Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tham, Augustin: Christliche Leichpredigt Bey der Begrebnis. Eisleben, 1589.

Bild:
<< vorherige Seite
Leichpredigt vber den Spruch

2. Wider
Creutz vnd wi
derwertig-
keit.
Darnach kanstu dich dessen auch trösten/ wider
allerley Creutz/ Widerwertigkeit/ vnd Verfolgung/
das dieselben nicht ewig weren/ sondern nur zeitlich
Rom. 8.sein/ Rom. 8. 1. Cor. 10. Das sie auch vns die Himli-
[1]. Corint. 10.schen Gütter nicht entziehen/ noch die Seele tödten
Matth. 10.können/ Matth. 10.

Dessen tröstet sich auch die liebe Kirche/ vnd sin-
get: Nemen sie vns den Leib/ Gut/ Ehr/ Kind/ vnd
Weib/ lass fahren dahin/ sie habens keinen Gewin/
Das Reich Gottes mus vns doch bleiben.

3. Wider den
schrecklichen
anblick des
Todes.
Endlich macht vns auch dieser Trost einen mut/
wider das schrecken des Todest/ das derselbe nicht
gar vertilge/ sondern nur fördere zur ewigen Selig-
keit/ vnd ist gleich vnsers HErrn Gottes Thürhü-
ter/ der vns die Thür auffthut/ zum Reich Gottes
vnd ewigem Leben. Er löset vns auff/ saget Paulus
Philip. 1.Phil. 1: Er ist vnsere dimission oder abfertigung zum
Luc. 2.ewigen Leben/ spricht Simeon Luc. 2.

Daher nennet jn Christus recht einen Schlaff/
Der Tod
durch Chri-
stum zum
Schlaff ge-
macht.
Matth. 9. Joh. 11. Anzuzeigen/ das der Tod nu nicht
mehr schedlich/ sondern durch jn den HErrn Chri-
stum/ gar verendert/ vnd zum Schlaff gemacht sey.
quo ad materiam, formam, & finem.

1. Jn der vr-
sach.
Die materia vnd vrsach des Todes/ Nemlich die
Sünde/ ist nu so zertrieben durch Christi Blut/ das
1. Corint. 15.sie vns nicht mehr kan tödten/ sondern durch den
Tod wo ist
dein stachel.
Tod ausgeschlaffen wird im Grabe.

Gleichnis.Gleich wie ein Medicus/ eine vberflüssige vnd v-
bernatürliche Feuchtigkeit des gehirns/ die offtmals
den Schlag vnd Tod vrsachet/ durch Artzney mit
Gottes hülffe also zertreibet/ das sie nicht mehr töd-

lich
Leichpredigt vber den Spruch

2. Wider
Creutz vñ wi
derwertig-
keit.
Darnach kanſtu dich deſſen auch troͤſten/ wider
allerley Creutz/ Widerwertigkeit/ vnd Verfolgung/
das dieſelben nicht ewig weren/ ſondern nur zeitlich
Rom. 8.ſein/ Rom. 8. 1. Cor. 10. Das ſie auch vns die Himli-
[1]. Corint. 10.ſchen Guͤtter nicht entziehen/ noch die Seele toͤdten
Matth. 10.koͤnnen/ Matth. 10.

Deſſen troͤſtet ſich auch die liebe Kirche/ vnd ſin-
get: Nemen ſie vns den Leib/ Gut/ Ehr/ Kind/ vnd
Weib/ laſs fahren dahin/ ſie habens keinen Gewin/
Das Reich Gottes mus vns doch bleiben.

3. Wider den
ſchrecklichen
anblick des
Todes.
Endlich macht vns auch dieſer Troſt einen mut/
wider das ſchrecken des Todeſt/ das derſelbe nicht
gar vertilge/ ſondern nur foͤrdere zur ewigen Selig-
keit/ vnd iſt gleich vnſers HErrn Gottes Thuͤrhuͤ-
ter/ der vns die Thuͤr auffthut/ zum Reich Gottes
vnd ewigem Leben. Er loͤſet vns auff/ ſaget Paulus
Philip. 1.Phil. 1: Er iſt vnſere dimiſsion oder abfertigung zum
Luc. 2.ewigen Leben/ ſpricht Simeon Luc. 2.

