Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheffrich, Jakob: Christi agonia [gr.] Et Piorum etoanaeia. Oels, 1624.

Bild:
<< vorherige Seite
Ehrenzeugnüß.

Als aber damaln seine liebste Haußehre/ nun mehr
Hochbetrübte F: Witwe hefftig geweinet/ vnd mit betrüb-
tem hertzen zu jhm gesaget: Liebes hertz/ wem werdet jhr
mich samb den Kindern hier in der frembde lassen/ hat Er
geantwortet: Liebes Kindt dem fromen GOtt/ wil Jch
Euch alle befehlen/ der wird Euch wol versorgen: Lebe auch
der Tröstlichen Zuversicht/ weil Jch dem Hochlöblichen
Fürstl: Münsterbergischen Olßnischen vnd Bernstädtischen
Hause/ die Zeit meines Lebens trewlich gedienet/ J. F. G.
werden solche meine Trew vnd fleiß Euch geniessen lassen/
vnd ob gleich solches nicht geschehen möchte/ so weiß Jch
doch/ das Gott der Herr dessen wird ein reicher belohner
sein/ seydt nur from/ vnd setzet Ewer Zuversicht auff den
Herren/ Er wird Euch nicht verlassen.

Weil aber die Schmertzen mehr vnd mehr zugenommen/
hat Er sich gäntzlich zu seinem lieben GOtt gewendet/ die
folgende gantze Nacht mit schönen Gebeten vnd Sprüchen
seine matte Seele auffgerichtet/ vnter andern des H. Poly-
carpi
Gebetlein vmb ein seeliges Ende also gesprochen:

O HErr JEsu Christe/ wann Jch auß diesem Jammer-
thal abscheiden soll/ so beschere mir ein gewüntschtes seeliges stündlein/
vnd laß mich Seelig einschlaffen/ etc. biß zum Ende.

Jtem: O Herr biß du mein Zuversicht/ etc. Jt: O Herre Gott in
meiner Noth/ etc. Vnd wie man auff diese Worte kommen: Dein tewres
Blut kom mir zu gutt/ dein Leiden vnd Sterben mach mich
zum Erben/ etc. Hat Er seine Hände zu Gott auffgehaben/
zusammen geschlossen/ vnd darauff (weil Er gesessen) an-
fahen bey mählichen zusincken: Darumb jhm das Sprüch-
lein zu geruffen: Herr JEsu/ meine Seele befehle
Jch dir inn deine Hände: Dieweil Er aber noch seine
Augen auffgethan/ Als ist jhm inn die Ohren geschryen worden:

O JEsu
Ehrenzeugnuͤß.

Als aber damaln ſeine liebſte Haußehꝛe/ nun mehr
Hochbetruͤbte F: Witwe hefftig geweinet/ vnd mit betruͤb-
tem hertzen zu jhm geſaget: Liebes hertz/ wem werdet jhr
mich ſamb den Kindern hier in der frembde laſſen/ hat Er
geantwoꝛtet: Liebes Kindt dem fromen GOtt/ wil Jch
Euch alle befehlen/ der wird Euch wol verſoꝛgen: Lebe auch
der Troͤſtlichen Zuverſicht/ weil Jch dem Hochloͤblichen
Fuͤrſtl: Muͤnſterbergiſchen Olßniſchen vñ Bernſtaͤdtiſchẽ
Hauſe/ die Zeit meines Lebens trewlich gedienet/ J. F. G.
werden ſolche meine Trew vnd fleiß Euch genieſſen laſſen/
vnd ob gleich ſolches nicht geſchehen moͤchte/ ſo weiß Jch
doch/ das Gott der Herr deſſen wird ein reicher belohner
ſein/ ſeydt nur from/ vnd ſetzet Ewer Zuverſicht auff den
Herren/ Er wird Euch nicht verlaſſen.

Weil aber die Schmertzen mehr vñ mehr zugenommen/
hat Er ſich gaͤntzlich zu ſeinem lieben GOtt gewendet/ die
folgende gantze Nacht mit ſchoͤnen Gebeten vnd Spruͤchen
ſeine matte Seele auffgerichtet/ vnter andern des H. Poly-
carpi
Gebetlein vmb ein ſeeliges Ende alſo geſpꝛochen:

O HErꝛ JEſu Chriſte/ wañ Jch auß dieſem Jammer-
thal abſcheiden ſoll/ ſo beſchere mir ein gewuͤntſchtes ſeeliges ſtuͤndlein/
vnd laß mich Seelig einſchlaffen/ ꝛc. biß zum Ende.

