Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheffrich, Jakob: Terra viventium. Oels, 1636.

Bild:
<< vorherige Seite
vnd Ehren Predigt.

Das 1. Welches wir hier zu betrachten haben/ ist das1. Subjectun.
Subjectum, welche werden sein die Einwohner des Him-
lischen Jerusalems. Diese beschreibet vns der Königliche
Prophet David gar fein in seiner eigenen Person/ wenn
Er saget: Jch gläube aber doch das ich sehen werde.
Mit welchen Worten Er andeutet/ das die Einwohner
des Himlischen Jerusalems vnd Landes der Lebendigen sollenSint
1.
Davides.

sein. 1. Davides, welche auch mit König David können
sagen: Jch aber. Jtem/ Das ich sehen werde. Das Wort/
Ego, Jch/ welches zweymal hier gesetzet wirdt/ müssen
wir wol ponderiren vnd erwegen: Denn dasselbe heltDavid Est
1.
Imago mi-
seriae.

vns vor in der Person Davids. 1. Imaginem miseriae,
ein Bildtnüß des Elends. König David klaget in diesem
27 Psalm hefftig vber seine Feinde/ denn Er baldt im 2.
Verß sich der hülffe Gottes wieder seine Feinde tröstet:Ps. 27. . 2.
Darumb so die bösen meine Wiedersacher vnd Feinde an
mich wollen mein Fleisch zufressen/ müssen sie anlauffen
vnd fallen. Vnd im folgenden Verß: Wenn sich schon. 3.
ein Heer wieder mich leget/ so fürchtet sich dennoch mein
Hertze nicht/ Wenn sich Krieg wieder mich erhebet/ so
verlasse Jch mich auff Jhn/ Dergleichen wiederholet er
im 5 vnd 6 Verß/ vnd im 7. bittet Er Gott vmb Schutz
vnd Errettung von allen seinen Feinden/ in massen auch
geschicht im 9. 10. 11. vnd 12. Verß. Von solchem Elendt. 9. 10.
11. 12.

redet David auch an andern orten/ als im 6 Psalm klaget
Er: Jch schwemme mein Bette die gantze Nacht/ vndPsal. 6. . 6.
netze mit meinen Thränen mein Lager. Jtem/ im 38 Psal:Ps. 38. . 18.
Jch bin zu Leiden gemacht/ vnd mein schmertz ist jmmerPs. 40. . 18.
für mir. Deßgleichen im 40 Psalm: Jch bin Arm vndDavid mi-
1. (ser.
Ob Saulun
sequenten.

Elendt. Vnd solches thut Er nicht ohn Vrsach/ denn er
hatte 1. Saulum persequentem, den Tyrannen Saul

der
B iij
vnd Ehren Predigt.

Das 1. Welches wir hier zu betrachten haben/ iſt das1. Subjectũ.
Subjectum, welche werden ſein die Einwohner des Him-
liſchen Jeruſalems. Dieſe beſchreibet vns der Koͤnigliche
Prophet David gar fein in ſeiner eigenen Perſon/ wenn
Er ſaget: Jch glaͤube aber doch das ich ſehẽ werde.
Mit welchen Worten Er andeutet/ das die Einwohner
des Himliſchẽ Jeruſalems vñ Landes der Lebendigẽ ſollenSint
1.
Davides.

ſein. 1. Davides, welche auch mit Koͤnig David koͤnnen
ſagen: Jch aber. Jtem/ Das ich ſehẽ werde. Das Wort/
Ego, Jch/ welches zweymal hier geſetzet wirdt/ muͤſſen
wir wol ponderiren vnd erwegen: Denn daſſelbe heltDavid Eſt
1.
Imago mi-
ſeriæ.

vns vor in der Perſon Davids. 1. Imaginem miſeriæ,
ein Bildtnuͤß des Elends. Koͤnig David klaget in dieſem
27 Pſalm hefftig vber ſeine Feinde/ denn Er baldt im 2.
Verß ſich der huͤlffe Gottes wieder ſeine Feinde troͤſtet:Pſ. 27. ꝟ. 2.
Darumb ſo die boͤſen meine Wiederſacher vnd Feinde an
mich wollen mein Fleiſch zufreſſen/ muͤſſen ſie anlauffen
vnd fallen. Vnd im folgenden Verß: Wenn ſich ſchonꝟ. 3.
ein Heer wieder mich leget/ ſo fuͤrchtet ſich dennoch mein
Hertze nicht/ Wenn ſich Krieg wieder mich erhebet/ ſo
verlaſſe Jch mich auff Jhn/ Dergleichen wiederholet er
im 5 vnd 6 Verß/ vnd im 7. bittet Er Gott vmb Schutz
vnd Erꝛettung von allen ſeinen Feinden/ in maſſen auch
geſchicht im 9. 10. 11. vñ 12. Verß. Von ſolchem Elendtꝟ. 9. 10.
11. 12.

