Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheffrich, Jakob: Piorum fatum. Oels, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
Denn der da Schiffet/ er stehet od sitzet/ so fähret er jmmer
Duplex
ambulatio
forth: So gehets auch mit vnserm Müheseligen leben:
je lenger wir Leben/ je näher wir dem Tode kommen.
1.
Injusta.
Weil aber zweyerley Menschen inn der Welt sein/ so sein
auch zweyerley Wandel. 1. Jst Ambulatio injusta, Ein
vnrichtige böse Wandelung/ da die Weltkinder wandeln
im Rath der Gottlosen/ vnd tretten auff den Weg der
Psal. 1. v. 1.Sünder/ vnd sitzen da die Spötter sitzen/ Psal. 1. Welche
Sir. 21. v. 11.gehen auff dem Hellen vnd Verdamnüß wege/ Sir. 21. der
Ps. 1. v. 6.aber nicht lange wehret/ sondern vergehet/ Psal. 1. 2. Jst
2.
Justa.
Ambulatio justa, Ein richtige Wandelung der fromen/
Gen. 17. v. 1.zu welcher Gott der HErr den Abraham ermahnet/ Gen. 17.
Jch bin der Allmächtige GOtt/ wandele vor mir vnd sey
from. Diß ist nichts anders/ als wandeln für GOtt im
Ps. 56. v. 13.Liecht der Lebendigen/ wie David solches erkläret im 56. Ps.
Ps. 25. v. 21.Schlecht vnd recht wandeln im Psalm. 25. Also wandelte
richtig Job/ welchem von Gott selbst das Zeugnüß gegeben
Job. 1. v. 8.wird/ Job. 1. Es ist seines gleichen nicht im Lande/ Schlecht
vnd recht Gottfürchtig vnd meidet dz böse. Das ist dz Erste.

II.
Ratione
Impii.
Zum II. Wird vns der Fromen Zustandt im Leben
auch allhier vorgehalten Ratione Impii, wie jhn der Gott-
1.
Hi non at-
tendunt.
lose ansiehet vnd betrachtet. Davon meldet der Prophet
zweyerley. 1. Impii non attendunt, Die Gottlosen neh-
mens nicht zu Hertzen. Jm Hebraischen lautets: Super
cor non ponunt,
Sie legens nicht auffs Hertze/ das ist/
Sie forschen nicht nach den Vrsachen/ warumb Gott der
HErr mit den fromen so procedire, vnd sie so bald weg
raffe; Sie dencken der Sachen nicht so weit nach: Da sie
1.
Dei Iram
doch billich betrachten solten: 1. Dei Iram, Gottes Zorn.
Es. 64. v. 9.Denn Er zürnet vmb der Sünde willen/ Esa. 64. Weil nun
die Gottlosen von jhren Sünden nicht ablassen/ so lest auch

Gott

Chriſtliche Leichpredigt.
Denn der da Schiffet/ er ſtehet oď ſitzet/ ſo faͤhꝛet er jmmer
Duplex
ambulatio
forth: So gehets auch mit vnſerm Muͤheſeligen leben:
je lenger wir Leben/ je naͤher wir dem Tode kommen.
1.
Injuſta.
Weil aber zweyerley Menſchen inn der Welt ſein/ ſo ſein
auch zweyerley Wandel. 1. Jſt Ambulatio injuſta, Ein
vnrichtige boͤſe Wandelung/ da die Weltkinder wandeln
im Rath der Gottloſen/ vnd tretten auff den Weg der
Pſal. 1. v. 1.Suͤnder/ vnd ſitzen da die Spoͤtter ſitzen/ Pſal. 1. Welche
Sir. 21. v. 11.gehen auff dem Hellen vnd Verdamnuͤß wege/ Sir. 21. der
Pſ. 1. v. 6.aber nicht lange wehret/ ſondern vergehet/ Pſal. 1. 2. Jſt
2.
Juſta.
Ambulatio juſta, Ein richtige Wandelung der fromen/
Gen. 17. v. 1.zu welcher Gott der HErꝛ den Abꝛaham ermahnet/ Gen. 17.
Jch bin der Allmaͤchtige GOtt/ wandele vor mir vnd ſey
from. Diß iſt nichts anders/ als wandeln fuͤr GOtt im
Pſ. 56. v. 13.Liecht der Lebendigen/ wie David ſolches erklaͤret im 56. Pſ.
Pſ. 25. v. 21.Schlecht vnd recht wandeln im Pſalm. 25. Alſo wandelte
richtig Job/ welchem von Gott ſelbſt das Zeugnuͤß gegebẽ
Job. 1. v. 8.wird/ Job. 1. Es iſt ſeines gleichen nicht im Lande/ Schlecht
vnd recht Gottfuͤrchtig vñ meidet dz boͤſe. Das iſt dz Erſte.

