Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheffrich, Jakob: Piorum fatum. Oels, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt/
EXORDIUM.

ERLauchte/ Geliebete/ Vnd durchs
Creutz wolgeübete Christen/ Der Mensch
Gen. 1. 27.nach Gottes Ebenbildt erschaffen/ Genes. 1.
Tria homi-
nis in He-
braeo No-
mina.
hat in der Hebraischen Sprache drey schöne
Nahmen. 1. Wird Er genennet md Adam,
Wie zusehen auß dem andern Capittel des Ersten Buchs
1. Adam.Mosis, da Moses saget: GOtt brachte alle Thier mdkh
Genes. 2.
.
19.
der H. Lutherus hats gegeben zum Menschen. Nun heist
aber Adam in der Deutschen Sprache so viel als Jrrdisch
Homo est
Adam.
oder das von Erden ist: Sintemal der Mensch ein rechter
dm od Jrrdisch ist. 1. Ratione principii, Wegen des
1. Ratione
principii.
Anfangs vnd seines Vrsprungs. Denn der Erste Mensch
Bernhard
vixit secu-
lo post
C. N.
12.
ist nicht gemacht von Sylber vnd Golt/ welches Bernhard
rothe vnd weisse Erde nennet/ noch viel weniger von Staal
vnd Eysen: sondern von der Erden/ wie Moses solches
Gen. 2. . 7.bezeuget/ Genes. 2. wann er spricht: GOtt machte den
Menschen auß einem Erdenkloss. Dannenhero der
Mensch auch in der Lateinischen Sprache Homo ab hu-
mo
von der Erden den Nahmen hat. Davon der frome
Bernhard.Abt Bernhardus gar fein geschrieben: Homo fact est in
terra & de terra, non tamen ad terram & propter ter-
ran, sed ad caelum & pter caelum.
Das ist/ der Mensch
ist auff Erden vnd von der Erden gemacht/ nicht aber zur
Erden vnd wegen der Erden/ sondern zum Himmel vnd
2. Ratione
Medii.
wegen des Himmels. 2. Ratione Medii, So wird der
1. Interra
vivit.
Mensch Adam od Jrrdisch genennet/ wegen des Mittels.
Denn 1. Interra vivit, Er lebet auff Erden/ wie solches
nicht allein die tägliche erfahrung bezeuget/ sondern auch
Job. 4. 19.Job am 4. Wann er saget: Sie wohnen inn Leymern
Häusern/ welche auff Erden gegründet sein. 2. Terram

colit,
Chriſtliche Leichpredigt/
EXORDIUM.

ERLauchte/ Geliebete/ Vnd durchs
Creutz wolgeuͤbete Chriſten/ Der Menſch
Gen. 1. ꝟ 27.nach Gottes Ebenbildt erſchaffen/ Geneſ. 1.
Tria homi-
nis in He-
bræo No-
mina.
hat in der Hebraiſchen Sprache drey ſchoͤne
Nahmen. 1. Wird Er geneñet םדא Adam,
Wie zuſehen auß dem andern Capittel des Erſten Buchs
1. Adam.Moſis, da Moſes ſaget: GOtt brachte alle Thier םדאח
Geneſ. 2.
ꝟ.
19.
der H. Lutherus hats gegeben zum Menſchen. Nun heiſt
aber Adam in der Deutſchen Sprache ſo viel als Jrꝛdiſch
Homo eſt
Adam.
oder das von Erden iſt: Sintemal der Menſch ein rechter
אדם oď Jrꝛdiſch iſt. 1. Ratione principii, Wegen des
1. Ratione
principii.
Anfangs vñ ſeines Vrſprungs. Deñ der Erſte Menſch
Bernhard
vixit ſecu-
lo poſt
C. N.
12.
iſt nicht gemacht von Sylber vñ Golt/ welches Bernhard
rothe vñ weiſſe Erde nennet/ noch viel weniger võ Staal
vnd Eyſen: ſondern von der Erden/ wie Moſes ſolches
Gen. 2. ꝟ. 7.bezeuget/ Geneſ. 2. wann er ſpricht: GOtt machte den
Menſchen auß einem Erdenkloſs. Dannenhero der
Menſch auch in der Lateiniſchen Sprache Homo ab hu-
mo
von der Erden den Nahmen hat. Davon der frome
Bernhard.Abt Bernhardus gar fein geſchrieben: Homo fact eſt in
terrâ & de terrâ, non tamen ad terram & propter ter-
rã, ſed ad cælum & ꝓpter cælum.
