Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Künd, Ambrosius: Leichpredigt/ Nach der Begrebniß. Leipzig, 1589.

Bild:
<< vorherige Seite

Weil wir denn nun wissen/ was da heisse/ Jm HErrn
sterben/ Vnnd was denselben widerfaren soll/ Nemlich/ die
Seligkeit/ Die Ruhe von der Arbeit/ Vnnd Ruhm jhrer
Werck/ So wollen wir nun sehen/ Was denn vnsere Erb
vnd Lehnfraw seliger für ein Ende genommen.

Was nun die Edele vnnd Ehrntugentsame Fraw
Barbara/ des Edelen vnd Gestrengen Herrn Abraham von
Thumbßhirn Christlich vnnd gottselig Ehegemahl anlan-
get/ welche den 19. Octobris nach mittage vmb 6. vhr
durch den zeitlichen Todt/ aus diesem Jammerthal genom-
men worden/ ist es gewiß/ daß sie im HErrn gestorben/
Denn sie sich schon eine lange zeit/ Ja von Jugend auff zu
solchem seligen Sterben bereitet/ Christum den Sohn
Gottes erkennen/ bekennen/ an Jhn gleuben/ vnnd auff jhn
trawen lernen. Wie denn jhr lieber Vater seliger/ der
Edele vnd Ehrnvheste Wolff von Breitenbach zu Cessen/
vnd die Edele vnd vieltugentsame Fraw Margaretha/ Ge-
borne von Einsiedel zu Gnandstein/ jre liebe Fraw Mutter/
gottfürchtige vnd Erbare Leut antiqua virtute & fide,
sie vnd alle jre Söhne vnd andern Töchter/ zum Gebet vnd
rechtem Erkentniß Gottes/ auch daneben zu allen Adeli-
chen Tugenden/ Keuscheit/ Zucht vnd Erbarkeit gehalten/
vnnd diese jhre Tochter/ biß ins achtzehende Jahr inn aller
Gottseligkeit aufferzogen/ vnd was sie inn jhrer Jugend ge-
lernet/ das hat sie darnach in jhrem Ehestande bey 17. Ja-
ren inn manchem Creutz mit still sein vnnd hoffen/ vnnd mit
grosser gedult beweiset. Esa. 3.

Vnnd sonderlich jetzo vor jrem Abschied/ hat sich diese
gottfürchtige Fraw erweiset/ daß all jhr muth vnnd sinn da-
hin gerichtet sey/ daß sie möge im rechten erkentniß vnnd be-
kentniß/ Glauben vnnd vertrawen auff Christum sterben/
Oder wie der Apostel redet/ Daß sie möge im HErrn sterben.

Darumb

Weil wir denn nun wiſſen/ was da heiſſe/ Jm HErrn
ſterben/ Vnnd was denſelben widerfaren ſoll/ Nemlich/ die
Seligkeit/ Die Ruhe von der Arbeit/ Vnnd Ruhm jhrer
Werck/ So wollen wir nun ſehen/ Was denn vnſere Erb
vnd Lehnfraw ſeliger fuͤr ein Ende genommen.

Was nun die Edele vnnd Ehrntugentſame Fraw
Barbara/ des Edelen vnd Geſtrengen Herrn Abraham von
Thumbßhirn Chriſtlich vnnd gottſelig Ehegemahl anlan-
get/ welche den 19. Octobris nach mittage vmb 6. vhr
durch den zeitlichen Todt/ aus dieſem Jammerthal genom-
men worden/ iſt es gewiß/ daß ſie im HErrn geſtorben/
Denn ſie ſich ſchon eine lange zeit/ Ja von Jugend auff zu
ſolchem ſeligen Sterben bereitet/ Chriſtum den Sohn
Gottes erkennen/ bekennen/ an Jhn gleuben/ vnnd auff jhn
trawen lernen. Wie denn jhr lieber Vater ſeliger/ der
Edele vnd Ehrnvheſte Wolff von Breitenbach zu Ceſſen/
vnd die Edele vnd vieltugentſame Fraw Margaretha/ Ge-
borne von Einſiedel zu Gnandſtein/ jre liebe Fraw Mutter/
gottfuͤrchtige vnd Erbare Leut antiqua virtute & fide,
ſie vnd alle jre Soͤhne vnd andern Toͤchter/ zum Gebet vnd
rechtem Erkentniß Gottes/ auch daneben zu allen Adeli-
chen Tugenden/ Keuſcheit/ Zucht vnd Erbarkeit gehalten/
vnnd dieſe jhre Tochter/ biß ins achtzehende Jahr inn aller
Gottſeligkeit aufferzogen/ vnd was ſie inn jhrer Jugend ge-
lernet/ das hat ſie darnach in jhrem Eheſtande bey 17. Ja-
ren inn manchem Creutz mit ſtill ſein vnnd hoffen/ vnnd mit
groſſer gedult beweiſet. Eſa. 3.

