Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stainer, Bernhardin: Ein Christliche Leichpredig. Tübingen, 1589.

Bild:
<< vorherige Seite

Ein Leychpredig/ Frawen
nit Arbeit/ dersol auch nit essen/ geschweig auß faul-
keit sich auff den müßigang begeben. Souil von der
dritten lehre. Vnnd darmit vom Ersten Teil/ diser
Predige.

Vom andern.
Das Wunder-
werck Petri/
mit seinen vmm-
ständen/ beschri
ben.

BEtreffendt das Wunderwerck/ beschreibet S.
Lucas/ dz selbige ebner massen/ mit seinen vm-
stenden fleißig/ zeiget an/ Als der Herr der Ge-
meine thut gegeben/ das wort/ begünnet zu wachsen/
vnd die Kirche Christi zuzunemen/ habe sich S. Pe-
trus auffgemacht/ seye durch zogen allenthalben die
Lidda.Gemeine zubesuchen. Vnder andern aber auch kummen
zu den Heyligen zu Lidda/ in einem Stättlein bey 6.
Meil wegs/ von Jerusalem/ von Joppen aber/ bey 3.
Meillen wegs gelegen. Bald dises die Joppensar er-
farn/ haben sie Botten zu jme abgefertiget/ vnd bitten
lassen/ Er wölle auch zu jhnen kummen. Bald er er-
schinen/ vnd sie sein ansichtig worden/ haben jne die Ar-
men Witwen vnd Waysen vmmrungen/ Tabeam hertz-
lich bewaynd/ jme der selben glauben vnnd wandel er-
zelt/ sonderlich aber/ jhre freygebigkeit/ gegen den Ar-
men gerümmt/ daneben die Röcke vnd Kley der gewisen/
die sie weil sie glebt jnen gemacht. Darmit zuuerstehn
geben/ sie möchten ley den/ wen es Gots will were/ Tabea
lebte noch. Richten darmit so vil auß/ das sie dem
H. Apostel sein hertz ein nemen/ das er sie als bald auß
schaffet/ das liebe Gebett an die hände nimbt/ Gott
ernstlichen angerüffet/ er wölle diser verstorbnen/ nit

schlegt

Ein Leychpredig/ Frawen
nit Arbeit/ derſol auch nit eſſen/ geſchweig auß faul-
keit ſich auff den muͤßigang begeben. Souil von der
dritten lehre. Vnnd darmit vom Erſten Teil/ diſer
Pꝛedige.

Vom andern.
Das Wunder-
werck Petri/
mit ſeinen vm̃-
ſtaͤnden/ beſchri
ben.

BEtreffendt das Wunderwerck/ beſchreibet S.
Lucas/ dz ſelbige ebner maſſen/ mit ſeinen vm-
ſtenden fleißig/ zeiget an/ Als der Herꝛ der Ge-
meine thut gegeben/ das wort/ beguͤnnet zu wachſen/
vnd die Kirche Chꝛiſti zuzunemen/ habe ſich S. Pe-
trus auffgemacht/ ſeye durch zogen allenthalben die
Lidda.Gemeine zubeſuchen. Vnder andern aber auch kum̃en
zu den Heyligen zu Lidda/ in einem Staͤttlein bey 6.
Meil wegs/ von Jeruſalem/ von Joppen aber/ bey 3.
Meillen wegs gelegen. Bald diſes die Joppenſar er-
farn/ haben ſie Botten zu jme abgefertiget/ vñ bitten
laſſen/ Er woͤlle auch zu jhnen kummen. Bald er er-
ſchinen/ vñ ſie ſein anſichtig worden/ haben jne die Ar-
men Witwen vñ Wayſen vm̃rungen/ Tabeam hertz-
lich bewaynd/ jme der ſelben glauben vnnd wandel er-
zelt/ ſonderlich aber/ jhre freygebigkeit/ gegen den Ar-
men geruͤm̃t/ daneben die Roͤcke vñ Kley der gewiſen/
die ſie weil ſie glebt jnen gemacht. Darmit zuuerſtehn
gebẽ/ ſie moͤchtẽ ley den/ wen es Gots will were/ Tabea
lebte noch. Richten darmit ſo vil auß/ das ſie dem
H. Apoſtel ſein hertz ein nemen/ das er ſie als bald auß
ſchaffet/ das liebe Gebett an die haͤnde nimbt/ Gott
ernſtlichen angeruͤffet/ er woͤlle diſer verſtorbnen/ nit

