Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Künd, Ambrosius: Leichpredigt/ Nach der Begrebniß. Leipzig, 1589.

Bild:
<< vorherige Seite

daß er durch seinen heiligen Geist vnsere Hertzen erleuchte/
vnnd im rechten Glauben biß an vnser Ende erhalten. Wie
denn daher von dem heiligen Mann Luthero seligen/ der
schöne Gesang gemacht: Nun bitten wir den heiligen Geist/
vmb den rechten Glauben allermeist/ etc. Du werthes Liecht
gib vns deinen Schein/ lehr vns Jesum Christum erkennen
allein/ etc. Also sehen wir nun/ was da heisse/ Jm HErrn
sterben.

Vom andern Stücke.

WAs hilffts denn dem/ der inn dem HErrn stirbet?
Der Apostel Johannes saget: Selig seind die
Todten/ etc. Als wolt er sagen/ Die im Glauben
an Jesum Christum vorscheiden/ die sollen nach diesem zeit-
lichen Leben/ zum ewigen aufferwecket/ vnnd der ewigen
Freude theilhafftig werden. Solches bezeuget auch Pe-
trus 1. Petri 2. Jhr werdet das ende des Glaubens dauon
bringen/ nemlich/ der Seelen Seligkeit.

Weil denn die sollen selig werden/ die im HErrn ster-
ben/ so müssen wir sehen/ Ob es denn so köstlich ding vmb
die Seligkeit ist/ damit wir vns auch darnach sehnen lernen/
Worinn bestehet denn die Seligkeit?

I.

Erstlich/ so bestehet sie hierinn/ Daß ein Mensch/ der
im Glauben oder in dem HErrn stirbet/ in der Erde/ darinn
er zu staub vnnd Asche wird/ nicht soll bleiben/ Sondern er
soll am jüngsten Tage/ wenn des Menschen Sohn kommen
wird/ wider aufferweckt/ vnnd mit seiner Haut vmbgeben
werden/ Job. 19. Vnnd der Prophet Esaias am 25. redet
hieruon auch/ vnnd spricht: Er wird auff diesem Berge das
hüllen weg thun/ damit alle Völcker vorhüllet seind/ Denn
er wird den Todt verschlingen ewiglich. Das ist/ Er wird

die

daß er durch ſeinen heiligen Geiſt vnſere Hertzen erleuchte/
vnnd im rechten Glauben biß an vnſer Ende erhalten. Wie
denn daher von dem heiligen Mann Luthero ſeligen/ der
ſchoͤne Geſang gemacht: Nun bitten wir den heiligen Geiſt/
vmb den rechten Glauben allermeiſt/ ꝛc. Du werthes Liecht
gib vns deinen Schein/ lehr vns Jeſum Chriſtum erkennen
allein/ ꝛc. Alſo ſehen wir nun/ was da heiſſe/ Jm HErrn
ſterben.

Vom andern Stuͤcke.

WAs hilffts denn dem/ der inn dem HErrn ſtirbet?
Der Apoſtel Johannes ſaget: Selig ſeind die
Todten/ ꝛc. Als wolt er ſagen/ Die im Glauben
an Jeſum Chriſtum vorſcheiden/ die ſollen nach dieſem zeit-
lichen Leben/ zum ewigen aufferwecket/ vnnd der ewigen
Freude theilhafftig werden. Solches bezeuget auch Pe-
trus 1. Petri 2. Jhr werdet das ende des Glaubens dauon
bringen/ nemlich/ der Seelen Seligkeit.

Weil denn die ſollen ſelig werden/ die im HErrn ſter-
ben/ ſo muͤſſen wir ſehen/ Ob es denn ſo koͤſtlich ding vmb
die Seligkeit iſt/ damit wir vns auch darnach ſehnen lernen/
Worinn beſtehet denn die Seligkeit?

I.

Erſtlich/ ſo beſtehet ſie hierinn/ Daß ein Menſch/ der
im Glauben oder in dem HErrn ſtirbet/ in der Erde/ darinn
er zu ſtaub vnnd Aſche wird/ nicht ſoll bleiben/ Sondern er
ſoll am juͤngſten Tage/ wenn des Menſchen Sohn kom̃en
wird/ wider aufferweckt/ vnnd mit ſeiner Haut vmbgeben
werden/ Job. 19. Vnnd der Prophet Eſaias am 25. redet
hieruon auch/ vnnd ſpricht: Er wird auff dieſem Berge das
huͤllen weg thun/ damit alle Voͤlcker vorhuͤllet ſeind/ Denn
er wird den Todt verſchlingen ewiglich. Das iſt/ Er wird

