Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brombach, Nicolaus: Ein Christliche Leichpredig. Basel, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

wann er kommen wirdt zu richten die lebendigen vnd die
todten.

Dieß ist/ was ich E. L. auß verleßnen worten auff das
einfältigst hab wöllen fürhalten: da dann E. L. verstan-
den/ daß wir jederzeit vns wol rüsten sollen/ damit wann
Christus der Herr kommen wirdt/ vns abzuforderen/ wir
willig vnd bereit seyen. Dann 1. wissen wir nicht/ wann
es zeit ist. 2. So sind wir auch seine diener/ vnd wissen
nicht/ wann er/ der Herr des hauses/ kommen wirdt. 3. Er
möchte villeicht auch schnel vber vns kommen/ vnd vns
schlaffend finden. 4. So hat ers auch nicht einem oder
zween jnsonderheit befohlen/ sonder allen Menschen in
gemein. Was wir auch hierbey zu erlehrnen/ ist auff das
kürtzest angezeigt worden.

¶ Zum beschluß nun/ soll ich auch kurtzlich etwas von
dem Leben vnd absterben vnsers lieben Bruders seligen/
welchen wir auff dießmal zu seinem Ruhbettlein begleit-
tet/ vnnd jhme also die letste ehr beweisen/ vermelden.
So ist zu wissen/ daß er zu Sprottaw in Schlesien/ vonAnno Chri
sti
1588.

Christenlichen vnd fürnehmen Elteren ehelichen ist er-
zeuget/ vnd geboren worden. Dann seinen lieben Vat-H. Steffan
Watther.

tern betreffendt/ ist er nun ein lange zeit (wie ich dann
glaubwürdiglich dessen berichtet worden) mit sonderem
nutz des Vatterlandts/ ein Rahtsverwanther daselbsten
gewesen/ vnd mit grossem ruhm dem gemeinen Regiment
vorgestanden.

Von jugendt auff haben jhn seine lieben Elteren zu
der Gottsforcht/ zu Christlichen Tugendten/ vnd guten
Künsten/ auch nutzlichen Spraachen gehalten vnd ver-
mahnet/ denen er auch gehorsamlich gevolget/ also
daß er bald auff das Gymnasium zu Görlitz hat können
geschickt werden/ alda er in zweyen jahren soviel proficirt/

D

wann er kommen wirdt zu richten die lebendigen vnd die
todten.

Dieß iſt/ was ich E. L. auß verleßnen worten auff das
einfaͤltigſt hab woͤllen fuͤrhalten: da dann E. L. verſtan-
den/ daß wir jederzeit vns wol ruͤſten ſollen/ damit wann
Chꝛiſtus der Herꝛ kommen wirdt/ vns abzufoꝛderen/ wir
willig vnd bereit ſeyen. Dann 1. wiſſen wir nicht/ wann
es zeit iſt. 2. So ſind wir auch ſeine diener/ vnd wiſſen
nicht/ wañ er/ der Herꝛ des hauſes/ kom̃en wirdt. 3. Er
moͤchte villeicht auch ſchnel vber vns kommen/ vnd vns
ſchlaffend finden. 4. So hat ers auch nicht einem oder
zween jnſonderheit befohlen/ ſonder allen Menſchen in
gemein. Was wir auch hierbey zu erlehrnen/ iſt auff das
kuͤrtzeſt angezeigt worden.

¶ Zum beſchluß nun/ ſoll ich auch kurtzlich etwas von
dem Leben vnd abſterben vnſers lieben Bruders ſeligen/
welchen wir auff dießmal zu ſeinem Ruhbettlein begleit-
tet/ vnnd jhme alſo die letſte ehr beweiſen/ vermelden.
So iſt zu wiſſen/ daß er zu Sprottaw in Schleſien/ vonAnno Chri
ſti
1588.

Chriſtenlichen vnd fuͤrnehmen Elteren ehelichen iſt er-
zeuget/ vnd geboren worden. Dann ſeinen lieben Vat-H. Steffan
Watther.

tern betreffendt/ iſt er nun ein lange zeit (wie ich dann
glaubwuͤrdiglich deſſen berichtet worden) mit ſonderem
nutz des Vatterlandts/ ein Rahtsverwanther daſelbſten
geweſen/ vñ mit groſſem ruhm dem gemeinen Regiment
vorgeſtanden.

Von jugendt auff haben jhn ſeine lieben Elteren zu
der Gottsforcht/ zu Chriſtlichen Tugendten/ vnd guten
Kuͤnſten/ auch nutzlichen Spraachen gehalten vnd ver-
mahnet/ denen er auch gehorſamlich gevolget/ alſo
daß er bald auff das Gymnaſium zu Goͤrlitz hat koͤnnen
geſchickt werdẽ/ alda er in zweyen jahren ſoviel proficirt/

