Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stainer, Bernhardin: Ein Christliche Leichpredig. Tübingen, 1589.

Bild:
<< vorherige Seite

Elisabehta Weltzerin/ von Eberstein/ rc
Jesu/ ist vnserm Herrn. Weil auch der gleichen Hey-
lige vnd fromme leut jhr von Gott empfangen Pfund/
wol angelegt/ vnnd jhrem ampt vnd beruff getrewe
gewesen/ vnser Herr vnnd GOtt mit jhrer/ als ge-
trewen Knechten auch zur ruh/ damit sie dermalen
eins die fröliche stimme hören/ Ey du frommer vnd ge-Matth. 25.
trewer Knecht/ du bist vber wenig getrew gewesen/
ich will dich vber vil setzen/ gehe ein zu deines Herrn
frewde/ da sie dann aller arbeyt ergötzt werden/ vnd
ruhen sollen. Wie geschriben steht/ Seelig seind die
Todten/ die in dem Herrn sterben von nun an. Ja
der Geyst Spricht/ das sie ruhen von jhrer Arbeyt.Ap: 14:
Denn jhre werck folgen jhnen nach/ Begibt sichs/
das der gleichen fromme Leut im Creutz ein weile auff
gehalten/ vnd etwan gegen ende jhrer sinnen vnd der
vernunfft beraubt werden/ muß man abermal hie/
nicht allein auff das Creutz geffen/ sonder beyde/ auff
jhr wolher gebrachts leben/ vnd die zubereytung zum
ende sehn/ ob sie jünger Christi gewesen/ Gottsförch-
tig gelebt/ bey dem Exercitio religionis haben lassen
finden/ vnnd sich auß glauben aller Tugen den vnnd
Gottseligen werck haben beflissen.

Sich zu jhrem sterbstün dlein/ Christlich geschickt/
vnd den abschid auß disem jamerthal/ recht genummen/
das ist/ ob sie in der beicht mit Gott dem Almächtig-
en abgeraittet/ den Reitbrieff der H. Absolution/ im
busen jhrer Gläubigen hertzen geleget: Jm H. Hoch-
wirdigen Abendmal/ den H. wesentlichen leib/ sampt
dem Heyligen vnd wesentlichen Blut Christi Jhesu/
das rechte pfandt vnnd Sigil der Gerechtigkeit/ vnd

einige
F

Eliſabehta Weltzerin/ von Eberſtein/ ꝛc
Jeſu/ iſt vnſerm Herꝛn. Weil auch der gleichen Hey-
lige vnd from̃e leut jhr von Gott empfangen Pfund/
wol angelegt/ vnnd jhrem ampt vnd beruff getrewe
geweſen/ vnſer Herꝛ vnnd GOtt mit jhrer/ als ge-
trewen Knechten auch zur ruh/ damit ſie dermalen
eins die froͤliche ſtimme hoͤren/ Ey du from̃er vnd ge-Matth. 25.
trewer Knecht/ du biſt vber wenig getrew geweſen/
ich will dich vber vil ſetzen/ gehe ein zu deines Herꝛn
frewde/ da ſie dann aller arbeyt ergoͤtzt werden/ vnd
ruhen ſollen. Wie geſchriben ſteht/ Seelig ſeind die
Todten/ die in dem Herꝛn ſterben von nun an. Ja
der Geyſt Spricht/ das ſie ruhen von jhrer Arbeyt.Ap: 14:
Denn jhre werck folgen jhnen nach/ Begibt ſichs/
das der gleichen from̃e Leut im Creutz ein weile auff
gehalten/ vnd etwan gegen ende jhrer ſinnen vnd der
vernunfft beraubt werden/ muß man abermal hie/
nicht allein auff das Creutz geffen/ ſonder beyde/ auff
jhr wolher gebrachts leben/ vnd die zubereytung zum
ende ſehn/ ob ſie juͤnger Chriſti geweſen/ Gottsfoͤrch-
tig gelebt/ bey dem Exercitio religionis haben laſſen
finden/ vnnd ſich auß glauben aller Tugen den vnnd
Gottſeligen werck haben befliſſen.

Sich zu jhrem ſterbſtün dlein/ Chriſtlich geſchickt/
vnd den abſchid auß diſem jamerthal/ recht genum̃en/
das iſt/ ob ſie in der beicht mit Gott dem Almaͤchtig-
en abgeraittet/ den Reitbrieff der H. Abſolution/ im
buſen jhrer Glaͤubigen hertzen geleget: Jm H. Hoch-
wirdigen Abendmal/ den H. weſentlichen leib/ ſampt
dem Heyligen vnd weſentlichen Blut Chriſti Jheſu/
das rechte pfandt vnnd Sigil der Gerechtigkeit/ vnd

