Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Künd, Ambrosius: Leichpredigt/ Nach der Begrebniß. Leipzig, 1589.

Bild:
<< vorherige Seite
Dreyerley: Die Seligkeit/ Die Ruhe von der
Arbeit/ Vnd der Ruhm jhrer Werck.
Vom Ersten.

JM HErrn sterben/ heist der Apostel/ Den HErrn
Christum Jesum/ den Sohn Gottes recht erkennen/
als waren GOtt vnd Menschen/ vnnd der gantzen
Welt Heyland/ an denselbigen gleuben/ seines Leidens vnd
sterbens sich von hertzen trösten/ vnd auff jn sein vertrawen vnd
zuuersicht setzen/ denselben in lieb vnd leid/ im leben vnd ster-
ben bekennen/ sich mit Leib vnd Seel/ Gott inn seinen schutz
befehlen/ vnnd im glauben an Christum/ biß an das Ende
verharren. Denn wer biß ans Ende beharret/ der wird
selig/ spricht Christus/ Matth. 14.

Also ist inn dem HErrn gestorben der heilige Stepha-
nus/ Denn als er zum Erkentniß Christi kömpt/ vnnd
Christum waren GOtt vnnd Menschen vor seinen Erlöser
vnd Seligmacher helt/ an jhn gleubet/ vnnd sein vertrawen
vnd zuuersicht auff jhn gründet/ so bekennet er denselben nit
allein/ sondern besthlt sich mit Leib vnnd Seel Christo gantz
vnd gar/ vnd rufft jhn an/ vnnd spricht: HErr JEsu/ nimm
meinen Geist auff/ vnd bleibet inn solchem glauben vnd be-
kentniß biß an sein Ende/ ob jn schon noch so viel Feinde/ die
böse Welt mit jrem anhang/ Teuffel vnd Hell zuwider sind.
Denn es heist doch/ wie Christus saget/ Johann. am 10.
Meine Schaffe hören meine stimme/ vnd ich kenne sie/ vnd
sie folgen mir/ vnd ich gebe jhnen das ewige Leben/ vnnd sie
werden nimmermehr vmbkommen/ vnnd niemand wird sie
mir aus meiner Hand reissen. Als wolt er sagen: Jch wil die

gleu-
Dreyerley: Die Seligkeit/ Die Ruhe von der
Arbeit/ Vnd der Ruhm jhrer Werck.
Vom Erſten.

JM HErrn ſterben/ heiſt der Apoſtel/ Den HErrn
Chriſtum Jeſum/ den Sohn Gottes recht erkennen/
als waren GOtt vnd Menſchen/ vnnd der gantzen
Welt Heyland/ an denſelbigen gleuben/ ſeines Leidens vnd
ſterbens ſich von hertzẽ troͤſten/ vnd auff jn ſein vertrawen vñ
zuuerſicht ſetzen/ denſelben in lieb vnd leid/ im leben vnd ſter-
ben bekennen/ ſich mit Leib vnd Seel/ Gott inn ſeinen ſchutz
befehlen/ vnnd im glauben an Chriſtum/ biß an das Ende
verharren. Denn wer biß ans Ende beharret/ der wird
ſelig/ ſpricht Chriſtus/ Matth. 14.

Alſo iſt inn dem HErrn geſtorben der heilige Stepha-
nus/ Denn als er zum Erkentniß Chriſti koͤmpt/ vnnd
Chriſtum waren GOtt vnnd Menſchen vor ſeinen Erloͤſer
vnd Seligmacher helt/ an jhn gleubet/ vnnd ſein vertrawen
vnd zuuerſicht auff jhn gruͤndet/ ſo bekennet er denſelben nit
allein/ ſondern beſthlt ſich mit Leib vnnd Seel Chriſto gantz
vnd gar/ vnd rufft jhn an/ vnnd ſpricht: HErr JEſu/ nim̃
meinen Geiſt auff/ vnd bleibet inn ſolchem glauben vnd be-
kentniß biß an ſein Ende/ ob jn ſchon noch ſo viel Feinde/ die
boͤſe Welt mit jrem anhang/ Teuffel vnd Hell zuwider ſind.
Denn es heiſt doch/ wie Chriſtus ſaget/ Johann. am 10.
Meine Schaffe hoͤren meine ſtimme/ vnd ich kenne ſie/ vnd
ſie folgen mir/ vnd ich gebe jhnen das ewige Leben/ vnnd ſie
werden nimmermehr vmbkommen/ vnnd niemand wird ſie
mir aus meiner Hand reiſſen. Als wolt er ſagen: Jch wil die

