Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheffrich, Jakob: Piorum fatum. Oels, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
Jch dancke dir Gott/ das Jch wunderbarlich gemacht bin/
vnd diß erkennet meine Seele wol. 2. Sustentatione,2.
Sustenta-
tione.

Jn der Erhaltung/ davon Job am 10. saget: Leben vnd
Wolthat hastu an mir gethan/ vnd dein Auffsehen be-Job. 10. v. 12
wahret meinen Odem. Ach in Warheit ein grosses wun-
der/ das ein solch zart Mutterkindt in Mutterleibe erhal-
ten wirdt: Wie bald wehre es geschehen/ das es durch ein
gifftig Lüfftlein/ welches die Mutter auffgefangen/ hin
gerichtet würde? Wie bald köndte es durch einen plötzlichen
fall der Mutter/ wie offt geschicht/ erdruckt werden? Aber
die Hand des HErren erhelt es. Darnach wann wir hier
Physice vnd natürlichen wolten von seiner alimentation
vnd Nahrung reden/ so würden wir vns nicht gnungsam
darüber verwundern können. 3. Eductione, Jnn der3.
Eductione

geburt; Wann nun das liebe Würmlein zur Welt geboren
wirdt/ da müssen Gottes hände das beste darbey thun/ wie
David bekennet im 22. Psalm: Du hast mich auß meinerPs. 22. . 9.
Mutterleibe gezogen. Derowegen die Alten recht gesaget:
Wann man Gott dem HErren seine Hände küssen wil/
so sol man ein Newgebohren Kindt küssen/ denn daselbst
triefft man gewiß GOttes Allmächtige hände an. Man
wundert sich/ wie Jonas drey Tag vnd Nacht im Bauche
des Walfisches sey erhalten/ vnd folgends frisch vnd ge-
sundt wider auffs Land kommen/ Jon. 2. Also sollen wirJon. 2. . 1.
&
11.

vns auch vber der geburt des Kindes verwundern/ Sinte-
mal Augustinus recht geschrieben: Wenn alle hundertAugustin.
Jahr ein Kindt zur Welt geboren würde; so würde jeder-
man mit verwunderung davon sagen/ aber miracula assi-
duitate vilescunt,
weil solche Mirakel alle tage geschehen/
so achtet man sie nicht. Jn Summa: Deus mirabilis
in operib suis,
Gott ist wunderbarlich in seinen wercken
im 139. Psalm. Das ist die Erste Kammer.

Ps. 139. v. 14.
Die
F ij

Chriſtliche Leichpredigt.
Jch dancke dir Gott/ das Jch wunderbarlich gemacht bin/
vnd diß erkennet meine Seele wol. 2. Suſtentatione,2.
Suſtenta-
tione.

Jn der Erhaltung/ davon Job am 10. ſaget: Leben vnd
Wolthat haſtu an mir gethan/ vnd dein Auffſehen be-Job. 10. v. 12
wahret meinen Odem. Ach in Warheit ein groſſes wun-
der/ das ein ſolch zart Mutterkindt in Mutterleibe erhal-
ten wirdt: Wie bald wehre es geſchehen/ das es durch ein
gifftig Luͤfftlein/ welches die Mutter auffgefangen/ hin
gerichtet wuͤrde? Wie bald koͤndte es durch einen ploͤtzlichẽ
fall der Mutter/ wie offt geſchicht/ erdruckt werden? Aber
die Hand des HErꝛen erhelt es. Darnach wann wir hier
Phyſicè vnd natuͤrlichen wolten von ſeiner alimentation
vnd Nahrung reden/ ſo wuͤrden wir vns nicht gnungſam
daruͤber verwundern koͤnnen. 3. Eductione, Jnn der3.
Eductione

geburt; Wañ nun das liebe Wuͤrmlein zur Welt geboren
wirdt/ da muͤſſen Gottes haͤnde das beſte darbey thun/ wie
David bekennet im 22. Pſalm: Du haſt mich auß meinerPſ. 22. ꝟ. 9.
Mutterleibe gezogen. Derowegen die Alten recht geſaget:
Wann man Gott dem HErꝛen ſeine Haͤnde kuͤſſen wil/
ſo ſol man ein Newgebohren Kindt kuͤſſen/ denn daſelbſt
triefft man gewiß GOttes Allmaͤchtige haͤnde an. Man
wundert ſich/ wie Jonas drey Tag vnd Nacht im Bauche
des Walfiſches ſey erhalten/ vnd folgends friſch vnd ge-
ſundt wider auffs Land kommen/ Jon. 2. Alſo ſollen wirJon. 2. ꝟ. 1.
&
11.

