Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ederus, Michael: Jesus Aller sterbenden Christen höchste Ehren Kron. Leipzig, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leich Predigt

I.
Explicatio, tum

1.
Apophatike
Nicht aber ohne Vnterscheid einen jeglichen Artz.
Sonst würde b der König in Persien den vngelehr-
ten vnerfahrnen Manetem, welcher seinen Sohn zu
b Zving. in The.
vol. 5 l. 4. f.
1319 b.
tode curirt, dem er auch deswegen die Haut vber die
Ohren gezogen; Pyrrhus c seinen vntrewen Medicum,
c Val. Max. l. 6.
c.
5.
welcher bey dem Römischen Fabricio sich angegeben/
seinem Könige mit Gifft zuvergeben/ aber von jhm mit
diesen Worten zu rück gesand worden Romani non
d. AElian. l. 12. de
Var. Hist.
veneno, sed virtute consveverunt vincere; Philip-
pus Macedo d
seinen hoffertigen Menecratem, wel-
cher sich summum Deorum Jovem genennet/ vnnd
e Zvin. in. The.
Vol. 10. l. 1. f. 2391.
b. & l. 6. f. 2497.
a.
selbst der rechten sanitet bedürffet hat; die zu Bono-
nien
den e geitzigen Petrum Aponensem, welcher auff
einen Tag in die funfftzig floren von jedem patienten
II.
Kataphatike.
begehret hat; gleichsfals hochgehalten haben müssen.

Sondern den jenigen Artzt befiehlet Syrach zu
ehren/ den der HErr geschaffen hat.

Jn dem Register der Medicorum setzt sich Gott
f Exod. 15. 26.selbst oben an; Jch/ spricht Er/ f Jch bin der HErr
g Psal. 103. 3.dein Artzt; vnd zwar Medicus Sanans, der g alle vn-
h Matth. 18. 10.sere Gebrechen heilen kan. In welchem Stück er auch/
i Tob. 6. 9.durch stetes Anschawen h seines Angesichts/ auff die
Engel/ vnter welchen i Raphaeles/ ärtzte Gottes sind;
k Es. 38. 21.Durch heimliche vbernatürlich Eingiessung vnnd Er-
l Mar. 17. 18.
Actor.
28. 8.
leuchtung auff die k Propheten vnd l Apostel/ welche mit
einem Wort gesund gemacht; Durch ordentliche Mit-
tel auff andere Menschen/ im höchsten Grad/ aber auff
die Medicos ex professo sein Göttliches Ebenbild ge-
preget hat. Dieselbigen referien Gottes vngründ-

liche
Chriſtliche Leich Predigt

I.
Explicatio, tùm

1.
Αϖοφατική
Nicht aber ohne Vnterſcheid einen jeglichen Artz.
Sonſt wuͤrde b der Koͤnig in Perſien den vngelehr-
ten vnerfahrnen Manetem, welcher ſeinen Sohn zu
b Zving. in The.
vol. 5 l. 4. f.
1319 b.
tode curirt, dem er auch deswegen die Haut vber die
Ohren gezogen; Pyrrhus c ſeinen vntrewen Medicum,
c Val. Max. l. 6.
c.
5.
welcher bey dem Roͤmiſchen Fabricio ſich angegeben/
ſeinem Koͤnige mit Gifft zuvergeben/ aber von jhm mit
dieſen Worten zu ruͤck geſand worden Romani non
d. Ælian. l. 12. de
Var. Hiſt.
veneno, ſed virtute conſveverunt vincere; Philip-
pus Macedo d
ſeinen hoffertigen Menecratem, wel-
cher ſich ſummum Deorum Jovem genennet/ vnnd
e Zvin. in. The.
Vol. 10. l. 1. f. 2391.
b. & l. 6. f. 2497.
a.
ſelbſt der rechten ſanitet beduͤrffet hat; die zu Bono-
nien
den e geitzigen Petrum Aponenſem, welcher auff
einen Tag in die funfftzig floren von jedem patienten
II.
Καταφατική.
begehret hat; gleichsfals hochgehalten haben muͤſſen.

Sondern den jenigen Artzt befiehlet Syrach zu
ehren/ den der HErr geſchaffen hat.