Jtem: O Herr biß du mein Zuverſicht/ ꝛc. Jt: O Herre Gott in
meiner Noth/ ꝛc. Vnd wie man auff dieſe Woꝛte kom̃en: Dein tewꝛes
Blut kom mir zu gutt/ dein Leiden vñ Sterben mach mich
zum Erben/ ꝛc. Hat Er ſeine Haͤnde zu Gott auffgehaben/
zuſammen geſchloſſen/ vnd darauff (weil Er geſeſſen) an-
fahen bey maͤhlichen zuſincken: Darumb jhm das Spꝛuͤch-
lein zu geruffen: Herr JEſu/ meine Seele befehle
Jch dir inn deine Haͤnde: Dieweil Er aber noch ſeine
Augen auffgethan/ Als iſt jhm inn die Ohren geſchryen worden:

O JEſu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0047" n="[47]"/>
            <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Ehrenzeugnu&#x0364;ß.</hi> </fw><lb/>
            <p>Als aber damaln &#x017F;eine lieb&#x017F;te Haußeh&#xA75B;e/ nun mehr<lb/>
Hochbetru&#x0364;bte F: Witwe hefftig geweinet/ vnd mit betru&#x0364;b-<lb/>
tem hertzen zu jhm ge&#x017F;aget: Liebes hertz/ wem werdet jhr<lb/>
mich &#x017F;amb den Kindern hier in der frembde la&#x017F;&#x017F;en/ hat Er<lb/>
geantwo&#xA75B;tet: Liebes Kindt dem fromen GOtt/ wil Jch<lb/>
Euch alle befehlen/ der wird Euch wol ver&#x017F;o&#xA75B;gen: Lebe auch<lb/>
der Tro&#x0364;&#x017F;tlichen Zuver&#x017F;icht/ weil Jch dem Hochlo&#x0364;blichen<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tl: Mu&#x0364;n&#x017F;terbergi&#x017F;chen Olßni&#x017F;chen vn&#x0303; Bern&#x017F;ta&#x0364;dti&#x017F;che&#x0303;<lb/>
Hau&#x017F;e/ die Zeit meines Lebens trewlich gedienet/ J. F. G.<lb/>
werden &#x017F;olche meine Trew vnd fleiß Euch genie&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
vnd ob gleich &#x017F;olches nicht ge&#x017F;chehen mo&#x0364;chte/ &#x017F;o weiß Jch<lb/>
doch/ das Gott der <hi rendition="#k">Herr</hi> de&#x017F;&#x017F;en wird ein reicher belohner<lb/>
&#x017F;ein/ &#x017F;eydt nur from/ vnd &#x017F;etzet Ewer Zuver&#x017F;icht auff den<lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herren/</hi></hi> Er wird Euch nicht verla&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Weil aber die Schmertzen mehr vn&#x0303; mehr zugenommen/<lb/>
hat Er &#x017F;ich ga&#x0364;ntzlich zu &#x017F;einem lieben GOtt gewendet/ die<lb/>
folgende gantze Nacht mit &#x017F;cho&#x0364;nen Gebeten vnd Spru&#x0364;chen<lb/>
&#x017F;eine matte Seele auffgerichtet/ vnter andern des H. <hi rendition="#aq">Poly-<lb/>
carpi</hi> Gebetlein vmb ein &#x017F;eeliges Ende al&#x017F;o ge&#x017F;p&#xA75B;ochen:</p><lb/>
            <p>O HEr&#xA75B; JE&#x017F;u Chri&#x017F;te/ wan&#x0303; Jch auß die&#x017F;em Jammer-<lb/>
thal ab&#x017F;cheiden &#x017F;oll/ &#x017F;o be&#x017F;chere mir ein gewu&#x0364;nt&#x017F;chtes &#x017F;eeliges &#x017F;tu&#x0364;ndlein/<lb/>
vnd laß mich Seelig ein&#x017F;chlaffen/ &#xA75B;c. biß zum Ende.</p><lb/>
            <p>Jtem: O <hi rendition="#k">Herr</hi> biß du mein Zuver&#x017F;icht/ &#xA75B;c. Jt: O <hi rendition="#k">Herre</hi> Gott in<lb/>
