Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kutschenreuter, Ulrich: Christliche Leich Predigt. [s. l.], 1630.

Bild:
<< vorherige Seite

Barmhertzigkeit Gottes nicht zuerreichen
vnd außzusprechen sey. Ohne geheimnüß
ist es auch nicht geschehen/ das die Laden des
Bundes/ mit dem Gnadenthron ist bedeckt
worden. Jn der Laden lagen vnter andern
auch die Taffeln Mosis/ darin das Gesetz ge-
schrieben war/ Hebr: 9. Wenn nu das Ge-
setz vnser Sünde auffdecket/ so wil der himli-
sche Gnadenthron Christus Jesus mit sei-
nem Verdienst/ vnd breiten Gnaden Man-
tel/ dieselbe zudecken. Danher saget Da-
vid/ Psal: 32. Wol dem/ dem die sünde be-
deckt ist.

Diese Barmhertzigkeit des höchstenS. Jacob
hat Got-
tes Barm-
hertzig-
keit geist-
lich vnnd
leiblich er
fahren.

Gottes/ hatte der ErtzVater Jacob auch
reichlich erfahren/ geistlich vnd leiblich.
Geistlich in dem jhn der liebe Gott mit herr-
lichem Licht vnd erkentnüs begabet/ sich jh-
me offenbaret/ sonderlich bey der Himmels-
leiter/ Gen: 28. da er exclamirte, O qvam
sanctus est Locus iste,
O wie heilig ist diese
Stet! Vornemlich rühmet Moses/ in fol-
genden Worten/ vnd drunten/ den vortreff-
lichen glauben/ damit Gott den heiligen Ertz

Vater
D

Barmhertzigkeit Gottes nicht zuerreichen
vnd außzuſprechen ſey. Ohne geheimnuͤß
iſt es auch nicht geſchehen/ das die Laden des
Bundes/ mit dem Gnadenthron iſt bedeckt
worden. Jn der Laden lagen vnter andern
auch die Taffeln Moſis/ darin das Geſetz ge-
ſchrieben war/ Hebr: 9. Wenn nu das Ge-
ſetz vnſer Suͤnde auffdecket/ ſo wil der himli-
ſche Gnadenthron Chriſtus Jeſus mit ſei-
nem Verdienſt/ vnd breiten Gnaden Man-
tel/ dieſelbe zudecken. Danher ſaget Da-
vid/ Pſal: 32. Wol dem/ dem die ſuͤnde be-
deckt iſt.

Dieſe Barmhertzigkeit des hoͤchſtenS. Jacob
hat Got-
tes Barm-
hertzig-
keit geiſt-
lich vnnd
leiblich er
fahren.

Gottes/ hatte der ErtzVater Jacob auch
reichlich erfahren/ geiſtlich vnd leiblich.
Geiſtlich in dem jhn der liebe Gott mit herr-
lichem Licht vnd erkentnuͤs begabet/ ſich jh-
me offenbaret/ ſonderlich bey der Himmels-
leiter/ Gen: 28. da er exclamirte, O qvam
ſanctus eſt Locus iſte,
O wie heilig iſt dieſe
Stet! Vornemlich ruͤhmet Moſes/ in fol-
genden Worten/ vnd drunten/ den vortreff-
lichen glauben/ damit Gott den heiligen Ertz

