Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheffrich, Jakob: Piorum fatum. Oels, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
auff eine Christliche Leichpredigt: Denn in derselben pfleget
man gerne den Locum communem Von dem Elend
der Menschen/ von der Sterbligkeit vnd Kindern Gottes
2.
Propter de
functiaequi
pollentian.
seeligkeit zu handeln/ welches alles wir auch alhier haben.
2. Propter defuncti aequipollentian, So räumet sich auch
solcher Text wol auff vnsern Seelig entschlaffenen Mit-
bruder/ welcher auch Vir Justus, nicht allein wegen seiner
Person/ sondern auch wegen seines Ampts gewesen: Der
täglichen mit der lieben Justitz vmbgangen/ vnd dieselbe
geliebet vnd geübet. Dannenhero recht die so im Welt-
lichen Regiment sitzen Sacerdotes Justitiae, Priester der
Gerechtigkeit genennet werden. Jch wil hier nichts sagen
von seinem Christlichen leben vnnd Seeligen abscheidt:
Welches alles auch gar fein auß abgelesenen Sprüchlein
3.
p. p. moesto-
run & aliorun
consonan-
tiam.
köndte dargethan vnd die Vbereinstimmung klärlich er-
wiesen werden. 3. Propter moestorum & aliorun conso-
nantiam,
So reumet sich auch gegenwertiger Spruch
auff die Leydetragenden/ welche kräfftig allhier getröstet/
vnd die andern/ welche zu einem heyligen Leben vnd seligen
ende anermahnet werden. Jch wil aber durch verleyhung
Göttlicher gnaden auß solchem Sprüchlein E. C. L. nur
Propositio.ein eintziges Stücklein vorhalten vnd sagen: De Piorum
Fato,
Von Fromer Christen Zustandt vnd Gelegenheit
im Leben vnd nach dem Tode.

Et mentem & lingvam Tu Rege Christe meam.

Das ist.
O HErre Christ Regiere mich
Das mein Gmüth vnd Zung lobe dich.

E"kthesis.

Cie. de Fa-
to. Eus. l. 6.
de praepar.
Evangelica
Vorzeiten vnter den Philosophis ist ein grosse
Disputation von dem Fato gewesen/ welche man beym
Cicerone vnd Eusebio lesen mag. Sonsten weiß man

das

Chriſtliche Leichpredigt.
auff eine Chꝛiſtliche Leichpꝛedigt: Deñ in derſelben pfleget
man gerne den Locum communem Von dem Elend
der Menſchen/ von der Sterbligkeit vnd Kindern Gottes
2.
Propter de
functiæqui
pollentiã.
ſeeligkeit zu handeln/ welches alles wir auch alhier haben.
2. Propter defuncti æquipollentiã, So raͤumet ſich auch
ſolcher Text wol auff vnſern Seelig entſchlaffenen Mit-
bruder/ welcher auch Vir Juſtus, nicht allein wegen ſeiner
Perſon/ ſondern auch wegen ſeines Ampts geweſen: Der
taͤglichen mit der lieben Juſtitz vmbgangen/ vnd dieſelbe
geliebet vnd geuͤbet. Dannenhero recht die ſo im Welt-
lichen Regiment ſitzen Sacerdotes Juſtitiæ, Prieſter der
Gerechtigkeit genennet werden. Jch wil hier nichts ſagen
von ſeinem Chriſtlichen leben vnnd Seeligen abſcheidt:
Welches alles auch gar fein auß abgeleſenen Spruͤchlein
3.
p. p. mœſto-
rũ & aliorũ
conſonan-
tiam.
koͤndte dargethan vnd die Vbereinſtimmung klaͤrlich er-
wieſen werden. 3. Propter mœſtorum & aliorũ conſo-
nantiam,
So reumet ſich auch gegenwertiger Spruch
auff die Leydetragenden/ welche kraͤfftig allhier getroͤſtet/
vnd die andern/ welche zu einem heyligen Leben vñ ſeligen
ende anermahnet werden. Jch wil aber durch verleyhung
Goͤttlicher gnaden auß ſolchem Spruͤchlein E. C. L. nur
Propoſitio.ein eintziges Stuͤcklein vorhalten vnd ſagen: De Piorum
Fato,
Von Fromer Chriſten Zuſtandt vnd Gelegenheit
im Leben vnd nach dem Tode.

