Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stainer, Bernhardin: Ein Christliche Leichpredig. Tübingen, 1589.

Bild:
<< vorherige Seite
ACTORVM. IX.

ZV Joppe aber war eine Jüngerin/ mit Na-
men Tabea/ wölches verdolmetschet heisset/
ein Rehe/ die war vol güter Werck vnd Almosen/
die sie thet. Es begab sich aber zu der selbigen zeit/
daß sie kranck ward/ vnd starb. Da wuschen sie die
selbige/ vnd legten sie auff den Söller. Nun aber
Lidda nahe bey Joppen ist/ da die Jünger hörten/
daß Petrus daselbst war/ santden sie zu jhm/ vnd
vermanten jhn/ das er sichs nit liesse verdriessen/
zu jhnen zu kommen.

Petrus aber stunde auff/ vnnd kam mit jhnen.
Vnd als er darkommen war/ führeten sie jn hinauff
auff den Söller/ vnd traten vmb jn alle Witwen/
weyneten/ vnd zeigten jm die Röcke vnd kleyder/
welche die Rehe machte/ weil sie bey jhnen war.
Vnnd da Petrus sie alle hinauß getriben hatte/
kniet er nider/ bettet/ vnd wande sich zu dem Leich-
nam/ vnd sprach: Tabea/ stehe auff. Vnd sie that
jhre Augen auff/ vnd da sie Petrum sahe/ satzte sie
sich wider. Er aber gab jr die hand/ vnd richtet sie
auff/ vnd rieff den Heyligen vnd den Witwen/ vnd
stellet sie lebendig dar. Vnd es war kundt/ durch
gantz Joppen/ vnnd vil wurden gläubig an den
Herrn.

Auß-
ACTORVM. IX.

ZV Joppe aber war eine Juͤngerin/ mit Na-
men Tabea/ woͤlches verdolmetſchet heiſſet/
ein Rehe/ die war vol guͤter Werck vñ Almoſen/
die ſie thet. Es begab ſich aber zu der ſelbigen zeit/
daß ſie kranck ward/ vñ ſtarb. Da wuſchẽ ſie die
ſelbige/ vnd legten ſie auff den Soͤller. Nun aber
Lidda nahe bey Joppen iſt/ da die Juͤnger hoͤrten/
daß Petrus daſelbſt war/ ſantden ſie zu jhm/ vnd
vermanten jhn/ das er ſichs nit lieſſe verdrieſſen/
zu jhnen zu kommen.

Petrus aber ſtunde auff/ vnnd kam mit jhnen.
Vnd als er darkom̃en war/ fuͤhretẽ ſie jn hinauff
auff den Soͤller/ vñ traten vmb jn alle Witwen/
weyneten/ vnd zeigten jm die Roͤcke vnd kleyder/
welche die Rehe machte/ weil ſie bey jhnen war.
Vnnd da Petrus ſie alle hinauß getriben hatte/
kniet er nider/ bettet/ vnd wande ſich zu dem Leich-
nam/ vnd ſpꝛach: Tabea/ ſtehe auff. Vnd ſie that
jhre Augen auff/ vnd da ſie Petrum ſahe/ ſatzte ſie
ſich wider. Er aber gab jr die hand/ vnd richtet ſie
auff/ vnd rieff den Heyligen vnd den Witwen/ vñ
ſtellet ſie lebendig dar. Vnd es war kundt/ durch
gantz Joppen/ vnnd vil wurden glaͤubig an den
Herꝛn.