Vnnd ſonderlich jetzo vor jrem Abſchied/ hat ſich dieſe
gottfuͤrchtige Fraw erweiſet/ daß all jhr muth vnnd ſinn da-
hin gerichtet ſey/ daß ſie moͤge im rechten erkentniß vnnd be-
kentniß/ Glauben vnnd vertrawen auff Chriſtum ſterben/
Oder wie der Apoſtel redet/ Daß ſie moͤge im HErrn ſterbẽ.

Darumb
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsRemembrance" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0020" n="20.[20]"/>
              <p>Weil wir denn nun wi&#x017F;&#x017F;en/ was da hei&#x017F;&#x017F;e/ Jm HErrn<lb/>
&#x017F;terben/ Vnnd was den&#x017F;elben widerfaren &#x017F;oll/ Nemlich/ die<lb/>
Seligkeit/ Die Ruhe von der Arbeit/ Vnnd Ruhm jhrer<lb/>
Werck/ So wollen wir nun &#x017F;ehen/ Was denn vn&#x017F;ere Erb<lb/>
vnd Lehnfraw &#x017F;eliger fu&#x0364;r ein Ende genommen.</p>
            </div>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head/>
          <p>Was nun die Edele vnnd Ehrntugent&#x017F;ame Fraw<lb/>
Barbara/ des Edelen vnd Ge&#x017F;trengen Herrn Abraham von<lb/>
Thumbßhirn Chri&#x017F;tlich vnnd gott&#x017F;elig Ehegemahl anlan-<lb/>
get/ welche den 19. Octobris nach mittage vmb 6. vhr<lb/>
durch den zeitlichen Todt/ aus die&#x017F;em Jammerthal genom-<lb/>
men worden/ i&#x017F;t es gewiß/ daß &#x017F;ie im HErrn ge&#x017F;torben/<lb/>
Denn &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;chon eine lange zeit/ Ja von Jugend auff zu<lb/>
&#x017F;olchem &#x017F;eligen Sterben bereitet/ Chri&#x017F;tum den Sohn<lb/>
Gottes erkennen/ bekennen/ an Jhn gleuben/ vnnd auff jhn<lb/>
trawen lernen. Wie denn jhr lieber Vater &#x017F;eliger/ der<lb/>
Edele vnd Ehrnvhe&#x017F;te Wolff von Breitenbach zu Ce&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
vnd die Edele vnd vieltugent&#x017F;ame Fraw Margaretha/ Ge-<lb/>
borne von Ein&#x017F;iedel zu Gnand&#x017F;tein/ jre liebe Fraw Mutter/<lb/>
gottfu&#x0364;rchtige vnd Erbare Leut <hi rendition="#aq">antiqua virtute &amp; fide,</hi><lb/>
&#x017F;ie vnd alle jre So&#x0364;hne vnd andern To&#x0364;chter/ zum Gebet vnd<lb/>
rechtem Erkentniß Gottes/ auch daneben zu allen Adeli-<lb/>
chen Tugenden/ Keu&#x017F;cheit/ Zucht vnd Erbarkeit gehalten/<lb/>
vnnd die&#x017F;e jhre Tochter/ biß ins achtzehende Jahr inn aller<lb/>
Got<choice><sic>e</sic><corr>t</corr></choice>&#x017F;eligkeit aufferzogen/ vnd was &#x017F;ie inn jhrer Jugend ge-<lb/>
lernet/ das hat &#x017F;ie darnach in jhrem Ehe&#x017F;tande bey 17. Ja-<lb/>
ren inn manchem Creutz mit &#x017F;till &#x017F;ein vnnd hoffen/ vnnd mit<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er gedult bewei&#x017F;et. E&#x017F;a. 3.</p><lb/>
