Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheffrich, Jakob: Piorum fatum. Oels, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
Die betrübeten Hertzen/ spricht Er/ frewen sich/ das sie
das Grab bekommen: Also sähnete sich darnach der Pro-1. Reg. 19.
.
4.

phet Elias, 1. Reg. 19. vnd sagte: HErr es ist genung/ nihm
meine Seele von mir/ vnnd Paulus zun Philippern.Philip. 1.
.
23.

1. Cupio dissolvi, Jch habe Lust abzuscheyden/ vnd bey1.
Christo zu sein Ach wer wolte nicht/ wann er math vnd
müde/ jhm die ruhe wüntschen? Wer sähnet sich nicht des
Abendts nach dem weichen Bette? 2. Jst es Delectabile2.
Delecta-
bile.

Ein liebliche Kammer/ davon Sirach am 41 Cap. O Todt/
wie wol thustu dem dörfftigen/ etc. Wie wol ist dem ab-Sir. 41. v. 3.
gematteten im Bette/ wie frewen sich vnser Kinderlein/
wenn sie Schläffrig/ das man sie in jhr Bethlein leget?
Welches wol verstanden haben die jenigen/ die inn jhrem
Leben gern mit Stärbe vnd Grabe gedancken sein vmb-Severus
Imper.

gangen. Kayser Severus gieng offt in sein Grab vnd sagte
Tu virum capies, quem totus mundus capere nequit,
Das ist/ Du wirst dermal eines den Mann beherbergen/
welchen die gantze Welt nicht beherbrigen kan. Vnd die
Constantinopolitanischen Kayser/ wann sie zum KayserImpp. Con-
stantinopo
litani.

gekrönet wurden/ da kamen die Steinmetzen mit mancher-
ley Steinen/ vnd fragten den Newen Kayser/ welchen
Stein sie jhm solten zum Grabe nehmen: Vnd nach dem
Er solches angedeutet/ ist jhm als bald das Grab verfer-
tiget worden. Der Löbliche Kayser Maximilianus I. hatMaxim. I.
fünff Jahr vor seinem Tode seinen Sarch allzeit mit sich/
auch biß weilen auff d jagt/ geführet. Kayser Matthias II.Matthias
II.

hat jhm bey seinem Leben ein Grabzelt lassen praepariren
vnd machen. Vnd solches ist nicht ohn Vrsach geschehen:
Denn damit haben sie sich nicht allein jhrer Sterbligkeit
erjnnert/ sondernauch jhre begierde vnd lust nach dem tode
vnd seeligem ableiben an tag gegeben. Derowegen wer

solche
F iij

Chriſtliche Leichpredigt.
Die betruͤbeten Hertzen/ ſpricht Er/ frewen ſich/ das ſie
das Grab bekommen: Alſo ſaͤhnete ſich darnach der Pro-1. Reg. 19.
ꝟ.
4.

phet Elias, 1. Reg. 19. vnd ſagte: HErꝛ es iſt genung/ nihm
meine Seele von mir/ vnnd Paulus zun Philippern.Philip. 1.
ꝟ.
23.

1. Cupio diſſolvi, Jch habe Luſt abzuſcheyden/ vnd bey1.
Chriſto zu ſein Ach wer wolte nicht/ wann er math vnd
muͤde/ jhm die ruhe wuͤntſchen? Wer ſaͤhnet ſich nicht des
Abendts nach dem weichen Bette? 2. Jſt es Delectabile2.
Delecta-
bile.

Ein liebliche Kam̃er/ davon Sirach am 41 Cap. O Todt/
wie wol thuſtu dem doͤrfftigen/ ꝛc. Wie wol iſt dem ab-Sir. 41. v. 3.
gematteten im Bette/ wie frewen ſich vnſer Kinderlein/
wenn ſie Schlaͤffrig/ das man ſie in jhr Bethlein leget?
Welches wol verſtanden haben die jenigen/ die inn jhrem
Leben gern mit Staͤrbe vnd Grabe gedancken ſein vmb-Severus
Imper.

gangen. Kayſer Severus gieng offt in ſein Grab vñ ſagte
Tu virum capies, quem totus mundus capere nequit,
Das iſt/ Du wirſt dermal eines den Mann beherbergen/
welchen die gantze Welt nicht beherbrigen kan. Vnd die
Conſtantinopolitaniſchen Kayſer/ wann ſie zum KayſerImpp. Con-
ſtantinopo
litani.

