Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kutschenreuter, Ulrich: Christliche Leich Predigt. [s. l.], 1630.

Bild:
<< vorherige Seite

hertzigkeit. Diese edle Tugend die Demut/
hat ohne zweiffel S. Jacob von seinem Groß
Vater Abraham studiret/ oder gehöret: Der
ließ sich auch in höchster Demutt verlauten/
Jch habe mich vnterfangen mit dem Her-
ren
zu reden/ der ich nur Erd vnd Asche bin/
Gen. 18. Dieser Demutt hat sich befliessen
König Saul/ zum anfang seines König-
reichs/ als er noch klein war in seinen Augen/
1. Sam: 15. Sonderlich befleist sich dieser
Demutt der König vnd Prophet David/ 2.
Sam: 7. Da er saget: Wer bin ich Herr/
vnd was ist mein Hauß/ das du mich bißher
bracht hast.

Nachmalß erweiset auch der heilige Ertz-
Vater Jacob seine Demut gegen Gott/ in
dem er sich einen Knecht nennet. Es war
dazumahl Jacob ein reicher Herr/ er hatte
selbst Knechte vnd Mägde/ vnd zwey grosse
heer Vieh; Das Geschenck/ das er dem E-
saw praesentirte, war was stadliches werth/
Noch erhebet er sich deßen nicht; Er nennet
sich Gottes Knecht So that auch König
David/ Psal. 119; Vnd sein Sohn/ der hoch

weise
C

hertzigkeit. Dieſe edle Tugend die Demut/
hat ohne zweiffel S. Jacob von ſeinem Groß
Vater Abraham ſtudiret/ oder gehoͤret: Der
ließ ſich auch in hoͤchſter Demutt verlauten/
Jch habe mich vnterfangen mit dem Her-
ren
zu reden/ der ich nur Erd vnd Aſche bin/
Gen. 18. Dieſer Demutt hat ſich beflieſſen
Koͤnig Saul/ zum anfang ſeines Koͤnig-
reichs/ als er noch klein war in ſeinen Augen/
1. Sam: 15. Sonderlich befleiſt ſich dieſer
Demutt der Koͤnig vnd Prophet David/ 2.
Sam: 7. Da er ſaget: Wer bin ich Herr/
vnd was iſt mein Hauß/ das du mich bißher
bracht haſt.

Nachmalß erweiſet auch der heilige Ertz-
Vater Jacob ſeine Demut gegen Gott/ in
dem er ſich einen Knecht nennet. Es war
dazumahl Jacob ein reicher Herr/ er hatte
ſelbſt Knechte vnd Maͤgde/ vnd zwey groſſe
heer Vieh; Das Geſchenck/ das er dem E-
ſaw præſentirte, war was ſtadliches werth/
Noch erhebet er ſich deßen nicht; Er nennet
ſich Gottes Knecht So that auch Koͤnig
David/ Pſal. 119; Vnd ſein Sohn/ der hoch

weiſe
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0017" n="[17]"/>
hertzigkeit. Die&#x017F;e edle Tugend die Demut/<lb/>
hat ohne zweiffel S. Jacob von &#x017F;einem Groß<lb/>
Vater Abraham &#x017F;tudiret/ oder geho&#x0364;ret: Der<lb/>
ließ &#x017F;ich auch in ho&#x0364;ch&#x017F;ter Demutt verlauten/<lb/>
Jch habe mich vnterfangen mit dem <hi rendition="#k">Her-<lb/>
ren</hi> zu reden/ der ich nur Erd vnd A&#x017F;che bin/<lb/>
Gen. 18. Die&#x017F;er Demutt hat &#x017F;ich beflie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Ko&#x0364;nig Saul/ zum anfang &#x017F;eines Ko&#x0364;nig-<lb/>
reichs/ als er noch klein war in &#x017F;einen Augen/<lb/>
1. Sam: 15. Sonderlich beflei&#x017F;t &#x017F;ich die&#x017F;er<lb/>
Demutt der Ko&#x0364;nig vnd Prophet David/ 2.<lb/>
Sam: 7. Da er &#x017F;aget: Wer bin ich <hi rendition="#k">Herr/</hi><lb/>
vnd was i&#x017F;t mein Hauß/ das du mich bißher<lb/>
bracht ha&#x017F;t.</p><lb/>
              <p>Nachmalß erwei&#x017F;et auch der heilige Ertz-<lb/>
Vater Jacob &#x017F;eine Demut gegen <hi rendition="#k">Go</hi>tt/ in<lb/>
dem er &#x017F;ich einen Knecht nennet. Es war<lb/>
dazumahl Jacob ein reicher Herr/ er hatte<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t Knechte vnd Ma&#x0364;gde/ vnd zwey gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
heer Vieh; Das Ge&#x017F;chenck/ das er dem E-<lb/>
&#x017F;aw <hi rendition="#aq">præ&#x017F;entirte,</hi> war was &#x017F;tadliches werth/<lb/>
Noch erhebet er &#x017F;ich deßen nicht; Er nennet<lb/>
&#x017F;ich Gottes Knecht So that auch Ko&#x0364;nig<lb/>
David/ P&#x017F;al. 119; Vnd &#x017F;ein Sohn/ der hoch<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C</fw><fw place="bottom" type="catch">wei&#x017F;e</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[17]/0017] hertzigkeit. Dieſe edle Tugend die Demut/ hat ohne zweiffel S. Jacob von ſeinem Groß Vater Abraham ſtudiret/ oder gehoͤret: Der ließ ſich auch in hoͤchſter Demutt verlauten/ Jch habe mich vnterfangen mit dem Her- ren zu reden/ der ich nur Erd vnd Aſche bin/ Gen. 18. Dieſer Demutt hat ſich beflieſſen Koͤnig Saul/ zum anfang ſeines Koͤnig- reichs/ als er noch klein war in ſeinen Augen/ 1. Sam: 15. Sonderlich befleiſt ſich dieſer Demutt der Koͤnig vnd Prophet David/ 2. Sam: 7. Da er ſaget: Wer bin ich Herr/ vnd was iſt mein Hauß/ das du mich bißher bracht haſt. Nachmalß erweiſet auch der heilige Ertz- Vater Jacob ſeine Demut gegen Gott/ in dem er ſich einen Knecht nennet. Es war dazumahl Jacob ein reicher Herr/ er hatte ſelbſt Knechte vnd Maͤgde/ vnd zwey groſſe heer Vieh; Das Geſchenck/ das er dem E- ſaw præſentirte, war was ſtadliches werth/ Noch erhebet er ſich deßen nicht; Er nennet ſich Gottes Knecht So that auch Koͤnig David/ Pſal. 119; Vnd ſein Sohn/ der hoch weiſe C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/522407
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/522407/17
Zitationshilfe: Kutschenreuter, Ulrich: Christliche Leich Predigt. [s. l.], 1630, S. [17]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/522407/17>, abgerufen am 16.05.2021.