Daher nennet jn Chriſtus recht einen Schlaff/
Der Tod
durch Chri-
ſtum zum
Schlaff ge-
macht.
Matth. 9. Joh. 11. Anzuzeigen/ das der Tod nu nicht
mehr ſchedlich/ ſondern durch jn den HErrn Chri-
ſtum/ gar verendert/ vnd zum Schlaff gemacht ſey.
quo ad materiam, formam, & finem.

1. Jn der vr-
ſach.
Die materia vnd vrſach des Todes/ Nemlich die
Suͤnde/ iſt nu ſo zertrieben durch Chriſti Blut/ das
1. Corint. 15.ſie vns nicht mehr kan toͤdten/ ſondern durch den
Tod wo iſt
dein ſtachel.
Tod ausgeſchlaffen wird im Grabe.

Gleichnis.Gleich wie ein Medicus/ eine vberfluͤſſige vnd v-
bernatuͤrliche Feuchtigkeit des gehirns/ die offtmals
den Schlag vnd Tod vrſachet/ durch Artzney mit
Gottes huͤlffe alſo zertreibet/ das ſie nicht mehr toͤd-

lich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0036" n="[36]"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Leichpredigt vber den Spruch</hi> </fw><lb/>
                <p><note place="left">2. Wider<lb/>
Creutz vn&#x0303; wi<lb/>
derwertig-<lb/>
keit.</note>Darnach kan&#x017F;tu dich de&#x017F;&#x017F;en auch tro&#x0364;&#x017F;ten/ wider<lb/>
allerley Creutz/ Widerwertigkeit/ vnd Verfolgung/<lb/>
das die&#x017F;elben nicht ewig weren/ &#x017F;ondern nur zeitlich<lb/><note place="left">Rom. 8.</note>&#x017F;ein/ Rom. 8. 1. Cor. 10. Das &#x017F;ie auch vns die Himli-<lb/><note place="left"><supplied>1</supplied>. Corint. 10.</note>&#x017F;chen Gu&#x0364;tter nicht entziehen/ noch die Seele to&#x0364;dten<lb/><note place="left">Matth. 10.</note>ko&#x0364;nnen/ Matth. 10.</p><lb/>
                <p>De&#x017F;&#x017F;en tro&#x0364;&#x017F;tet &#x017F;ich auch die liebe Kirche/ vnd &#x017F;in-<lb/>
get: Nemen &#x017F;ie vns den Leib/ Gut/ Ehr/ Kind/ vnd<lb/>
Weib/ la&#x017F;s fahren dahin/ &#x017F;ie habens keinen Gewin/<lb/>
Das Reich Gottes mus vns doch bleiben.</p><lb/>
                <p><note place="left">3. Wider den<lb/>
&#x017F;chrecklichen<lb/>
anblick des<lb/>
Todes.</note>Endlich macht vns auch die&#x017F;er Tro&#x017F;t einen mut/<lb/>
wider das &#x017F;chrecken des Tode&#x017F;t/ das der&#x017F;elbe nicht<lb/>
gar vertilge/ &#x017F;ondern nur fo&#x0364;rdere zur ewigen Selig-<lb/>
keit/ vnd i&#x017F;t gleich vn&#x017F;ers HErrn Gottes Thu&#x0364;rhu&#x0364;-<lb/>
ter/ der vns die Thu&#x0364;r auffthut/ zum Reich Gottes<lb/>
vnd ewigem Leben. Er lo&#x0364;&#x017F;et vns auff/ &#x017F;aget Paulus<lb/><note place="left">Philip. 1.</note>Phil. 1: Er i&#x017F;t vn&#x017F;ere <hi rendition="#aq">dimi&#x017F;sion</hi> oder abfertigung zum<lb/><note place="left">Luc. 2.</note>ewigen Leben/ &#x017F;pricht Simeon Luc. 2.</p><lb/>
                <p>Daher nennet jn Chri&#x017F;tus recht einen Schlaff/<lb/><note place="left">Der Tod<lb/>
durch Chri-<lb/>
&#x017F;tum zum<lb/>
Schlaff ge-<lb/>
macht.</note>Matth. 9. Joh. 11. Anzuzeigen/ das der Tod nu nicht<lb/>
mehr &#x017F;chedlich/ &#x017F;ondern durch jn den HErrn Chri-<lb/>
&#x017F;tum/ gar verendert/ vnd zum Schlaff gemacht &#x017F;ey.<lb/><hi rendition="#aq">quo ad materiam, formam, &amp; finem.</hi></p><lb/>