gekroͤnet wurden/ da kamen die Steinmetzen mit mancher-
ley Steinen/ vnd fragten den Newen Kayſer/ welchen
Stein ſie jhm ſolten zum Grabe nehmen: Vnd nach dem
Er ſolches angedeutet/ iſt jhm als bald das Grab verfer-
tiget worden. Der Loͤbliche Kayſer Maximilianus I. hatMaxim. I.
fuͤnff Jahr vor ſeinem Tode ſeinen Sarch allzeit mit ſich/
auch biß weilen auff ď jagt/ gefuͤhret. Kayſer Matthias II.Matthias
II.

hat jhm bey ſeinem Leben ein Grabzelt laſſen præpariren
vnd machen. Vnd ſolches iſt nicht ohn Vrſach geſchehen:
Denn damit haben ſie ſich nicht allein jhꝛer Sterbligkeit
erjnnert/ ſondernauch jhre begierde vñ luſt nach dem tode
vnd ſeeligem ableiben an tag gegeben. Derowegen wer

ſolche
F iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0045" n="[45]"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
Die betru&#x0364;beten Hertzen/ &#x017F;pricht Er/ frewen &#x017F;ich/ das &#x017F;ie<lb/>
das Grab bekommen: Al&#x017F;o &#x017F;a&#x0364;hnete &#x017F;ich darnach der Pro-<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Reg. 19.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 4.</note><lb/>
phet <hi rendition="#aq">Elias, <hi rendition="#i">1. Reg. 19.</hi></hi> vnd &#x017F;agte: HEr&#xA75B; es i&#x017F;t genung/ nihm<lb/>
meine Seele von mir/ vnnd Paulus zun Philippern.<note place="right"><hi rendition="#aq">Philip. 1.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 23.</note><lb/>
1. <hi rendition="#aq">Cupio di&#x017F;&#x017F;olvi,</hi> Jch habe Lu&#x017F;t abzu&#x017F;cheyden/ vnd bey<note place="right">1.</note><lb/>
Chri&#x017F;to zu &#x017F;ein Ach wer wolte nicht/ wann er math vnd<lb/>
mu&#x0364;de/ jhm die ruhe wu&#x0364;nt&#x017F;chen? Wer &#x017F;a&#x0364;hnet &#x017F;ich nicht des<lb/>
Abendts nach dem weichen Bette? 2. J&#x017F;t es <hi rendition="#aq">Delectabile</hi><note place="right">2.<lb/><hi rendition="#aq">Delecta-<lb/>
bile.</hi></note><lb/>
Ein liebliche Kam&#x0303;er/ davon <hi rendition="#aq">Sirach</hi> am 41 Cap. O Todt/<lb/>
wie wol thu&#x017F;tu dem do&#x0364;rfftigen/ &#xA75B;c. Wie wol i&#x017F;t dem ab-<note place="right"><hi rendition="#aq">Sir. 41. v.</hi> 3.</note><lb/>
gematteten im Bette/ wie frewen &#x017F;ich vn&#x017F;er Kinderlein/<lb/>
wenn &#x017F;ie Schla&#x0364;ffrig/ das man &#x017F;ie in jhr Bethlein leget?<lb/>
Welches wol ver&#x017F;tanden haben die jenigen/ die inn jhrem<lb/>
Leben gern mit Sta&#x0364;rbe vnd Grabe gedancken &#x017F;ein vmb-<note place="right"><hi rendition="#aq">Severus<lb/>
Imper.</hi></note><lb/>
gangen. Kay&#x017F;er <hi rendition="#aq">Severus</hi> gieng offt in &#x017F;ein Grab vn&#x0303; &#x017F;agte<lb/><hi rendition="#aq">Tu virum capies, quem totus mundus capere nequit,</hi><lb/>
Das i&#x017F;t/ Du wir&#x017F;t dermal eines den Mann beherbergen/<lb/>
welchen die gantze Welt nicht beherbrigen kan. Vnd die<lb/>
Con&#x017F;tantinopolitani&#x017F;chen Kay&#x017F;er/ wann &#x017F;ie zum Kay&#x017F;er<note place="right"><hi rendition="#aq">Impp. Con-<lb/>
&#x017F;tantinopo<lb/>
litani.</hi></note><lb/>
gekro&#x0364;net wurden/ da kamen die Steinmetzen mit mancher-<lb/>
ley Steinen/ vnd fragten den Newen Kay&#x017F;er/ welchen<lb/>
Stein &#x017F;ie jhm &#x017F;olten zum Grabe nehmen: Vnd nach dem<lb/>