Das iſt/ der Menſch
iſt auff Erden vnd von der Erden gemacht/ nicht aber zur
Erden vnd wegen der Erden/ ſondern zum Himmel vnd
2. Ratione
Medii.
wegen des Himmels. 2. Ratione Medii, So wird der
1. Interrâ
vivit.
Menſch Adam oď Jrꝛdiſch genennet/ wegen des Mittels.
Denn 1. Interrâ vivit, Er lebet auff Erden/ wie ſolches
nicht allein die taͤgliche erfahrung bezeuget/ ſondern auch
Job. 4. ꝟ 19.Job am 4. Wann er ſaget: Sie wohnen inn Leymern
Haͤuſern/ welche auff Erden gegruͤndet ſein. 2. Terram

colit,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0008" n="[8]"/>
        <fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt/</fw><lb/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">EXORDIUM.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">E</hi>RLauchte/ Geliebete/ Vnd durchs</hi><lb/>
Creutz wolgeu&#x0364;bete Chri&#x017F;ten/ Der Men&#x017F;ch<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gen. 1. &#xA75F;</hi> 27.</note>nach Gottes Ebenbildt er&#x017F;chaffen/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gene&#x017F;.</hi> 1.</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Tria homi-<lb/>
nis in He-<lb/>
bræo No-<lb/>
mina.</hi></note>hat in der Hebrai&#x017F;chen Sprache drey &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/>
Nahmen. 1. Wird Er genen&#x0303;et &#x05DD;&#x05D3;&#x05D0; <hi rendition="#aq">Adam,</hi><lb/>
Wie zu&#x017F;ehen auß dem andern Capittel des Er&#x017F;ten Buchs<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Adam.</hi></note><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mo&#x017F;is,</hi></hi> da Mo&#x017F;es &#x017F;aget: GOtt brachte alle Thier &#x05DD;&#x05D3;&#x05D0;&#x05D7;<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gene&#x017F;. 2.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 19.</note>der H. <hi rendition="#aq">Lutherus</hi> hats gegeben zum Men&#x017F;chen. Nun hei&#x017F;t<lb/>
aber Adam in der Deut&#x017F;chen Sprache &#x017F;o viel als Jr&#xA75B;di&#x017F;ch<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Homo e&#x017F;t<lb/>
Adam.</hi></note>oder das von Erden i&#x017F;t: Sintemal der Men&#x017F;ch ein rechter<lb/>
&#x05D0;&#x05D3;&#x05DD; o&#x010F; Jr&#xA75B;di&#x017F;ch i&#x017F;t. 1. <hi rendition="#aq">Ratione principii,</hi> Wegen des<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Ratione<lb/>
principii.</hi></note>Anfangs vn&#x0303; &#x017F;eines Vr&#x017F;prungs. Den&#x0303; der Er&#x017F;te Men&#x017F;ch<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Bernhard<hi rendition="#sup">&#xA770;</hi><lb/>
vixit &#x017F;ecu-<lb/>
lo po&#x017F;t<lb/>
C. N.</hi> 12.</note>i&#x017F;t nicht gemacht von Sylber vn&#x0303; Golt/ welches <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Bernhard<hi rendition="#sup">&#xA770;</hi></hi></hi><lb/>
rothe vn&#x0303; wei&#x017F;&#x017F;e Erde nennet/ noch viel weniger vo&#x0303; Staal<lb/>
vnd Ey&#x017F;en: &#x017F;ondern von der Erden/ wie Mo&#x017F;es &#x017F;olches<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gen. 2. &#xA75F;.</hi> 7.</note>bezeuget/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gene&#x017F;.</hi> 2.</hi> wann er &#x017F;pricht: GOtt machte den<lb/>
Men&#x017F;chen auß einem Erdenklo&#x017F;s. Dannenhero der<lb/>
Men&#x017F;ch auch in der Lateini&#x017F;chen Sprache <hi rendition="#aq">Homo ab hu-<lb/>
