Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ederus, Michael: Jesus Aller sterbenden Christen höchste Ehren Kron. Leipzig, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt
Ruhm gesucht; diese aber ein ewiges Lob. Jene sind
g 2. Tim. 1. 12.ohne rechten Trost dahin gefahren; Diese wissen/ an g
welchen sie gläuben/ vnd sind gewis/ daß der HErr jhre
Beylage behalten kan/ biß an jenen Tag. Vnd dis al-
les lernen sie jhrem Meister Christo ab/ welcher den
Creutz-vnd Todeskelch von der liebreichen Hand seines
h Luc. 22. 22.Vaters willig annimbt/ vnd saget; Vater h wiltu/ so
3. Praxis.nim diesen Kelch von mir/ doch nicht mein/ sondern dein
Wille geschehe. Also folgen sie/ als Jünger/ lassen auch
den gnädigen Willen GOttes die Richtschnur jhres
Willens seyn/ vnd sagen: Was mein Gott wil/ das wil
ich allzeit/ sein Will/ der ist der beste.

Neben diesem ehren sie jhren JEsum im Tode:
II. Devoto su-
spirio; cujus

ekthisis, per
1. To aiagkainon.
s. To Dioti.
II. Zum andern/ mit andächtigem Seilfftzen. Jener
Römische Keyser i starb stehende. Von vns heists; Chri-
stianum orantem mori oportet,
Ein rechter Christ
i Vespasianus,
ut valetudinis
rationem habe-
ret, monitus.

Ton autokratora,
ephe, esota dein
apothneskein.
Dion. & Svet.
muß betende sterben. Was beten sie aber? Sie sagen
mit Johanne: Kom HErr JEsu. Vnd begehren
hertzlich/ daß Christus kommen wolle/ vnd zwar/ als ein
HErr/ als ein JEsus oder Heyland. Vnd wo bedür-
fen wir dieses HErren/ dieses JEsu am ehesten/ am
meisten/ als an vnserem Ende? Da der Herr dieser Welt
die Obrigkeit der Finsternis am hefftigsten wütet/ am
k Gen. 3. 15.grawsambsten tobet/ da die Hellische Schlange k den
Weibessamen an die Fersen sticht. Zu Nacht kam der
l Exod. 12. 29.Würgengel vnd schlug die Erstegeburt l in Egypten-
Land; Am Abend vnsers Lebens kompt vnser Wider-
m 1. Pet. 5. 8.sacher der Teuffel/ m gehet herumb/ wie ein brüllender
n Apoc. 12. 12.Löwe/ vnd suchet/ welchen er verschlinge/ denn n er weis/

daß

Chriſtliche Leichpredigt
Ruhm geſucht; dieſe aber ein ewiges Lob. Jene ſind
g 2. Tim. 1. 12.ohne rechten Troſt dahin gefahren; Dieſe wiſſen/ an g
welchen ſie glaͤuben/ vnd ſind gewis/ daß der HErr jhre
Beylage behalten kan/ biß an jenen Tag. Vnd dis al-
les lernen ſie jhrem Meiſter Chriſto ab/ welcher den
Creutz-vnd Todeskelch von der liebreichen Hand ſeines
h Luc. 22. 22.Vaters willig annimbt/ vnd ſaget; Vater h wiltu/ ſo
3. Πρᾶξις.nim dieſen Kelch von mir/ doch nicht mein/ ſondern dein
Wille geſchehe. Alſo folgen ſie/ als Juͤnger/ laſſen auch
den gnaͤdigen Willen GOttes die Richtſchnur jhres
Willens ſeyn/ vnd ſagen: Was mein Gott wil/ das wil
ich allzeit/ ſein Will/ der iſt der beſte.

Neben dieſem ehren ſie jhren JEſum im Tode:
II. Devoto ſu-
ſpirio; cujus

ἔκϑισις, per
1. Τὸ ἀιαγκαι̃ον.
ſ. Το Διότὶ.
II. Zum andern/ mit andaͤchtigem Seilfftzen. Jener
Roͤmiſche Keyſer i ſtarb ſtehende. Von vns heiſts; Chri-
ſtianum orantem mori oportet,
Ein rechter Chriſt
i Veſpaſianus,
ut valetudinis
rationem habe-
ret, monitus.