redet David auch an andern orten/ als im 6 Pſalm klaget
Er: Jch ſchwemme mein Bette die gantze Nacht/ vndPſal. 6. ꝟ. 6.
netze mit meinẽ Thꝛaͤnen mein Lager. Jtem/ im 38 Pſal:Pſ. 38. ꝟ. 18.
Jch bin zu Leiden gemacht/ vnd mein ſchmertz iſt jmmerPſ. 40. ꝟ. 18.
fuͤr mir. Deßgleichen im 40 Pſalm: Jch bin Arm vndDavid mi-
1. (ſer.
Ob Saulũ
ᵱſequentẽ.

Elendt. Vnd ſolches thut Er nicht ohn Vrſach/ denn er
hatte 1. Saulum perſequentem, den Tyrannen Saul

der
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0013" n="[13]"/>
          <fw place="top" type="header">vnd Ehren Predigt.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>Das 1. Welches wir hier zu betrachten haben/ i&#x017F;t das<note place="right"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Subjectu&#x0303;.</hi></hi></note><lb/><hi rendition="#aq">Subjectum,</hi> welche werden &#x017F;ein die Einwohner des Him-<lb/>
li&#x017F;chen Jeru&#x017F;alems. Die&#x017F;e be&#x017F;chreibet vns der Ko&#x0364;nigliche<lb/>
Prophet David gar fein in &#x017F;einer eigenen Per&#x017F;on/ wenn<lb/>
Er &#x017F;aget: <hi rendition="#fr">Jch gla&#x0364;ube aber doch das ich &#x017F;ehe&#x0303; werde.</hi><lb/>
Mit welchen Worten Er andeutet/ das die Einwohner<lb/>
des Himli&#x017F;che&#x0303; Jeru&#x017F;alems vn&#x0303; Landes der Lebendige&#x0303; &#x017F;ollen<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sint<lb/>
1.<lb/>
Davides.</hi></hi></note><lb/>
&#x017F;ein. 1. <hi rendition="#aq">Davides,</hi> welche auch mit Ko&#x0364;nig David ko&#x0364;nnen<lb/>
&#x017F;agen: Jch aber. Jtem/ Das ich &#x017F;ehe&#x0303; werde. Das Wort/<lb/><hi rendition="#aq">Ego,</hi> Jch/ welches zweymal hier ge&#x017F;etzet wirdt/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wir wol <hi rendition="#aq">ponderiren</hi> vnd erwegen: Denn da&#x017F;&#x017F;elbe helt<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">David E&#x017F;t<lb/>
1.<lb/>
Imago mi-<lb/>
&#x017F;eriæ.</hi></hi></note><lb/>
vns vor in der Per&#x017F;on Davids. 1. <hi rendition="#aq">Imaginem mi&#x017F;eriæ,</hi><lb/>
ein Bildtnu&#x0364;ß des Elends. Ko&#x0364;nig David klaget in die&#x017F;em<lb/>
27 P&#x017F;alm hefftig vber &#x017F;eine Feinde/ denn Er baldt im 2.<lb/>
Verß &#x017F;ich der hu&#x0364;lffe Gottes wieder &#x017F;eine Feinde tro&#x0364;&#x017F;tet:<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. 27. &#xA75F;.</hi> 2.</note><lb/>
Darumb &#x017F;o die bo&#x0364;&#x017F;en meine Wieder&#x017F;acher vnd Feinde an<lb/>
mich wollen mein Flei&#x017F;ch zufre&#x017F;&#x017F;en/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie anlauffen<lb/>
vnd fallen. Vnd im folgenden Verß: Wenn &#x017F;ich &#x017F;chon<note place="right"><hi rendition="#aq">&#xA75F;.</hi> 3.</note><lb/>
ein Heer wieder mich leget/ &#x017F;o fu&#x0364;rchtet &#x017F;ich dennoch mein<lb/>
Hertze nicht/ Wenn &#x017F;ich Krieg wieder mich erhebet/ &#x017F;o<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;e Jch mich auff Jhn/ Dergleichen wiederholet er<lb/>
im 5 vnd 6 Verß/ vnd im 7. bittet Er Gott vmb Schutz<lb/>
vnd Er&#xA75B;ettung von allen &#x017F;einen Feinden/ in ma&#x017F;&#x017F;en auch<lb/>
ge&#x017F;chicht im 9. 10. 11. vn&#x0303; 12. Verß. Von &#x017F;olchem Elendt<note place="right"><hi rendition="#aq">&#xA75F;.</hi> 9. 10.<lb/>
