Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silber, Wolfgang u. a.: Nœnia in obitum luctuosiss. [s. l.], [1623].

Bild:
<< vorherige Seite
§ * §
Das mag mir warlich sein/
Ein Riß vom Hertzen mein/
Sagt der Herr Wittwer fein.
Mein Schatz in allen Ehren/
(Mit dem ich mich kondt nehren:
Ach! jtzt deß muß entbehren.)
Der Todt hat hingerissen/
Kan sein nicht mehr geniessen/
Das macht die Augen fliessen.
Noch weils Gott so geliebet/
Ob michs wol sehr betrübet/
Kans doch nicht sein geübrigt:
Wil ich nicht wiederstreben/
Seim Willen mich ergeben/
Jm sterben/ vnd im leben.
Gott schaff es mit vns allen/
Nach seinem Wolgefallen/
Jn seiner Furcht zu wallen.
Ade du frommes Hertz/
Du bringst mir grossen Schmertz/
Nu bleibstu vnverletzt.
Wir sind noch im Elendt/
Ach Gott! Du von vns wend/
Krieg/ Thewrung/ Pest behend.
Vnd
§ * §
Das mag mir warlich ſein/
Ein Riß vom Hertzen mein/
Sagt der Herr Wittwer fein.
Mein Schatz in allen Ehren/
(Mit dem ich mich kondt nehren:
Ach! jtzt deß muß entbehren.)
Der Todt hat hingeriſſen/
Kan ſein nicht mehr genieſſen/
Das macht die Augen flieſſen.
Noch weils Gott ſo geliebet/
Ob michs wol ſehr betruͤbet/
Kans doch nicht ſein geuͤbrigt:
Wil ich nicht wiederſtreben/
Seim Willen mich ergeben/
Jm ſterben/ vnd im leben.
Gott ſchaff es mit vns allen/
Nach ſeinem Wolgefallen/
Jn ſeiner Furcht zu wallen.
Ade du frommes Hertz/
Du bringſt mir groſſen Schmertz/
Nu bleibſtu vnverletzt.
Wir ſind noch im Elendt/
Ach Gott! Du von vns wend/
Krieg/ Thewrung/ Peſt behend.
Vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0028" n="[90]"/>
              <fw place="top" type="header">§ * §</fw><lb/>
              <l>Das mag mir warlich &#x017F;ein/</l><lb/>
              <l>Ein Riß vom Hertzen mein/</l><lb/>
              <l>Sagt der Herr Wittwer fein.</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Mein Schatz in allen Ehren/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">(Mit dem ich mich kondt nehren:</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Ach! jtzt deß muß entbehren.)</hi> </l><lb/>
              <l>Der Todt hat hingeri&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
              <l>Kan &#x017F;ein nicht mehr genie&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
              <l>Das macht die Augen flie&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Noch weils Gott &#x017F;o geliebet/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Ob michs wol &#x017F;ehr betru&#x0364;bet/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Kans doch nicht &#x017F;ein geu&#x0364;brigt:</hi> </l><lb/>
              <l>Wil ich nicht wieder&#x017F;treben/</l><lb/>
              <l>Seim Willen mich ergeben/</l><lb/>
              <l>Jm &#x017F;terben/ vnd im leben.</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Gott &#x017F;chaff es mit vns allen/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Nach &#x017F;einem Wolgefallen/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Jn &#x017F;einer Furcht zu wallen.</hi> </l><lb/>
              <l>Ade du frommes Hertz/</l><lb/>
              <l>Du bring&#x017F;t mir gro&#x017F;&#x017F;en Schmertz/</l><lb/>
              <l>Nu bleib&#x017F;tu vnverletzt.</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Wir &#x017F;ind noch im Elendt/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Ach Gott! Du von vns wend/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Krieg/ Thewrung/ Pe&#x017F;t behend.</hi> </l><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Vnd</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[90]/0028] § * § Das mag mir warlich ſein/ Ein Riß vom Hertzen mein/ Sagt der Herr Wittwer fein. Mein Schatz in allen Ehren/ (Mit dem ich mich kondt nehren: Ach! jtzt deß muß entbehren.) Der Todt hat hingeriſſen/ Kan ſein nicht mehr genieſſen/ Das macht die Augen flieſſen. Noch weils Gott ſo geliebet/ Ob michs wol ſehr betruͤbet/ Kans doch nicht ſein geuͤbrigt: Wil ich nicht wiederſtreben/ Seim Willen mich ergeben/ Jm ſterben/ vnd im leben. Gott ſchaff es mit vns allen/ Nach ſeinem Wolgefallen/ Jn ſeiner Furcht zu wallen. Ade du frommes Hertz/ Du bringſt mir groſſen Schmertz/ Nu bleibſtu vnverletzt. Wir ſind noch im Elendt/ Ach Gott! Du von vns wend/ Krieg/ Thewrung/ Peſt behend. Vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/522329
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/522329/28
Zitationshilfe: Silber, Wolfgang u. a.: Nœnia in obitum luctuosiss. [s. l.], [1623], S. [90]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/522329/28>, abgerufen am 08.08.2022.