Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kutschenreuter, Ulrich: Christliche Leich Predigt. [s. l.], 1630.

Bild:
<< vorherige Seite

Ehrliches Geschlecht vnd Ankunfft/ zimliche
leibes gesundheit/ ein hohes ehrliches vnnd
geruhiges Alter. So hat jhn auch GOtt
Kinder vnd Kindes Kinder/ sechzehen/ vnd
an denselben Trost/ Ehr vnd Frewd erleben
lassen; Vnd jhm auch in der Nahrung sein
bescheiden Theil/ vnd zimliches außkommen
bescheret.

IV. Gleich wie Gott dem lieben Jacob
zwey Heer/ oder zwey Herden vertrawet: Al-
so hat er auch vnserm seligen Mitbruder
zwey geistliche Herde vertrawet. Anfeng-
lichs die Christliche Gemeinde zu Gränwitz/
in diesem Fürstenthum; Weil er aber in sol-
chem Dienst trew vnd fleissig gewesen/ so hat
Jhm Gott den dienst gebeßert/ jhn vom Lan-
de in die Stadt befördert/ vnnd jhme die
Volckreiche Herde vnd Gemeinde in der Kö-
niglichen Stadt Jawer vertrawet. Da er
dann auch diese seine Herde fleissig gewartet/
mit heilsamer vnd gesunder Weide/ des Gött-
lichen Wortes/ versorget/ jhrentwegen man-
chen Kummer ausgestanden/ Ja wol manch
mahl keinen Schlaff in seine Augen bringen

kön-
E ij

Ehrliches Geſchlecht vnd Ankunfft/ zimliche
leibes geſundheit/ ein hohes ehrliches vnnd
geruhiges Alter. So hat jhn auch GOtt
Kinder vnd Kindes Kinder/ ſechzehen/ vnd
an denſelben Troſt/ Ehr vnd Frewd erleben
laſſen; Vnd jhm auch in der Nahrung ſein
beſcheiden Theil/ vnd zimliches außkommen
beſcheret.

IV. Gleich wie Gott dem lieben Jacob
zwey Heer/ oder zwey Herden vertrawet: Al-
ſo hat er auch vnſerm ſeligen Mitbruder
zwey geiſtliche Herde vertrawet. Anfeng-
lichs die Chriſtliche Gemeinde zu Graͤnwitz/
in dieſem Fuͤrſtenthum; Weil er aber in ſol-
chem Dienſt trew vnd fleiſſig geweſen/ ſo hat
Jhm Gott den dienſt gebeßert/ jhn vom Lan-
de in die Stadt befoͤrdert/ vnnd jhme die
Volckreiche Herde vnd Gemeinde in der Koͤ-
niglichen Stadt Jawer vertrawet. Da er
dann auch dieſe ſeine Herde fleiſſig gewartet/
mit heilſamer vnd geſunder Weide/ des Goͤtt-
lichen Wortes/ verſorget/ jhrentwegen man-
chen Kummer ausgeſtanden/ Ja wol manch
mahl keinen Schlaff in ſeine Augen bringen

koͤn-
E ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0035" n="[35]"/>
Ehrliches Ge&#x017F;chlecht vnd Ankunfft/ zimliche<lb/>
leibes ge&#x017F;undheit/ ein hohes ehrliches vnnd<lb/>
geruhiges Alter. So hat jhn auch GOtt<lb/>
Kinder vnd Kindes Kinder/ &#x017F;echzehen/ vnd<lb/>
an den&#x017F;elben Tro&#x017F;t/ Ehr vnd Frewd erleben<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en; Vnd jhm auch in der Nahrung &#x017F;ein<lb/>
be&#x017F;cheiden Theil/ vnd zimliches außkommen<lb/>
be&#x017F;cheret.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">IV.</hi> Gleich wie Gott dem lieben Jacob<lb/>
zwey Heer/ oder zwey Herden vertrawet: Al-<lb/>
&#x017F;o hat er auch vn&#x017F;erm &#x017F;eligen Mitbruder<lb/>
zwey gei&#x017F;tliche Herde vertrawet. Anfeng-<lb/>
lichs die Chri&#x017F;tliche Gemeinde zu Gra&#x0364;nwitz/<lb/>
in die&#x017F;em Fu&#x0364;r&#x017F;tenthum; Weil er aber in &#x017F;ol-<lb/>
chem Dien&#x017F;t trew vnd flei&#x017F;&#x017F;ig gewe&#x017F;en/ &#x017F;o hat<lb/>
Jhm Gott den dien&#x017F;t gebeßert/ jhn vom Lan-<lb/>
de in die Stadt befo&#x0364;rdert/ vnnd jhme die<lb/>
Volckreiche Herde vnd Gemeinde in der Ko&#x0364;-<lb/>
niglichen Stadt Jawer vertrawet. Da er<lb/>
dann auch die&#x017F;e &#x017F;eine Herde flei&#x017F;&#x017F;ig gewartet/<lb/>
mit heil&#x017F;amer vnd ge&#x017F;under Weide/ des Go&#x0364;tt-<lb/>
lichen Wortes/ ver&#x017F;orget/ jhrentwegen man-<lb/>
chen Kummer ausge&#x017F;tanden/ Ja wol manch<lb/>
mahl keinen Schlaff in &#x017F;eine Augen bringen<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">E ij</fw><fw type="catch" place="bottom">ko&#x0364;n-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[35]/0035] Ehrliches Geſchlecht vnd Ankunfft/ zimliche leibes geſundheit/ ein hohes ehrliches vnnd geruhiges Alter. So hat jhn auch GOtt Kinder vnd Kindes Kinder/ ſechzehen/ vnd an denſelben Troſt/ Ehr vnd Frewd erleben laſſen; Vnd jhm auch in der Nahrung ſein beſcheiden Theil/ vnd zimliches außkommen beſcheret. IV. Gleich wie Gott dem lieben Jacob zwey Heer/ oder zwey Herden vertrawet: Al- ſo hat er auch vnſerm ſeligen Mitbruder zwey geiſtliche Herde vertrawet. Anfeng- lichs die Chriſtliche Gemeinde zu Graͤnwitz/ in dieſem Fuͤrſtenthum; Weil er aber in ſol- chem Dienſt trew vnd fleiſſig geweſen/ ſo hat Jhm Gott den dienſt gebeßert/ jhn vom Lan- de in die Stadt befoͤrdert/ vnnd jhme die Volckreiche Herde vnd Gemeinde in der Koͤ- niglichen Stadt Jawer vertrawet. Da er dann auch dieſe ſeine Herde fleiſſig gewartet/ mit heilſamer vnd geſunder Weide/ des Goͤtt- lichen Wortes/ verſorget/ jhrentwegen man- chen Kummer ausgeſtanden/ Ja wol manch mahl keinen Schlaff in ſeine Augen bringen koͤn- E ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/522407
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/522407/35
Zitationshilfe: Kutschenreuter, Ulrich: Christliche Leich Predigt. [s. l.], 1630, S. [35]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/522407/35>, abgerufen am 26.09.2021.