11. 12.</note><lb/>
redet David auch an andern orten/ als im 6 P&#x017F;alm klaget<lb/>
Er: Jch &#x017F;chwemme mein Bette die gantze Nacht/ vnd<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 6. &#xA75F;.</hi> 6.</note><lb/>
netze mit meine&#x0303; Th&#xA75B;a&#x0364;nen mein Lager. Jtem/ im 38 P&#x017F;al:<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. 38. &#xA75F;.</hi> 18.</note><lb/>
Jch bin zu Leiden gemacht/ vnd mein &#x017F;chmertz i&#x017F;t jmmer<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. 40. &#xA75F;.</hi> 18.</note><lb/>
fu&#x0364;r mir. Deßgleichen im 40 P&#x017F;alm: Jch bin Arm vnd<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">David mi-<lb/>
1. (&#x017F;er.<lb/>
Ob Saulu&#x0303;<lb/>
&#x1D71;&#x017F;equente&#x0303;.</hi></hi></note><lb/>
Elendt. Vnd &#x017F;olches thut Er nicht ohn Vr&#x017F;ach/ denn er<lb/>
hatte 1. <hi rendition="#aq">Saulum per&#x017F;equentem,</hi> den Tyrannen Saul<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B iij</fw><fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[13]/0013] vnd Ehren Predigt. Das 1. Welches wir hier zu betrachten haben/ iſt das Subjectum, welche werden ſein die Einwohner des Him- liſchen Jeruſalems. Dieſe beſchreibet vns der Koͤnigliche Prophet David gar fein in ſeiner eigenen Perſon/ wenn Er ſaget: Jch glaͤube aber doch das ich ſehẽ werde. Mit welchen Worten Er andeutet/ das die Einwohner des Himliſchẽ Jeruſalems vñ Landes der Lebendigẽ ſollen ſein. 1. Davides, welche auch mit Koͤnig David koͤnnen ſagen: Jch aber. Jtem/ Das ich ſehẽ werde. Das Wort/ Ego, Jch/ welches zweymal hier geſetzet wirdt/ muͤſſen wir wol ponderiren vnd erwegen: Denn daſſelbe helt vns vor in der Perſon Davids. 1. Imaginem miſeriæ, ein Bildtnuͤß des Elends. Koͤnig David klaget in dieſem 27 Pſalm hefftig vber ſeine Feinde/ denn Er baldt im 2. Verß ſich der huͤlffe Gottes wieder ſeine Feinde troͤſtet: Darumb ſo die boͤſen meine Wiederſacher vnd Feinde an mich wollen mein Fleiſch zufreſſen/ muͤſſen ſie anlauffen vnd fallen. Vnd im folgenden Verß: Wenn ſich ſchon ein Heer wieder mich leget/ ſo fuͤrchtet ſich dennoch mein Hertze nicht/ Wenn ſich Krieg wieder mich erhebet/ ſo verlaſſe Jch mich auff Jhn/ Dergleichen wiederholet er im 5 vnd 6 Verß/ vnd im 7. bittet Er Gott vmb Schutz vnd Erꝛettung von allen ſeinen Feinden/ in maſſen auch geſchicht im 9. 10. 11. vñ 12. Verß. Von ſolchem Elendt redet David auch an andern orten/ als im 6 Pſalm klaget Er: Jch ſchwemme mein Bette die gantze Nacht/ vnd netze mit meinẽ Thꝛaͤnen mein Lager. Jtem/ im 38 Pſal: Jch bin zu Leiden gemacht/ vnd mein ſchmertz iſt jmmer fuͤr mir. Deßgleichen im 40 Pſalm: Jch bin Arm vnd Elendt. Vnd ſolches thut Er nicht ohn Vrſach/ denn er hatte 1. Saulum perſequentem, den Tyrannen Saul der 1. Subjectũ. Sint 1. Davides. David Eſt 1. Imago mi- ſeriæ. Pſ. 27. ꝟ. 2. ꝟ. 3. ꝟ. 9. 10. 11. 12. Pſal. 6. ꝟ. 6. Pſ. 38. ꝟ. 18. Pſ. 40. ꝟ. 18. David mi- 1. (ſer. Ob Saulũ ᵱſequentẽ. B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511795/13
Zitationshilfe: Scheffrich, Jakob: Terra viventium. Oels, 1636, S. [13]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511795/13>, abgerufen am 01.12.2021.