Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheffrich, Jakob: Piorum fatum. Oels, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
hinführo alles Vnglück von vns vnd dem H. Römischen
Reich gäntzlich abwenden. Dieses beweyset auch die Natur
vnd Erfahrung. Wenn die Schwalben vnd Störche weg
ziehen/ so folget darauff der alte vnd kalte Winter: Wenn
man ein Liecht außleschet/ so folget Finsternüß drauff.
Nun sindt aber Gottseelige Regenten ein rechtes Liecht.
2. Sam. 21.
.
17.
Also war König David genennet/ 2. Sam. 21. Das Liecht in
Matth. 5.
.
14.
Jsrael. Die Apostel vnd Prediger werden genennet/ Lux
Mundi,
ein Liecht der Welt/ Matth. 5. Vnd in gemein
ein jeder fromer Christ wird genennet ein Liecht im HEr-
Eph. 5. . 8.ren/ Ephes. 5. Wann nun ein solches Liecht außgehet/ so
muß nothwendiger weyse Finsternüß folgen: Wo aber
Finsternüß ist/ da ist keine frewde/ sondern Angst vnnd
Iob. 5. v. 12.Noth/ Tob. 5. Ein solches Liecht im HErrn ist auch gewesen
vnser geliebter Mithruder inn Christo/ Weylandt/ Der
Ehrenveste/ Wolbenambte vnnd Wolweyse H. Martin
Hanthke Bürgemeister allhier: Welcher ein Vornehmes
Gliedmaß in der Bürgerschafft gewesen. Helffe Gott/
das auff solche Außleschung vnd Wegraffung nicht auch
ein groß Finsternüß in gemeinem Stadt Regiement vnd
sonsten in der Welt/ wie leyder Gott vor Augen/ folgen
möchte. Derowegen ein jeder hertzlichen Gott den HErrn
vmb abwendung aller Land vnd Stadtplagen täglichen
anruffen/ Vnd das auch GOtt der HErr eine taugliche
Person/ welche Gottfürchtig/ dem Geitze feind vnd gerecht/
zu seiner Zeit selbst durch mittel einsetzen wolle/ jnbrünstig
bitten soll.

Auß welchem allem erscheinet/ wie frome Christen
GOtt dem HERRN so lieb sein/ denn seine Heyligen
sind in Gnaden vnd Barmhertzigkeit; Vnd Er hat ein
auffsehen auff seine Außerwehleten/ stehet im Buch der

Weiß-

Chriſtliche Leichpredigt.
hinfuͤhro alles Vngluͤck von vns vnd dem H. Roͤmiſchen
Reich gaͤntzlich abwendẽ. Dieſes beweyſet auch die Natur
vnd Erfahrung. Weñ die Schwalben vnd Stoͤrche weg
ziehen/ ſo folget darauff der alte vñ kalte Winter: Wenn
man ein Liecht außleſchet/ ſo folget Finſternuͤß drauff.
Nun ſindt aber Gottſeelige Regenten ein rechtes Liecht.
2. Sam. 21.
ꝟ.
17.
Alſo war Koͤnig David genennet/ 2. Sam. 21. Das Liecht in
Matth. 5.
ꝟ.
14.
Jſrael. Die Apoſtel vñ Prediger werden genennet/ Lux
Mundi,
ein Liecht der Welt/ Matth. 5. Vnd in gemein
ein jeder fromer Chriſt wird genennet ein Liecht im HEr-
Eph. 5. ꝟ. 8.ren/ Epheſ. 5. Wann nun ein ſolches Liecht außgehet/ ſo
muß nothwendiger weyſe Finſternuͤß folgen: Wo aber
Finſternuͤß iſt/ da iſt keine frewde/ ſondern Angſt vnnd
Iob. 5. v. 12.Noth/ Tob. 5. Ein ſolches Liecht im HErꝛn iſt auch geweſen
vnſer geliebter Mithruder inn Chriſto/ Weylandt/ Der
Ehrenveſte/ Wolbenambte vnnd Wolweyſe H. Martin
Hanthke Buͤrgemeiſter allhier: Welcher ein Voꝛnehmes
Gliedmaß in der Buͤrgerſchafft geweſen. Helffe Gott/
das auff ſolche Außleſchung vnd Wegraffung nicht auch
ein groß Finſternuͤß in gemeinem Stadt Regiement vnd
ſonſten in der Welt/ wie leyder Gott vor Augen/ folgen
moͤchte. Derowegen ein jeder hertzlichen Gott den HErꝛn
vmb abwendung aller Land vnd Stadtplagen taͤglichen
anruffen/ Vnd das auch GOtt der HErr eine taugliche
Perſon/ welche Gottfuͤrchtig/ dem Geitze feind vñ gerecht/
zu ſeiner Zeit ſelbſt durch mittel einſetzen wolle/ jnbruͤnſtig
bitten ſoll.

