Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silber, Wolfgang u. a.: Nœnia in obitum luctuosiss. [s. l.], [1623].

Bild:
<< vorherige Seite
Sic tibi, CORNELI, placeat divina voluntas;
Sit modus in luctu: desine corde qveri.
Mortua nam quae nunc hauic orbi SARA maligno
Coelicolas inter vivit in Urbe DEI.
VERSIO.
WIe Abraham mit schwerem Mutt/
Seine Saram beweinen thut/
Als sie deß Todes grimmigkeit/
Gerissen hat von seiner Seyt:
Also auch jhr trawrer jtzundt
Herr Corneli, von Hertzen grundt/
Weil Euch der Trewe liebe Gott/
Numehr durch den zeitlichen Todt/
Ewre Saram genommen hat/
Welch Euch geliebet frü vnd spat/
Welche war Ewres Hertzen Kron/
Ewr Augen lust/ vnd frewden Sonn.
Darumb weinet jhr auch ohn schein/
Vnd mit euch ewre Kinderlein/
Da ist Jammer vnd Hertzenleidt/
Da ist groß Not/ vnd Trawrigkeit/
Da sieht man nasse Eugelein/
Da hört man Hertzens Seufftzerlein.
Aber
L
☙ ✠ ❧
Sic tibi, CORNELI, placeat divina voluntas;
Sit modus in luctu: deſine corde qveri.
Mortua nam quæ nunc hûic orbi SARA maligno
Cœlicolas inter vivit in Urbe DEI.
VERSIO.
WIe Abraham mit ſchwerem Mutt/
Seine Saram beweinen thut/
Als ſie deß Todes grimmigkeit/
Geriſſen hat von ſeiner Seyt:
Alſo auch jhr trawrer jtzundt
Herr Corneli, von Hertzen grundt/
Weil Euch der Trewe liebe Gott/
Numehr durch den zeitlichen Todt/
Ewre Saram genommen hat/
Welch Euch geliebet fruͤ vnd ſpat/
Welche war Ewres Hertzen Kron/
Ewr Augen luſt/ vnd frewden Sonn.
Darumb weinet jhr auch ohn ſchein/
Vnd mit euch ewre Kinderlein/
Da iſt Jammer vnd Hertzenleidt/
Da iſt groß Not/ vnd Trawrigkeit/
Da ſieht man naſſe Eugelein/
Da hoͤrt man Hertzens Seufftzerlein.
Aber
L
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0019" n="[81]"/>
              <fw place="top" type="header">&#x2619; &#x2720; &#x2767;</fw><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Sic tibi, CORNELI, placeat divina voluntas;</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Sit modus in luctu: de&#x017F;ine corde qveri.</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Mortua nam quæ nunc hûic orbi SARA maligno</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">C&#x0153;licolas inter vivit in Urbe DEI.</hi> </hi> </l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#g">VERSIO.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">W</hi>Ie Abraham mit &#x017F;chwerem Mutt/</l><lb/>
              <l>Seine <hi rendition="#aq">Saram</hi> beweinen thut/</l><lb/>
              <l>Als &#x017F;ie deß Todes grimmigkeit/</l><lb/>
              <l>Geri&#x017F;&#x017F;en hat von &#x017F;einer Seyt:</l><lb/>
              <l>Al&#x017F;o auch jhr trawrer jtzundt</l><lb/>
              <l>Herr <hi rendition="#aq">Corneli,</hi> von Hertzen grundt/</l><lb/>
              <l>Weil Euch der Trewe liebe Gott/</l><lb/>
              <l>Numehr durch den zeitlichen Todt/</l><lb/>
              <l>Ewre Saram genommen hat/</l><lb/>
              <l>Welch Euch geliebet fru&#x0364; vnd &#x017F;pat/</l><lb/>
              <l>Welche war Ewres Hertzen Kron/</l><lb/>
              <l>Ewr Augen lu&#x017F;t/ vnd frewden Sonn.</l><lb/>
              <l>Darumb weinet jhr auch ohn &#x017F;chein/</l><lb/>
              <l>Vnd mit euch ewre Kinderlein/</l><lb/>
              <l>Da i&#x017F;t Jammer vnd Hertzenleidt/</l><lb/>
              <l>Da i&#x017F;t groß Not/ vnd Trawrigkeit/</l><lb/>
              <l>Da &#x017F;ieht man na&#x017F;&#x017F;e Eugelein/</l><lb/>
              <l>Da ho&#x0364;rt man Hertzens Seufftzerlein.</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">L</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Aber</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[81]/0019] ☙ ✠ ❧ Sic tibi, CORNELI, placeat divina voluntas; Sit modus in luctu: deſine corde qveri. Mortua nam quæ nunc hûic orbi SARA maligno Cœlicolas inter vivit in Urbe DEI. VERSIO. WIe Abraham mit ſchwerem Mutt/ Seine Saram beweinen thut/ Als ſie deß Todes grimmigkeit/ Geriſſen hat von ſeiner Seyt: Alſo auch jhr trawrer jtzundt Herr Corneli, von Hertzen grundt/ Weil Euch der Trewe liebe Gott/ Numehr durch den zeitlichen Todt/ Ewre Saram genommen hat/ Welch Euch geliebet fruͤ vnd ſpat/ Welche war Ewres Hertzen Kron/ Ewr Augen luſt/ vnd frewden Sonn. Darumb weinet jhr auch ohn ſchein/ Vnd mit euch ewre Kinderlein/ Da iſt Jammer vnd Hertzenleidt/ Da iſt groß Not/ vnd Trawrigkeit/ Da ſieht man naſſe Eugelein/ Da hoͤrt man Hertzens Seufftzerlein. Aber L

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/522329
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/522329/19
Zitationshilfe: Silber, Wolfgang u. a.: Nœnia in obitum luctuosiss. [s. l.], [1623], S. [81]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/522329/19>, abgerufen am 26.10.2021.