einige
F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0041" n="[41]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Eli&#x017F;abehta Weltzerin/ von Eber&#x017F;tein/ &#xA75B;c</hi></fw><lb/>
Je&#x017F;u/ i&#x017F;t vn&#x017F;erm Her&#xA75B;n. Weil auch der gleichen Hey-<lb/>
lige vnd from&#x0303;e leut jhr von Gott empfangen Pfund/<lb/>
wol angelegt/ vnnd jhrem ampt vnd beruff getrewe<lb/>
gewe&#x017F;en/ vn&#x017F;er Her&#xA75B; vnnd GOtt mit jhrer/ als ge-<lb/>
trewen Knechten auch zur ruh/ damit &#x017F;ie dermalen<lb/>
eins die fro&#x0364;liche &#x017F;timme ho&#x0364;ren/ Ey du from&#x0303;er vnd ge-<note place="right">Matth. 25.</note><lb/>
trewer Knecht/ du bi&#x017F;t vber wenig getrew gewe&#x017F;en/<lb/>
ich will dich vber vil &#x017F;etzen/ gehe ein zu deines Her&#xA75B;n<lb/>
frewde/ da &#x017F;ie dann aller arbeyt ergo&#x0364;tzt werden/ vnd<lb/>
ruhen &#x017F;ollen. Wie ge&#x017F;chriben &#x017F;teht/ Seelig &#x017F;eind die<lb/>
Todten/ die in dem Her&#xA75B;n &#x017F;terben von nun an. Ja<lb/>
der Gey&#x017F;t Spricht/ das &#x017F;ie ruhen von jhrer Arbeyt.<note place="right"><hi rendition="#aq">Ap:</hi> 14:</note><lb/>
Denn jhre werck folgen jhnen nach/ Begibt &#x017F;ichs/<lb/>
das der gleichen from&#x0303;e Leut im Creutz ein weile auff<lb/>
gehalten/ vnd etwan gegen ende jhrer &#x017F;innen vnd der<lb/>
vernunfft beraubt werden/ muß man abermal hie/<lb/>
nicht allein auff das Creutz geffen/ &#x017F;onder beyde/ auff<lb/>
jhr wolher gebrachts leben/ vnd die zubereytung zum<lb/>
ende &#x017F;ehn/ ob &#x017F;ie ju&#x0364;nger Chri&#x017F;ti gewe&#x017F;en/ Gottsfo&#x0364;rch-<lb/>
tig gelebt/ bey dem <hi rendition="#aq">Exercitio religionis</hi> haben la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
finden/ vnnd &#x017F;ich auß glauben aller Tugen den vnnd<lb/>
Gott&#x017F;eligen werck haben befli&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Sich zu jhrem &#x017F;terb&#x017F;tün dlein/ Chri&#x017F;tlich ge&#x017F;chickt/<lb/>
vnd den ab&#x017F;chid auß di&#x017F;em jamerthal/ recht genum&#x0303;en/<lb/>
das i&#x017F;t/ <hi rendition="#g">ob</hi> &#x017F;ie in der beicht mit Gott dem Alma&#x0364;chtig-<lb/>
en abgeraittet/ den Reitbrieff der H. Ab&#x017F;olution/ im<lb/>
bu&#x017F;en jhrer Gla&#x0364;ubigen hertzen geleget: Jm H. Hoch-<lb/>
wirdigen Abendmal/ den H. we&#x017F;entlichen leib/ &#x017F;ampt<lb/>
dem Heyligen vnd we&#x017F;entlichen Blut Chri&#x017F;ti Jhe&#x017F;u/<lb/>
das rechte pfandt vnnd Sigil der Gerechtigkeit/ vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F</fw><fw place="bottom" type="catch">einige</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[41]/0041] Eliſabehta Weltzerin/ von Eberſtein/ ꝛc Jeſu/ iſt vnſerm Herꝛn. Weil auch der gleichen Hey- lige vnd from̃e leut jhr von Gott empfangen Pfund/ wol angelegt/ vnnd jhrem ampt vnd beruff getrewe geweſen/ vnſer Herꝛ vnnd GOtt mit jhrer/ als ge- trewen Knechten auch zur ruh/ damit ſie dermalen eins die froͤliche ſtimme hoͤren/ Ey du from̃er vnd ge- trewer Knecht/ du biſt vber wenig getrew geweſen/ ich will dich vber vil ſetzen/ gehe ein zu deines Herꝛn frewde/ da ſie dann aller arbeyt ergoͤtzt werden/ vnd ruhen ſollen. Wie geſchriben ſteht/ Seelig ſeind die Todten/ die in dem Herꝛn ſterben von nun an. Ja der Geyſt Spricht/ das ſie ruhen von jhrer Arbeyt. Denn jhre werck folgen jhnen nach/ Begibt ſichs/ das der gleichen from̃e Leut im Creutz ein weile auff gehalten/ vnd etwan gegen ende jhrer ſinnen vnd der vernunfft beraubt werden/ muß man abermal hie/ nicht allein auff das Creutz geffen/ ſonder beyde/ auff jhr wolher gebrachts leben/ vnd die zubereytung zum ende ſehn/ ob ſie juͤnger Chriſti geweſen/ Gottsfoͤrch- tig gelebt/ bey dem Exercitio religionis haben laſſen finden/ vnnd ſich auß glauben aller Tugen den vnnd Gottſeligen werck haben befliſſen. Matth. 25. Ap: 14: Sich zu jhrem ſterbſtün dlein/ Chriſtlich geſchickt/ vnd den abſchid auß diſem jamerthal/ recht genum̃en/ das iſt/ ob ſie in der beicht mit Gott dem Almaͤchtig- en abgeraittet/ den Reitbrieff der H. Abſolution/ im buſen jhrer Glaͤubigen hertzen geleget: Jm H. Hoch- wirdigen Abendmal/ den H. weſentlichen leib/ ſampt dem Heyligen vnd weſentlichen Blut Chriſti Jheſu/ das rechte pfandt vnnd Sigil der Gerechtigkeit/ vnd einige F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511531
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511531/41
Zitationshilfe: Stainer, Bernhardin: Ein Christliche Leichpredig. Tübingen, 1589, S. [41]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511531/41>, abgerufen am 07.12.2021.