Jn dem Regiſter der Medicorum ſetzt ſich Gott
f Exod. 15. 26.ſelbſt oben an; Jch/ ſpricht Er/ f Jch bin der HErr
g Pſal. 103. 3.dein Artzt; vnd zwar Medicus Sanans, der g alle vn-
h Matth. 18. 10.ſere Gebrechen heilen kan. In welchem Stuͤck er auch/
i Tob. 6. 9.durch ſtetes Anſchawen h ſeines Angeſichts/ auff die
Engel/ vnter welchen i Raphaeles/ aͤrtzte Gottes ſind;
k Eſ. 38. 21.Durch heimliche vbernatuͤrlich Eingieſſung vnnd Er-
l Mar. 17. 18.
Actor.
28. 8.
leuchtung auff die k Propheten vnd l Apoſtel/ welche mit
einem Wort geſund gemacht; Durch ordentliche Mit-
tel auff andere Menſchen/ im hoͤchſten Grad/ aber auff
die Medicos ex profeſſo ſein Goͤttliches Ebenbild ge-
preget hat. Dieſelbigen referien Gottes vngruͤnd-

liche
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <pb facs="#f0004" n="[4]"/>
          <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich Predigt</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">I.<lb/>
Explicatio, tùm</hi><lb/>
1.<lb/>
&#x0391;&#x03D6;&#x03BF;&#x03C6;&#x03B1;&#x03C4;&#x03B9;&#x03BA;&#x03AE;</note>Nicht aber ohne Vnter&#x017F;cheid einen jeglichen Artz.<lb/>
Son&#x017F;t wu&#x0364;rde <hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">b</hi></hi> der Ko&#x0364;nig in Per&#x017F;ien den vngelehr-<lb/>
ten vnerfahrnen <hi rendition="#aq">Manetem,</hi> welcher &#x017F;einen Sohn zu<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">b Zving. in The.<lb/>
vol. 5 l. 4. f.<lb/>
1319 b.</hi></note>tode <hi rendition="#aq">curirt,</hi> dem er auch deswegen die Haut vber die<lb/>
Ohren gezogen; <hi rendition="#aq">Pyrrhus <hi rendition="#sup">c</hi></hi> &#x017F;einen vntrewen <hi rendition="#aq">Medicum,</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">c Val. Max. l. 6.<lb/>
c.</hi> 5.</note>welcher bey dem Ro&#x0364;mi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Fabricio</hi> &#x017F;ich angegeben/<lb/>
&#x017F;einem Ko&#x0364;nige mit Gifft zuvergeben/ aber von jhm mit<lb/>
die&#x017F;en Worten zu ru&#x0364;ck ge&#x017F;and worden <hi rendition="#aq">Romani non</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">d. Ælian. l. 12. de<lb/>
Var. Hi&#x017F;t.</hi></note><hi rendition="#aq">veneno, &#x017F;ed virtute con&#x017F;veverunt vincere; Philip-<lb/>
pus Macedo <hi rendition="#sup">d</hi></hi> &#x017F;einen hoffertigen <hi rendition="#aq">Menecratem,</hi> wel-<lb/>
cher &#x017F;ich <hi rendition="#aq">&#x017F;ummum Deorum Jovem</hi> genennet/ vnnd<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">e Zvin. in. The.<lb/>
Vol. 10. l. 1. f. 2391.<lb/>
b. &amp; l. 6. f. 2497.<lb/>
a.</hi></note>&#x017F;elb&#x017F;t der rechten <hi rendition="#aq">&#x017F;anitet</hi> bedu&#x0364;rffet hat<hi rendition="#i">;</hi> die zu <hi rendition="#aq">Bono-<lb/>
nien</hi> den <hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">e</hi></hi> geitzigen <hi rendition="#aq">Petrum Aponen&#x017F;em,</hi> welcher auff<lb/>
einen Tag in die funfftzig floren von jedem <hi rendition="#aq">patienten</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi><lb/>
&#x039A;&#x03B1;&#x03C4;&#x03B1;&#x03C6;&#x03B1;&#x03C4;&#x03B9;&#x03BA;&#x03AE;.</note>begehret hat; gleichsfals hochgehalten haben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Sondern den jenigen Artzt befiehlet Syrach zu<lb/>
ehren/ den der HErr ge&#x017F;chaffen hat.</p><lb/>
