Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zimmermann, Matthias: Calix salutaris. Leipzig, 1624.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.

Wenn jhr nu diese Becher alle bescheid ge-
than habt/ ey da greifft nun vollends zum
besten Reyentrunck.

VII. Accipite Calicem salutaris aeternae
Glorificationis,
Nemet mit frewden an den himlischen
Frewdenbecher/ was jetzo sichere Gottlose vnd Epicu-
rische Hertzen seyn/ die sollen dermaleines Calicem fu-
roris & irae,
den Kelch des grimmes vnd zornes/ in der
tieffen Hellen glut mit grossem Zetergeschrey sauffen/
da wird man jhnen nicht mehr aus dem Trostbecher
zu trincken geben/ Jerem. 16. Cap. das sol sie billich in
der Gnadenzeit zur Buß antreiben/ sonsten wirds jh-
nen gehen nach den Worten/ Esa. 51. du hast von der
Hand des HErren den Kelch seines Grimmes getrun-
cken/ du solst nu die Hefen des Taumelkelches außtrin-
cken vnd die Tropffen lecken. O es seufft jetzt mancher
mit dem reichen Schlucker/ Luc. 16. vnd helt mit jhm
zeche/ er schlefft aber den Rausch wieder aus/ dort wer-
den die Gottlosen ewig taumeln/ hellisch Fewr/
Schwefel vnd Pech wird jhr bester Tranck seyn/ vnd
wenn sie gleich nicht gern werden trincken wollen/ so
werden jhnen doch die Teuffel mit Gewalt den Rachen
auffsperren vnd solchen Zornwein drein giessen/
Psal. 11. der HErr wird vber sie regnen lassen Plitz/
Schwefel vnd Fewr/ vnd den Gottlosen ein Wetter
zu lohn geben. Wenn du demnach O frommes Hertz
an das erbärmliche hellische Sauffwesen gedenckest/ so
erschrick dafür vnd bete/ mit der Christlichen Kirchen/

Ey
Chriſtliche Leichpredigt.

Wenn jhr nu dieſe Becher alle beſcheid ge-
than habt/ ey da greifft nun vollends zum
beſten Reyentrunck.

VII. Accipite Calicem ſalutaris æternæ
Glorificationis,
Nemet mit frewden an den himliſchen
Frewdenbecher/ was jetzo ſichere Gottloſe vnd Epicu-
riſche Hertzen ſeyn/ die ſollen dermaleines Calicem fu-
roris & iræ,
den Kelch des grimmes vnd zornes/ in der
tieffen Hellen glut mit groſſem Zetergeſchrey ſauffen/
da wird man jhnen nicht mehr aus dem Troſtbecher
zu trincken geben/ Jerem. 16. Cap. das ſol ſie billich in
der Gnadenzeit zur Buß antreiben/ ſonſten wirds jh-
nen gehen nach den Worten/ Eſa. 51. du haſt von der
Hand des HErren den Kelch ſeines Grimmes getrun-
cken/ du ſolſt nu die Hefen des Taumelkelches außtrin-
cken vnd die Tropffen lecken. O es ſeufft jetzt mancher
mit dem reichen Schlucker/ Luc. 16. vnd helt mit jhm
zeche/ er ſchlefft aber den Rauſch wieder aus/ dort wer-
den die Gottloſen ewig taumeln/ helliſch Fewr/
Schwefel vnd Pech wird jhr beſter Tranck ſeyn/ vnd
wenn ſie gleich nicht gern werden trincken wollen/ ſo
werden jhnen doch die Teuffel mit Gewalt den Rachen
auffſperren vnd ſolchen Zornwein drein gieſſen/
Pſal. 11. der HErr wird vber ſie regnen laſſen Plitz/
Schwefel vnd Fewr/ vnd den Gottloſen ein Wetter
zu lohn geben. Wenn du demnach O frommes Hertz
an das erbaͤrmliche helliſche Sauffweſen gedenckeſt/ ſo
erſchrick dafuͤr vnd bete/ mit der Chriſtlichen Kirchen/