Τὸν ἀυτοκράτορα,
ἔφη, ἑςῶτα δει̃
ἀϖοϑνήσκειν.
Dion. & Svet.
muß betende ſterben. Was beten ſie aber? Sie ſagen
mit Johanne: Kom HErr JEſu. Vnd begehren
hertzlich/ daß Chriſtus kommen wolle/ vnd zwar/ als ein
HErr/ als ein JEſus oder Heyland. Vnd wo beduͤr-
fen wir dieſes HErren/ dieſes JEſu am eheſten/ am
meiſten/ als an vnſerem Ende? Da der Herr dieſer Welt
die Obrigkeit der Finſternis am hefftigſten wuͤtet/ am
k Gen. 3. 15.grawſambſten tobet/ da die Helliſche Schlange k den
Weibesſamen an die Ferſen ſticht. Zu Nacht kam der
l Exod. 12. 29.Wuͤrgengel vnd ſchlug die Erſtegeburt l in Egypten-
Land; Am Abend vnſers Lebens kompt vnſer Wider-
m 1. Pet. 5. 8.ſacher der Teuffel/ m gehet herumb/ wie ein bruͤllender
n Apoc. 12. 12.Loͤwe/ vnd ſuchet/ welchen er verſchlinge/ denn n er weis/

daß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0024" n="[24]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt</hi></fw><lb/>
Ruhm ge&#x017F;ucht<hi rendition="#i">;</hi> die&#x017F;e aber ein ewiges Lob. Jene &#x017F;ind<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">g 2. Tim.</hi> 1. 12.</note>ohne rechten Tro&#x017F;t dahin gefahren<hi rendition="#i">;</hi> Die&#x017F;e wi&#x017F;&#x017F;en/ an <hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">g</hi></hi><lb/>
welchen &#x017F;ie gla&#x0364;uben/ vnd &#x017F;ind gewis/ daß der HErr jhre<lb/>
Beylage behalten kan/ biß an jenen Tag. Vnd dis al-<lb/>
les lernen &#x017F;ie jhrem Mei&#x017F;ter Chri&#x017F;to ab/ welcher den<lb/>
Creutz-vnd Todeskelch von der liebreichen Hand &#x017F;eines<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">h Luc.</hi> 22. 22.</note>Vaters willig annimbt/ vnd &#x017F;aget<hi rendition="#i">;</hi> Vater <hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">h</hi></hi> wiltu/ &#x017F;o<lb/><note place="left">3. &#x03A0;&#x03C1;&#x1FB6;&#x03BE;&#x03B9;&#x03C2;.</note>nim die&#x017F;en Kelch von mir/ doch nicht mein/ &#x017F;ondern dein<lb/>
Wille ge&#x017F;chehe. Al&#x017F;o folgen &#x017F;ie/ als Ju&#x0364;nger/ la&#x017F;&#x017F;en auch<lb/>
den gna&#x0364;digen Willen GOttes die Richt&#x017F;chnur jhres<lb/>
Willens &#x017F;eyn/ vnd &#x017F;agen: Was mein Gott wil/ das wil<lb/>
ich allzeit/ &#x017F;ein Will/ der i&#x017F;t der be&#x017F;te.</p><lb/>
                <p>Neben die&#x017F;em ehren &#x017F;ie jhren JE&#x017F;um im Tode:<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">II. Devoto &#x017F;u-<lb/>
&#x017F;pirio; cujus</hi><lb/>
&#x1F14;&#x03BA;&#x03D1;&#x03B9;&#x03C3;&#x03B9;&#x03C2;, <hi rendition="#aq">per</hi><lb/>
1. &#x03A4;&#x1F78; &#x1F00;&#x03B9;&#x03B1;&#x03B3;&#x03BA;&#x03B1;&#x03B9;&#x0303;&#x03BF;&#x03BD;.<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;.</hi> &#x03A4;&#x03BF; &#x0394;&#x03B9;&#x03CC;&#x03C4;&#x1F76;.</note><hi rendition="#aq">II.</hi> Zum andern/ mit anda&#x0364;chtigem Seilfftzen. Jener<lb/>
Ro&#x0364;mi&#x017F;che Key&#x017F;er <hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">i</hi></hi> &#x017F;tarb &#x017F;tehende. Von vns hei&#x017F;ts; <hi rendition="#aq">Chri-<lb/>
&#x017F;tianum orantem mori oportet,</hi> Ein rechter Chri&#x017F;t<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">i Ve&#x017F;pa&#x017F;ianus,<lb/>
ut valetudinis<lb/>
rationem habe-<lb/>
ret, monitus.</hi><lb/>
&#x03A4;&#x1F78;&#x03BD; &#x1F00;&#x03C5;&#x03C4;&#x03BF;&#x03BA;&#x03C1;&#x03AC;&#x03C4;&#x03BF;&#x03C1;&#x03B1;,<lb/>
&#x1F14;&#x03C6;&#x03B7;, &#x1F11;&#x03C2;&#x1FF6;&#x03C4;&#x03B1; &#x03B4;&#x03B5;&#x03B9;&#x0303;<lb/>
&#x1F00;&#x03D6;&#x03BF;&#x03D1;&#x03BD;&#x03AE;&#x03C3;&#x03BA;&#x03B5;&#x03B9;&#x03BD;.<lb/><hi rendition="#aq">Dion. &amp; Svet.</hi></note>muß betende &#x017F;terben. Was beten &#x017F;ie aber? Sie &#x017F;agen<lb/>
