Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kutschenreuter, Ulrich: Christliche Leich Predigt. [s. l.], 1630.

Bild:
<< vorherige Seite

könten wir nicht vnbillich in die zahl der fro-
men Exulanten rechnen vnd mit einschließen.
Gen: am 28. Cap: lesen wir/ das er vor sei-
nem zornigen Bruder Esaw/ habe entwei-
chen müssen/ aus seiner leiblichen Eltern
hause/ vnd in frembde jhm vnbekandte Land
ziehen. Gen. am 31. cap: lesen wir/ das er vor
seinem vntrewen Schweher-Vater/ dem
Laban habe weichen vnd fliehen müssen;
Vnd drunten cap: 46/ wird vermeldet/ das
er auff sein hohes alter in Egyptenland habe
ziehen müssen. Jst also Jacob ein rechter Exul
vnd elender Wallbruder gewesen/ in massen
er selbst bekent fürm König Pharaone/ Gen:
47. Die zeit meiner Walfahrt ist hundert
vnd Dreissig Jahr. Jn diesem seinem viel-
faltigen/ sonderlich ersten Exilio, ist der liebe
Jacob von seinem lieben GOtt wunderbar-
lich beschützet vnd erhalten/ Ja reichlich ge-
segnet worden. Diß erkennet er in abgele-
senem Text mit danckbahrem hertzen/ felt nie-
der auff seine Knie/ thut seinem Gott einen
demüttigen Fußfall/ dancket jhm vor solche
erzeigete Gnade/ vnd saget: HERR Jch

bin
B iij

koͤnten wir nicht vnbillich in die zahl der fro-
men Exulanten rechnen vnd mit einſchließen.
Gen: am 28. Cap: leſen wir/ das er vor ſei-
nem zornigen Bruder Eſaw/ habe entwei-
chen muͤſſen/ aus ſeiner leiblichen Eltern
hauſe/ vnd in frembde jhm vnbekandte Land
ziehen. Gen. am 31. cap: leſen wir/ das er vor
ſeinem vntrewen Schweher-Vater/ dem
Laban habe weichen vnd fliehen muͤſſen;
Vnd drunten cap: 46/ wird vermeldet/ das
er auff ſein hohes alter in Egyptenland habe
ziehen muͤſſen. Jſt alſo Jacob ein rechter Exul
vnd elender Wallbruder geweſen/ in maſſen
er ſelbſt bekent fuͤrm Koͤnig Pharaone/ Gen:
47. Die zeit meiner Walfahrt iſt hundert
vnd Dreiſſig Jahr. Jn dieſem ſeinem viel-
faltigen/ ſonderlich erſten Exilio, iſt der liebe
Jacob von ſeinem lieben GOtt wunderbar-
lich beſchuͤtzet vnd erhalten/ Ja reichlich ge-
ſegnet worden. Diß erkennet er in abgele-
ſenem Text mit danckbahrem hertzen/ felt nie-
der auff ſeine Knie/ thut ſeinem Gott einen
demuͤttigen Fußfall/ dancket jhm vor ſolche
erzeigete Gnade/ vnd ſaget: HERR Jch

bin
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0013" n="[13]"/>
ko&#x0364;nten wir nicht vnbillich in die zahl der fro-<lb/>
men <hi rendition="#aq">Exulanten</hi> rechnen vnd mit ein&#x017F;chließen.<lb/>
Gen: am 28. Cap: le&#x017F;en wir/ das er vor &#x017F;ei-<lb/>
nem zornigen Bruder E&#x017F;aw/ habe entwei-<lb/>
chen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ aus &#x017F;einer leiblichen Eltern<lb/>
hau&#x017F;e/ vnd in frembde jhm vnbekandte Land<lb/>
ziehen. Gen. am 31. cap: le&#x017F;en wir/ das er vor<lb/>
&#x017F;einem vntrewen Schweher-Vater/ dem<lb/>
Laban habe weichen vnd fliehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en;<lb/>
Vnd drunten cap: 46/ wird vermeldet/ das<lb/>
er auff &#x017F;ein hohes alter in Egyptenland habe<lb/>
ziehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. J&#x017F;t al&#x017F;o Jacob ein rechter <hi rendition="#aq">Exul</hi><lb/>
vnd elender Wallbruder gewe&#x017F;en/ in ma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
er &#x017F;elb&#x017F;t bekent fu&#x0364;rm Ko&#x0364;nig Pharaone/ Gen:<lb/>
47. Die zeit meiner Walfahrt i&#x017F;t hundert<lb/>
vnd Drei&#x017F;&#x017F;ig Jahr. Jn die&#x017F;em &#x017F;einem viel-<lb/>
faltigen/ &#x017F;onderlich er&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Exilio,</hi> i&#x017F;t der liebe<lb/>
Jacob von &#x017F;einem lieben GOtt wunderbar-<lb/>
lich be&#x017F;chu&#x0364;tzet vnd erhalten/ Ja reichlich ge-<lb/>
&#x017F;egnet worden. Diß erkennet er in abgele-<lb/>
&#x017F;enem Text mit danckbahrem hertzen/ felt nie-<lb/>
der auff &#x017F;eine Knie/ thut &#x017F;einem Gott einen<lb/>
demu&#x0364;ttigen Fußfall/ dancket jhm vor &#x017F;olche<lb/>
erzeigete Gnade/ vnd &#x017F;aget: HERR Jch<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B iij</fw><fw type="catch" place="bottom">bin</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[13]/0013] koͤnten wir nicht vnbillich in die zahl der fro- men Exulanten rechnen vnd mit einſchließen. Gen: am 28. Cap: leſen wir/ das er vor ſei- nem zornigen Bruder Eſaw/ habe entwei- chen muͤſſen/ aus ſeiner leiblichen Eltern hauſe/ vnd in frembde jhm vnbekandte Land ziehen. Gen. am 31. cap: leſen wir/ das er vor ſeinem vntrewen Schweher-Vater/ dem Laban habe weichen vnd fliehen muͤſſen; Vnd drunten cap: 46/ wird vermeldet/ das er auff ſein hohes alter in Egyptenland habe ziehen muͤſſen. Jſt alſo Jacob ein rechter Exul vnd elender Wallbruder geweſen/ in maſſen er ſelbſt bekent fuͤrm Koͤnig Pharaone/ Gen: 47. Die zeit meiner Walfahrt iſt hundert vnd Dreiſſig Jahr. Jn dieſem ſeinem viel- faltigen/ ſonderlich erſten Exilio, iſt der liebe Jacob von ſeinem lieben GOtt wunderbar- lich beſchuͤtzet vnd erhalten/ Ja reichlich ge- ſegnet worden. Diß erkennet er in abgele- ſenem Text mit danckbahrem hertzen/ felt nie- der auff ſeine Knie/ thut ſeinem Gott einen demuͤttigen Fußfall/ dancket jhm vor ſolche erzeigete Gnade/ vnd ſaget: HERR Jch bin B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/522407
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/522407/13
Zitationshilfe: Kutschenreuter, Ulrich: Christliche Leich Predigt. [s. l.], 1630, S. [13]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/522407/13>, abgerufen am 11.04.2021.