Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kutschenreuter, Ulrich: Christliche Leich Predigt. [s. l.], 1630.

Bild:
<< vorherige Seite

bloß; Wie die wort an angezogenen ort fer-
ner lauten.

4. Das Saltz hat die art vnnd eigen-
schafft an sich/ das es sonderlich sehr schmir-
tzet vnnd beisset/ wenn es in frische wunden
gestrewet wird/ aber an gesunden orten des
Leibes/ schmirtzet vnd beißet es gar nicht;
Also wenn die Prediger/ frische wunden/ of-
feubare Sünden jhrer Zuhörer/ von der
Cantzel tapffer einsaltzen/ vnd zu einem Ehe-
brecher sagen. Tu es vir mortis, 2. Sam: 12.
Ach wie beisset vnd schmirtzet da diß geist-
liche Saltz/ wie vbel kans mancher erlei-
den! Aber wer gesund ist/ wer ein gut gewis-
sen hat/ den beisset diß Saltz gar nicht.

Wir könten hier noch viel andere eigen-
schafften des Saltzes andeuten/ aber es wür-
de zu lang werden. Drumb nehme E. L.
nur in acht/ was der Sohn Gottes ferner
saget; Wo das Saltz thum wird/ wo
mit sol man saltzen? Alß denn werden
die Prediger zu thummen Saltz/ wenn sie
offentliche Laster mit gebürlichem ernst nicht
straffen/ den Leuten feine Placentia singen/

Vnd

bloß; Wie die wort an angezogenen ort fer-
ner lauten.

4. Das Saltz hat die art vnnd eigen-
ſchafft an ſich/ das es ſonderlich ſehr ſchmir-
tzet vnnd beiſſet/ wenn es in friſche wunden
geſtrewet wird/ aber an geſunden orten des
Leibes/ ſchmirtzet vnd beißet es gar nicht;
Alſo wenn die Prediger/ friſche wunden/ of-
feubare Suͤnden jhrer Zuhoͤrer/ von der
Cantzel tapffer einſaltzen/ vnd zu einem Ehe-
brecher ſagen. Tu es vir mortis, 2. Sam: 12.
Ach wie beiſſet vnd ſchmirtzet da diß geiſt-
liche Saltz/ wie vbel kans mancher erlei-
den! Aber wer geſund iſt/ wer ein gut gewiſ-
ſen hat/ den beiſſet diß Saltz gar nicht.

Wir koͤnten hier noch viel andere eigen-
ſchafften des Saltzes andeuten/ aber es wuͤr-
de zu lang werden. Drumb nehme E. L.
nur in acht/ was der Sohn Gottes ferner
ſaget; Wo das Saltz thum wird/ wo
mit ſol man ſaltzen? Alß denn werden
die Prediger zu thummen Saltz/ wenn ſie
offentliche Laſter mit gebuͤrlichem ernſt nicht
ſtraffen/ den Leuten feine Placentia ſingen/

Vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0010" n="[10]"/>
bloß; Wie die wort an angezogenen ort fer-<lb/>
ner lauten.</p><lb/>
          <p>4. Das Saltz hat die art vnnd eigen-<lb/>
&#x017F;chafft an &#x017F;ich/ das es &#x017F;onderlich &#x017F;ehr &#x017F;chmir-<lb/>
tzet vnnd bei&#x017F;&#x017F;et/ wenn es in fri&#x017F;che wunden<lb/>
ge&#x017F;trewet wird/ aber an ge&#x017F;unden orten des<lb/>
Leibes/ &#x017F;chmirtzet vnd beißet es gar nicht;<lb/>
Al&#x017F;o wenn die Prediger/ fri&#x017F;che wunden/ of-<lb/>
feubare Su&#x0364;nden jhrer Zuho&#x0364;rer/ von der<lb/>
Cantzel tapffer ein&#x017F;altzen/ vnd zu einem Ehe-<lb/>
brecher &#x017F;agen. <hi rendition="#aq">Tu es vir mortis,</hi> 2. Sam: 12.<lb/>
Ach wie bei&#x017F;&#x017F;et vnd &#x017F;chmirtzet da diß gei&#x017F;t-<lb/>
liche Saltz/ wie vbel kans mancher erlei-<lb/>
den! Aber wer ge&#x017F;und i&#x017F;t/ wer ein gut gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en hat/ den bei&#x017F;&#x017F;et diß Saltz gar nicht.</p><lb/>
          <p>Wir ko&#x0364;nten hier noch viel andere eigen-<lb/>
&#x017F;chafften des Saltzes andeuten/ aber es wu&#x0364;r-<lb/>
de zu lang werden. Drumb nehme E. L.<lb/>
nur in acht/ was der Sohn Gottes ferner<lb/>
&#x017F;aget; Wo das Saltz thum wird/ wo<lb/>
mit &#x017F;ol man &#x017F;altzen? Alß denn werden<lb/>
die Prediger zu thummen Saltz/ wenn &#x017F;ie<lb/>
offentliche La&#x017F;ter mit gebu&#x0364;rlichem ern&#x017F;t nicht<lb/>
&#x017F;traffen/ den Leuten feine <hi rendition="#aq">Placentia</hi> &#x017F;ingen/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Vnd</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[10]/0010] bloß; Wie die wort an angezogenen ort fer- ner lauten. 4. Das Saltz hat die art vnnd eigen- ſchafft an ſich/ das es ſonderlich ſehr ſchmir- tzet vnnd beiſſet/ wenn es in friſche wunden geſtrewet wird/ aber an geſunden orten des Leibes/ ſchmirtzet vnd beißet es gar nicht; Alſo wenn die Prediger/ friſche wunden/ of- feubare Suͤnden jhrer Zuhoͤrer/ von der Cantzel tapffer einſaltzen/ vnd zu einem Ehe- brecher ſagen. Tu es vir mortis, 2. Sam: 12. Ach wie beiſſet vnd ſchmirtzet da diß geiſt- liche Saltz/ wie vbel kans mancher erlei- den! Aber wer geſund iſt/ wer ein gut gewiſ- ſen hat/ den beiſſet diß Saltz gar nicht. Wir koͤnten hier noch viel andere eigen- ſchafften des Saltzes andeuten/ aber es wuͤr- de zu lang werden. Drumb nehme E. L. nur in acht/ was der Sohn Gottes ferner ſaget; Wo das Saltz thum wird/ wo mit ſol man ſaltzen? Alß denn werden die Prediger zu thummen Saltz/ wenn ſie offentliche Laſter mit gebuͤrlichem ernſt nicht ſtraffen/ den Leuten feine Placentia ſingen/ Vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/522407
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/522407/10
Zitationshilfe: Kutschenreuter, Ulrich: Christliche Leich Predigt. [s. l.], 1630, S. [10]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/522407/10>, abgerufen am 11.04.2021.