mo</hi> von der Erden den Nahmen hat. Davon der frome<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Bernhard.</hi></note>Abt <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Bernhardus</hi></hi> gar fein ge&#x017F;chrieben: <hi rendition="#aq">Homo fact<hi rendition="#sup">&#xA770;</hi> e&#x017F;t in<lb/>
terrâ &amp; de terrâ, non tamen ad terram &amp; propter ter-<lb/>
ra&#x0303;, &#x017F;ed ad cælum &amp; &#xA753;pter cælum.</hi> Das i&#x017F;t/ der Men&#x017F;ch<lb/>
i&#x017F;t auff Erden vnd von der Erden gemacht/ nicht aber zur<lb/>
Erden vnd wegen der Erden/ &#x017F;ondern zum Himmel vnd<lb/><note place="left">2. <hi rendition="#aq">Ratione<lb/>
Medii.</hi></note>wegen des Himmels. 2. <hi rendition="#aq">Ratione Medii,</hi> So wird der<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Interrâ<lb/>
vivit.</hi></note>Men&#x017F;ch Adam o&#x010F; Jr&#xA75B;di&#x017F;ch genennet/ wegen des Mittels.<lb/>
Denn 1. <hi rendition="#aq">Interrâ vivit,</hi> Er lebet auff Erden/ wie &#x017F;olches<lb/>
nicht allein die ta&#x0364;gliche erfahrung bezeuget/ &#x017F;ondern auch<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Job. 4. &#xA75F;</hi> 19.</note>Job am 4. Wann er &#x017F;aget: Sie wohnen inn Leymern<lb/>
Ha&#x0364;u&#x017F;ern/ welche auff Erden gegru&#x0364;ndet &#x017F;ein. 2. <hi rendition="#aq">Terram</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq">colit,</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[8]/0008] Chriſtliche Leichpredigt/ EXORDIUM. ERLauchte/ Geliebete/ Vnd durchs Creutz wolgeuͤbete Chriſten/ Der Menſch nach Gottes Ebenbildt erſchaffen/ Geneſ. 1. hat in der Hebraiſchen Sprache drey ſchoͤne Nahmen. 1. Wird Er geneñet םדא Adam, Wie zuſehen auß dem andern Capittel des Erſten Buchs Moſis, da Moſes ſaget: GOtt brachte alle Thier םדאח der H. Lutherus hats gegeben zum Menſchen. Nun heiſt aber Adam in der Deutſchen Sprache ſo viel als Jrꝛdiſch oder das von Erden iſt: Sintemal der Menſch ein rechter אדם oď Jrꝛdiſch iſt. 1. Ratione principii, Wegen des Anfangs vñ ſeines Vrſprungs. Deñ der Erſte Menſch iſt nicht gemacht von Sylber vñ Golt/ welches Bernhardꝰ rothe vñ weiſſe Erde nennet/ noch viel weniger võ Staal vnd Eyſen: ſondern von der Erden/ wie Moſes ſolches bezeuget/ Geneſ. 2. wann er ſpricht: GOtt machte den Menſchen auß einem Erdenkloſs. Dannenhero der Menſch auch in der Lateiniſchen Sprache Homo ab hu- mo von der Erden den Nahmen hat. Davon der frome Abt Bernhardus gar fein geſchrieben: Homo factꝰ eſt in terrâ & de terrâ, non tamen ad terram & propter ter- rã, ſed ad cælum & ꝓpter cælum. Das iſt/ der Menſch iſt auff Erden vnd von der Erden gemacht/ nicht aber zur Erden vnd wegen der Erden/ ſondern zum Himmel vnd wegen des Himmels. 2. Ratione Medii, So wird der Menſch Adam oď Jrꝛdiſch genennet/ wegen des Mittels. Denn 1. Interrâ vivit, Er lebet auff Erden/ wie ſolches nicht allein die taͤgliche erfahrung bezeuget/ ſondern auch Job am 4. Wann er ſaget: Sie wohnen inn Leymern Haͤuſern/ welche auff Erden gegruͤndet ſein. 2. Terram colit, Gen. 1. ꝟ 27. Tria homi- nis in He- bræo No- mina. 1. Adam. Geneſ. 2. ꝟ. 19. Homo eſt Adam. 1. Ratione principii. Bernhardꝰ vixit ſecu- lo poſt C. N. 12. Gen. 2. ꝟ. 7. Bernhard. 2. Ratione Medii. 1. Interrâ vivit. Job. 4. ꝟ 19.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511793/8
Zitationshilfe: Scheffrich, Jakob: Piorum fatum. Oels, 1626, S. [8]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511793/8>, abgerufen am 21.10.2021.