Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kutschenreuter, Ulrich: Christliche Leich Predigt. [s. l.], 1630.

Bild:
<< vorherige Seite

chen Wolthaten Gottes belanget; War die-
ses eine große gnad vnnd Barmhertzigkeit
von Gott/ das er/ der Jacob/ vor seinem
Bruder Esaw nicht allein den leiblichen/ son-
dern auch geistlichen segen erlanget/ Gen: 27.
Ferner war diß eine große wolthat/ das jhn
Gott vor seinem grimmigen Bruder Esaw/
auch nachmals/ vor dem vntrewen Laban/ so
gnediglich behüttet/ das Laban nicht anders
als freundlich/ mit jhm reden/ Gen: 31. Ja
selbst bekennen muste/ das er vmb Jacobs
willen gesegnet würde. Eine große Wol-
that war es/ das er jhn mit zwey vornehmen
Weibern begabet/ mit der Lea vnnd Rahel/
durch welche beide das Hauß Jsrael erbawet
ist/ wie Ruth am 4. Cap: zu lesen. Ein stück
der großen Barmhertzigkeit Gottes war es/
das Er den Jacob in seinem Ehestande mit
Kindern/ in seiner Haußhaltung mit reich-
thumb/ mit Rindern vnd Schaffen reichlich
gesegnet/ wie er solches bald nach diesem ab-
gelesen Text rühmet/ vnd saget: Jch hatte
nichts mehr als diesen Stab/ da ich vber
diesen Jordan ging/ vnd nu bin ich zwey Heer

worden.
D ij

chen Wolthaten Gottes belanget; War die-
ſes eine große gnad vnnd Barmhertzigkeit
von Gott/ das er/ der Jacob/ vor ſeinem
Bruder Eſaw nicht allein den leiblichen/ ſon-
dern auch geiſtlichen ſegen erlanget/ Gen: 27.
Ferner war diß eine große wolthat/ das jhn
Gott vor ſeinem grimmigen Bruder Eſaw/
auch nachmals/ vor dem vntrewen Laban/ ſo
gnediglich behuͤttet/ das Laban nicht anders
als freundlich/ mit jhm reden/ Gen: 31. Ja
ſelbſt bekennen muſte/ das er vmb Jacobs
willen geſegnet wuͤrde. Eine große Wol-
that war es/ das er jhn mit zwey vornehmen
Weibern begabet/ mit der Lea vnnd Rahel/
durch welche beide das Hauß Jſrael erbawet
iſt/ wie Ruth am 4. Cap: zu leſen. Ein ſtuͤck
der großen Barmhertzigkeit Gottes war es/
das Er den Jacob in ſeinem Eheſtande mit
Kindern/ in ſeiner Haußhaltung mit reich-
thumb/ mit Rindern vnd Schaffen reichlich
geſegnet/ wie er ſolches bald nach dieſem ab-
geleſen Text ruͤhmet/ vnd ſaget: Jch hatte
nichts mehr als dieſen Stab/ da ich vber
dieſen Jordan ging/ vnd nu bin ich zwey Heer

worden.
D ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0027" n="[27]"/>
chen Wolthaten Gottes belanget; War die-<lb/>
&#x017F;es eine große gnad vnnd Barmhertzigkeit<lb/>
von Gott/ das er/ der Jacob/ vor &#x017F;einem<lb/>
Bruder E&#x017F;aw nicht allein den leiblichen/ &#x017F;on-<lb/>
dern auch gei&#x017F;tlichen &#x017F;egen erlanget/ Gen: 27.<lb/>
Ferner war diß eine große wolthat/ das jhn<lb/>
Gott vor &#x017F;einem grimmigen Bruder E&#x017F;aw/<lb/>
auch nachmals/ vor dem vntrewen Laban/ &#x017F;o<lb/>
gnediglich behu&#x0364;ttet/ das Laban nicht anders<lb/>
als freundlich/ mit jhm reden/ Gen: 31. Ja<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t bekennen mu&#x017F;te/ das er vmb Jacobs<lb/>
willen ge&#x017F;egnet wu&#x0364;rde. Eine große Wol-<lb/>
that war es/ das er jhn mit zwey vornehmen<lb/>
Weibern begabet/ mit der Lea vnnd Rahel/<lb/>
durch welche beide das Hauß J&#x017F;rael erbawet<lb/>
i&#x017F;t/ wie Ruth am 4. Cap: zu le&#x017F;en. Ein &#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
der großen Barmhertzigkeit Gottes war es/<lb/>
das Er den Jacob in &#x017F;einem Ehe&#x017F;tande mit<lb/>
Kindern/ in &#x017F;einer Haußhaltung mit reich-<lb/>
thumb/ mit Rindern vnd Schaffen reichlich<lb/>
ge&#x017F;egnet/ wie er &#x017F;olches bald nach die&#x017F;em ab-<lb/>
gele&#x017F;en Text ru&#x0364;hmet/ vnd &#x017F;aget: Jch hatte<lb/>
nichts mehr als die&#x017F;en Stab/ da ich vber<lb/>
die&#x017F;en Jordan ging/ vnd nu bin ich zwey Heer<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D ij</fw><fw place="bottom" type="catch">worden.</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[27]/0027] chen Wolthaten Gottes belanget; War die- ſes eine große gnad vnnd Barmhertzigkeit von Gott/ das er/ der Jacob/ vor ſeinem Bruder Eſaw nicht allein den leiblichen/ ſon- dern auch geiſtlichen ſegen erlanget/ Gen: 27. Ferner war diß eine große wolthat/ das jhn Gott vor ſeinem grimmigen Bruder Eſaw/ auch nachmals/ vor dem vntrewen Laban/ ſo gnediglich behuͤttet/ das Laban nicht anders als freundlich/ mit jhm reden/ Gen: 31. Ja ſelbſt bekennen muſte/ das er vmb Jacobs willen geſegnet wuͤrde. Eine große Wol- that war es/ das er jhn mit zwey vornehmen Weibern begabet/ mit der Lea vnnd Rahel/ durch welche beide das Hauß Jſrael erbawet iſt/ wie Ruth am 4. Cap: zu leſen. Ein ſtuͤck der großen Barmhertzigkeit Gottes war es/ das Er den Jacob in ſeinem Eheſtande mit Kindern/ in ſeiner Haußhaltung mit reich- thumb/ mit Rindern vnd Schaffen reichlich geſegnet/ wie er ſolches bald nach dieſem ab- geleſen Text ruͤhmet/ vnd ſaget: Jch hatte nichts mehr als dieſen Stab/ da ich vber dieſen Jordan ging/ vnd nu bin ich zwey Heer worden. D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/522407
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/522407/27
Zitationshilfe: Kutschenreuter, Ulrich: Christliche Leich Predigt. [s. l.], 1630, S. [27]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/522407/27>, abgerufen am 17.04.2021.