Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kutschenreuter, Ulrich: Christliche Leich Predigt. [s. l.], 1630.

Bild:
<< vorherige Seite

vnd Pfüel vnd Polster vnterlegen. Die
Welt zwar pfleget solche Placentiner/ die
vmb einer hand voll gunst vnd Gersten wil-
len/ zu aller falschen Lehr/ vnd Gottlosem
wesen stille schweigen/ feine discret vnd ver-
nünfftige Prediger zu nennen; Aber der
Sohn Gottes nennet sie thum Saltz. Es
sind stumme Hunde/ welche den Leuten jh-
re Mißethat nicht offenbahren/ Thren. cap
2. Wenn demnach ein Prediger seinem
Ambt mit nutz fürstehen wil/ so muß er/ noth
wendig/ wol saltzen/ das ist/ straffen vnd
ermahnen/ es sey zur zeit oder vnzeit. 2. Tim. 4.

Die Zuhörer/ haben bey diesem Gleich-Instructi-
on
für die
Zuhörer.

nüß/ jhr gebühr auch in acht zu nehmen.
Weil der SohnGottes die Prediger nennet
das Saltz der Erden/ nicht das Saltz der
Felsen oder steine/ so sollen sich die Zuhörer
befleissigen/ das sie nicht den harten Felsen
vnd Steinen/ sondern der Erden mögen
gleich sein. Die Erde lest sich ja noch zwin-
gen vnd gewinnen/ sie lest sich ackern vnd
pflügen/ vnd bringt manchmal hundertfäl-
tige Früchte/ Luc: 8: Also sollen Christliche

Zu-
B ij

vnd Pfuͤel vnd Polſter vnterlegen. Die
Welt zwar pfleget ſolche Placentiner/ die
vmb einer hand voll gunſt vnd Gerſten wil-
len/ zu aller falſchen Lehr/ vnd Gottloſem
weſen ſtille ſchweigen/ feine diſcret vnd ver-
nuͤnfftige Prediger zu nennen; Aber der
Sohn Gottes nennet ſie thum Saltz. Es
ſind ſtumme Hunde/ welche den Leuten jh-
re Mißethat nicht offenbahren/ Thren. cap
2. Wenn demnach ein Prediger ſeinem
Ambt mit nutz fuͤrſtehen wil/ ſo muß er/ noth
wendig/ wol ſaltzen/ das iſt/ ſtraffen vnd
ermahnen/ es ſey zur zeit oder vnzeit. 2. Tim. 4.

Die Zuhoͤrer/ haben bey dieſem Gleich-Inſtructi-
on
fuͤr die
Zuhoͤrer.

nuͤß/ jhr gebuͤhr auch in acht zu nehmen.
Weil der SohnGottes die Prediger nennet
das Saltz der Erden/ nicht das Saltz der
Felſen oder ſteine/ ſo ſollen ſich die Zuhoͤrer
befleiſſigen/ das ſie nicht den harten Felſen
vnd Steinen/ ſondern der Erden moͤgen
gleich ſein. Die Erde leſt ſich ja noch zwin-
gen vnd gewinnen/ ſie leſt ſich ackern vnd
pfluͤgen/ vnd bringt manchmal hundertfaͤl-
tige Fruͤchte/ Luc: 8: Alſo ſollen Chriſtliche