D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0025" n="25"/>
wann er kommen wirdt zu richten die lebendigen vnd die<lb/>
todten.</p><lb/>
          <p>Dieß i&#x017F;t/ was ich E. L. auß verleßnen worten auff das<lb/>
einfa&#x0364;ltig&#x017F;t hab wo&#x0364;llen fu&#x0364;rhalten: da dann E. L. ver&#x017F;tan-<lb/>
den/ daß wir jederzeit vns wol ru&#x0364;&#x017F;ten &#x017F;ollen/ damit wann<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;tus der Her&#xA75B; kommen wirdt/ vns abzufo&#xA75B;deren/ wir<lb/>
willig vnd bereit &#x017F;eyen. Dann 1. wi&#x017F;&#x017F;en wir nicht/ wann<lb/>
es zeit i&#x017F;t. 2. So &#x017F;ind wir auch &#x017F;eine diener/ vnd wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
nicht/ wan&#x0303; er/ der Her&#xA75B; des hau&#x017F;es/ kom&#x0303;en wirdt. 3. Er<lb/>
mo&#x0364;chte villeicht auch &#x017F;chnel vber vns kommen/ vnd vns<lb/>
&#x017F;chlaffend finden. 4. So hat ers auch nicht einem oder<lb/>
zween jn&#x017F;onderheit befohlen/ &#x017F;onder allen Men&#x017F;chen in<lb/>
gemein. Was wir auch hierbey zu erlehrnen/ i&#x017F;t auff das<lb/>
ku&#x0364;rtze&#x017F;t angezeigt worden.</p>
        </div><lb/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head/>
          <p>¶ Zum be&#x017F;chluß nun/ &#x017F;oll ich auch kurtzlich etwas von<lb/>
dem Leben vnd ab&#x017F;terben vn&#x017F;ers lieben Bruders &#x017F;eligen/<lb/>
welchen wir auff dießmal zu &#x017F;einem Ruhbettlein begleit-<lb/>
tet/ vnnd jhme al&#x017F;o die let&#x017F;te ehr bewei&#x017F;en/ vermelden.<lb/>
So i&#x017F;t zu wi&#x017F;&#x017F;en/ daß er zu Sprottaw in Schle&#x017F;ien/ von<note place="right"><hi rendition="#aq">Anno Chri<lb/>
&#x017F;ti</hi> 1588.</note><lb/>
Chri&#x017F;tenlichen vnd fu&#x0364;rnehmen Elteren ehelichen i&#x017F;t er-<lb/>
zeuget/ vnd geboren worden. Dann &#x017F;einen lieben Vat-<note place="right">H. Steffan<lb/>
Watther.</note><lb/>
tern betreffendt/ i&#x017F;t er nun ein lange zeit (wie ich dann<lb/>
glaubwu&#x0364;rdiglich de&#x017F;&#x017F;en berichtet worden) mit &#x017F;onderem<lb/>
nutz des Vatterlandts/ ein Rahtsverwanther da&#x017F;elb&#x017F;ten<lb/>
gewe&#x017F;en/ vn&#x0303; mit gro&#x017F;&#x017F;em ruhm dem gemeinen Regiment<lb/>
vorge&#x017F;tanden.</p><lb/>
          <p>Von jugendt auff haben jhn &#x017F;eine lieben Elteren zu<lb/>
der Gottsforcht/ zu Chri&#x017F;tlichen Tugendten/ vnd guten<lb/>
Ku&#x0364;n&#x017F;ten/ auch nutzlichen Spraachen gehalten vnd ver-<lb/>
mahnet/ denen er auch gehor&#x017F;amlich gevolget/ al&#x017F;o<lb/>
daß er bald auff das <hi rendition="#aq">Gymna&#x017F;ium</hi> zu Go&#x0364;rlitz hat ko&#x0364;nnen<lb/>
ge&#x017F;chickt werde&#x0303;/ alda er in zweyen jahren &#x017F;oviel proficirt/<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0025] wann er kommen wirdt zu richten die lebendigen vnd die todten. Dieß iſt/ was ich E. L. auß verleßnen worten auff das einfaͤltigſt hab woͤllen fuͤrhalten: da dann E. L. verſtan- den/ daß wir jederzeit vns wol ruͤſten ſollen/ damit wann Chꝛiſtus der Herꝛ kommen wirdt/ vns abzufoꝛderen/ wir willig vnd bereit ſeyen. Dann 1. wiſſen wir nicht/ wann es zeit iſt. 2. So ſind wir auch ſeine diener/ vnd wiſſen nicht/ wañ er/ der Herꝛ des hauſes/ kom̃en wirdt. 3. Er moͤchte villeicht auch ſchnel vber vns kommen/ vnd vns ſchlaffend finden. 4. So hat ers auch nicht einem oder zween jnſonderheit befohlen/ ſonder allen Menſchen in gemein. Was wir auch hierbey zu erlehrnen/ iſt auff das kuͤrtzeſt angezeigt worden. ¶ Zum beſchluß nun/ ſoll ich auch kurtzlich etwas von dem Leben vnd abſterben vnſers lieben Bruders ſeligen/ welchen wir auff dießmal zu ſeinem Ruhbettlein begleit- tet/ vnnd jhme alſo die letſte ehr beweiſen/ vermelden. So iſt zu wiſſen/ daß er zu Sprottaw in Schleſien/ von Chriſtenlichen vnd fuͤrnehmen Elteren ehelichen iſt er- zeuget/ vnd geboren worden. Dann ſeinen lieben Vat- tern betreffendt/ iſt er nun ein lange zeit (wie ich dann glaubwuͤrdiglich deſſen berichtet worden) mit ſonderem nutz des Vatterlandts/ ein Rahtsverwanther daſelbſten geweſen/ vñ mit groſſem ruhm dem gemeinen Regiment vorgeſtanden. Anno Chri ſti 1588. H. Steffan Watther. Von jugendt auff haben jhn ſeine lieben Elteren zu der Gottsforcht/ zu Chriſtlichen Tugendten/ vnd guten Kuͤnſten/ auch nutzlichen Spraachen gehalten vnd ver- mahnet/ denen er auch gehorſamlich gevolget/ alſo daß er bald auff das Gymnaſium zu Goͤrlitz hat koͤnnen geſchickt werdẽ/ alda er in zweyen jahren ſoviel proficirt/ D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511318
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511318/25
Zitationshilfe: Brombach, Nicolaus: Ein Christliche Leichpredig. Basel, 1610, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511318/25>, abgerufen am 07.12.2021.