Et mentem & lingvam Tu Rege Christe meam.

Das iſt.
O HErre Chriſt Regiere mich
Das mein Gmuͤth vnd Zung lobe dich.

Ε῎κθεσις.

Cie. de Fa-
to. Euſ. l. 6.
de præpar.
Evãgelicâ
Vorzeiten vnter den Philoſophis iſt ein groſſe
Diſputation von dem Fato geweſen/ welche man beym
Cicerone vnd Euſebio leſen mag. Sonſten weiß man

das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0014" n="[14]"/><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
auff eine Ch&#xA75B;i&#x017F;tliche Leichp&#xA75B;edigt: Den&#x0303; in der&#x017F;elben pfleget<lb/>
man gerne den <hi rendition="#aq">Locum communem</hi> Von dem Elend<lb/>
der Men&#x017F;chen/ von der Sterbligkeit vnd Kindern Gottes<lb/><note place="left">2.<lb/><hi rendition="#aq">Propter de<lb/>
functiæqui<lb/>
pollentia&#x0303;.</hi></note>&#x017F;eeligkeit zu handeln/ welches alles wir auch alhier haben.<lb/>
2. <hi rendition="#aq">Propter defuncti æquipollentia&#x0303;,</hi> So ra&#x0364;umet &#x017F;ich auch<lb/>
&#x017F;olcher Text wol auff vn&#x017F;ern Seelig ent&#x017F;chlaffenen Mit-<lb/>
bruder/ welcher auch <hi rendition="#aq">Vir Ju&#x017F;tus,</hi> nicht allein wegen &#x017F;einer<lb/>
Per&#x017F;on/ &#x017F;ondern auch wegen &#x017F;eines Ampts gewe&#x017F;en: Der<lb/>
ta&#x0364;glichen mit der lieben <hi rendition="#aq">Ju&#x017F;titz</hi> vmbgangen/ vnd die&#x017F;elbe<lb/>
geliebet vnd geu&#x0364;bet. Dannenhero recht die &#x017F;o im Welt-<lb/>
lichen Regiment &#x017F;itzen <hi rendition="#aq">Sacerdotes Ju&#x017F;titiæ,</hi> Prie&#x017F;ter der<lb/>
Gerechtigkeit genennet werden. Jch wil hier nichts &#x017F;agen<lb/>
von &#x017F;einem Chri&#x017F;tlichen leben vnnd Seeligen ab&#x017F;cheidt:<lb/>
Welches alles auch gar fein auß abgele&#x017F;enen Spru&#x0364;chlein<lb/><note place="left">3.<lb/><hi rendition="#aq">p. p. m&#x0153;&#x017F;to-<lb/>
ru&#x0303; &amp; alioru&#x0303;<lb/>
con&#x017F;onan-<lb/>
tiam.</hi></note>ko&#x0364;ndte dargethan vnd die Vberein&#x017F;timmung kla&#x0364;rlich er-<lb/>
wie&#x017F;en werden. 3. <hi rendition="#aq">Propter m&#x0153;&#x017F;torum &amp; alioru&#x0303; con&#x017F;o-<lb/>
nantiam,</hi> So reumet &#x017F;ich auch gegenwertiger Spruch<lb/>
auff die Leydetragenden/ welche kra&#x0364;fftig allhier getro&#x0364;&#x017F;tet/<lb/>
vnd die andern/ welche zu einem heyligen Leben vn&#x0303; &#x017F;eligen<lb/>
ende anermahnet werden. Jch wil aber durch verleyhung<lb/>
Go&#x0364;ttlicher gnaden auß &#x017F;olchem Spru&#x0364;chlein E. C. L. nur<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Propo&#x017F;itio.</hi></note>ein eintziges Stu&#x0364;cklein vorhalten vnd &#x017F;agen: <hi rendition="#aq">De Piorum<lb/>
Fato,</hi> Von Fromer Chri&#x017F;ten Zu&#x017F;tandt vnd Gelegenheit<lb/>
im Leben vnd nach dem Tode.</p><lb/>
          <p><cit><quote><lg type="poem"><l><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Et mentem &amp; lingvam Tu Rege <hi rendition="#k">Christe</hi> meam.</hi></hi></hi></l></lg></quote><bibl/></cit><lb/>