ſchlegt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0034" n="[34]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Ein Leychpredig/ Frawen</hi></fw><lb/>
nit Arbeit/ der&#x017F;ol auch nit e&#x017F;&#x017F;en/ ge&#x017F;chweig auß faul-<lb/>
keit &#x017F;ich auff den mu&#x0364;ßigang begeben. Souil von der<lb/>
dritten lehre. Vnnd darmit vom Er&#x017F;ten Teil/ di&#x017F;er<lb/>
P&#xA75B;edige.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vom andern.</hi> </head><lb/>
            <note place="left">Das Wunder-<lb/>
werck Petri/<lb/>
mit &#x017F;einen vm&#x0303;-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nden/ be&#x017F;chri<lb/>
ben.</note>
            <p><hi rendition="#in">B</hi>Etreffendt das Wunderwerck/ be&#x017F;chreibet S.<lb/>
Lucas/ dz &#x017F;elbige ebner ma&#x017F;&#x017F;en/ mit &#x017F;einen vm-<lb/>
&#x017F;tenden fleißig/ zeiget an/ Als der Her&#xA75B; der Ge-<lb/>
meine thut gegeben/ das wort/ begu&#x0364;nnet zu wach&#x017F;en/<lb/>
vnd die Kirche Ch&#xA75B;i&#x017F;ti zuzunemen/ habe &#x017F;ich S. Pe-<lb/>
trus auffgemacht/ &#x017F;eye durch zogen allenthalben die<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Lidda.</hi></note>Gemeine zube&#x017F;uchen. Vnder andern aber auch kum&#x0303;en<lb/>
zu den Heyligen zu Lidda/ in einem Sta&#x0364;ttlein bey 6.<lb/>
Meil wegs/ von Jeru&#x017F;alem/ von Joppen aber/ bey 3.<lb/>
Meillen wegs gelegen. Bald di&#x017F;es die Joppen&#x017F;ar er-<lb/>
farn/ haben &#x017F;ie Botten zu jme abgefertiget/ vn&#x0303; bitten<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ Er wo&#x0364;lle auch zu jhnen kummen. Bald er er-<lb/>
&#x017F;chinen/ vn&#x0303; &#x017F;ie &#x017F;ein an&#x017F;ichtig worden/ haben jne die Ar-<lb/>
men Witwen vn&#x0303; Way&#x017F;en vm&#x0303;rungen/ Tabeam hertz-<lb/>
lich bewaynd/ jme der &#x017F;elben glauben vnnd wandel er-<lb/>
zelt/ &#x017F;onderlich aber/ jhre freygebigkeit/ gegen den Ar-<lb/>
men geru&#x0364;m&#x0303;t/ daneben die Ro&#x0364;cke vn&#x0303; Kley der gewi&#x017F;en/<lb/>
die &#x017F;ie weil &#x017F;ie glebt jnen gemacht. Darmit zuuer&#x017F;tehn<lb/>
gebe&#x0303;/ &#x017F;ie mo&#x0364;chte&#x0303; ley den/ wen es Gots will were/ Tabea<lb/>
lebte noch. Richten darmit &#x017F;o vil auß/ das &#x017F;ie dem<lb/>
H. Apo&#x017F;tel &#x017F;ein hertz ein nemen/ das er &#x017F;ie als bald auß<lb/>
&#x017F;chaffet/ das liebe Gebett an die ha&#x0364;nde nimbt/ Gott<lb/>
ern&#x017F;tlichen angeru&#x0364;ffet/ er wo&#x0364;lle di&#x017F;er ver&#x017F;torbnen/ nit<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;chlegt</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[34]/0034] Ein Leychpredig/ Frawen nit Arbeit/ derſol auch nit eſſen/ geſchweig auß faul- keit ſich auff den muͤßigang begeben. Souil von der dritten lehre. Vnnd darmit vom Erſten Teil/ diſer Pꝛedige. Vom andern. BEtreffendt das Wunderwerck/ beſchreibet S. Lucas/ dz ſelbige ebner maſſen/ mit ſeinen vm- ſtenden fleißig/ zeiget an/ Als der Herꝛ der Ge- meine thut gegeben/ das wort/ beguͤnnet zu wachſen/ vnd die Kirche Chꝛiſti zuzunemen/ habe ſich S. Pe- trus auffgemacht/ ſeye durch zogen allenthalben die Gemeine zubeſuchen. Vnder andern aber auch kum̃en zu den Heyligen zu Lidda/ in einem Staͤttlein bey 6. Meil wegs/ von Jeruſalem/ von Joppen aber/ bey 3. Meillen wegs gelegen. Bald diſes die Joppenſar er- farn/ haben ſie Botten zu jme abgefertiget/ vñ bitten laſſen/ Er woͤlle auch zu jhnen kummen. Bald er er- ſchinen/ vñ ſie ſein anſichtig worden/ haben jne die Ar- men Witwen vñ Wayſen vm̃rungen/ Tabeam hertz- lich bewaynd/ jme der ſelben glauben vnnd wandel er- zelt/ ſonderlich aber/ jhre freygebigkeit/ gegen den Ar- men geruͤm̃t/ daneben die Roͤcke vñ Kley der gewiſen/ die ſie weil ſie glebt jnen gemacht. Darmit zuuerſtehn gebẽ/ ſie moͤchtẽ ley den/ wen es Gots will were/ Tabea lebte noch. Richten darmit ſo vil auß/ das ſie dem H. Apoſtel ſein hertz ein nemen/ das er ſie als bald auß ſchaffet/ das liebe Gebett an die haͤnde nimbt/ Gott ernſtlichen angeruͤffet/ er woͤlle diſer verſtorbnen/ nit ſchlegt Lidda.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511531
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511531/34
Zitationshilfe: Stainer, Bernhardin: Ein Christliche Leichpredig. Tübingen, 1589, S. [34]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511531/34>, abgerufen am 03.03.2021.