                <p><note place="left">1. Jn der vr-<lb/>
&#x017F;ach.</note>Die materia vnd vr&#x017F;ach des Todes/ Nemlich die<lb/>
Su&#x0364;nde/ i&#x017F;t nu &#x017F;o zertrieben durch Chri&#x017F;ti Blut/ das<lb/><note place="left">1. Corint. 15.</note>&#x017F;ie vns nicht mehr kan to&#x0364;dten/ &#x017F;ondern durch den<lb/><note place="left">Tod wo i&#x017F;t<lb/>
dein &#x017F;tachel.</note>Tod ausge&#x017F;chlaffen wird im Grabe.</p><lb/>
                <p><note place="left">Gleichnis.</note>Gleich wie ein Medicus/ eine vberflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige vnd v-<lb/>
bernatu&#x0364;rliche Feuchtigkeit des gehirns/ die offtmals<lb/>
den Schlag vnd Tod vr&#x017F;achet/ durch Artzney mit<lb/>
Gottes hu&#x0364;lffe al&#x017F;o zertreibet/ das &#x017F;ie nicht mehr to&#x0364;d-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">lich</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[36]/0036] Leichpredigt vber den Spruch Darnach kanſtu dich deſſen auch troͤſten/ wider allerley Creutz/ Widerwertigkeit/ vnd Verfolgung/ das dieſelben nicht ewig weren/ ſondern nur zeitlich ſein/ Rom. 8. 1. Cor. 10. Das ſie auch vns die Himli- ſchen Guͤtter nicht entziehen/ noch die Seele toͤdten koͤnnen/ Matth. 10. 2. Wider Creutz vñ wi derwertig- keit. Rom. 8. 1. Corint. 10. Matth. 10. Deſſen troͤſtet ſich auch die liebe Kirche/ vnd ſin- get: Nemen ſie vns den Leib/ Gut/ Ehr/ Kind/ vnd Weib/ laſs fahren dahin/ ſie habens keinen Gewin/ Das Reich Gottes mus vns doch bleiben. Endlich macht vns auch dieſer Troſt einen mut/ wider das ſchrecken des Todeſt/ das derſelbe nicht gar vertilge/ ſondern nur foͤrdere zur ewigen Selig- keit/ vnd iſt gleich vnſers HErrn Gottes Thuͤrhuͤ- ter/ der vns die Thuͤr auffthut/ zum Reich Gottes vnd ewigem Leben. Er loͤſet vns auff/ ſaget Paulus Phil. 1: Er iſt vnſere dimiſsion oder abfertigung zum ewigen Leben/ ſpricht Simeon Luc. 2. 3. Wider den ſchrecklichen anblick des Todes. Philip. 1. Luc. 2. Daher nennet jn Chriſtus recht einen Schlaff/ Matth. 9. Joh. 11. Anzuzeigen/ das der Tod nu nicht mehr ſchedlich/ ſondern durch jn den HErrn Chri- ſtum/ gar verendert/ vnd zum Schlaff gemacht ſey. quo ad materiam, formam, & finem. Der Tod durch Chri- ſtum zum Schlaff ge- macht. Die materia vnd vrſach des Todes/ Nemlich die Suͤnde/ iſt nu ſo zertrieben durch Chriſti Blut/ das ſie vns nicht mehr kan toͤdten/ ſondern durch den Tod ausgeſchlaffen wird im Grabe. 1. Jn der vr- ſach. 1. Corint. 15. Tod wo iſt dein ſtachel. Gleich wie ein Medicus/ eine vberfluͤſſige vnd v- bernatuͤrliche Feuchtigkeit des gehirns/ die offtmals den Schlag vnd Tod vrſachet/ durch Artzney mit Gottes huͤlffe alſo zertreibet/ das ſie nicht mehr toͤd- lich Gleichnis.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511524
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511524/36
Zitationshilfe: Tham, Augustin: Christliche Leichpredigt Bey der Begrebnis. Eisleben, 1589, S. [36]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511524/36>, abgerufen am 04.10.2022.