gleu-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsRemembrance" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <list>
            <item>
              <pb facs="#f0010" n="10.[10]"/> <hi rendition="#fr">Dreyerley: Die Seligkeit/ Die Ruhe von der<lb/>
Arbeit/ Vnd der Ruhm jhrer Werck.</hi> </item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vom Er&#x017F;ten.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">J</hi>M HErrn &#x017F;terben/</hi> hei&#x017F;t der Apo&#x017F;tel/ Den HErrn<lb/>
Chri&#x017F;tum Je&#x017F;um/ den Sohn Gottes recht erkennen/<lb/>
als waren GOtt vnd Men&#x017F;chen/ vnnd der gantzen<lb/>
Welt Heyland/ an den&#x017F;elbigen gleuben/ &#x017F;eines Leidens vnd<lb/>
&#x017F;terbens &#x017F;ich von hertze&#x0303; tro&#x0364;&#x017F;ten/ vnd auff jn &#x017F;ein vertrawen vn&#x0303;<lb/>
zuuer&#x017F;icht &#x017F;etzen/ den&#x017F;elben in lieb vnd leid/ im leben vnd &#x017F;ter-<lb/>
ben bekennen/ &#x017F;ich mit Leib vnd Seel/ Gott inn &#x017F;einen &#x017F;chutz<lb/>
befehlen/ vnnd im glauben an Chri&#x017F;tum/ biß an das Ende<lb/>
verharren. Denn wer biß ans Ende beharret/ der wird<lb/>
&#x017F;elig/ &#x017F;pricht Chri&#x017F;tus/ Matth. 14.</p><lb/>
            <p>Al&#x017F;o i&#x017F;t inn dem HErrn ge&#x017F;torben der heilige Stepha-<lb/>
nus/ Denn als er zum Erkentniß Chri&#x017F;ti ko&#x0364;mpt/ vnnd<lb/>
Chri&#x017F;tum waren GOtt vnnd Men&#x017F;chen vor &#x017F;einen Erlo&#x0364;&#x017F;er<lb/>
vnd Seligmacher helt/ an jhn gleubet/ vnnd &#x017F;ein vertrawen<lb/>
vnd zuuer&#x017F;icht auff jhn gru&#x0364;ndet/ &#x017F;o bekennet er den&#x017F;elben nit<lb/>
allein/ &#x017F;ondern be&#x017F;thlt &#x017F;ich mit Leib vnnd Seel Chri&#x017F;to gantz<lb/>
vnd gar/ vnd rufft jhn an/ vnnd &#x017F;pricht: HErr JE&#x017F;u/ nim&#x0303;<lb/>
meinen Gei&#x017F;t auff/ vnd bleibet inn &#x017F;olchem glauben vnd be-<lb/>
kentniß biß an &#x017F;ein Ende/ ob jn &#x017F;chon noch &#x017F;o viel Feinde/ die<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;e Welt mit jrem anhang/ Teuffel vnd Hell zuwider &#x017F;ind.<lb/>
Denn es hei&#x017F;t doch/ wie Chri&#x017F;tus &#x017F;aget/ Johann. am 10.<lb/>
Meine Schaffe ho&#x0364;ren meine &#x017F;timme/ vnd ich kenne &#x017F;ie/ vnd<lb/>
&#x017F;ie folgen mir/ vnd ich gebe jhnen das ewige Leben/ vnnd &#x017F;ie<lb/>
werden nimmermehr vmbkommen/ vnnd niemand wird &#x017F;ie<lb/>
mir aus meiner Hand rei&#x017F;&#x017F;en. Als wolt er &#x017F;agen: Jch wil die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gleu-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10.[10]/0010] Dreyerley: Die Seligkeit/ Die Ruhe von der Arbeit/ Vnd der Ruhm jhrer Werck. Vom Erſten. JM HErrn ſterben/ heiſt der Apoſtel/ Den HErrn Chriſtum Jeſum/ den Sohn Gottes recht erkennen/ als waren GOtt vnd Menſchen/ vnnd der gantzen Welt Heyland/ an denſelbigen gleuben/ ſeines Leidens vnd ſterbens ſich von hertzẽ troͤſten/ vnd auff jn ſein vertrawen vñ zuuerſicht ſetzen/ denſelben in lieb vnd leid/ im leben vnd ſter- ben bekennen/ ſich mit Leib vnd Seel/ Gott inn ſeinen ſchutz befehlen/ vnnd im glauben an Chriſtum/ biß an das Ende verharren. Denn wer biß ans Ende beharret/ der wird ſelig/ ſpricht Chriſtus/ Matth. 14. Alſo iſt inn dem HErrn geſtorben der heilige Stepha- nus/ Denn als er zum Erkentniß Chriſti koͤmpt/ vnnd Chriſtum waren GOtt vnnd Menſchen vor ſeinen Erloͤſer vnd Seligmacher helt/ an jhn gleubet/ vnnd ſein vertrawen vnd zuuerſicht auff jhn gruͤndet/ ſo bekennet er denſelben nit allein/ ſondern beſthlt ſich mit Leib vnnd Seel Chriſto gantz vnd gar/ vnd rufft jhn an/ vnnd ſpricht: HErr JEſu/ nim̃ meinen Geiſt auff/ vnd bleibet inn ſolchem glauben vnd be- kentniß biß an ſein Ende/ ob jn ſchon noch ſo viel Feinde/ die boͤſe Welt mit jrem anhang/ Teuffel vnd Hell zuwider ſind. Denn es heiſt doch/ wie Chriſtus ſaget/ Johann. am 10. Meine Schaffe hoͤren meine ſtimme/ vnd ich kenne ſie/ vnd ſie folgen mir/ vnd ich gebe jhnen das ewige Leben/ vnnd ſie werden nimmermehr vmbkommen/ vnnd niemand wird ſie mir aus meiner Hand reiſſen. Als wolt er ſagen: Jch wil die gleu-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511517
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511517/10
Zitationshilfe: Künd, Ambrosius: Leichpredigt/ Nach der Begrebniß. Leipzig, 1589, S. 10.[10]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511517/10>, abgerufen am 01.12.2021.