Das i&#x017F;t. <cit><quote><lg type="poem"><l><hi rendition="#et">O HErre Chri&#x017F;t Regiere mich</hi></l><lb/><l><hi rendition="#et">Das mein Gmu&#x0364;th vnd Zung lobe dich.</hi></l></lg></quote><bibl/></cit></p>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head>&#x0395;&#x1FCE;&#x03BA;&#x03B8;&#x03B5;&#x03C3;&#x03B9;&#x03C2;.</head><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#aq">Cie. de Fa-<lb/>
to. Eu&#x017F;. l. 6.<lb/>
de præpar.<lb/>
Eva&#x0303;gelicâ</hi></note><hi rendition="#fr">Vorzeiten vnter den</hi><hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophis</hi><hi rendition="#fr">i&#x017F;t ein gro&#x017F;&#x017F;e</hi><lb/><hi rendition="#aq">Di&#x017F;putation</hi> von dem <hi rendition="#aq">Fato</hi> gewe&#x017F;en/ welche man beym<lb/><hi rendition="#aq">Cicerone</hi> vnd <hi rendition="#aq">Eu&#x017F;ebio</hi> le&#x017F;en mag. Son&#x017F;ten weiß man<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">das</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[14]/0014] Chriſtliche Leichpredigt. auff eine Chꝛiſtliche Leichpꝛedigt: Deñ in derſelben pfleget man gerne den Locum communem Von dem Elend der Menſchen/ von der Sterbligkeit vnd Kindern Gottes ſeeligkeit zu handeln/ welches alles wir auch alhier haben. 2. Propter defuncti æquipollentiã, So raͤumet ſich auch ſolcher Text wol auff vnſern Seelig entſchlaffenen Mit- bruder/ welcher auch Vir Juſtus, nicht allein wegen ſeiner Perſon/ ſondern auch wegen ſeines Ampts geweſen: Der taͤglichen mit der lieben Juſtitz vmbgangen/ vnd dieſelbe geliebet vnd geuͤbet. Dannenhero recht die ſo im Welt- lichen Regiment ſitzen Sacerdotes Juſtitiæ, Prieſter der Gerechtigkeit genennet werden. Jch wil hier nichts ſagen von ſeinem Chriſtlichen leben vnnd Seeligen abſcheidt: Welches alles auch gar fein auß abgeleſenen Spruͤchlein koͤndte dargethan vnd die Vbereinſtimmung klaͤrlich er- wieſen werden. 3. Propter mœſtorum & aliorũ conſo- nantiam, So reumet ſich auch gegenwertiger Spruch auff die Leydetragenden/ welche kraͤfftig allhier getroͤſtet/ vnd die andern/ welche zu einem heyligen Leben vñ ſeligen ende anermahnet werden. Jch wil aber durch verleyhung Goͤttlicher gnaden auß ſolchem Spruͤchlein E. C. L. nur ein eintziges Stuͤcklein vorhalten vnd ſagen: De Piorum Fato, Von Fromer Chriſten Zuſtandt vnd Gelegenheit im Leben vnd nach dem Tode. 2. Propter de functiæqui pollentiã. 3. p. p. mœſto- rũ & aliorũ conſonan- tiam. Propoſitio. Et mentem & lingvam Tu Rege Christe meam. Das iſt. O HErre Chriſt Regiere mich Das mein Gmuͤth vnd Zung lobe dich. Ε῎κθεσις. Vorzeiten vnter den Philoſophis iſt ein groſſe Diſputation von dem Fato geweſen/ welche man beym Cicerone vnd Euſebio leſen mag. Sonſten weiß man das Cie. de Fa- to. Euſ. l. 6. de præpar. Evãgelicâ

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511793/14
Zitationshilfe: Scheffrich, Jakob: Piorum fatum. Oels, 1626, S. [14]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511793/14>, abgerufen am 21.10.2021.