vns auch vber der geburt des Kindes verwundern/ Sinte-
mal Auguſtinus recht geſchrieben: Wenn alle hundertAuguſtin.
Jahr ein Kindt zur Welt geboren wuͤrde; ſo wuͤrde jeder-
man mit verwunderung davon ſagen/ aber miracula aſſi-
duitate vileſcunt,
weil ſolche Mirakel alle tage geſchehen/
ſo achtet man ſie nicht. Jn Summa: Deus mirabilis
in operib ſuis,
Gott iſt wunderbarlich in ſeinen wercken
im 139. Pſalm. Das iſt die Erſte Kammer.

Pſ. 139. v. 14.
Die
F ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0043" n="[43]"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
Jch dancke dir Gott/ das Jch wunderbarlich gemacht bin/<lb/>
vnd diß erkennet meine Seele wol. 2. <hi rendition="#aq">Su&#x017F;tentatione,</hi><note place="right">2.<lb/><hi rendition="#aq">Su&#x017F;tenta-<lb/>
tione.</hi></note><lb/>
Jn der Erhaltung/ davon Job am 10. &#x017F;aget: Leben vnd<lb/>
Wolthat ha&#x017F;tu an mir gethan/ vnd dein Auff&#x017F;ehen be-<note place="right"><hi rendition="#aq">Job. 10. v.</hi> 12</note><lb/>
wahret meinen Odem. Ach in Warheit ein gro&#x017F;&#x017F;es wun-<lb/>
der/ das ein &#x017F;olch zart Mutterkindt in Mutterleibe erhal-<lb/>
ten wirdt: Wie bald wehre es ge&#x017F;chehen/ das es durch ein<lb/>
gifftig Lu&#x0364;fftlein/ welches die Mutter auffgefangen/ hin<lb/>
gerichtet wu&#x0364;rde? Wie bald ko&#x0364;ndte es durch einen plo&#x0364;tzliche&#x0303;<lb/>
fall der Mutter/ wie offt ge&#x017F;chicht/ erdruckt werden? Aber<lb/>
die Hand des HEr&#xA75B;en erhelt es. Darnach wann wir hier<lb/><hi rendition="#aq">Phy&#x017F;icè</hi> vnd natu&#x0364;rlichen wolten von &#x017F;einer <hi rendition="#aq">alimentation</hi><lb/>
vnd Nahrung reden/ &#x017F;o wu&#x0364;rden wir vns nicht gnung&#x017F;am<lb/>
daru&#x0364;ber verwundern ko&#x0364;nnen. 3. <hi rendition="#aq">Eductione,</hi> Jnn der<note place="right">3.<lb/><hi rendition="#aq">Eductione</hi></note><lb/>
geburt; Wan&#x0303; nun das liebe Wu&#x0364;rmlein zur Welt geboren<lb/>
wirdt/ da mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Gottes ha&#x0364;nde das be&#x017F;te darbey thun/ wie<lb/>
David bekennet im 22. P&#x017F;alm: Du ha&#x017F;t mich auß meiner<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. 22. &#xA75F;.</hi> 9.</note><lb/>
Mutterleibe gezogen. Derowegen die Alten recht ge&#x017F;aget:<lb/>
Wann man Gott dem HEr&#xA75B;en &#x017F;eine Ha&#x0364;nde ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wil/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ol man ein Newgebohren Kindt ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ denn da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
triefft man gewiß GOttes Allma&#x0364;chtige ha&#x0364;nde an. Man<lb/>
wundert &#x017F;ich/ wie Jonas drey Tag vnd Nacht im Bauche<lb/>
des Walfi&#x017F;ches &#x017F;ey erhalten/ vnd folgends fri&#x017F;ch vnd ge-<lb/>
&#x017F;undt wider auffs Land kommen/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jon.</hi> 2.</hi> Al&#x017F;o &#x017F;ollen wir<note place="right"><hi rendition="#aq">Jon. 2. &#xA75F;. 1.<lb/>
&amp;</hi> 11.</note><lb/>
vns auch vber der geburt des Kindes verwundern/ Sinte-<lb/>