II.
Ratione
Impii.
Zum II. Wird vns der Fromen Zuſtandt im Leben
auch allhier vorgehaltẽ Ratione Impii, wie jhn der Gott-
1.
Hi non at-
tendunt.
loſe anſiehet vnd betrachtet. Davon meldet der Prophet
zweyerley. 1. Impii non attendunt, Die Gottloſen neh-
mens nicht zu Hertzen. Jm Hebraiſchen lautets: Super
cor non ponunt,
Sie legens nicht auffs Hertze/ das iſt/
Sie forſchen nicht nach den Vrſachen/ warumb Gott der
HErr mit den fromen ſo procedire, vnd ſie ſo bald weg
raffe; Sie dencken der Sachen nicht ſo weit nach: Da ſie
1.
Dei Iram
doch billich betrachten ſolten: 1. Dei Iram, Gottes Zorn.
Eſ. 64. v. 9.Deñ Er zuͤrnet vmb der Suͤnde willen/ Eſa. 64. Weil nun
die Gottloſen von jhren Suͤndẽ nicht ablaſſen/ ſo leſt auch

Gott
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0032" n="[32]"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
Denn der da Schiffet/ er &#x017F;tehet o&#x010F; &#x017F;itzet/ &#x017F;o fa&#x0364;h&#xA75B;et er jmmer<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Duplex<lb/>
ambulatio</hi></note>forth: So gehets auch mit vn&#x017F;erm Mu&#x0364;he&#x017F;eligen leben:<lb/>
je lenger wir Leben/ je na&#x0364;her wir dem Tode kommen.<lb/><note place="left">1.<lb/><hi rendition="#aq">Inju&#x017F;ta.</hi></note>Weil aber zweyerley Men&#x017F;chen inn der Welt &#x017F;ein/ &#x017F;o &#x017F;ein<lb/>
auch zweyerley Wandel. 1. J&#x017F;t <hi rendition="#aq">Ambulatio inju&#x017F;ta,</hi> Ein<lb/>
vnrichtige bo&#x0364;&#x017F;e Wandelung/ da die Weltkinder wandeln<lb/>
im Rath der Gottlo&#x017F;en/ vnd tretten auff den Weg der<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 1. v.</hi> 1.</note>Su&#x0364;nder/ vnd &#x017F;itzen da die Spo&#x0364;tter &#x017F;itzen/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 1.</hi> Welche<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Sir. 21. v.</hi> 11.</note>gehen auff dem Hellen vnd Verdamnu&#x0364;ß wege/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sir.</hi> 21.</hi> der<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. 1. v.</hi> 6.</note>aber nicht lange wehret/ &#x017F;ondern vergehet/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 1.</hi> 2. J&#x017F;t<lb/><note place="left">2.<lb/><hi rendition="#aq">Ju&#x017F;ta.</hi></note><hi rendition="#aq">Ambulatio ju&#x017F;ta,</hi> Ein richtige Wandelung der fromen/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gen. 17. v.</hi> 1.</note>zu welcher Gott der HEr&#xA75B; den Ab&#xA75B;aham ermahnet/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 17.</hi><lb/>
Jch bin der Allma&#x0364;chtige GOtt/ wandele vor mir vnd &#x017F;ey<lb/>
from. Diß i&#x017F;t nichts anders/ als wandeln fu&#x0364;r GOtt im<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. 56. v.</hi> 13.</note>Liecht der Lebendigen/ wie David &#x017F;olches erkla&#x0364;ret im <hi rendition="#i">56. <hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi></hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. 25. v.</hi> 21.</note>Schlecht vnd recht wandeln im <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;alm.</hi> 25.</hi> Al&#x017F;o wandelte<lb/>
richtig Job/ welchem von Gott &#x017F;elb&#x017F;t das Zeugnu&#x0364;ß gegebe&#x0303;<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Job. 1. v.</hi> 8.</note>wird/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Job.</hi> 1.</hi> Es i&#x017F;t &#x017F;eines gleichen nicht im Lande/ Schlecht<lb/>
vnd recht Gottfu&#x0364;rchtig vn&#x0303; meidet dz bo&#x0364;&#x017F;e. Das i&#x017F;t dz Er&#x017F;te.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><note place="left"><hi rendition="#aq">II.<lb/>
Ratione<lb/>
