Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neomenius, Johann: Das Geistliche Ritterschwerdt Der guten vnd getrewen Kämpffer Christi. Brieg, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.

ES gedencket der heydnische ScribentPlutarch:
de Con-
sol. ad A-
polloni-
um.

Plutarchus, eines berühmbten Mannes/ deß
Arcesilai, daß er etwan vom Tode diese denck-
würdige worte solle gebraucht haben: Mors, quae ma-
li nomine censetur, hoc unum habet peculiare ex
omnibus quae mala judicantur, quod praesens ne-
minem unquam affecit molestia: absens, & dum
in expectatione est, molestiam adfert.
Der Todt
(spricht er) welcher vnter die bösen stück/ so dem Men-
schen zu begegnen pflegen/ gezehlet wird/ hat für allen
andern dingen/ so für böse gehalten werden/ diese son-
derbare Eigenschafft/ daß wenn er gegenwertig sich
dargestellet/ niemanden beschwerlich ist: Aber weil er
noch abwesend/ vnd von den Menschen als zukünfftig
erwartet wird/ alsdann so bringt er furcht vnd beschwe-
rung.

Dieses ist zwar eine vernünfftige Rede eines Welt-
weisen Mannes/ dem die art vnd eigenschafft der sterb-
lichen Menschen nicht vnbekandt gewesen/ als solcher
Leute/ die bey gesunden Tagen vnnd Wolstandt/ ohne
Beschwerung jhres Gemüttes/ nicht wol können vom
Tode reden hören/ es macht sie melancholisch: Wenn
sie aber nun von jhm sind hingeruckt vnnd auffgelöset
worden/ so höret die beschwerliche Todesfurcht mit jh-
rem Leibe auch zeitlich auff. Aber der gute Mann hat
noch der Sachen nicht genung gethan/ Er hat Gottes

Wort
A ij
Chriſtliche Leichpredigt.

ES gedencket der heydniſche ScribentPlutarch:
de Con-
ſol. ad A-
polloni-
um.

Plutarchus, eines beruͤhmbten Mannes/ deß
Arceſilai, daß er etwan vom Tode dieſe denck-
wuͤrdige worte ſolle gebraucht haben: Mors, quæ ma-
li nomine cenſetur, hoc unum habet peculiare ex
omnibus quæ mala judicantur, quod præſens ne-
minem unquam affecit moleſtiâ: abſens, & dum
in expectatione eſt, moleſtiam adfert.
Der Todt
(ſpricht er) welcher vnter die boͤſen ſtuͤck/ ſo dem Men-
ſchen zu begegnen pflegen/ gezehlet wird/ hat fuͤr allen
andern dingen/ ſo fuͤr boͤſe gehalten werden/ dieſe ſon-
derbare Eigenſchafft/ daß wenn er gegenwertig ſich
dargeſtellet/ niemanden beſchwerlich iſt: Aber weil er
noch abweſend/ vnd von den Menſchen als zukuͤnfftig
erwartet wird/ alsdann ſo bringt er furcht vnd beſchwe-
rung.

Dieſes iſt zwar eine vernuͤnfftige Rede eines Welt-
weiſen Mannes/ dem die art vnd eigenſchafft der ſterb-
lichen Menſchen nicht vnbekandt geweſen/ als ſolcher
Leute/ die bey geſunden Tagen vnnd Wolſtandt/ ohne
Beſchwerung jhres Gemuͤttes/ nicht wol koͤnnen vom
Tode reden hoͤren/ es macht ſie melancholiſch: Wenn
ſie aber nun von jhm ſind hingeruckt vnnd auffgeloͤſet
worden/ ſo hoͤret die beſchwerliche Todesfurcht mit jh-
rem Leibe auch zeitlich auff. Aber der gute Mann hat
noch der Sachen nicht genung gethan/ Er hat Gottes