Zu-
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0011" n="[11]"/>
vnd Pfu&#x0364;el vnd Pol&#x017F;ter vnterlegen. Die<lb/>
Welt zwar pfleget &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Placenti</hi>ner/ die<lb/>
vmb einer hand voll gun&#x017F;t vnd Ger&#x017F;ten wil-<lb/>
len/ zu aller fal&#x017F;chen Lehr/ vnd Gottlo&#x017F;em<lb/>
we&#x017F;en &#x017F;tille &#x017F;chweigen/ feine <hi rendition="#aq">di&#x017F;cret</hi> vnd ver-<lb/>
nu&#x0364;nfftige Prediger zu nennen; Aber der<lb/>
Sohn Gottes nennet &#x017F;ie thum Saltz. Es<lb/>
&#x017F;ind &#x017F;tumme Hunde/ welche den Leuten jh-<lb/>
re Mißethat nicht offenbahren/ Thren. cap<lb/>
2. Wenn demnach ein Prediger &#x017F;einem<lb/>
Ambt mit nutz fu&#x0364;r&#x017F;tehen wil/ &#x017F;o muß er/ noth<lb/>
wendig/ wol &#x017F;altzen/ das i&#x017F;t/ &#x017F;traffen vnd<lb/>
ermahnen/ es &#x017F;ey zur zeit oder vnzeit. 2. Tim. 4.</p><lb/>
          <p>Die Zuho&#x0364;rer/ haben bey die&#x017F;em Gleich-<note place="right"><hi rendition="#aq">In&#x017F;tructi-<lb/>
on</hi> fu&#x0364;r die<lb/>
Zuho&#x0364;rer.</note><lb/>
nu&#x0364;ß/ jhr gebu&#x0364;hr auch in acht zu nehmen.<lb/>
Weil der SohnGottes die Prediger nennet<lb/>
das Saltz der Erden/ nicht das Saltz der<lb/>
Fel&#x017F;en oder &#x017F;teine/ &#x017F;o &#x017F;ollen &#x017F;ich die Zuho&#x0364;rer<lb/>
beflei&#x017F;&#x017F;igen/ das &#x017F;ie nicht den harten Fel&#x017F;en<lb/>
vnd Steinen/ &#x017F;ondern der Erden mo&#x0364;gen<lb/>
gleich &#x017F;ein. Die Erde le&#x017F;t &#x017F;ich ja noch zwin-<lb/>
gen vnd gewinnen/ &#x017F;ie le&#x017F;t &#x017F;ich ackern vnd<lb/>
pflu&#x0364;gen/ vnd bringt manchmal hundertfa&#x0364;l-<lb/>
tige Fru&#x0364;chte/ Luc: 8: Al&#x017F;o &#x017F;ollen Chri&#x017F;tliche<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Zu-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[11]/0011] vnd Pfuͤel vnd Polſter vnterlegen. Die Welt zwar pfleget ſolche Placentiner/ die vmb einer hand voll gunſt vnd Gerſten wil- len/ zu aller falſchen Lehr/ vnd Gottloſem weſen ſtille ſchweigen/ feine diſcret vnd ver- nuͤnfftige Prediger zu nennen; Aber der Sohn Gottes nennet ſie thum Saltz. Es ſind ſtumme Hunde/ welche den Leuten jh- re Mißethat nicht offenbahren/ Thren. cap 2. Wenn demnach ein Prediger ſeinem Ambt mit nutz fuͤrſtehen wil/ ſo muß er/ noth wendig/ wol ſaltzen/ das iſt/ ſtraffen vnd ermahnen/ es ſey zur zeit oder vnzeit. 2. Tim. 4. Die Zuhoͤrer/ haben bey dieſem Gleich- nuͤß/ jhr gebuͤhr auch in acht zu nehmen. Weil der SohnGottes die Prediger nennet das Saltz der Erden/ nicht das Saltz der Felſen oder ſteine/ ſo ſollen ſich die Zuhoͤrer befleiſſigen/ das ſie nicht den harten Felſen vnd Steinen/ ſondern der Erden moͤgen gleich ſein. Die Erde leſt ſich ja noch zwin- gen vnd gewinnen/ ſie leſt ſich ackern vnd pfluͤgen/ vnd bringt manchmal hundertfaͤl- tige Fruͤchte/ Luc: 8: Alſo ſollen Chriſtliche Zu- Inſtructi- on fuͤr die Zuhoͤrer. B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/522407
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/522407/11
Zitationshilfe: Kutschenreuter, Ulrich: Christliche Leich Predigt. [s. l.], 1630, S. [11]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/522407/11>, abgerufen am 17.04.2021.