Impii.</hi></note>Zum <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi> Wird vns der Fromen Zu&#x017F;tandt im Leben<lb/>
auch allhier vorgehalte&#x0303; <hi rendition="#aq">Ratione Impii,</hi> wie jhn der Gott-<lb/><note place="left">1.<lb/><hi rendition="#aq">Hi non at-<lb/>
tendunt.</hi></note>lo&#x017F;e an&#x017F;iehet vnd betrachtet. Davon meldet der Prophet<lb/>
zweyerley. 1. <hi rendition="#aq">Impii non attendunt,</hi> Die Gottlo&#x017F;en neh-<lb/>
mens nicht zu Hertzen. Jm Hebrai&#x017F;chen lautets: <hi rendition="#aq">Super<lb/>
cor non ponunt,</hi> Sie legens nicht auffs Hertze/ das i&#x017F;t/<lb/>
Sie for&#x017F;chen nicht nach den Vr&#x017F;achen/ warumb Gott der<lb/>
HErr mit den fromen &#x017F;o <hi rendition="#aq">procedire,</hi> vnd &#x017F;ie &#x017F;o bald weg<lb/>
raffe; Sie dencken der Sachen nicht &#x017F;o weit nach: Da &#x017F;ie<lb/><note place="left">1.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Dei</hi> Iram</hi></note>doch billich betrachten &#x017F;olten: 1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Dei</hi></hi> Iram,</hi> Gottes Zorn.<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;. 64. v.</hi> 9.</note>Den&#x0303; Er zu&#x0364;rnet vmb der Su&#x0364;nde willen/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 64.</hi> Weil nun<lb/>
die Gottlo&#x017F;en von jhren Su&#x0364;nde&#x0303; nicht abla&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o le&#x017F;t auch<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Gott</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[32]/0032] Chriſtliche Leichpredigt. Denn der da Schiffet/ er ſtehet oď ſitzet/ ſo faͤhꝛet er jmmer forth: So gehets auch mit vnſerm Muͤheſeligen leben: je lenger wir Leben/ je naͤher wir dem Tode kommen. Weil aber zweyerley Menſchen inn der Welt ſein/ ſo ſein auch zweyerley Wandel. 1. Jſt Ambulatio injuſta, Ein vnrichtige boͤſe Wandelung/ da die Weltkinder wandeln im Rath der Gottloſen/ vnd tretten auff den Weg der Suͤnder/ vnd ſitzen da die Spoͤtter ſitzen/ Pſal. 1. Welche gehen auff dem Hellen vnd Verdamnuͤß wege/ Sir. 21. der aber nicht lange wehret/ ſondern vergehet/ Pſal. 1. 2. Jſt Ambulatio juſta, Ein richtige Wandelung der fromen/ zu welcher Gott der HErꝛ den Abꝛaham ermahnet/ Gen. 17. Jch bin der Allmaͤchtige GOtt/ wandele vor mir vnd ſey from. Diß iſt nichts anders/ als wandeln fuͤr GOtt im Liecht der Lebendigen/ wie David ſolches erklaͤret im 56. Pſ. Schlecht vnd recht wandeln im Pſalm. 25. Alſo wandelte richtig Job/ welchem von Gott ſelbſt das Zeugnuͤß gegebẽ wird/ Job. 1. Es iſt ſeines gleichen nicht im Lande/ Schlecht vnd recht Gottfuͤrchtig vñ meidet dz boͤſe. Das iſt dz Erſte. Duplex ambulatio 1. Injuſta. Pſal. 1. v. 1. Sir. 21. v. 11. Pſ. 1. v. 6. 2. Juſta. Gen. 17. v. 1. Pſ. 56. v. 13. Pſ. 25. v. 21. Job. 1. v. 8. Zum II. Wird vns der Fromen Zuſtandt im Leben auch allhier vorgehaltẽ Ratione Impii, wie jhn der Gott- loſe anſiehet vnd betrachtet. Davon meldet der Prophet zweyerley. 1. Impii non attendunt, Die Gottloſen neh- mens nicht zu Hertzen. Jm Hebraiſchen lautets: Super cor non ponunt, Sie legens nicht auffs Hertze/ das iſt/ Sie forſchen nicht nach den Vrſachen/ warumb Gott der HErr mit den fromen ſo procedire, vnd ſie ſo bald weg raffe; Sie dencken der Sachen nicht ſo weit nach: Da ſie doch billich betrachten ſolten: 1. Dei Iram, Gottes Zorn. Deñ Er zuͤrnet vmb der Suͤnde willen/ Eſa. 64. Weil nun die Gottloſen von jhren Suͤndẽ nicht ablaſſen/ ſo leſt auch Gott II. Ratione Impii. 1. Hi non at- tendunt. 1. Dei Iram Eſ. 64. v. 9.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511793/32
Zitationshilfe: Scheffrich, Jakob: Piorum fatum. Oels, 1626, S. [32]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511793/32>, abgerufen am 21.10.2021.