Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neomenius, Johann: Das Geistliche Ritterschwerdt Der guten vnd getrewen Kämpffer Christi. Brieg, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite
Memoria Defunctae.

WAs nun ferner anlanget die Ankunfft/
das Leben/ vnd endlichen Abschied auß demsel-
ben vnserer geliebten Schwester in dem HEr-
ren/ Der viel chren tugendreichen Frawen ANNAE,
deß Ehrenfesten/ Achtbaren/ vnd Hochgelarten Herrn
M. Melchioris Laubani, deß Fürstlichen Gymnasij
allhier wolverordneten Herrn Rectoris ehelichen hertz-
geliebten Haußfrawen/ so ist man gar nit gemeynet/ mit
übrigen Encomiis vnd vergebenen lobisationibus E.
Christlichen Liebe lange verdrißlich zu seyn. Vnd was
kan auch einem natürlichen/ in Adam verderbten Men-
schen/ nach seinem Tode anders nach gesaget werden/
als daß er ein armer grosser Sünder gewesen sey.

Mit vns Christen/ die wir durch den andern Adam
vom Himmel andersweits wiedergebohren seyn/ hat es
zwar eine andere bessere meynung. Aber was hat man
dennoch auch den allerheiligsten nach jhrem Tode an-
ders nach zu rühmen/ als jhre Schwachheit/ vnnd die
Gnade Gottes/ die jhnen in Christo Jesu wiederfah-
ren ist.

Der hocherleuchte Apostel Paulus selber weiß sich
keines mehren zurühmen. Denn eines theils widerholet
er in seinen Sendebrieffen an die Corinther eben derent-2. Cor. 11.
30.

wegen/ so offt diese worte/ daß er sich allein seinercap. 12. 5. 9.
Schwacheiten rühme/ wenn er sich je etwas

rüh-
E
Memoria Defunctæ.

WAs nun ferner anlanget die Ankunfft/
das Leben/ vnd endlichen Abſchied auß demſel-
ben vnſerer geliebten Schweſter in dem HEr-
ren/ Der viel chren tugendreichen Frawen ANNAE,
deß Ehrenfeſten/ Achtbaren/ vnd Hochgelarten Herrn
M. Melchioris Laubani, deß Fuͤrſtlichen Gymnaſij
allhier wolverordneten Herrn Rectoris ehelichen hertz-
geliebten Haußfrawen/ ſo iſt man gar nit gemeynet/ mit
uͤbrigen Encomiis vnd vergebenen lobiſationibus E.
Chriſtlichen Liebe lange verdrißlich zu ſeyn. Vnd was
kan auch einem natuͤrlichen/ in Adam verderbten Men-
ſchen/ nach ſeinem Tode anders nach geſaget werden/
als daß er ein armer groſſer Suͤnder geweſen ſey.

Mit vns Chriſten/ die wir durch den andern Adam
vom Himmel andersweits wiedergebohren ſeyn/ hat es
zwar eine andere beſſere meynung. Aber was hat man
dennoch auch den allerheiligſten nach jhrem Tode an-
ders nach zu ruͤhmen/ als jhre Schwachheit/ vnnd die
Gnade Gottes/ die jhnen in Chriſto Jeſu wiederfah-
ren iſt.

Der hocherleuchte Apoſtel Paulus ſelber weiß ſich
keines mehren zuruͤhmen. Denn eines theils widerholet
er in ſeinen Sendebrieffen an die Corinther eben derent-2. Cor. 11.
30.

wegen/ ſo offt dieſe worte/ daß er ſich allein ſeinercap. 12. 5. 9.
Schwacheiten ruͤhme/ wenn er ſich je etwas

