Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Leyser, Polycarp: Ein Christliche Leichpredigt. Wittenberg, 1583.

Bild:
<< vorherige Seite
Leichpredigt.
Genes. 2.

VNd Gott der HERR nam den Menschen/
vnd satzt jhn in den garten Eden/ das er jn baw-
et vnd bewaret. Vnd Gott der HErr gebot
dem Menschen/ vnd sprach: Du solt essen von aller-
ley bewme im Garten/ aber von dem bawm des Er-
kentnis gutes vnd böses soltu nicht essen. Denn wel-
ches tages du dauon issest/ wirstu des Todes sterben.

Auslegung.

GEliebte in Christo Jesu/ es ist
sehr nütz vnd gut/ das alle Christen/ viel vnd
offt betrachten/ den herlichen vnd fürnemen.
Stand/ zu welchem Gott der Herr anfenglich
vnsere erste Eltern erschaffen hatte/ vnd dann
auch den Jämmerlichen vnd betrübten zu-
stand/ in welchen sie vnd wir/ durch list vnd
betrug des leidigen Sathans/ auch fall vnd vngehorsam der-
selben vnserer ersten Eltern gerathen sind. Dann solche be-
trachtung erweckt in vns rechte erkentnus vnserer sünden/ treibet
vns/ das wir mit ernst vnsern Erlöser suchen/ denselben mit wah-
rem glauben ergreiffen/ vnd durch desselben gnad vnser leben also
anrichten lernen/ darmit wir noch in dieser Welt wider/ etlicher
massen/ in den ehrlichen stand/ den wir verlohren haben/ mö-
gen gesetzt werden. Ob nun wol hieran zugedencken wir
stätige anleitung haben/ so gibt vns doch GOTT der
HERR fürnemlich solchs zuthun vrsach/ so offt er vns ein
Leich eines Menschen fur Augen fürstellet. Dann dieselbige

vns
Leichpredigt.
Geneſ. 2.

VNd Gott der HERR nam den Menſchen/
vnd ſatzt jhn in den garten Eden/ das er jn baw-
et vnd bewaret. Vnd Gott der HErr gebot
dem Menſchen/ vnd ſprach: Du ſolt eſſen von aller-
ley bewme im Garten/ aber von dem bawm des Er-
kentnis gutes vnd boͤſes ſoltu nicht eſſen. Denn wel-
ches tages du dauon iſſeſt/ wirſtu des Todes ſterben.

Auslegung.

GEliebte in Chriſto Jeſu/ es iſt
ſehr nuͤtz vnd gut/ das alle Chriſten/ viel vnd
offt betrachten/ den herlichen vnd fuͤrnemen.
Stand/ zu welchem Gott der Herr anfenglich
vnſere erſte Eltern erſchaffen hatte/ vnd dann
auch den Jaͤmmerlichen vnd betruͤbten zu-
ſtand/ in welchen ſie vnd wir/ durch liſt vnd
betrug des leidigen Sathans/ auch fall vnd vngehorſam der-
ſelben vnſerer erſten Eltern gerathen ſind. Dann ſolche be-
trachtung erweckt in vns rechte erkentnus vnſerer ſuͤnden/ treibet
vns/ das wir mit ernſt vnſern Erloͤſer ſuchen/ denſelben mit wah-
rem glauben ergreiffen/ vnd durch deſſelben gnad vnſer leben alſo
anrichten lernen/ darmit wir noch in dieſer Welt wider/ etlicher
maſſen/ in den ehrlichen ſtand/ den wir verlohren haben/ moͤ-
gen geſetzt werden. Ob nun wol hieran zugedencken wir
ſtaͤtige anleitung haben/ ſo gibt vns doch GOTT der
HERR fuͤrnemlich ſolchs zuthun vrſach/ ſo offt er vns ein
Leich eines Menſchen fur Augen fuͤrſtellet. Dann dieſelbige