          <p>Vnnd &#x017F;onderlich jetzo vor jrem Ab&#x017F;chied/ hat &#x017F;ich die&#x017F;e<lb/>
gottfu&#x0364;rchtige Fraw erwei&#x017F;et/ daß all jhr muth vnnd &#x017F;inn da-<lb/>
hin gerichtet &#x017F;ey/ daß &#x017F;ie mo&#x0364;ge im rechten erkentniß vnnd be-<lb/>
kentniß/ Glauben vnnd vertrawen auff Chri&#x017F;tum &#x017F;terben/<lb/>
Oder wie der Apo&#x017F;tel redet/ Daß &#x017F;ie mo&#x0364;ge im HErrn &#x017F;terbe&#x0303;.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Darumb</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20.[20]/0020] Weil wir denn nun wiſſen/ was da heiſſe/ Jm HErrn ſterben/ Vnnd was denſelben widerfaren ſoll/ Nemlich/ die Seligkeit/ Die Ruhe von der Arbeit/ Vnnd Ruhm jhrer Werck/ So wollen wir nun ſehen/ Was denn vnſere Erb vnd Lehnfraw ſeliger fuͤr ein Ende genommen. Was nun die Edele vnnd Ehrntugentſame Fraw Barbara/ des Edelen vnd Geſtrengen Herrn Abraham von Thumbßhirn Chriſtlich vnnd gottſelig Ehegemahl anlan- get/ welche den 19. Octobris nach mittage vmb 6. vhr durch den zeitlichen Todt/ aus dieſem Jammerthal genom- men worden/ iſt es gewiß/ daß ſie im HErrn geſtorben/ Denn ſie ſich ſchon eine lange zeit/ Ja von Jugend auff zu ſolchem ſeligen Sterben bereitet/ Chriſtum den Sohn Gottes erkennen/ bekennen/ an Jhn gleuben/ vnnd auff jhn trawen lernen. Wie denn jhr lieber Vater ſeliger/ der Edele vnd Ehrnvheſte Wolff von Breitenbach zu Ceſſen/ vnd die Edele vnd vieltugentſame Fraw Margaretha/ Ge- borne von Einſiedel zu Gnandſtein/ jre liebe Fraw Mutter/ gottfuͤrchtige vnd Erbare Leut antiqua virtute & fide, ſie vnd alle jre Soͤhne vnd andern Toͤchter/ zum Gebet vnd rechtem Erkentniß Gottes/ auch daneben zu allen Adeli- chen Tugenden/ Keuſcheit/ Zucht vnd Erbarkeit gehalten/ vnnd dieſe jhre Tochter/ biß ins achtzehende Jahr inn aller Gottſeligkeit aufferzogen/ vnd was ſie inn jhrer Jugend ge- lernet/ das hat ſie darnach in jhrem Eheſtande bey 17. Ja- ren inn manchem Creutz mit ſtill ſein vnnd hoffen/ vnnd mit groſſer gedult beweiſet. Eſa. 3. Vnnd ſonderlich jetzo vor jrem Abſchied/ hat ſich dieſe gottfuͤrchtige Fraw erweiſet/ daß all jhr muth vnnd ſinn da- hin gerichtet ſey/ daß ſie moͤge im rechten erkentniß vnnd be- kentniß/ Glauben vnnd vertrawen auff Chriſtum ſterben/ Oder wie der Apoſtel redet/ Daß ſie moͤge im HErrn ſterbẽ. Darumb

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511517
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511517/20
Zitationshilfe: Künd, Ambrosius: Leichpredigt/ Nach der Begrebniß. Leipzig, 1589, S. 20.[20]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511517/20>, abgerufen am 01.12.2021.