Auß welchem allem erſcheinet/ wie frome Chriſten
GOtt dem HERRN ſo lieb ſein/ denn ſeine Heyligen
ſind in Gnaden vnd Barmhertzigkeit; Vnd Er hat ein
auffſehen auff ſeine Außerwehleten/ ſtehet im Buch der

Weiß-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0040" n="[40]"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
hinfu&#x0364;hro alles Vnglu&#x0364;ck von vns vnd dem H. Ro&#x0364;mi&#x017F;chen<lb/>
Reich ga&#x0364;ntzlich abwende&#x0303;. Die&#x017F;es bewey&#x017F;et auch die Natur<lb/>
vnd Erfahrung. Wen&#x0303; die Schwalben vnd Sto&#x0364;rche weg<lb/>
ziehen/ &#x017F;o folget darauff der alte vn&#x0303; kalte Winter: Wenn<lb/>
man ein Liecht außle&#x017F;chet/ &#x017F;o folget Fin&#x017F;ternu&#x0364;ß drauff.<lb/>
Nun &#x017F;indt aber Gott&#x017F;eelige Regenten ein rechtes Liecht.<lb/><note place="left">2. <hi rendition="#aq">Sam. 21.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 17.</note>Al&#x017F;o war Ko&#x0364;nig David genennet/ <hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Sam.</hi> 21.</hi> Das Liecht in<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Matth. 5.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 14.</note>J&#x017F;rael. Die Apo&#x017F;tel vn&#x0303; Prediger werden genennet/ <hi rendition="#aq">Lux<lb/>
Mundi,</hi> ein Liecht der Welt/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 5.</hi> Vnd in gemein<lb/>
ein jeder fromer Chri&#x017F;t wird genennet ein Liecht im HEr-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Eph. 5. &#xA75F;.</hi> 8.</note>ren/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ephe&#x017F;.</hi> 5.</hi> Wann nun ein &#x017F;olches Liecht außgehet/ &#x017F;o<lb/>
muß nothwendiger wey&#x017F;e Fin&#x017F;ternu&#x0364;ß folgen: Wo aber<lb/>
Fin&#x017F;ternu&#x0364;ß i&#x017F;t/ da i&#x017F;t keine frewde/ &#x017F;ondern Ang&#x017F;t vnnd<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Iob. 5. v.</hi> 12.</note>Noth/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Tob.</hi> 5.</hi> Ein &#x017F;olches Liecht im HEr&#xA75B;n i&#x017F;t auch gewe&#x017F;en<lb/>
vn&#x017F;er geliebter Mithruder inn Chri&#x017F;to/ Weylandt/ Der<lb/>
Ehrenve&#x017F;te/ Wolbenambte vnnd Wolwey&#x017F;e H. <hi rendition="#aq">Martin</hi><lb/>
Hanthke Bu&#x0364;rgemei&#x017F;ter allhier: Welcher ein Vo&#xA75B;nehmes<lb/>
Gliedmaß in der Bu&#x0364;rger&#x017F;chafft gewe&#x017F;en. Helffe Gott/<lb/>
das auff &#x017F;olche Außle&#x017F;chung vnd Wegraffung nicht auch<lb/>
ein groß Fin&#x017F;ternu&#x0364;ß in gemeinem Stadt Regiement vnd<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten in der Welt/ wie leyder Gott vor Augen/ folgen<lb/>
mo&#x0364;chte. Derowegen ein jeder hertzlichen Gott den HEr&#xA75B;n<lb/>