mal <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus</hi> recht ge&#x017F;chrieben: Wenn alle hundert<note place="right"><hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tin.</hi></note><lb/>
Jahr ein Kindt zur Welt geboren wu&#x0364;rde; &#x017F;o wu&#x0364;rde jeder-<lb/>
man mit verwunderung davon &#x017F;agen/ aber <hi rendition="#aq">miracula a&#x017F;&#x017F;i-<lb/>
duitate vile&#x017F;cunt,</hi> weil &#x017F;olche Mirakel alle tage ge&#x017F;chehen/<lb/>
&#x017F;o achtet man &#x017F;ie nicht. Jn Summa: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Deus</hi></hi> mirabilis<lb/>
in operib<hi rendition="#sup">&#xA770;</hi> &#x017F;uis,</hi> Gott i&#x017F;t wunderbarlich in &#x017F;einen wercken<lb/>
im 139. P&#x017F;alm. Das i&#x017F;t die Er&#x017F;te Kammer.</p>
              <note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. 139. v.</hi> 14.</note><lb/>
              <fw type="sig" place="bottom">F ij</fw>
              <fw type="catch" place="bottom">Die</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[43]/0043] Chriſtliche Leichpredigt. Jch dancke dir Gott/ das Jch wunderbarlich gemacht bin/ vnd diß erkennet meine Seele wol. 2. Suſtentatione, Jn der Erhaltung/ davon Job am 10. ſaget: Leben vnd Wolthat haſtu an mir gethan/ vnd dein Auffſehen be- wahret meinen Odem. Ach in Warheit ein groſſes wun- der/ das ein ſolch zart Mutterkindt in Mutterleibe erhal- ten wirdt: Wie bald wehre es geſchehen/ das es durch ein gifftig Luͤfftlein/ welches die Mutter auffgefangen/ hin gerichtet wuͤrde? Wie bald koͤndte es durch einen ploͤtzlichẽ fall der Mutter/ wie offt geſchicht/ erdruckt werden? Aber die Hand des HErꝛen erhelt es. Darnach wann wir hier Phyſicè vnd natuͤrlichen wolten von ſeiner alimentation vnd Nahrung reden/ ſo wuͤrden wir vns nicht gnungſam daruͤber verwundern koͤnnen. 3. Eductione, Jnn der geburt; Wañ nun das liebe Wuͤrmlein zur Welt geboren wirdt/ da muͤſſen Gottes haͤnde das beſte darbey thun/ wie David bekennet im 22. Pſalm: Du haſt mich auß meiner Mutterleibe gezogen. Derowegen die Alten recht geſaget: Wann man Gott dem HErꝛen ſeine Haͤnde kuͤſſen wil/ ſo ſol man ein Newgebohren Kindt kuͤſſen/ denn daſelbſt triefft man gewiß GOttes Allmaͤchtige haͤnde an. Man wundert ſich/ wie Jonas drey Tag vnd Nacht im Bauche des Walfiſches ſey erhalten/ vnd folgends friſch vnd ge- ſundt wider auffs Land kommen/ Jon. 2. Alſo ſollen wir vns auch vber der geburt des Kindes verwundern/ Sinte- mal Auguſtinus recht geſchrieben: Wenn alle hundert Jahr ein Kindt zur Welt geboren wuͤrde; ſo wuͤrde jeder- man mit verwunderung davon ſagen/ aber miracula aſſi- duitate vileſcunt, weil ſolche Mirakel alle tage geſchehen/ ſo achtet man ſie nicht. Jn Summa: Deus mirabilis in operibꝰ ſuis, Gott iſt wunderbarlich in ſeinen wercken im 139. Pſalm. Das iſt die Erſte Kammer. 2. Suſtenta- tione. Job. 10. v. 12 3. Eductione Pſ. 22. ꝟ. 9. Jon. 2. ꝟ. 1. & 11. Auguſtin. Die F ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511793/43
Zitationshilfe: Scheffrich, Jakob: Piorum fatum. Oels, 1626, S. [43]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511793/43>, abgerufen am 08.08.2022.