Vater
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0025" n="[25]"/>
Barmhertzigkeit Gottes nicht zuerreichen<lb/>
vnd außzu&#x017F;prechen &#x017F;ey. Ohne geheimnu&#x0364;ß<lb/>
i&#x017F;t es auch nicht ge&#x017F;chehen/ das die Laden des<lb/>
Bundes/ mit dem Gnadenthron i&#x017F;t bedeckt<lb/>
worden. Jn der Laden lagen vnter andern<lb/>
auch die Taffeln Mo&#x017F;is/ darin das Ge&#x017F;etz ge-<lb/>
&#x017F;chrieben war/ Hebr: 9. Wenn nu das Ge-<lb/>
&#x017F;etz vn&#x017F;er Su&#x0364;nde auffdecket/ &#x017F;o wil der himli-<lb/>
&#x017F;che Gnadenthron Chri&#x017F;tus <hi rendition="#k">Je</hi>&#x017F;us mit &#x017F;ei-<lb/>
nem Verdien&#x017F;t/ vnd breiten Gnaden Man-<lb/>
tel/ die&#x017F;elbe zudecken. Danher &#x017F;aget Da-<lb/>
vid/ P&#x017F;al: 32. Wol dem/ dem die &#x017F;u&#x0364;nde be-<lb/>
deckt i&#x017F;t.</p><lb/>
              <p>Die&#x017F;e Barmhertzigkeit des ho&#x0364;ch&#x017F;ten<note place="right">S. Jacob<lb/>
hat Got-<lb/>
tes Barm-<lb/>
hertzig-<lb/>
keit gei&#x017F;t-<lb/>
lich vnnd<lb/>
leiblich er<lb/>
fahren.</note><lb/>
Gottes/ hatte der ErtzVater Jacob auch<lb/>
reichlich erfahren/ gei&#x017F;tlich vnd leiblich.<lb/>
Gei&#x017F;tlich in dem jhn der liebe Gott mit herr-<lb/>
lichem Licht vnd erkentnu&#x0364;s begabet/ &#x017F;ich jh-<lb/>
me offenbaret/ &#x017F;onderlich bey der Himmels-<lb/>
leiter/ Gen: 28. da er <hi rendition="#aq">exclamirte, O qvam<lb/>
&#x017F;anctus e&#x017F;t Locus i&#x017F;te,</hi> O wie heilig i&#x017F;t die&#x017F;e<lb/>
Stet! Vornemlich ru&#x0364;hmet Mo&#x017F;es/ in fol-<lb/>
genden Worten/ vnd drunten/ den vortreff-<lb/>
lichen glauben/ damit Gott den heiligen Ertz<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D</fw><fw place="bottom" type="catch">Vater</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[25]/0025] Barmhertzigkeit Gottes nicht zuerreichen vnd außzuſprechen ſey. Ohne geheimnuͤß iſt es auch nicht geſchehen/ das die Laden des Bundes/ mit dem Gnadenthron iſt bedeckt worden. Jn der Laden lagen vnter andern auch die Taffeln Moſis/ darin das Geſetz ge- ſchrieben war/ Hebr: 9. Wenn nu das Ge- ſetz vnſer Suͤnde auffdecket/ ſo wil der himli- ſche Gnadenthron Chriſtus Jeſus mit ſei- nem Verdienſt/ vnd breiten Gnaden Man- tel/ dieſelbe zudecken. Danher ſaget Da- vid/ Pſal: 32. Wol dem/ dem die ſuͤnde be- deckt iſt. Dieſe Barmhertzigkeit des hoͤchſten Gottes/ hatte der ErtzVater Jacob auch reichlich erfahren/ geiſtlich vnd leiblich. Geiſtlich in dem jhn der liebe Gott mit herr- lichem Licht vnd erkentnuͤs begabet/ ſich jh- me offenbaret/ ſonderlich bey der Himmels- leiter/ Gen: 28. da er exclamirte, O qvam ſanctus eſt Locus iſte, O wie heilig iſt dieſe Stet! Vornemlich ruͤhmet Moſes/ in fol- genden Worten/ vnd drunten/ den vortreff- lichen glauben/ damit Gott den heiligen Ertz Vater S. Jacob hat Got- tes Barm- hertzig- keit geiſt- lich vnnd leiblich er fahren. D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/522407
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/522407/25
Zitationshilfe: Kutschenreuter, Ulrich: Christliche Leich Predigt. [s. l.], 1630, S. [25]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/522407/25>, abgerufen am 14.04.2021.