Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Künd, Ambrosius: Leichpredigt/ Nach der Begrebniß. Leipzig, 1589.

Bild:
<< vorherige Seite

Also schreibet der heilige
Apostel Johannes/ inn seiner

Offenbarung am 14. Cap. . 13.

VNnd ich höret eine Stimme von
Himmel zu mir sagen: Schreibe/
Selig seind die Todten/ die inn dem
Herrn sterben/ von nun an. Ja der
Geist spricht/ daß sie ruhen von jhrer
Arbeit/ Denn jre Werck folgen jhnen
nach.

GEliebten Christen/ Es schreibet der
hocherleuchte Apostel Johannes in seiner
Offenbarung viel geistreiche Wort vnnd
Geschicht/ aus welchen auch dieser jetzo
vorlesener Text genommen ist/ vnd ob die
wort desselben wol kurtz vnnd schlecht/ so
ist doch der verstand desto reicher vnnd
herrlicher. Damit wir aber dieselben wort vns auch nütz
machen/ vnnd desto besser behalten mögen/ So wollen wir
sie in zwey Stücke theilen.

1. Vnd erstlich sagen: Was da heisse/ Jm HErrn
sterben.
2. Was denselbigen widerfaren soll/ nemlich
Drey-
B

Alſo ſchreibet der heilige
Apoſtel Johannes/ inn ſeiner

Offenbarung am 14. Cap. ꝟ. 13.

VNnd ich hoͤret eine Stimme von
Himmel zu mir ſagen: Schreibe/
Selig ſeind die Todten/ die inn dem
Herrn ſterben/ von nun an. Ja der
Geiſt ſpricht/ daß ſie ruhen von jhrer
Arbeit/ Denn jre Werck folgen jhnen
nach.

GEliebten Chriſten/ Es ſchreibet der
hocherleuchte Apoſtel Johannes in ſeiner
Offenbarung viel geiſtreiche Wort vnnd
Geſchicht/ aus welchen auch dieſer jetzo
vorleſener Text genommen iſt/ vnd ob die
wort deſſelben wol kurtz vnnd ſchlecht/ ſo
iſt doch der verſtand deſto reicher vnnd
herrlicher. Damit wir aber dieſelben wort vns auch nuͤtz
machen/ vnnd deſto beſſer behalten moͤgen/ So wollen wir
ſie in zwey Stuͤcke theilen.

1. Vnd erſtlich ſagen: Was da heiſſe/ Jm HErrn
ſterben.
2. Was denſelbigen widerfaren ſoll/ nemlich
Drey-
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsRemembrance" n="1">
        <pb facs="#f0009" n="9.[9]"/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head/>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Al&#x017F;o &#x017F;chreibet der heilige<lb/>
Apo&#x017F;tel Johannes/ inn &#x017F;einer</hi><lb/>
Offenbarung am 14. Cap. &#xA75F;. 13.</hi> </p><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">V</hi>Nnd ich ho&#x0364;ret eine Stimme von<lb/>
Himmel zu mir &#x017F;agen: Schreibe/<lb/>
Selig &#x017F;eind die Todten/ die inn dem<lb/><hi rendition="#k">He</hi>rrn &#x017F;terben/ von nun an. Ja der<lb/>
Gei&#x017F;t &#x017F;pricht/ daß &#x017F;ie ruhen von jhrer<lb/>
Arbeit/ Denn jre Werck folgen jhnen<lb/>
nach.</hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Eliebten Chri&#x017F;ten/ Es &#x017F;chreibet der</hi><lb/>
hocherleuchte Apo&#x017F;tel Johannes in &#x017F;einer<lb/>
Offenbarung viel gei&#x017F;treiche Wort vnnd<lb/>
Ge&#x017F;chicht/ aus welchen auch die&#x017F;er jetzo<lb/>
vorle&#x017F;ener Text genommen i&#x017F;t/ vnd ob die<lb/>
wort de&#x017F;&#x017F;elben wol kurtz vnnd &#x017F;chlecht/ &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t doch der ver&#x017F;tand de&#x017F;to reicher vnnd<lb/>
herrlicher. Damit wir aber die&#x017F;elben wort vns auch nu&#x0364;tz<lb/>
machen/ vnnd de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er behalten mo&#x0364;gen/ So wollen wir<lb/>
&#x017F;ie in zwey Stu&#x0364;cke theilen.</p><lb/>
          <list>
            <item>1. Vnd er&#x017F;tlich &#x017F;agen: <hi rendition="#fr">Was da hei&#x017F;&#x017F;e/ Jm HErrn<lb/>
&#x017F;terben.</hi></item><lb/>
            <item>2. <hi rendition="#fr">Was den&#x017F;elbigen widerfaren &#x017F;oll/ nemlich</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Drey-</hi></fw><lb/></item>
          </list>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9.[9]/0009] Alſo ſchreibet der heilige Apoſtel Johannes/ inn ſeiner Offenbarung am 14. Cap. ꝟ. 13. VNnd ich hoͤret eine Stimme von Himmel zu mir ſagen: Schreibe/ Selig ſeind die Todten/ die inn dem Herrn ſterben/ von nun an. Ja der Geiſt ſpricht/ daß ſie ruhen von jhrer Arbeit/ Denn jre Werck folgen jhnen nach. GEliebten Chriſten/ Es ſchreibet der hocherleuchte Apoſtel Johannes in ſeiner Offenbarung viel geiſtreiche Wort vnnd Geſchicht/ aus welchen auch dieſer jetzo vorleſener Text genommen iſt/ vnd ob die wort deſſelben wol kurtz vnnd ſchlecht/ ſo iſt doch der verſtand deſto reicher vnnd herrlicher. Damit wir aber dieſelben wort vns auch nuͤtz machen/ vnnd deſto beſſer behalten moͤgen/ So wollen wir ſie in zwey Stuͤcke theilen. 1. Vnd erſtlich ſagen: Was da heiſſe/ Jm HErrn ſterben. 2. Was denſelbigen widerfaren ſoll/ nemlich Drey- B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511517
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511517/9
Zitationshilfe: Künd, Ambrosius: Leichpredigt/ Nach der Begrebniß. Leipzig, 1589, S. 9.[9]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511517/9>, abgerufen am 16.05.2022.