Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stainer, Bernhardin: Ein Christliche Leichpredig. Tübingen, 1589.

Bild:
<< vorherige Seite
Außlegung.

WJr seind/ geliebte in Christo Jesu/ auff
diß mal/ in einem sehr trawrigen vnd kläg-
lichen Namen beysamen/ vnd wolten vil
lieber Lachen/ den Waynen/ vns Frewen/
den Klagen/ in dem wir abermahlen eine Gottselige
mit Schwester in Christo Jhesu/ hieher belaytet ha-
ben/ dieselbige/ Christlicher Ordnung nach/ zu der
Erden zubestettigen/ Weylund die Edele vnnd Ge-
strenge Fraw/ Frawen Elisabeth Weltzer in/ von E-
berstein/ zu Hallegg/ Weltzenegg vnnd Lemberg/ etc.
Geborne Keuenhillerin vnd Freyen/ etc. Weil aber
alles seine zeit hat/ Waynen so wol/ als Lachen/ vnndEccle. 3.
besser ist/ sich jm Klag/ den im Trinckhauß finden zu-
lassen/ vmb des Endes willen aller Menschen/ dessenIb. 7.
sich dielebendigen erinnern/ vnd (der Lehre Salomo-
nis nach) jeder zeit zu hertzen nemen sollen. Wil es vnsRom. 14.
gebüren auff diß mal/ mit den Waynenden zu way-
nen/ dar mit vnsere mitleydige hertzen/ auß Christlich-
er vnd brüderlicher liebe/ gegen dem klagen den zuent-
decken/ vnd entlich mit disem vnse[r]m Geleyt/ gedach-
ter vnser Mitschwester/ zu der selben Ruhbetlein/ vn-
sere letzte Ehre zuerzeigen. Damit nun wir/ die le-
bendigen/ neben disem/ ohne lehre vnd trost von ein an-
der nicht gehen/ wie auch der verstorbnen Ehrlich ge-
dencken mögen/ hat mich für nutzlich vnnd gut ange-
sehen/ verlesnen Tevt E. E. L. Zuerkleren/ als der
sich/ meines verhoffens/ auff gegen wertigen kläglich-
en fahl/ nicht vbel schicken/ vnd voller Lehren vnd trostJnhalt/ verless-
ner Historien.

sein wird. Den das ich seines in halts kützlich geden-

cke/
B 4
Außlegung.

WJr ſeind/ geliebte in Chꝛiſto Jeſu/ auff
diß mal/ in einem ſehr trawrigen vñ klaͤg-
lichen Namen beyſamen/ vnd wolten vil
lieber Lachen/ den Waynen/ vns Frewen/
den Klagen/ in dem wir abermahlen eine Gottſelige
mit Schweſter in Chꝛiſto Jheſu/ hieher belaytet ha-
ben/ dieſelbige/ Chꝛiſtlicher Ordnung nach/ zu der
Erden zubeſtettigen/ Weylund die Edele vnnd Ge-
ſtrenge Fraw/ Frawen Eliſabeth Weltzer in/ von E-
berſtein/ zu Hallegg/ Weltzenegg vnnd Lemberg/ ꝛc.
Geborne Keuenhillerin vnd Freyen/ ꝛc. Weil aber
alles ſeine zeit hat/ Waynen ſo wol/ als Lachen/ vnndEccle. 3.
beſſer iſt/ ſich jm Klag/ den im Trinckhauß findẽ zu-
laſſen/ vmb des Endes willen aller Menſchen/ deſſenIb. 7.
ſich dielebendigen erinnern/ vnd (der Lehre Salomo-
nis nach) jeder zeit zu hertzen nemen ſollẽ. Wil es vnsRom. 14.
gebuͤren auff diß mal/ mit den Waynenden zu way-
nen/ dar mit vnſere mitleydige hertzen/ auß Chꝛiſtlich-
er vnd bruͤderlicher liebe/ gegen dem klagen den zuent-
decken/ vnd entlich mit diſem vnſe[r]m Geleyt/ gedach-
ter vnſer Mitſchweſter/ zu der ſelbẽ Ruhbetlein/ vn-
ſere letzte Ehre zuerzeigen. Damit nun wir/ die le-
bendigen/ neben diſem/ ohne lehre vnd troſt von ein an-
der nicht gehen/ wie auch der verſtorbnen Ehrlich ge-
dencken moͤgen/ hat mich fuͤr nutzlich vnnd gut ange-
ſehen/ verleſnen Tevt E. E. L. Zuerkleren/ als der
ſich/ meines verhoffens/ auff gegen wertigen klaͤglich-
en fahl/ nicht vbel ſchicken/ vñ voller Lehren vnd troſtJnhalt/ verleſſ-
ner Hiſtorien.