            <p>Jn dem Regi&#x017F;ter der <hi rendition="#aq">Medicorum</hi> &#x017F;etzt &#x017F;ich Gott<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">f Exod.</hi> 15. 26.</note>&#x017F;elb&#x017F;t oben an; Jch/ &#x017F;pricht Er/ <hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">f</hi></hi> Jch bin der HErr<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">g P&#x017F;al.</hi> 103. 3.</note>dein Artzt<hi rendition="#i">;</hi> vnd zwar <hi rendition="#aq">Medicus Sanans,</hi> der <hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">g</hi></hi> alle vn-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">h Matth.</hi> 18. 10.</note>&#x017F;ere Gebrechen heilen kan. In welchem Stu&#x0364;ck er auch/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">i Tob.</hi> 6. 9.</note>durch &#x017F;tetes An&#x017F;chawen <hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">h</hi></hi> &#x017F;eines Ange&#x017F;ichts/ auff die<lb/>
Engel/ vnter welchen <hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">i</hi></hi> Raphaeles/ a&#x0364;rtzte Gottes &#x017F;ind;<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">k E&#x017F;.</hi> 38. 21.</note>Durch heimliche vbernatu&#x0364;rlich Eingie&#x017F;&#x017F;ung vnnd Er-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">l Mar. 17. 18.<lb/>
Actor.</hi> 28. 8.</note>leuchtung auff die <hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">k</hi></hi> Propheten vnd <hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">l</hi></hi> Apo&#x017F;tel/ welche mit<lb/>
einem Wort ge&#x017F;und gemacht; Durch ordentliche Mit-<lb/>
tel auff andere Men&#x017F;chen/ im ho&#x0364;ch&#x017F;ten Grad/ aber auff<lb/>
die <hi rendition="#aq">Medicos ex profe&#x017F;&#x017F;o</hi> &#x017F;ein Go&#x0364;ttliches Ebenbild ge-<lb/>
preget hat. Die&#x017F;elbigen <hi rendition="#aq">referien</hi> Gottes vngru&#x0364;nd-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">liche</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] Chriſtliche Leich Predigt Nicht aber ohne Vnterſcheid einen jeglichen Artz. Sonſt wuͤrde b der Koͤnig in Perſien den vngelehr- ten vnerfahrnen Manetem, welcher ſeinen Sohn zu tode curirt, dem er auch deswegen die Haut vber die Ohren gezogen; Pyrrhus c ſeinen vntrewen Medicum, welcher bey dem Roͤmiſchen Fabricio ſich angegeben/ ſeinem Koͤnige mit Gifft zuvergeben/ aber von jhm mit dieſen Worten zu ruͤck geſand worden Romani non veneno, ſed virtute conſveverunt vincere; Philip- pus Macedo d ſeinen hoffertigen Menecratem, wel- cher ſich ſummum Deorum Jovem genennet/ vnnd ſelbſt der rechten ſanitet beduͤrffet hat; die zu Bono- nien den e geitzigen Petrum Aponenſem, welcher auff einen Tag in die funfftzig floren von jedem patienten begehret hat; gleichsfals hochgehalten haben muͤſſen. I. Explicatio, tùm 1. Αϖοφατική b Zving. in The. vol. 5 l. 4. f. 1319 b. c Val. Max. l. 6. c. 5. d. Ælian. l. 12. de Var. Hiſt. e Zvin. in. The. Vol. 10. l. 1. f. 2391. b. & l. 6. f. 2497. a. II. Καταφατική. Sondern den jenigen Artzt befiehlet Syrach zu ehren/ den der HErr geſchaffen hat. Jn dem Regiſter der Medicorum ſetzt ſich Gott ſelbſt oben an; Jch/ ſpricht Er/ f Jch bin der HErr dein Artzt; vnd zwar Medicus Sanans, der g alle vn- ſere Gebrechen heilen kan. In welchem Stuͤck er auch/ durch ſtetes Anſchawen h ſeines Angeſichts/ auff die Engel/ vnter welchen i Raphaeles/ aͤrtzte Gottes ſind; Durch heimliche vbernatuͤrlich Eingieſſung vnnd Er- leuchtung auff die k Propheten vnd l Apoſtel/ welche mit einem Wort geſund gemacht; Durch ordentliche Mit- tel auff andere Menſchen/ im hoͤchſten Grad/ aber auff die Medicos ex profeſſo ſein Goͤttliches Ebenbild ge- preget hat. Dieſelbigen referien Gottes vngruͤnd- liche f Exod. 15. 26. g Pſal. 103. 3. h Matth. 18. 10. i Tob. 6. 9. k Eſ. 38. 21. l Mar. 17. 18. Actor. 28. 8.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511316
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511316/4
Zitationshilfe: Ederus, Michael: Jesus Aller sterbenden Christen höchste Ehren Kron. Leipzig, 1631, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511316/4>, abgerufen am 17.04.2021.