinmuͤtige E- vam d Gen. 3. 8. 15. B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511316
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511316/11
Zitationshilfe: Ederus, Michael: Jesus Aller sterbenden Christen höchste Ehren Kron. Leipzig, 1631, S. [11]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511316/11>, abgerufen am 24.05.2022.