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsRemembrance" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0012" n="12.[12]"/>
daß er durch &#x017F;einen heiligen Gei&#x017F;t vn&#x017F;ere Hertzen erleuchte/<lb/>
vnnd im rechten Glauben biß an vn&#x017F;er Ende erhalten. Wie<lb/>
denn daher von dem heiligen Mann Luthero &#x017F;eligen/ der<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ne Ge&#x017F;ang gemacht: Nun bitten wir den heiligen Gei&#x017F;t/<lb/>
vmb den rechten Glauben allermei&#x017F;t/ &#xA75B;c. Du werthes Liecht<lb/>
gib vns deinen Schein/ lehr vns Je&#x017F;um Chri&#x017F;tum erkennen<lb/>
allein/ &#xA75B;c. Al&#x017F;o &#x017F;ehen wir nun/ was da hei&#x017F;&#x017F;e/ Jm HErrn<lb/>
&#x017F;terben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vom andern Stu&#x0364;cke.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>As hilffts denn dem/ der inn dem HErrn &#x017F;tirbet?<lb/>
Der Apo&#x017F;tel Johannes &#x017F;aget: Selig &#x017F;eind die<lb/>
Todten/ &#xA75B;c. Als wolt er &#x017F;agen/ Die im Glauben<lb/>
an Je&#x017F;um Chri&#x017F;tum vor&#x017F;cheiden/ die &#x017F;ollen nach die&#x017F;em zeit-<lb/>
lichen Leben/ zum ewigen aufferwecket/ vnnd der ewigen<lb/>
Freude theilhafftig werden. Solches bezeuget auch Pe-<lb/>
trus 1. Petri 2. Jhr werdet das ende des Glaubens dauon<lb/>
bringen/ nemlich/ der Seelen Seligkeit.</p><lb/>
            <p>Weil denn die &#x017F;ollen &#x017F;elig werden/ die im HErrn &#x017F;ter-<lb/>
ben/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir &#x017F;ehen/ Ob es denn &#x017F;o ko&#x0364;&#x017F;tlich ding vmb<lb/>
die Seligkeit i&#x017F;t/ damit wir vns auch darnach &#x017F;ehnen lernen/<lb/>
Worinn be&#x017F;tehet denn die Seligkeit?</p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">I.</hi> </hi> </head><lb/>
              <p>Er&#x017F;tlich/ &#x017F;o be&#x017F;tehet &#x017F;ie hierinn/ Daß ein Men&#x017F;ch/ der<lb/>
im Glauben oder in dem HErrn &#x017F;tirbet/ in der Erde/ darinn<lb/>
er zu &#x017F;taub vnnd A&#x017F;che wird/ nicht &#x017F;oll bleiben/ Sondern er<lb/>
&#x017F;oll am ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tage/ wenn des Men&#x017F;chen Sohn kom&#x0303;en<lb/>
wird/ wider aufferweckt/ vnnd mit &#x017F;einer Haut vmbgeben<lb/>
werden/ Job. 19. Vnnd der Prophet E&#x017F;aias am 25. redet<lb/>
hieruon auch/ vnnd &#x017F;pricht: Er wird auff die&#x017F;em Berge das<lb/>
hu&#x0364;llen weg thun/ damit alle Vo&#x0364;lcker vorhu&#x0364;llet &#x017F;eind/ Denn<lb/>
er wird den Todt ver&#x017F;chlingen ewiglich. Das i&#x017F;t/ Er wird<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12.[12]/0012] daß er durch ſeinen heiligen Geiſt vnſere Hertzen erleuchte/ vnnd im rechten Glauben biß an vnſer Ende erhalten. Wie denn daher von dem heiligen Mann Luthero ſeligen/ der ſchoͤne Geſang gemacht: Nun bitten wir den heiligen Geiſt/ vmb den rechten Glauben allermeiſt/ ꝛc. Du werthes Liecht gib vns deinen Schein/ lehr vns Jeſum Chriſtum erkennen allein/ ꝛc. Alſo ſehen wir nun/ was da heiſſe/ Jm HErrn ſterben. Vom andern Stuͤcke. WAs hilffts denn dem/ der inn dem HErrn ſtirbet? Der Apoſtel Johannes ſaget: Selig ſeind die Todten/ ꝛc. Als wolt er ſagen/ Die im Glauben an Jeſum Chriſtum vorſcheiden/ die ſollen nach dieſem zeit- lichen Leben/ zum ewigen aufferwecket/ vnnd der ewigen Freude theilhafftig werden. Solches bezeuget auch Pe- trus 1. Petri 2. Jhr werdet das ende des Glaubens dauon bringen/ nemlich/ der Seelen Seligkeit. Weil denn die ſollen ſelig werden/ die im HErrn ſter- ben/ ſo muͤſſen wir ſehen/ Ob es denn ſo koͤſtlich ding vmb die Seligkeit iſt/ damit wir vns auch darnach ſehnen lernen/ Worinn beſtehet denn die Seligkeit? I. Erſtlich/ ſo beſtehet ſie hierinn/ Daß ein Menſch/ der im Glauben oder in dem HErrn ſtirbet/ in der Erde/ darinn er zu ſtaub vnnd Aſche wird/ nicht ſoll bleiben/ Sondern er ſoll am juͤngſten Tage/ wenn des Menſchen Sohn kom̃en wird/ wider aufferweckt/ vnnd mit ſeiner Haut vmbgeben werden/ Job. 19. Vnnd der Prophet Eſaias am 25. redet hieruon auch/ vnnd ſpricht: Er wird auff dieſem Berge das huͤllen weg thun/ damit alle Voͤlcker vorhuͤllet ſeind/ Denn er wird den Todt verſchlingen ewiglich. Das iſt/ Er wird die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511517
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511517/12
Zitationshilfe: Künd, Ambrosius: Leichpredigt/ Nach der Begrebniß. Leipzig, 1589, S. 12.[12]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511517/12>, abgerufen am 16.05.2022.