ruͤh-
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0033" n="[33]"/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">Memoria Defunctæ.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>As nun ferner anlanget die Ankunfft/</hi><lb/>
das Leben/ vnd endlichen Ab&#x017F;chied auß dem&#x017F;el-<lb/>
ben vn&#x017F;erer geliebten Schwe&#x017F;ter in dem HEr-<lb/>
ren/ Der viel chren tugendreichen Frawen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">ANNAE,</hi></hi><lb/>
deß Ehrenfe&#x017F;ten/ Achtbaren/ vnd Hochgelarten Herrn<lb/><hi rendition="#aq">M. Melchioris Laubani,</hi> deß Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen <hi rendition="#aq">Gymna&#x017F;ij</hi><lb/>
allhier wolverordneten Herrn <hi rendition="#aq">Rectoris</hi> ehelichen hertz-<lb/>
geliebten Haußfrawen/ &#x017F;o i&#x017F;t man gar nit gemeynet/ mit<lb/>
u&#x0364;brigen <hi rendition="#aq">Encomiis</hi> vnd vergebenen <hi rendition="#aq">lobi&#x017F;ationibus</hi> E.<lb/>
Chri&#x017F;tlichen Liebe lange verdrißlich zu &#x017F;eyn. Vnd was<lb/>
kan auch einem natu&#x0364;rlichen/ in Adam verderbten Men-<lb/>
&#x017F;chen/ nach &#x017F;einem Tode anders nach ge&#x017F;aget werden/<lb/>
als daß er ein armer gro&#x017F;&#x017F;er Su&#x0364;nder gewe&#x017F;en &#x017F;ey.</p><lb/>
          <p>Mit vns Chri&#x017F;ten/ die wir durch den andern Adam<lb/>
vom Himmel andersweits wiedergebohren &#x017F;eyn/ hat es<lb/>
zwar eine andere be&#x017F;&#x017F;ere meynung. Aber was hat man<lb/>
dennoch auch den allerheilig&#x017F;ten nach jhrem Tode an-<lb/>
ders nach zu ru&#x0364;hmen/ als jhre Schwachheit/ vnnd die<lb/>
Gnade Gottes/ die jhnen in Chri&#x017F;to Je&#x017F;u wiederfah-<lb/>
ren i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Der hocherleuchte Apo&#x017F;tel Paulus &#x017F;elber weiß &#x017F;ich<lb/>
keines mehren zuru&#x0364;hmen. Denn eines theils widerholet<lb/>
er in &#x017F;einen Sendebrieffen an die Corinther eben derent-<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 11.<lb/>
30.</note><lb/>
wegen/ &#x017F;o offt die&#x017F;e worte/ <hi rendition="#fr">daß er &#x017F;ich allein &#x017F;einer</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">cap.</hi> 12. 5. 9.</note><lb/><hi rendition="#fr">Schwacheiten ru&#x0364;hme/ wenn er &#x017F;ich je etwas</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">E</hi></fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">ru&#x0364;h-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[33]/0033] Memoria Defunctæ. WAs nun ferner anlanget die Ankunfft/ das Leben/ vnd endlichen Abſchied auß demſel- ben vnſerer geliebten Schweſter in dem HEr- ren/ Der viel chren tugendreichen Frawen ANNAE, deß Ehrenfeſten/ Achtbaren/ vnd Hochgelarten Herrn M. Melchioris Laubani, deß Fuͤrſtlichen Gymnaſij allhier wolverordneten Herrn Rectoris ehelichen hertz- geliebten Haußfrawen/ ſo iſt man gar nit gemeynet/ mit uͤbrigen Encomiis vnd vergebenen lobiſationibus E. Chriſtlichen Liebe lange verdrißlich zu ſeyn. Vnd was kan auch einem natuͤrlichen/ in Adam verderbten Men- ſchen/ nach ſeinem Tode anders nach geſaget werden/ als daß er ein armer groſſer Suͤnder geweſen ſey. Mit vns Chriſten/ die wir durch den andern Adam vom Himmel andersweits wiedergebohren ſeyn/ hat es zwar eine andere beſſere meynung. Aber was hat man dennoch auch den allerheiligſten nach jhrem Tode an- ders nach zu ruͤhmen/ als jhre Schwachheit/ vnnd die Gnade Gottes/ die jhnen in Chriſto Jeſu wiederfah- ren iſt. Der hocherleuchte Apoſtel Paulus ſelber weiß ſich keines mehren zuruͤhmen. Denn eines theils widerholet er in ſeinen Sendebrieffen an die Corinther eben derent- wegen/ ſo offt dieſe worte/ daß er ſich allein ſeiner Schwacheiten ruͤhme/ wenn er ſich je etwas ruͤh- 2. Cor. 11. 30. cap. 12. 5. 9. E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/522325
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/522325/33
Zitationshilfe: Neomenius, Johann: Das Geistliche Ritterschwerdt Der guten vnd getrewen Kämpffer Christi. Brieg, 1626, S. [33]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/522325/33>, abgerufen am 22.05.2022.