Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bakius, Reinhard: Arcanum Christianorum Triplex. Magdeburg, 1623.

Bild:
<< vorherige Seite

Auß der Epistel Pauli/ Rom. 14.
welche Herrn sind/ & in Genitivo & in Nomina-
tivo casu,
er ist des HErrn/ als CHRisti liebes
Schäfflein/ so ist er auch selbst ein Herr/ welcher
jtzo aller seiner/ beydes Leiblicher vnnd Geistlicher
Feinde/ spottet vnd spricht:

Ad portam veni, mors peccatum fa-
(cesse
Jn Christo vivo laetitia fruor.

Zum sichern Port Jch kommen bin!
Sünde Todt/ Teuffel fahr dahin/
Jch Christo hab ich Fried vnd Frewd/
Vnd leb in ewiger Seligkeit.

Derwegen solche Ehr vnnd Herrligkeit die gön-
nen wir dem sehligen lieben Herrn von Hertzen
gern/ wir wünschen seinem zarten Leichnam eine
sanffte Ruhe vnd fröliche Aufferstehung zum Ewi-
gen Leben/ wir wünschen den Adelichen Anverwan-
ten krefftigen Trost vom heiligen Geist/ ja wir wün-
schen vns allen eine seine Nachfolge/ damit wir
auch nicht Vns selber/ sondern dem HER-
REN leben vnd sterben
mögen/ Denn wirds
wol heissen:

Wir wachen oder schlaffen ein/
So sind wir doch des HERREN/
Auff

Auß der Epiſtel Pauli/ Rom. 14.
welche Herrn ſind/ & in Genitivo & in Nomina-
tivo caſu,
er iſt des HErrn/ als CHRiſti liebes
Schaͤfflein/ ſo iſt er auch ſelbſt ein Herr/ welcher
jtzo aller ſeiner/ beydes Leiblicher vnnd Geiſtlicher
Feinde/ ſpottet vnd ſpricht:

Ad portam veni, mors peccatumꝙ́ fa-
(ceſſe
Jn Christo vivo lætitiâꝙ́ fruor.

Zum ſichern Port Jch kommen bin!
Suͤnde Todt/ Teuffel fahr dahin/
Jch Chriſto hab ich Fried vnd Frewd/
Vnd leb in ewiger Seligkeit.

Derwegen ſolche Ehr vnnd Herrligkeit die goͤn-
nen wir dem ſehligen lieben Herrn von Hertzen
gern/ wir wuͤnſchen ſeinem zarten Leichnam eine
ſanffte Ruhe vnd froͤliche Aufferſtehung zum Ewi-
gen Leben/ wir wuͤnſchen den Adelichen Anverwan-
ten krefftigen Troſt vom heiligen Geiſt/ ja wir wuͤn-
ſchen vns allen eine ſeine Nachfolge/ damit wir
auch nicht Vns ſelber/ ſondern dem HER-
REN leben vnd ſterben
moͤgen/ Denn wirds
wol heiſſen:

Wir wachen oder ſchlaffen ein/
So ſind wir doch des HERREN/
Auff
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div type="fsPersonalia" n="3">
            <p><pb facs="#f0047" n="[47]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Auß der Epi&#x017F;tel Pauli/ Rom. 14.</hi></fw><lb/>
welche Herrn &#x017F;ind/ <hi rendition="#aq">&amp; in Genitivo &amp; in Nomina-<lb/>
tivo ca&#x017F;u,</hi> er i&#x017F;t des HErrn/ als <hi rendition="#g">CHR</hi>i&#x017F;ti liebes<lb/>
Scha&#x0364;fflein/ &#x017F;o i&#x017F;t er auch &#x017F;elb&#x017F;t ein Herr/ welcher<lb/>
jtzo aller &#x017F;einer/ beydes Leiblicher vnnd Gei&#x017F;tlicher<lb/>
Feinde/ &#x017F;pottet vnd &#x017F;pricht:</p><lb/>
            <cit>
              <quote>
                <quote>
                  <lg corresp="#tra47" xml:id="poe47" type="poem">
                    <l xml:id="line2a" next="#line2b"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Ad portam veni, mors peccatum&#xA759;&#x0301; fa-</hi> </hi> </l><lb/>
                    <l xml:id="line2b" prev="#line2a"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#et">(<hi rendition="#i">ce&#x017F;&#x017F;e</hi></hi> </hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Jn <hi rendition="#k">Christo</hi> vivo lætitiâ&#xA759;&#x0301; fruor.</hi> </hi> </l>
                  </lg>
                </quote>
              </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <cit>
              <quote>
                <quote>
                  <lg corresp="#poe47" xml:id="tra47" type="poem">
                    <l>Zum &#x017F;ichern Port Jch kommen bin<hi rendition="#i">!</hi></l><lb/>
                    <l>Su&#x0364;nde Todt/ Teuffel fahr dahin/</l><lb/>
                    <l>Jch Chri&#x017F;to hab ich Fried vnd Frewd/</l><lb/>
                    <l>Vnd leb in ewiger Seligkeit.</l>
                  </lg>
                </quote>
              </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p>Derwegen &#x017F;olche Ehr vnnd Herrligkeit die go&#x0364;n-<lb/>
nen wir dem &#x017F;ehligen lieben Herrn von Hertzen<lb/>
gern/ wir wu&#x0364;n&#x017F;chen &#x017F;einem zarten Leichnam eine<lb/>
&#x017F;anffte Ruhe vnd fro&#x0364;liche Auffer&#x017F;tehung zum Ewi-<lb/>
gen Leben/ wir wu&#x0364;n&#x017F;chen den Adelichen Anverwan-<lb/>
ten krefftigen Tro&#x017F;t vom heiligen Gei&#x017F;t/ ja wir wu&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;chen vns allen eine &#x017F;eine Nachfolge/ damit wir<lb/>
auch <hi rendition="#fr">nicht Vns &#x017F;elber/ &#x017F;ondern dem HER-<lb/>
REN leben vnd &#x017F;terben</hi> mo&#x0364;gen/ Denn wirds<lb/>
wol hei&#x017F;&#x017F;en:</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Wir wachen oder &#x017F;chlaffen ein/</l><lb/>
              <l>So &#x017F;ind wir doch des HERREN/</l><lb/>
              <fw type="catch" place="bottom">Auff</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[47]/0047] Auß der Epiſtel Pauli/ Rom. 14. welche Herrn ſind/ & in Genitivo & in Nomina- tivo caſu, er iſt des HErrn/ als CHRiſti liebes Schaͤfflein/ ſo iſt er auch ſelbſt ein Herr/ welcher jtzo aller ſeiner/ beydes Leiblicher vnnd Geiſtlicher Feinde/ ſpottet vnd ſpricht: Ad portam veni, mors peccatumꝙ́ fa- (ceſſe Jn Christo vivo lætitiâꝙ́ fruor. Zum ſichern Port Jch kommen bin! Suͤnde Todt/ Teuffel fahr dahin/ Jch Chriſto hab ich Fried vnd Frewd/ Vnd leb in ewiger Seligkeit. Derwegen ſolche Ehr vnnd Herrligkeit die goͤn- nen wir dem ſehligen lieben Herrn von Hertzen gern/ wir wuͤnſchen ſeinem zarten Leichnam eine ſanffte Ruhe vnd froͤliche Aufferſtehung zum Ewi- gen Leben/ wir wuͤnſchen den Adelichen Anverwan- ten krefftigen Troſt vom heiligen Geiſt/ ja wir wuͤn- ſchen vns allen eine ſeine Nachfolge/ damit wir auch nicht Vns ſelber/ ſondern dem HER- REN leben vnd ſterben moͤgen/ Denn wirds wol heiſſen: Wir wachen oder ſchlaffen ein/ So ſind wir doch des HERREN/ Auff

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/522372
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/522372/47
Zitationshilfe: Bakius, Reinhard: Arcanum Christianorum Triplex. Magdeburg, 1623, S. [47]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/522372/47>, abgerufen am 08.08.2022.