Wort
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="[3]"/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi> </head><lb/>
        <div type="preface" n="2">
          <head/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">E</hi>S gedencket der heydni&#x017F;che</hi><hi rendition="#aq">Scribent</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Plutarch:<lb/>
de Con-<lb/>
&#x017F;ol. ad A-<lb/>
polloni-<lb/>
um.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">Plutarchus,</hi> eines beru&#x0364;hmbten Mannes/ deß<lb/><hi rendition="#aq">Arce&#x017F;ilai,</hi> daß er etwan vom Tode die&#x017F;e denck-<lb/>
wu&#x0364;rdige worte &#x017F;olle gebraucht haben: <cit><quote corresp="#ue3" xml:id="qu3"><hi rendition="#aq">Mors, quæ ma-<lb/>
li nomine cen&#x017F;etur, hoc unum habet peculiare ex<lb/>
omnibus quæ mala judicantur, quod præ&#x017F;ens ne-<lb/>
minem unquam affecit mole&#x017F;tiâ: ab&#x017F;ens, &amp; dum<lb/>
in expectatione e&#x017F;t, mole&#x017F;tiam adfert.</hi></quote><quote corresp="#qu3" xml:id="ue3">Der Todt<lb/>
(&#x017F;pricht er) welcher vnter die bo&#x0364;&#x017F;en &#x017F;tu&#x0364;ck/ &#x017F;o dem Men-<lb/>
&#x017F;chen zu begegnen pflegen/ gezehlet wird/ hat fu&#x0364;r allen<lb/>
andern dingen/ &#x017F;o fu&#x0364;r bo&#x0364;&#x017F;e gehalten werden/ die&#x017F;e &#x017F;on-<lb/>
derbare Eigen&#x017F;chafft/ daß wenn er gegenwertig &#x017F;ich<lb/>
darge&#x017F;tellet/ niemanden be&#x017F;chwerlich i&#x017F;t<hi rendition="#i">:</hi> Aber weil er<lb/>
noch abwe&#x017F;end/ vnd von den Men&#x017F;chen als zuku&#x0364;nfftig<lb/>
erwartet wird/ alsdann &#x017F;o bringt er furcht vnd be&#x017F;chwe-<lb/>
rung.</quote><bibl/></cit></p><lb/>
          <p>Die&#x017F;es i&#x017F;t zwar eine vernu&#x0364;nfftige Rede eines Welt-<lb/>
wei&#x017F;en Mannes/ dem die art vnd eigen&#x017F;chafft der &#x017F;terb-<lb/>
lichen Men&#x017F;chen nicht vnbekandt gewe&#x017F;en/ als &#x017F;olcher<lb/>
Leute/ die bey ge&#x017F;unden Tagen vnnd Wol&#x017F;tandt/ ohne<lb/>
Be&#x017F;chwerung jhres Gemu&#x0364;ttes/ nicht wol ko&#x0364;nnen vom<lb/>
Tode reden ho&#x0364;ren/ es macht &#x017F;ie <hi rendition="#aq">melan</hi>choli&#x017F;ch: Wenn<lb/>
&#x017F;ie aber nun von jhm &#x017F;ind hingeruckt vnnd auffgelo&#x0364;&#x017F;et<lb/>
worden/ &#x017F;o ho&#x0364;ret die be&#x017F;chwerliche Todesfurcht mit jh-<lb/>
rem Leibe auch zeitlich auff. Aber der gute Mann hat<lb/>
noch der Sachen nicht genung gethan/ Er hat Gottes<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Wort</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] Chriſtliche Leichpredigt. ES gedencket der heydniſche Scribent Plutarchus, eines beruͤhmbten Mannes/ deß Arceſilai, daß er etwan vom Tode dieſe denck- wuͤrdige worte ſolle gebraucht haben: Mors, quæ ma- li nomine cenſetur, hoc unum habet peculiare ex omnibus quæ mala judicantur, quod præſens ne- minem unquam affecit moleſtiâ: abſens, & dum in expectatione eſt, moleſtiam adfert. Der Todt (ſpricht er) welcher vnter die boͤſen ſtuͤck/ ſo dem Men- ſchen zu begegnen pflegen/ gezehlet wird/ hat fuͤr allen andern dingen/ ſo fuͤr boͤſe gehalten werden/ dieſe ſon- derbare Eigenſchafft/ daß wenn er gegenwertig ſich dargeſtellet/ niemanden beſchwerlich iſt: Aber weil er noch abweſend/ vnd von den Menſchen als zukuͤnfftig erwartet wird/ alsdann ſo bringt er furcht vnd beſchwe- rung. Plutarch: de Con- ſol. ad A- polloni- um. Dieſes iſt zwar eine vernuͤnfftige Rede eines Welt- weiſen Mannes/ dem die art vnd eigenſchafft der ſterb- lichen Menſchen nicht vnbekandt geweſen/ als ſolcher Leute/ die bey geſunden Tagen vnnd Wolſtandt/ ohne Beſchwerung jhres Gemuͤttes/ nicht wol koͤnnen vom Tode reden hoͤren/ es macht ſie melancholiſch: Wenn ſie aber nun von jhm ſind hingeruckt vnnd auffgeloͤſet worden/ ſo hoͤret die beſchwerliche Todesfurcht mit jh- rem Leibe auch zeitlich auff. Aber der gute Mann hat noch der Sachen nicht genung gethan/ Er hat Gottes Wort A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/522325
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/522325/3
Zitationshilfe: Neomenius, Johann: Das Geistliche Ritterschwerdt Der guten vnd getrewen Kämpffer Christi. Brieg, 1626, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/522325/3>, abgerufen am 19.05.2022.