vns
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0007" n="[7]"/>
      <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <head/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Gene&#x017F;. 2.</hi> </hi><lb/>
              <p><hi rendition="#in">V</hi>Nd Gott der <hi rendition="#g">HERR</hi> nam den Men&#x017F;chen/<lb/>
vnd &#x017F;atzt jhn in den garten Eden/ das er jn baw-<lb/>
et vnd bewaret. Vnd Gott der HErr gebot<lb/>
dem Men&#x017F;chen/ vnd &#x017F;prach: Du &#x017F;olt e&#x017F;&#x017F;en von aller-<lb/>
ley bewme im Garten/ aber von dem bawm des Er-<lb/>
kentnis gutes vnd bo&#x0364;&#x017F;es &#x017F;oltu nicht e&#x017F;&#x017F;en. Denn wel-<lb/>
ches tages du dauon i&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t/ wir&#x017F;tu des Todes &#x017F;terben.</p>
            </quote>
            <bibl/>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Auslegung.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in Chri&#x017F;to Je&#x017F;u/ es i&#x017F;t</hi><lb/>
&#x017F;ehr nu&#x0364;tz vnd gut/ das alle Chri&#x017F;ten/ viel vnd<lb/>
offt betrachten/ den herlichen vnd fu&#x0364;rnemen.<lb/>
Stand/ zu welchem Gott der Herr anfenglich<lb/>
vn&#x017F;ere er&#x017F;te Eltern er&#x017F;chaffen hatte/ vnd dann<lb/>
auch den Ja&#x0364;mmerlichen vnd betru&#x0364;bten zu-<lb/>
&#x017F;tand/ in welchen &#x017F;ie vnd wir/ durch li&#x017F;t vnd<lb/>
betrug des leidigen Sathans/ auch fall vnd vngehor&#x017F;am der-<lb/>
&#x017F;elben vn&#x017F;erer er&#x017F;ten Eltern gerathen &#x017F;ind. Dann &#x017F;olche be-<lb/>
trachtung erweckt in vns rechte erkentnus vn&#x017F;erer &#x017F;u&#x0364;nden/ treibet<lb/>
vns/ das wir mit ern&#x017F;t vn&#x017F;ern Erlo&#x0364;&#x017F;er &#x017F;uchen/ den&#x017F;elben mit wah-<lb/>
rem glauben ergreiffen/ vnd durch de&#x017F;&#x017F;elben gnad vn&#x017F;er leben al&#x017F;o<lb/>
anrichten lernen/ darmit wir noch in die&#x017F;er Welt wider/ etlicher<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en/ in den ehrlichen &#x017F;tand/ den wir verlohren haben/ mo&#x0364;-<lb/>
gen ge&#x017F;etzt werden. Ob nun wol hieran zugedencken wir<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;tige anleitung haben/ &#x017F;o gibt vns doch <hi rendition="#g">GOTT</hi> der<lb/><hi rendition="#g">HERR</hi> fu&#x0364;rnemlich &#x017F;olchs zuthun vr&#x017F;ach/ &#x017F;o offt er vns ein<lb/>
Leich eines Men&#x017F;chen fur Augen fu&#x0364;r&#x017F;tellet. Dann die&#x017F;elbige<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">vns</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[7]/0007] Leichpredigt. Geneſ. 2. VNd Gott der HERR nam den Menſchen/ vnd ſatzt jhn in den garten Eden/ das er jn baw- et vnd bewaret. Vnd Gott der HErr gebot dem Menſchen/ vnd ſprach: Du ſolt eſſen von aller- ley bewme im Garten/ aber von dem bawm des Er- kentnis gutes vnd boͤſes ſoltu nicht eſſen. Denn wel- ches tages du dauon iſſeſt/ wirſtu des Todes ſterben. Auslegung. GEliebte in Chriſto Jeſu/ es iſt ſehr nuͤtz vnd gut/ das alle Chriſten/ viel vnd offt betrachten/ den herlichen vnd fuͤrnemen. Stand/ zu welchem Gott der Herr anfenglich vnſere erſte Eltern erſchaffen hatte/ vnd dann auch den Jaͤmmerlichen vnd betruͤbten zu- ſtand/ in welchen ſie vnd wir/ durch liſt vnd betrug des leidigen Sathans/ auch fall vnd vngehorſam der- ſelben vnſerer erſten Eltern gerathen ſind. Dann ſolche be- trachtung erweckt in vns rechte erkentnus vnſerer ſuͤnden/ treibet vns/ das wir mit ernſt vnſern Erloͤſer ſuchen/ denſelben mit wah- rem glauben ergreiffen/ vnd durch deſſelben gnad vnſer leben alſo anrichten lernen/ darmit wir noch in dieſer Welt wider/ etlicher maſſen/ in den ehrlichen ſtand/ den wir verlohren haben/ moͤ- gen geſetzt werden. Ob nun wol hieran zugedencken wir ſtaͤtige anleitung haben/ ſo gibt vns doch GOTT der HERR fuͤrnemlich ſolchs zuthun vrſach/ ſo offt er vns ein Leich eines Menſchen fur Augen fuͤrſtellet. Dann dieſelbige vns

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/522222
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/522222/7
Zitationshilfe: Leyser, Polycarp: Ein Christliche Leichpredigt. Wittenberg, 1583, S. [7]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/522222/7>, abgerufen am 19.05.2022.