vmb abwendung aller Land vnd Stadtplagen ta&#x0364;glichen<lb/>
anruffen/ Vnd das auch GOtt der HErr eine taugliche<lb/>
Per&#x017F;on/ welche Gottfu&#x0364;rchtig/ dem Geitze feind vn&#x0303; gerecht/<lb/>
zu &#x017F;einer Zeit &#x017F;elb&#x017F;t durch mittel ein&#x017F;etzen wolle/ jnbru&#x0364;n&#x017F;tig<lb/>
bitten &#x017F;oll.</p><lb/>
              <p>Auß welchem allem er&#x017F;cheinet/ wie frome Chri&#x017F;ten<lb/>
GOtt dem <hi rendition="#g">HERRN</hi> &#x017F;o lieb &#x017F;ein/ denn &#x017F;eine Heyligen<lb/>
&#x017F;ind in Gnaden vnd Barmhertzigkeit; Vnd Er hat ein<lb/>
auff&#x017F;ehen auff &#x017F;eine Außerwehleten/ &#x017F;tehet im Buch der<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Weiß-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[40]/0040] Chriſtliche Leichpredigt. hinfuͤhro alles Vngluͤck von vns vnd dem H. Roͤmiſchen Reich gaͤntzlich abwendẽ. Dieſes beweyſet auch die Natur vnd Erfahrung. Weñ die Schwalben vnd Stoͤrche weg ziehen/ ſo folget darauff der alte vñ kalte Winter: Wenn man ein Liecht außleſchet/ ſo folget Finſternuͤß drauff. Nun ſindt aber Gottſeelige Regenten ein rechtes Liecht. Alſo war Koͤnig David genennet/ 2. Sam. 21. Das Liecht in Jſrael. Die Apoſtel vñ Prediger werden genennet/ Lux Mundi, ein Liecht der Welt/ Matth. 5. Vnd in gemein ein jeder fromer Chriſt wird genennet ein Liecht im HEr- ren/ Epheſ. 5. Wann nun ein ſolches Liecht außgehet/ ſo muß nothwendiger weyſe Finſternuͤß folgen: Wo aber Finſternuͤß iſt/ da iſt keine frewde/ ſondern Angſt vnnd Noth/ Tob. 5. Ein ſolches Liecht im HErꝛn iſt auch geweſen vnſer geliebter Mithruder inn Chriſto/ Weylandt/ Der Ehrenveſte/ Wolbenambte vnnd Wolweyſe H. Martin Hanthke Buͤrgemeiſter allhier: Welcher ein Voꝛnehmes Gliedmaß in der Buͤrgerſchafft geweſen. Helffe Gott/ das auff ſolche Außleſchung vnd Wegraffung nicht auch ein groß Finſternuͤß in gemeinem Stadt Regiement vnd ſonſten in der Welt/ wie leyder Gott vor Augen/ folgen moͤchte. Derowegen ein jeder hertzlichen Gott den HErꝛn vmb abwendung aller Land vnd Stadtplagen taͤglichen anruffen/ Vnd das auch GOtt der HErr eine taugliche Perſon/ welche Gottfuͤrchtig/ dem Geitze feind vñ gerecht/ zu ſeiner Zeit ſelbſt durch mittel einſetzen wolle/ jnbruͤnſtig bitten ſoll. 2. Sam. 21. ꝟ. 17. Matth. 5. ꝟ. 14. Eph. 5. ꝟ. 8. Iob. 5. v. 12. Auß welchem allem erſcheinet/ wie frome Chriſten GOtt dem HERRN ſo lieb ſein/ denn ſeine Heyligen ſind in Gnaden vnd Barmhertzigkeit; Vnd Er hat ein auffſehen auff ſeine Außerwehleten/ ſtehet im Buch der Weiß-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511793/40
Zitationshilfe: Scheffrich, Jakob: Piorum fatum. Oels, 1626, S. [40]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511793/40>, abgerufen am 08.08.2022.