meiner Noth/ &#xA75B;c. Vnd wie man auff die&#x017F;e Wo&#xA75B;te kom&#x0303;en: Dein tew&#xA75B;es<lb/>
Blut kom mir zu gutt/ dein Leiden vn&#x0303; Sterben mach mich<lb/>
zum Erben/ &#xA75B;c. Hat Er &#x017F;eine Ha&#x0364;nde zu Gott auffgehaben/<lb/>
zu&#x017F;ammen ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ vnd darauff (weil Er ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en) an-<lb/>
fahen bey ma&#x0364;hlichen zu&#x017F;incken: Darumb jhm das Sp&#xA75B;u&#x0364;ch-<lb/>
lein zu geruffen: <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> JE&#x017F;u/ meine Seele befehle<lb/>
Jch dir inn deine Ha&#x0364;nde: Dieweil Er aber noch &#x017F;eine<lb/>
Augen auffgethan/ Als i&#x017F;t jhm inn die Ohren ge&#x017F;chryen worden:</p><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">O JE&#x017F;u</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[47]/0047] Ehrenzeugnuͤß. Als aber damaln ſeine liebſte Haußehꝛe/ nun mehr Hochbetruͤbte F: Witwe hefftig geweinet/ vnd mit betruͤb- tem hertzen zu jhm geſaget: Liebes hertz/ wem werdet jhr mich ſamb den Kindern hier in der frembde laſſen/ hat Er geantwoꝛtet: Liebes Kindt dem fromen GOtt/ wil Jch Euch alle befehlen/ der wird Euch wol verſoꝛgen: Lebe auch der Troͤſtlichen Zuverſicht/ weil Jch dem Hochloͤblichen Fuͤrſtl: Muͤnſterbergiſchen Olßniſchen vñ Bernſtaͤdtiſchẽ Hauſe/ die Zeit meines Lebens trewlich gedienet/ J. F. G. werden ſolche meine Trew vnd fleiß Euch genieſſen laſſen/ vnd ob gleich ſolches nicht geſchehen moͤchte/ ſo weiß Jch doch/ das Gott der Herr deſſen wird ein reicher belohner ſein/ ſeydt nur from/ vnd ſetzet Ewer Zuverſicht auff den Herren/ Er wird Euch nicht verlaſſen. Weil aber die Schmertzen mehr vñ mehr zugenommen/ hat Er ſich gaͤntzlich zu ſeinem lieben GOtt gewendet/ die folgende gantze Nacht mit ſchoͤnen Gebeten vnd Spruͤchen ſeine matte Seele auffgerichtet/ vnter andern des H. Poly- carpi Gebetlein vmb ein ſeeliges Ende alſo geſpꝛochen: O HErꝛ JEſu Chriſte/ wañ Jch auß dieſem Jammer- thal abſcheiden ſoll/ ſo beſchere mir ein gewuͤntſchtes ſeeliges ſtuͤndlein/ vnd laß mich Seelig einſchlaffen/ ꝛc. biß zum Ende. Jtem: O Herr biß du mein Zuverſicht/ ꝛc. Jt: O Herre Gott in meiner Noth/ ꝛc. Vnd wie man auff dieſe Woꝛte kom̃en: Dein tewꝛes Blut kom mir zu gutt/ dein Leiden vñ Sterben mach mich zum Erben/ ꝛc. Hat Er ſeine Haͤnde zu Gott auffgehaben/ zuſammen geſchloſſen/ vnd darauff (weil Er geſeſſen) an- fahen bey maͤhlichen zuſincken: Darumb jhm das Spꝛuͤch- lein zu geruffen: Herr JEſu/ meine Seele befehle Jch dir inn deine Haͤnde: Dieweil Er aber noch ſeine Augen auffgethan/ Als iſt jhm inn die Ohren geſchryen worden: O JEſu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511792/47
Zitationshilfe: Scheffrich, Jakob: Christi agonia [gr.] Et Piorum etoanaeia. Oels, 1624, S. [47]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511792/47>, abgerufen am 25.06.2022.