Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Künd, Ambrosius: Leichpredigt/ Nach der Begrebniß. Leipzig, 1589.

Bild:
<< vorherige Seite

Gleich wie auch eine Hütte/ wenn sie erst auffgericht/
schön grün stehet/ aber bald verwelcket/ Also ist der anfang
dieses Lebens/ Die Jugend ist lieblich/ von wegen der voll-
kommen krafft dieses Leibes/ wegen der schwindigkeit des
Verstandes/ vnd Gedechtniß/ vnd allerley Wollust/ zu wel-
chen auch bißweilen kömpt Ehr vnd Reichthumb/ Aber diß
alles ist vngewiß vnd vergenglich/ denn mit dem Alter gehet
die schönheit der Jugend dahin/ die Kreffte nemen abe/ der
Verstand vnd Gedechtniß werden schwächer/ die Sorgen/
mühe vnd Arbeit/ schwacheit vnnd Kranckheit nemen vber-
hand/ vnd endlich werden wir dieses Lebens so satt/ daß wir
nicht wüntschen lenger zu leben.

Endlich/ gleich wie die Hütte letzlichen eingerissen
wird/ oder von sich selbsten einfellt/ Also eilet vnser Leben
täglich zum Ende/ Vnnd wenn das Ende vorhanden/ so
wird des Menschen Leben/ ehe man sichs vorsihet/ durch
eine Kranckheit hingerissen/ oder stirbet plötzlich/ oder zehret
sich jmmer mehlich abe/ Denn es muß doch geschehen/ was
Gott zu vnsern ersten Eltern gesaget hat/ Du bist Erde/ vnd
solt zur Erde werden.

Diß hat wol gewust Elias der Prophet/ daß es so ein
müheselig vnnd vngewiß ding sey vmb das zeitliche Leben/
Drumb spricht er/ So nimm nun HErr meine Seele/ Jch
bin nicht besser/ denn meine Väter. 3. Reg. 19.

Vnd Job saget auch/ Meine Seele verdreust zu le-
ben/ Wüntschen derwegen diese heilige Leute nach der Ruhe/
zu welcher alle die kommen sollen/ die im HErrn sterben.

III.

Was wird jhnen mehr begegnen? Der Text spricht:
Vnd jre Werck folgen jhnen nach. Diese wort seind

nicht

Gleich wie auch eine Huͤtte/ wenn ſie erſt auffgericht/
ſchoͤn gruͤn ſtehet/ aber bald verwelcket/ Alſo iſt der anfang
dieſes Lebens/ Die Jugend iſt lieblich/ von wegen der voll-
kommen krafft dieſes Leibes/ wegen der ſchwindigkeit des
Verſtandes/ vnd Gedechtniß/ vnd allerley Wolluſt/ zu wel-
chen auch bißweilen koͤmpt Ehr vnd Reichthumb/ Aber diß
alles iſt vngewiß vnd vergenglich/ denn mit dem Alter gehet
die ſchoͤnheit der Jugend dahin/ die Kreffte nemen abe/ der
Verſtand vnd Gedechtniß werden ſchwaͤcher/ die Sorgen/
muͤhe vnd Arbeit/ ſchwacheit vnnd Kranckheit nemen vber-
hand/ vnd endlich werden wir dieſes Lebens ſo ſatt/ daß wir
nicht wuͤntſchen lenger zu leben.

Endlich/ gleich wie die Huͤtte letzlichen eingeriſſen
wird/ oder von ſich ſelbſten einfellt/ Alſo eilet vnſer Leben
taͤglich zum Ende/ Vnnd wenn das Ende vorhanden/ ſo
wird des Menſchen Leben/ ehe man ſichs vorſihet/ durch
eine Kranckheit hingeriſſen/ oder ſtirbet ploͤtzlich/ oder zehret
ſich jmmer mehlich abe/ Denn es muß doch geſchehen/ was
Gott zu vnſern erſten Eltern geſaget hat/ Du biſt Erde/ vnd
ſolt zur Erde werden.

Diß hat wol gewuſt Elias der Prophet/ daß es ſo ein
muͤheſelig vnnd vngewiß ding ſey vmb das zeitliche Leben/
Drumb ſpricht er/ So nim̃ nun HErr meine Seele/ Jch
bin nicht beſſer/ denn meine Vaͤter. 3. Reg. 19.

Vnd Job ſaget auch/ Meine Seele verdreuſt zu le-
ben/ Wuͤntſchen derwegen dieſe heilige Leute nach der Ruhe/
zu welcher alle die kommen ſollen/ die im HErrn ſterben.

III.

Was wird jhnen mehr begegnen? Der Text ſpricht:
Vnd jre Werck folgen jhnen nach. Dieſe wort ſeind

nicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsRemembrance" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0018" n="18.[18]"/>
              <p>Gleich wie auch eine Hu&#x0364;tte/ wenn &#x017F;ie er&#x017F;t auffgericht/<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;n gru&#x0364;n &#x017F;tehet/ aber bald verwelcket/ Al&#x017F;o i&#x017F;t der anfang<lb/>
die&#x017F;es Lebens/ Die Jugend i&#x017F;t lieblich/ von wegen der voll-<lb/>
kommen krafft die&#x017F;es Leibes/ wegen der &#x017F;chwindigkeit des<lb/>
Ver&#x017F;tandes/ vnd Gedechtniß/ vnd allerley Wollu&#x017F;t/ zu wel-<lb/>
chen auch bißweilen ko&#x0364;mpt Ehr vnd Reichthumb/ Aber diß<lb/>
alles i&#x017F;t vngewiß vnd vergenglich/ denn mit dem Alter gehet<lb/>
die &#x017F;cho&#x0364;nheit der Jugend dahin/ die Kreffte nemen abe/ der<lb/>
Ver&#x017F;tand vnd Gedechtniß werden &#x017F;chwa&#x0364;cher/ die Sorgen/<lb/>
mu&#x0364;he vnd Arbeit/ &#x017F;chwacheit vnnd Kranckheit nemen vber-<lb/>
hand/ vnd endlich werden wir die&#x017F;es Lebens &#x017F;o &#x017F;att/ daß wir<lb/>
nicht wu&#x0364;nt&#x017F;chen lenger zu leben.</p><lb/>
              <p>Endlich/ gleich wie die Hu&#x0364;tte letzlichen eingeri&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wird/ oder von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten einfellt/ Al&#x017F;o eilet vn&#x017F;er Leben<lb/>
ta&#x0364;glich zum Ende/ Vnnd wenn das Ende vorhanden/ &#x017F;o<lb/>
wird des Men&#x017F;chen Leben/ ehe man &#x017F;ichs vor&#x017F;ihet/ durch<lb/>
eine Kranckheit hingeri&#x017F;&#x017F;en/ oder &#x017F;tirbet plo&#x0364;tzlich/ oder zehret<lb/>
&#x017F;ich jmmer mehlich abe/ Denn es muß doch ge&#x017F;chehen/ was<lb/>
Gott zu vn&#x017F;ern er&#x017F;ten Eltern ge&#x017F;aget hat/ Du bi&#x017F;t Erde/ vnd<lb/>
&#x017F;olt zur Erde werden.</p><lb/>
              <p>Diß hat wol gewu&#x017F;t Elias der Prophet/ daß es &#x017F;o ein<lb/>
mu&#x0364;he&#x017F;elig vnnd vngewiß ding &#x017F;ey vmb das zeitliche Leben/<lb/>
Drumb &#x017F;pricht er/ So nim&#x0303; nun HErr meine Seele/ Jch<lb/>
bin nicht be&#x017F;&#x017F;er/ denn meine Va&#x0364;ter. 3. Reg. 19.</p><lb/>
              <p>Vnd Job &#x017F;aget auch/ Meine Seele verdreu&#x017F;t zu le-<lb/>
ben/ Wu&#x0364;nt&#x017F;chen derwegen die&#x017F;e heilige Leute nach der Ruhe/<lb/>
zu welcher alle die kommen &#x017F;ollen/ die im HErrn &#x017F;terben.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">III.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
              <p>Was wird jhnen mehr begegnen? Der Text &#x017F;pricht:<lb/><hi rendition="#fr">Vnd jre Werck folgen jhnen nach.</hi> Die&#x017F;e wort &#x017F;eind<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nicht</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18.[18]/0018] Gleich wie auch eine Huͤtte/ wenn ſie erſt auffgericht/ ſchoͤn gruͤn ſtehet/ aber bald verwelcket/ Alſo iſt der anfang dieſes Lebens/ Die Jugend iſt lieblich/ von wegen der voll- kommen krafft dieſes Leibes/ wegen der ſchwindigkeit des Verſtandes/ vnd Gedechtniß/ vnd allerley Wolluſt/ zu wel- chen auch bißweilen koͤmpt Ehr vnd Reichthumb/ Aber diß alles iſt vngewiß vnd vergenglich/ denn mit dem Alter gehet die ſchoͤnheit der Jugend dahin/ die Kreffte nemen abe/ der Verſtand vnd Gedechtniß werden ſchwaͤcher/ die Sorgen/ muͤhe vnd Arbeit/ ſchwacheit vnnd Kranckheit nemen vber- hand/ vnd endlich werden wir dieſes Lebens ſo ſatt/ daß wir nicht wuͤntſchen lenger zu leben. Endlich/ gleich wie die Huͤtte letzlichen eingeriſſen wird/ oder von ſich ſelbſten einfellt/ Alſo eilet vnſer Leben taͤglich zum Ende/ Vnnd wenn das Ende vorhanden/ ſo wird des Menſchen Leben/ ehe man ſichs vorſihet/ durch eine Kranckheit hingeriſſen/ oder ſtirbet ploͤtzlich/ oder zehret ſich jmmer mehlich abe/ Denn es muß doch geſchehen/ was Gott zu vnſern erſten Eltern geſaget hat/ Du biſt Erde/ vnd ſolt zur Erde werden. Diß hat wol gewuſt Elias der Prophet/ daß es ſo ein muͤheſelig vnnd vngewiß ding ſey vmb das zeitliche Leben/ Drumb ſpricht er/ So nim̃ nun HErr meine Seele/ Jch bin nicht beſſer/ denn meine Vaͤter. 3. Reg. 19. Vnd Job ſaget auch/ Meine Seele verdreuſt zu le- ben/ Wuͤntſchen derwegen dieſe heilige Leute nach der Ruhe/ zu welcher alle die kommen ſollen/ die im HErrn ſterben. III. Was wird jhnen mehr begegnen? Der Text ſpricht: Vnd jre Werck folgen jhnen nach. Dieſe wort ſeind nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511517
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511517/18
Zitationshilfe: Künd, Ambrosius: Leichpredigt/ Nach der Begrebniß. Leipzig, 1589, S. 18.[18]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511517/18>, abgerufen am 16.05.2022.