Er &#x017F;olches angedeutet/ i&#x017F;t jhm als bald das Grab verfer-<lb/>
tiget worden. Der Lo&#x0364;bliche Kay&#x017F;er <hi rendition="#aq">Maximilianus I.</hi> hat<note place="right"><hi rendition="#aq">Maxim. I.</hi></note><lb/>
fu&#x0364;nff Jahr vor &#x017F;einem Tode &#x017F;einen Sarch allzeit mit &#x017F;ich/<lb/>
auch biß weilen auff &#x010F; jagt/ gefu&#x0364;hret. Kay&#x017F;er <hi rendition="#aq">Matthias II.</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Matthias<lb/>
II.</hi></note><lb/>
hat jhm bey &#x017F;einem Leben ein Grabzelt la&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">præpariren</hi><lb/>
vnd machen. Vnd &#x017F;olches i&#x017F;t nicht ohn Vr&#x017F;ach ge&#x017F;chehen:<lb/>
Denn damit haben &#x017F;ie &#x017F;ich nicht allein jh&#xA75B;er Sterbligkeit<lb/>
erjnnert/ &#x017F;ondernauch jhre begierde vn&#x0303; lu&#x017F;t nach dem tode<lb/>
vnd &#x017F;eeligem ableiben an tag gegeben. Derowegen wer<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">F iij</fw><fw type="catch" place="bottom">&#x017F;olche</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[45]/0045] Chriſtliche Leichpredigt. Die betruͤbeten Hertzen/ ſpricht Er/ frewen ſich/ das ſie das Grab bekommen: Alſo ſaͤhnete ſich darnach der Pro- phet Elias, 1. Reg. 19. vnd ſagte: HErꝛ es iſt genung/ nihm meine Seele von mir/ vnnd Paulus zun Philippern. 1. Cupio diſſolvi, Jch habe Luſt abzuſcheyden/ vnd bey Chriſto zu ſein Ach wer wolte nicht/ wann er math vnd muͤde/ jhm die ruhe wuͤntſchen? Wer ſaͤhnet ſich nicht des Abendts nach dem weichen Bette? 2. Jſt es Delectabile Ein liebliche Kam̃er/ davon Sirach am 41 Cap. O Todt/ wie wol thuſtu dem doͤrfftigen/ ꝛc. Wie wol iſt dem ab- gematteten im Bette/ wie frewen ſich vnſer Kinderlein/ wenn ſie Schlaͤffrig/ das man ſie in jhr Bethlein leget? Welches wol verſtanden haben die jenigen/ die inn jhrem Leben gern mit Staͤrbe vnd Grabe gedancken ſein vmb- gangen. Kayſer Severus gieng offt in ſein Grab vñ ſagte Tu virum capies, quem totus mundus capere nequit, Das iſt/ Du wirſt dermal eines den Mann beherbergen/ welchen die gantze Welt nicht beherbrigen kan. Vnd die Conſtantinopolitaniſchen Kayſer/ wann ſie zum Kayſer gekroͤnet wurden/ da kamen die Steinmetzen mit mancher- ley Steinen/ vnd fragten den Newen Kayſer/ welchen Stein ſie jhm ſolten zum Grabe nehmen: Vnd nach dem Er ſolches angedeutet/ iſt jhm als bald das Grab verfer- tiget worden. Der Loͤbliche Kayſer Maximilianus I. hat fuͤnff Jahr vor ſeinem Tode ſeinen Sarch allzeit mit ſich/ auch biß weilen auff ď jagt/ gefuͤhret. Kayſer Matthias II. hat jhm bey ſeinem Leben ein Grabzelt laſſen præpariren vnd machen. Vnd ſolches iſt nicht ohn Vrſach geſchehen: Denn damit haben ſie ſich nicht allein jhꝛer Sterbligkeit erjnnert/ ſondernauch jhre begierde vñ luſt nach dem tode vnd ſeeligem ableiben an tag gegeben. Derowegen wer ſolche 1. Reg. 19. ꝟ. 4. Philip. 1. ꝟ. 23. 1. 2. Delecta- bile. Sir. 41. v. 3. Severus Imper. Impp. Con- ſtantinopo litani. Maxim. I. Matthias II. F iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511793/45
Zitationshilfe: Scheffrich, Jakob: Piorum fatum. Oels, 1626, S. [45]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511793/45>, abgerufen am 19.09.2021.