Auß-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0014" n="[14]"/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <head/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">ACTORVM. IX.</hi> </head><lb/>
          <cit>
            <quote>
              <p><hi rendition="#in">Z</hi>V Joppe aber war eine Ju&#x0364;ngerin/ mit Na-<lb/>
men Tabea/ wo&#x0364;lches verdolmet&#x017F;chet hei&#x017F;&#x017F;et/<lb/>
ein Rehe/ die war vol gu&#x0364;ter Werck vn&#x0303; Almo&#x017F;en/<lb/>
die &#x017F;ie thet. Es begab &#x017F;ich aber zu der &#x017F;elbigen zeit/<lb/>
daß &#x017F;ie kranck ward/ vn&#x0303; &#x017F;tarb. Da wu&#x017F;che&#x0303; &#x017F;ie die<lb/>
&#x017F;elbige/ vnd legten &#x017F;ie auff den So&#x0364;ller. Nun aber<lb/>
Lidda nahe bey Joppen i&#x017F;t/ da die Ju&#x0364;nger ho&#x0364;rten/<lb/>
daß Petrus da&#x017F;elb&#x017F;t war/ &#x017F;antden &#x017F;ie zu jhm/ vnd<lb/>
vermanten jhn/ das er &#x017F;ichs nit lie&#x017F;&#x017F;e verdrie&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
zu jhnen zu kommen.</p><lb/>
              <p>Petrus aber &#x017F;tunde auff/ vnnd kam mit jhnen.<lb/>
Vnd als er darkom&#x0303;en war/ fu&#x0364;hrete&#x0303; &#x017F;ie jn hinauff<lb/>
auff den So&#x0364;ller/ vn&#x0303; traten vmb jn alle Witwen/<lb/>
weyneten/ vnd zeigten jm die Ro&#x0364;cke vnd kleyder/<lb/>
welche die Rehe machte/ weil &#x017F;ie bey jhnen war.<lb/>
Vnnd da Petrus &#x017F;ie alle hinauß getriben hatte/<lb/>
kniet er nider/ bettet/ vnd wande &#x017F;ich zu dem Leich-<lb/>
nam/ vnd &#x017F;p&#xA75B;ach: Tabea/ &#x017F;tehe auff. Vnd &#x017F;ie that<lb/>
jhre Augen auff/ vnd da &#x017F;ie Petrum &#x017F;ahe/ &#x017F;atzte &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich wider. Er aber gab jr die hand/ vnd richtet &#x017F;ie<lb/>
auff/ vnd rieff den Heyligen vnd den Witwen/ vn&#x0303;<lb/>
&#x017F;tellet &#x017F;ie lebendig dar. Vnd es war kundt/ durch<lb/>
gantz Joppen/ vnnd vil wurden gla&#x0364;ubig an den<lb/>
Her&#xA75B;n.</p>
            </quote>
            <bibl/>
          </cit>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Auß-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[14]/0014] ACTORVM. IX. ZV Joppe aber war eine Juͤngerin/ mit Na- men Tabea/ woͤlches verdolmetſchet heiſſet/ ein Rehe/ die war vol guͤter Werck vñ Almoſen/ die ſie thet. Es begab ſich aber zu der ſelbigen zeit/ daß ſie kranck ward/ vñ ſtarb. Da wuſchẽ ſie die ſelbige/ vnd legten ſie auff den Soͤller. Nun aber Lidda nahe bey Joppen iſt/ da die Juͤnger hoͤrten/ daß Petrus daſelbſt war/ ſantden ſie zu jhm/ vnd vermanten jhn/ das er ſichs nit lieſſe verdrieſſen/ zu jhnen zu kommen. Petrus aber ſtunde auff/ vnnd kam mit jhnen. Vnd als er darkom̃en war/ fuͤhretẽ ſie jn hinauff auff den Soͤller/ vñ traten vmb jn alle Witwen/ weyneten/ vnd zeigten jm die Roͤcke vnd kleyder/ welche die Rehe machte/ weil ſie bey jhnen war. Vnnd da Petrus ſie alle hinauß getriben hatte/ kniet er nider/ bettet/ vnd wande ſich zu dem Leich- nam/ vnd ſpꝛach: Tabea/ ſtehe auff. Vnd ſie that jhre Augen auff/ vnd da ſie Petrum ſahe/ ſatzte ſie ſich wider. Er aber gab jr die hand/ vnd richtet ſie auff/ vnd rieff den Heyligen vnd den Witwen/ vñ ſtellet ſie lebendig dar. Vnd es war kundt/ durch gantz Joppen/ vnnd vil wurden glaͤubig an den Herꝛn. Auß-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511531
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511531/14
Zitationshilfe: Stainer, Bernhardin: Ein Christliche Leichpredig. Tübingen, 1589, S. [14]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511531/14>, abgerufen am 18.05.2022.