Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kutschenreuter, Ulrich: Christliche Leich Predigt. [s. l.], 1630.

Bild:
<< vorherige Seite

den/ Gen: 18/ vnd sind demütig. Aber leeres
Stroh/ erhebet sich gemeiniglich empor.
Vnd gleich wie auff der Tennen/ wenn man
Getreide worffet/ die Sprew vber dem Korn
vnd Weitzen hoch daher fehret/ nicht als
wenn sie beßer were/ sondern weil sie leichter
ist; Also erhebet sich offt ein hoffertiger vber
einen demütigen/ vnnd fehret hoch vber jhn
daher/ sed non propter Virtutem, sed pro-
pter vanitatem.
Drumb sollen wir hier
von S. Jacob lernen/ eben zu der zeit am de-
müttigsten zu sein/ wenn vns Gott am mei-
sten an Haab/ Ehr vnd gutt gesegnet Aber
das Contrarium thun jhr viel/ die Leute
werden bey gutem glück stoltz; Aber es be-
kombt jhnen sehr vbel/ eben wie der Schne-
cken. Wenn ein sanfft Lüfftlein kömbt/ wenn
die Sonne lieblich scheinet/ so gehet sie aus
jhrem heußlein herfür/ leget sich an die Son-
ne/ vnd wird von der Schlangen fressen/ oder
sonst zutretten.

Am Winter/ wenns sehr kalt ist/ kombt
kein Wetter/ aber im Sommer/ wenn die
Sonne heiß geschienen hat/ kömbt offt ein

graw-

den/ Gen: 18/ vnd ſind demuͤtig. Aber leeres
Stroh/ erhebet ſich gemeiniglich empor.
Vnd gleich wie auff der Tennen/ wenn man
Getreide worffet/ die Sprew vber dem Korn
vnd Weitzen hoch daher fehret/ nicht als
wenn ſie beßer were/ ſondern weil ſie leichter
iſt; Alſo erhebet ſich offt ein hoffertiger vber
einen demuͤtigen/ vnnd fehret hoch vber jhn
daher/ ſed non propter Virtutem, ſed pro-
pter vanitatem.
Drumb ſollen wir hier
von S. Jacob lernen/ eben zu der zeit am de-
muͤttigſten zu ſein/ wenn vns Gott am mei-
ſten an Haab/ Ehr vnd gutt geſegnet Aber
das Contrarium thun jhr viel/ die Leute
werden bey gutem gluͤck ſtoltz; Aber es be-
kombt jhnen ſehr vbel/ eben wie der Schne-
cken. Wenn ein ſanfft Luͤfftlein koͤmbt/ wenn
die Sonne lieblich ſcheinet/ ſo gehet ſie aus
jhrem heußlein herfuͤr/ leget ſich an die Son-
ne/ vnd wird von der Schlangen freſſen/ oder
ſonſt zutretten.

Am Winter/ wenns ſehr kalt iſt/ kombt
kein Wetter/ aber im Sommer/ wenn die
Sonne heiß geſchienen hat/ koͤmbt offt ein

graw-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0020" n="[20]"/>
den/ Gen: 18/ vnd &#x017F;ind demu&#x0364;tig. Aber leeres<lb/>
Stroh/ erhebet &#x017F;ich gemeiniglich empor.<lb/>
Vnd gleich wie auff der Tennen/ wenn man<lb/>
Getreide worffet/ die Sprew vber dem Korn<lb/>
vnd Weitzen hoch daher fehret/ nicht als<lb/>
wenn &#x017F;ie beßer were/ &#x017F;ondern weil &#x017F;ie leichter<lb/>
i&#x017F;t; Al&#x017F;o erhebet &#x017F;ich offt ein hoffertiger vber<lb/>
einen demu&#x0364;tigen/ vnnd fehret hoch vber jhn<lb/>
daher/ <hi rendition="#aq">&#x017F;ed non propter Virtutem, &#x017F;ed pro-<lb/>
pter vanitatem.</hi> Drumb &#x017F;ollen wir hier<lb/>
von S. Jacob lernen/ eben zu der zeit am de-<lb/>
mu&#x0364;ttig&#x017F;ten zu &#x017F;ein/ wenn vns Gott am mei-<lb/>
&#x017F;ten an Haab/ Ehr vnd gutt ge&#x017F;egnet Aber<lb/>
das <hi rendition="#aq">Contrarium</hi> thun jhr viel/ die Leute<lb/>
werden bey gutem glu&#x0364;ck &#x017F;toltz; Aber es be-<lb/>
kombt jhnen &#x017F;ehr vbel/ eben wie der Schne-<lb/>
cken. Wenn ein &#x017F;anfft Lu&#x0364;fftlein ko&#x0364;mbt/ wenn<lb/>
die Sonne lieblich &#x017F;cheinet/ &#x017F;o gehet &#x017F;ie aus<lb/>
jhrem heußlein herfu&#x0364;r/ leget &#x017F;ich an die Son-<lb/>
ne/ vnd wird von der Schlangen fre&#x017F;&#x017F;en/ oder<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t zutretten.</p><lb/>
              <p>Am Winter/ wenns &#x017F;ehr kalt i&#x017F;t/ kombt<lb/>
kein Wetter/ aber im Sommer/ wenn die<lb/>
Sonne heiß ge&#x017F;chienen hat/ ko&#x0364;mbt offt ein<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">graw-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[20]/0020] den/ Gen: 18/ vnd ſind demuͤtig. Aber leeres Stroh/ erhebet ſich gemeiniglich empor. Vnd gleich wie auff der Tennen/ wenn man Getreide worffet/ die Sprew vber dem Korn vnd Weitzen hoch daher fehret/ nicht als wenn ſie beßer were/ ſondern weil ſie leichter iſt; Alſo erhebet ſich offt ein hoffertiger vber einen demuͤtigen/ vnnd fehret hoch vber jhn daher/ ſed non propter Virtutem, ſed pro- pter vanitatem. Drumb ſollen wir hier von S. Jacob lernen/ eben zu der zeit am de- muͤttigſten zu ſein/ wenn vns Gott am mei- ſten an Haab/ Ehr vnd gutt geſegnet Aber das Contrarium thun jhr viel/ die Leute werden bey gutem gluͤck ſtoltz; Aber es be- kombt jhnen ſehr vbel/ eben wie der Schne- cken. Wenn ein ſanfft Luͤfftlein koͤmbt/ wenn die Sonne lieblich ſcheinet/ ſo gehet ſie aus jhrem heußlein herfuͤr/ leget ſich an die Son- ne/ vnd wird von der Schlangen freſſen/ oder ſonſt zutretten. Am Winter/ wenns ſehr kalt iſt/ kombt kein Wetter/ aber im Sommer/ wenn die Sonne heiß geſchienen hat/ koͤmbt offt ein graw-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/522407
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/522407/20
Zitationshilfe: Kutschenreuter, Ulrich: Christliche Leich Predigt. [s. l.], 1630, S. [20]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/522407/20>, abgerufen am 16.05.2021.