Ey
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0039" n="[39]"/>
            <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Wenn jhr nu die&#x017F;e Becher alle be&#x017F;cheid ge-<lb/>
than habt/ ey da greifft nun vollends zum<lb/>
be&#x017F;ten Reyentrunck.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VII.</hi> Accipite Calicem &#x017F;alutaris æternæ<lb/>
Glorificationis,</hi> Nemet mit frewden an den himli&#x017F;chen<lb/>
Frewdenbecher/ was jetzo &#x017F;ichere Gottlo&#x017F;e vnd <hi rendition="#aq">Epicu-</hi><lb/>
ri&#x017F;che Hertzen &#x017F;eyn/ die &#x017F;ollen dermaleines <hi rendition="#aq">Calicem fu-<lb/>
roris &amp; iræ,</hi> den Kelch des grimmes vnd zornes/ in der<lb/>
tieffen Hellen glut mit gro&#x017F;&#x017F;em Zeterge&#x017F;chrey &#x017F;auffen/<lb/>
da wird man jhnen nicht mehr aus dem Tro&#x017F;tbecher<lb/>
zu trincken geben/ <hi rendition="#aq">Jerem. 16. Cap.</hi> das &#x017F;ol &#x017F;ie billich in<lb/>
der Gnadenzeit zur Buß antreiben/ &#x017F;on&#x017F;ten wirds jh-<lb/>
nen gehen nach den Worten/ <hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 51. du ha&#x017F;t von der<lb/>
Hand des HErren den Kelch &#x017F;eines Grimmes getrun-<lb/>
cken/ du &#x017F;ol&#x017F;t nu die Hefen des Taumelkelches außtrin-<lb/>
cken vnd die Tropffen lecken. O es &#x017F;eufft jetzt mancher<lb/>
mit dem reichen Schlucker/ <hi rendition="#aq">Luc.</hi> 16. vnd helt mit jhm<lb/>
zeche/ er &#x017F;chlefft aber den Rau&#x017F;ch wieder aus/ dort wer-<lb/>
den die Gottlo&#x017F;en ewig taumeln/ helli&#x017F;ch Fewr/<lb/>
Schwefel vnd Pech wird jhr be&#x017F;ter Tranck &#x017F;eyn/ vnd<lb/>
wenn &#x017F;ie gleich nicht gern werden trincken wollen/ &#x017F;o<lb/>
werden jhnen doch die Teuffel mit Gewalt den Rachen<lb/>
auff&#x017F;perren vnd &#x017F;olchen Zornwein drein gie&#x017F;&#x017F;en/<lb/><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 11. der HErr wird vber &#x017F;ie regnen la&#x017F;&#x017F;en Plitz/<lb/>
Schwefel vnd Fewr/ vnd den Gottlo&#x017F;en ein Wetter<lb/>
zu lohn geben. Wenn du demnach O frommes Hertz<lb/>
an das erba&#x0364;rmliche helli&#x017F;che Sauffwe&#x017F;en gedencke&#x017F;t/ &#x017F;o<lb/>
er&#x017F;chrick dafu&#x0364;r vnd bete/ mit der Chri&#x017F;tlichen Kirchen/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Ey</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[39]/0039] Chriſtliche Leichpredigt. Wenn jhr nu dieſe Becher alle beſcheid ge- than habt/ ey da greifft nun vollends zum beſten Reyentrunck. VII. Accipite Calicem ſalutaris æternæ Glorificationis, Nemet mit frewden an den himliſchen Frewdenbecher/ was jetzo ſichere Gottloſe vnd Epicu- riſche Hertzen ſeyn/ die ſollen dermaleines Calicem fu- roris & iræ, den Kelch des grimmes vnd zornes/ in der tieffen Hellen glut mit groſſem Zetergeſchrey ſauffen/ da wird man jhnen nicht mehr aus dem Troſtbecher zu trincken geben/ Jerem. 16. Cap. das ſol ſie billich in der Gnadenzeit zur Buß antreiben/ ſonſten wirds jh- nen gehen nach den Worten/ Eſa. 51. du haſt von der Hand des HErren den Kelch ſeines Grimmes getrun- cken/ du ſolſt nu die Hefen des Taumelkelches außtrin- cken vnd die Tropffen lecken. O es ſeufft jetzt mancher mit dem reichen Schlucker/ Luc. 16. vnd helt mit jhm zeche/ er ſchlefft aber den Rauſch wieder aus/ dort wer- den die Gottloſen ewig taumeln/ helliſch Fewr/ Schwefel vnd Pech wird jhr beſter Tranck ſeyn/ vnd wenn ſie gleich nicht gern werden trincken wollen/ ſo werden jhnen doch die Teuffel mit Gewalt den Rachen auffſperren vnd ſolchen Zornwein drein gieſſen/ Pſal. 11. der HErr wird vber ſie regnen laſſen Plitz/ Schwefel vnd Fewr/ vnd den Gottloſen ein Wetter zu lohn geben. Wenn du demnach O frommes Hertz an das erbaͤrmliche helliſche Sauffweſen gedenckeſt/ ſo erſchrick dafuͤr vnd bete/ mit der Chriſtlichen Kirchen/ Ey

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/522379
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/522379/39
Zitationshilfe: Zimmermann, Matthias: Calix salutaris. Leipzig, 1624, S. [39]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/522379/39>, abgerufen am 17.05.2022.