Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Künd, Ambrosius: Leichpredigt/ Nach der Begrebniß. Leipzig, 1589.

Bild:
<< vorherige Seite
Dem Gestrengen/
Edlen/ vnnd Ehrnvhesten Herrn/
Abraham von Thumbßhirn/ auff

Franckenhausen/ Ponitz/ vnnd Wolcken-
burg/ etc. Meinem großgünstigen Herrn/
Förderer/ vnd Geuattern.

GOttes Gnad/ Fried
vnnd Trost durch JEsum
Christum/ sampt meinem
Gebet zuuor/ Gestrenger/
Edler/ Ehrnvhester/ groß-
günstiger Herr/ Als Moy-
ses der heilige Mann Got-
tes/ in seinem ersten Buch/
die Historiam Abrahae be-
schreibet/ meldet er nicht allein/ was er für ein dapf-
ferer Mann gewesen/ vnd wie er in seiner Wander-
schafft durch Syrien/ Egypten/ vnd durch das gan-
tze Land Canaan gezogen/ vnnd vier Könige vber-
wunden/ Sondern er gedencket auch endlich seiner
grossen Trawrigkeit/ wie gar sehr der heilige Pa-
triarch betrübt vnd bekümmert gewesen/ als jm sein
liebes/ frommes/ gottseliges Weib/ die Sara ge-
storben/ die er beklaget vnd beweinet/ Gene. 23.

Welche
A ij
Dem Geſtrengen/
Edlen/ vnnd Ehrnvheſten Herrn/
Abraham von Thumbßhirn/ auff

Franckenhauſen/ Ponitz/ vnnd Wolcken-
burg/ ꝛc. Meinem großguͤnſtigen Herrn/
Foͤrderer/ vnd Geuattern.

GOttes Gnad/ Fried
vnnd Troſt durch JEſum
Chriſtum/ ſampt meinem
Gebet zuuor/ Geſtrenger/
Edler/ Ehrnvheſter/ groß-
guͤnſtiger Herr/ Als Moy-
ſes der heilige Mann Got-
tes/ in ſeinem erſten Buch/
die Hiſtoriam Abrahæ be-
ſchreibet/ meldet er nicht allein/ was er fuͤr ein dapf-
ferer Mann geweſen/ vnd wie er in ſeiner Wander-
ſchafft durch Syrien/ Egypten/ vñ durch das gan-
tze Land Canaan gezogen/ vnnd vier Koͤnige vber-
wunden/ Sondern er gedencket auch endlich ſeiner
groſſen Trawrigkeit/ wie gar ſehr der heilige Pa-
triarch betruͤbt vñ bekuͤmmert geweſen/ als jm ſein
liebes/ frommes/ gottſeliges Weib/ die Sara ge-
ſtorben/ die er beklaget vnd beweinet/ Gene. 23.

Welche
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="3.[3]"/>
      <div type="preface" n="1">
        <head/>
        <salute> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>em <hi rendition="#in">G</hi>e&#x017F;trengen/<lb/>
Edlen/ vnnd Ehrnvhe&#x017F;ten Herrn/<lb/>
Abraham von Thumbßhirn/ auff</hi><lb/>
Franckenhau&#x017F;en/ Ponitz/ vnnd Wolcken-<lb/>
burg/ &#xA75B;c. Meinem großgu&#x0364;n&#x017F;tigen Herrn/<lb/>
Fo&#x0364;rderer/ vnd Geuattern.</hi> </salute><lb/>
        <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Ottes Gnad/ <hi rendition="#in">F</hi>ried</hi><lb/>
vnnd Tro&#x017F;t durch JE&#x017F;um<lb/>
Chri&#x017F;tum/ &#x017F;ampt meinem<lb/>
Gebet zuuor/ Ge&#x017F;trenger/<lb/>
Edler/ Ehrnvhe&#x017F;ter/ groß-<lb/>
gu&#x0364;n&#x017F;tiger Herr/ Als Moy-<lb/>
&#x017F;es der heilige Mann Got-<lb/>
tes/ in &#x017F;einem er&#x017F;ten Buch/<lb/>
die Hi&#x017F;toriam Abrah<hi rendition="#aq">æ</hi> be-<lb/>
&#x017F;chreibet/ meldet er nicht allein/ was er fu&#x0364;r ein dapf-<lb/>
ferer Mann gewe&#x017F;en/ vnd wie er in &#x017F;einer Wander-<lb/>
&#x017F;chafft durch Syrien/ Egypten/ vn&#x0303; durch das gan-<lb/>
tze Land Canaan gezogen/ vnnd vier Ko&#x0364;nige vber-<lb/>
wunden/ Sondern er gedencket auch endlich &#x017F;einer<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Trawrigkeit/ wie gar &#x017F;ehr der heilige Pa-<lb/>
triarch betru&#x0364;bt vn&#x0303; beku&#x0364;mmert gewe&#x017F;en/ als jm &#x017F;ein<lb/>
liebes/ frommes/ gott&#x017F;eliges Weib/ die Sara ge-<lb/>
&#x017F;torben/ die er beklaget vnd beweinet/ Gene. 23.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">A ij</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Welche</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3.[3]/0003] Dem Geſtrengen/ Edlen/ vnnd Ehrnvheſten Herrn/ Abraham von Thumbßhirn/ auff Franckenhauſen/ Ponitz/ vnnd Wolcken- burg/ ꝛc. Meinem großguͤnſtigen Herrn/ Foͤrderer/ vnd Geuattern. GOttes Gnad/ Fried vnnd Troſt durch JEſum Chriſtum/ ſampt meinem Gebet zuuor/ Geſtrenger/ Edler/ Ehrnvheſter/ groß- guͤnſtiger Herr/ Als Moy- ſes der heilige Mann Got- tes/ in ſeinem erſten Buch/ die Hiſtoriam Abrahæ be- ſchreibet/ meldet er nicht allein/ was er fuͤr ein dapf- ferer Mann geweſen/ vnd wie er in ſeiner Wander- ſchafft durch Syrien/ Egypten/ vñ durch das gan- tze Land Canaan gezogen/ vnnd vier Koͤnige vber- wunden/ Sondern er gedencket auch endlich ſeiner groſſen Trawrigkeit/ wie gar ſehr der heilige Pa- triarch betruͤbt vñ bekuͤmmert geweſen/ als jm ſein liebes/ frommes/ gottſeliges Weib/ die Sara ge- ſtorben/ die er beklaget vnd beweinet/ Gene. 23. Welche A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511517
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511517/3
Zitationshilfe: Künd, Ambrosius: Leichpredigt/ Nach der Begrebniß. Leipzig, 1589, S. 3.[3]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511517/3>, abgerufen am 01.12.2021.