mit Johanne: <hi rendition="#fr">Kom HErr JE&#x017F;u.</hi> Vnd begehren<lb/>
hertzlich/ daß Chri&#x017F;tus kommen wolle/ vnd zwar/ als ein<lb/>
HErr/ als ein JE&#x017F;us oder Heyland. Vnd wo bedu&#x0364;r-<lb/>
fen wir die&#x017F;es HErren/ die&#x017F;es JE&#x017F;u am ehe&#x017F;ten/ am<lb/>
mei&#x017F;ten/ als an vn&#x017F;erem Ende? Da der Herr die&#x017F;er Welt<lb/>
die Obrigkeit der Fin&#x017F;ternis am hefftig&#x017F;ten wu&#x0364;tet/ am<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">k Gen.</hi> 3. 15.</note>graw&#x017F;amb&#x017F;ten tobet/ da die Helli&#x017F;che Schlange <hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">k</hi></hi> den<lb/>
Weibes&#x017F;amen an die Fer&#x017F;en &#x017F;ticht. Zu Nacht kam der<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">l Exod.</hi> 12. 29.</note>Wu&#x0364;rgengel vnd &#x017F;chlug die Er&#x017F;tegeburt <hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">l</hi></hi> in Egypten-<lb/>
Land; Am Abend vn&#x017F;ers Lebens kompt vn&#x017F;er Wider-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">m 1. Pet.</hi> 5. 8.</note>&#x017F;acher der Teuffel/ <hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">m</hi></hi> gehet herumb/ wie ein bru&#x0364;llender<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">n Apoc.</hi> 12. 12.</note>Lo&#x0364;we/ vnd &#x017F;uchet/ welchen er ver&#x017F;chlinge/ denn <hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">n</hi></hi> er weis/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">daß</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[24]/0024] Chriſtliche Leichpredigt Ruhm geſucht; dieſe aber ein ewiges Lob. Jene ſind ohne rechten Troſt dahin gefahren; Dieſe wiſſen/ an g welchen ſie glaͤuben/ vnd ſind gewis/ daß der HErr jhre Beylage behalten kan/ biß an jenen Tag. Vnd dis al- les lernen ſie jhrem Meiſter Chriſto ab/ welcher den Creutz-vnd Todeskelch von der liebreichen Hand ſeines Vaters willig annimbt/ vnd ſaget; Vater h wiltu/ ſo nim dieſen Kelch von mir/ doch nicht mein/ ſondern dein Wille geſchehe. Alſo folgen ſie/ als Juͤnger/ laſſen auch den gnaͤdigen Willen GOttes die Richtſchnur jhres Willens ſeyn/ vnd ſagen: Was mein Gott wil/ das wil ich allzeit/ ſein Will/ der iſt der beſte. g 2. Tim. 1. 12. h Luc. 22. 22. 3. Πρᾶξις. Neben dieſem ehren ſie jhren JEſum im Tode: II. Zum andern/ mit andaͤchtigem Seilfftzen. Jener Roͤmiſche Keyſer i ſtarb ſtehende. Von vns heiſts; Chri- ſtianum orantem mori oportet, Ein rechter Chriſt muß betende ſterben. Was beten ſie aber? Sie ſagen mit Johanne: Kom HErr JEſu. Vnd begehren hertzlich/ daß Chriſtus kommen wolle/ vnd zwar/ als ein HErr/ als ein JEſus oder Heyland. Vnd wo beduͤr- fen wir dieſes HErren/ dieſes JEſu am eheſten/ am meiſten/ als an vnſerem Ende? Da der Herr dieſer Welt die Obrigkeit der Finſternis am hefftigſten wuͤtet/ am grawſambſten tobet/ da die Helliſche Schlange k den Weibesſamen an die Ferſen ſticht. Zu Nacht kam der Wuͤrgengel vnd ſchlug die Erſtegeburt l in Egypten- Land; Am Abend vnſers Lebens kompt vnſer Wider- ſacher der Teuffel/ m gehet herumb/ wie ein bruͤllender Loͤwe/ vnd ſuchet/ welchen er verſchlinge/ denn n er weis/ daß II. Devoto ſu- ſpirio; cujus ἔκϑισις, per 1. Τὸ ἀιαγκαι̃ον. ſ. Το Διότὶ. i Veſpaſianus, ut valetudinis rationem habe- ret, monitus. Τὸν ἀυτοκράτορα, ἔφη, ἑςῶτα δει̃ ἀϖοϑνήσκειν. Dion. & Svet. k Gen. 3. 15. l Exod. 12. 29. m 1. Pet. 5. 8. n Apoc. 12. 12.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511316
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511316/24
Zitationshilfe: Ederus, Michael: Jesus Aller sterbenden Christen höchste Ehren Kron. Leipzig, 1631, S. [24]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511316/24>, abgerufen am 16.05.2022.