ſein wird. Den das ich ſeines in halts kuͤtzlich geden-

cke/
B 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0015" n="[15]"/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Außlegung.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>Jr &#x017F;eind/ geliebte in Ch&#xA75B;i&#x017F;to Je&#x017F;u/ auff</hi><lb/>
diß mal/ in einem &#x017F;ehr trawrigen vn&#x0303; kla&#x0364;g-<lb/>
lichen Namen bey&#x017F;amen/ vnd wolten vil<lb/>
lieber Lachen/ den Waynen/ vns Frewen/<lb/>
den Klagen/ in dem wir abermahlen eine Gott&#x017F;elige<lb/>
mit Schwe&#x017F;ter in Ch&#xA75B;i&#x017F;to Jhe&#x017F;u/ hieher belaytet ha-<lb/>
ben/ die&#x017F;elbige/ Ch&#xA75B;i&#x017F;tlicher Ordnung nach/ zu der<lb/>
Erden zube&#x017F;tettigen/ Weylund die Edele vnnd Ge-<lb/>
&#x017F;trenge Fraw/ Frawen Eli&#x017F;abeth Weltzer in/ von E-<lb/>
ber&#x017F;tein/ zu Hallegg/ Weltzenegg vnnd Lemberg/ &#xA75B;c.<lb/>
Geborne Keuenhillerin vnd Freyen/ &#xA75B;c. Weil aber<lb/>
alles &#x017F;eine zeit hat/ Waynen &#x017F;o wol/ als Lachen/ vnnd<note place="right">Eccle. 3.</note><lb/>
be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t/ &#x017F;ich jm Klag/ den im Trinckhauß finde&#x0303; zu-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ vmb des Endes willen aller Men&#x017F;chen/ de&#x017F;&#x017F;en<note place="right">Ib. 7.</note><lb/>
&#x017F;ich dielebendigen erinnern/ vnd (der Lehre Salomo-<lb/>
nis nach) jeder zeit zu hertzen nemen &#x017F;olle&#x0303;. Wil es vns<note place="right">Rom. 14.</note><lb/>
gebu&#x0364;ren auff diß mal/ mit den Waynenden zu way-<lb/>
nen/ dar mit vn&#x017F;ere mitleydige hertzen/ auß Ch&#xA75B;i&#x017F;tlich-<lb/>
er vnd bru&#x0364;derlicher liebe/ gegen dem klagen den zuent-<lb/>
decken/ vnd entlich mit di&#x017F;em vn&#x017F;e<supplied>r</supplied>m Geleyt/ gedach-<lb/>
ter vn&#x017F;er Mit&#x017F;chwe&#x017F;ter/ zu der &#x017F;elbe&#x0303; Ruhbetlein/ vn-<lb/>
&#x017F;ere letzte Ehre zuerzeigen. Damit nun wir/ die le-<lb/>
bendigen/ neben di&#x017F;em/ ohne lehre vnd tro&#x017F;t von ein an-<lb/>
der nicht gehen/ wie auch der ver&#x017F;torbnen Ehrlich ge-<lb/>
dencken mo&#x0364;gen/ hat mich fu&#x0364;r nutzlich vnnd gut ange-<lb/>
&#x017F;ehen/ verle&#x017F;nen Tevt E. E. L. Zuerkleren/ als der<lb/>
&#x017F;ich/ meines verhoffens/ auff gegen wertigen kla&#x0364;glich-<lb/>
en fahl/ nicht vbel &#x017F;chicken/ vn&#x0303; voller Lehren vnd tro&#x017F;t<note place="right">Jnhalt/ verle&#x017F;&#x017F;-<lb/>
ner Hi&#x017F;torien.</note><lb/>
&#x017F;ein wird. Den das ich &#x017F;eines in halts ku&#x0364;tzlich geden-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B 4</fw><fw type="catch" place="bottom">cke/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[15]/0015] Außlegung. WJr ſeind/ geliebte in Chꝛiſto Jeſu/ auff diß mal/ in einem ſehr trawrigen vñ klaͤg- lichen Namen beyſamen/ vnd wolten vil lieber Lachen/ den Waynen/ vns Frewen/ den Klagen/ in dem wir abermahlen eine Gottſelige mit Schweſter in Chꝛiſto Jheſu/ hieher belaytet ha- ben/ dieſelbige/ Chꝛiſtlicher Ordnung nach/ zu der Erden zubeſtettigen/ Weylund die Edele vnnd Ge- ſtrenge Fraw/ Frawen Eliſabeth Weltzer in/ von E- berſtein/ zu Hallegg/ Weltzenegg vnnd Lemberg/ ꝛc. Geborne Keuenhillerin vnd Freyen/ ꝛc. Weil aber alles ſeine zeit hat/ Waynen ſo wol/ als Lachen/ vnnd beſſer iſt/ ſich jm Klag/ den im Trinckhauß findẽ zu- laſſen/ vmb des Endes willen aller Menſchen/ deſſen ſich dielebendigen erinnern/ vnd (der Lehre Salomo- nis nach) jeder zeit zu hertzen nemen ſollẽ. Wil es vns gebuͤren auff diß mal/ mit den Waynenden zu way- nen/ dar mit vnſere mitleydige hertzen/ auß Chꝛiſtlich- er vnd bruͤderlicher liebe/ gegen dem klagen den zuent- decken/ vnd entlich mit diſem vnſerm Geleyt/ gedach- ter vnſer Mitſchweſter/ zu der ſelbẽ Ruhbetlein/ vn- ſere letzte Ehre zuerzeigen. Damit nun wir/ die le- bendigen/ neben diſem/ ohne lehre vnd troſt von ein an- der nicht gehen/ wie auch der verſtorbnen Ehrlich ge- dencken moͤgen/ hat mich fuͤr nutzlich vnnd gut ange- ſehen/ verleſnen Tevt E. E. L. Zuerkleren/ als der ſich/ meines verhoffens/ auff gegen wertigen klaͤglich- en fahl/ nicht vbel ſchicken/ vñ voller Lehren vnd troſt ſein wird. Den das ich ſeines in halts kuͤtzlich geden- cke/ Eccle. 3. Ib. 7. Rom. 14. Jnhalt/ verleſſ- ner Hiſtorien. B 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511531
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511531/15
Zitationshilfe: Stainer, Bernhardin: Ein Christliche Leichpredig. Tübingen, 1589, S. [15]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511531/15>, abgerufen am 18.05.2022.