Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kutschenreuter, Ulrich: Christliche Leich Predigt. [s. l.], 1630.

Bild:
<< vorherige Seite

sche setzen/ vnd für jhnen hergehen/ vnd jhnen
dienen.

Ein solch trewer Knecht vnd Diener deß
höchsten Gottes/ ist auch gewesen/ der wei-
land Ehrwürdige/ Achtbar vnnd Hochge-
lahrte Herr M. Adam Hentschell, der Kir-
chen Christi zum Jawer gewesener Pastor
primarius,
welchen der ewige Gott am nech-
sten Dinstag/ den 18. Septembris gegen A-
bendt/ alhier zur Liegnitz/ von dieser müh-
seligen Welt/ sanfft vnd selig abgefodert.

Ein trewer Knecht/ sag ich/ ist er ge-
wesen; Er ist seinem Gott trewe blieben in sei-
nem außgestandenen Exilio vnnd Verfol-
gung/ welches er mit grosser Gedult gelit-
ten. Er ist trew blieben biß in Todt/ Apoc: 2
Er hat behalten/ was er gehabt/ vnd hat jhm
Niemand seine Krone nehmen lassen/ Apoc: 3.
Er hat seine Kleider gewaschen/ vnd hell ge-
macht im Blutt deß Lambß/ Apoc. 7. Er
hat vberwunden durch deß Lambß Blut/
vnnd durch das Wort seines zeugnüß/ Apoc:
12. Er hat mit S. Paulo einen guten Kampff
gekempffet/ Er hat den Lauff vollendet/ vnd
Glauben behalten/ 2. Tim. 4. Er hat Glau-

ſche ſetzen/ vnd fuͤr jhnen hergehen/ vnd jhnen
dienen.

Ein ſolch trewer Knecht vnd Diener deß
hoͤchſten Gottes/ iſt auch geweſen/ der wei-
land Ehrwuͤrdige/ Achtbar vnnd Hochge-
lahrte Herr M. Adam Hentſchell, der Kir-
chen Chriſti zum Jawer geweſener Paſtor
primarius,
welchen der ewige Gott am nech-
ſten Dinſtag/ den 18. Septembris gegen A-
bendt/ alhier zur Liegnitz/ von dieſer muͤh-
ſeligen Welt/ ſanfft vnd ſelig abgefodert.

Ein trewer Knecht/ ſag ich/ iſt er ge-
weſen; Er iſt ſeinem Gott trewe blieben in ſei-
nem außgeſtandenen Exilio vnnd Verfol-
gung/ welches er mit groſſer Gedult gelit-
ten. Er iſt trew blieben biß in Todt/ Apoc: 2
Er hat behalten/ was er gehabt/ vnd hat jhm
Niemand ſeine Krone nehmen laſſen/ Apoc: 3.
Er hat ſeine Kleider gewaſchen/ vnd hell ge-
macht im Blutt deß Lambß/ Apoc. 7. Er
hat vberwunden durch deß Lambß Blut/
vnnd durch das Wort ſeines zeugnuͤß/ Apoc:
12. Er hat mit S. Paulo einen guten Kampff
gekempffet/ Er hat den Lauff vollendet/ vnd
Glauben behalten/ 2. Tim. 4. Er hat Glau-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0004" n="[4]"/>
&#x017F;che &#x017F;etzen/ vnd fu&#x0364;r jhnen hergehen/ vnd jhnen<lb/>
dienen.</p><lb/>
          <p>Ein &#x017F;olch trewer Knecht vnd Diener deß<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;ten Gottes/ i&#x017F;t auch gewe&#x017F;en/ der wei-<lb/>
land Ehrwu&#x0364;rdige/ Achtbar vnnd Hochge-<lb/>
lahrte Herr <hi rendition="#aq">M. Adam Hent&#x017F;chell,</hi> der Kir-<lb/>
chen Chri&#x017F;ti zum Jawer gewe&#x017F;ener <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;tor<lb/>
primarius,</hi> welchen der ewige Gott am nech-<lb/>
&#x017F;ten Din&#x017F;tag/ den 18. <hi rendition="#aq">Septembris</hi> gegen A-<lb/>
bendt/ alhier zur Liegnitz/ von die&#x017F;er mu&#x0364;h-<lb/>
&#x017F;eligen Welt/ &#x017F;anfft vnd &#x017F;elig abgefodert.</p><lb/>
          <p>Ein trewer Knecht/ &#x017F;ag ich/ i&#x017F;t er ge-<lb/>
we&#x017F;en; Er i&#x017F;t &#x017F;einem Gott trewe blieben in &#x017F;ei-<lb/>
nem außge&#x017F;tandenen <hi rendition="#aq">Exilio</hi> vnnd Verfol-<lb/>
gung/ welches er mit gro&#x017F;&#x017F;er Gedult gelit-<lb/>
ten. Er i&#x017F;t trew blieben biß in Todt/ Apoc: 2<lb/>
Er hat behalten/ was er gehabt/ vnd hat jhm<lb/>
Niemand &#x017F;eine Krone nehmen la&#x017F;&#x017F;en/ Apoc: 3.<lb/>
Er hat &#x017F;eine Kleider gewa&#x017F;chen/ vnd hell ge-<lb/>
macht im Blutt deß Lambß/ Apoc. 7. Er<lb/>
hat vberwunden durch deß Lambß Blut/<lb/>
vnnd durch das Wort &#x017F;eines zeugnu&#x0364;ß/ Apoc:<lb/>
12. Er hat mit S. Paulo einen guten Kampff<lb/>
gekempffet/ Er hat den Lauff vollendet/ vnd<lb/>
Glauben behalten/ 2. Tim. 4. Er hat Glau-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] ſche ſetzen/ vnd fuͤr jhnen hergehen/ vnd jhnen dienen. Ein ſolch trewer Knecht vnd Diener deß hoͤchſten Gottes/ iſt auch geweſen/ der wei- land Ehrwuͤrdige/ Achtbar vnnd Hochge- lahrte Herr M. Adam Hentſchell, der Kir- chen Chriſti zum Jawer geweſener Paſtor primarius, welchen der ewige Gott am nech- ſten Dinſtag/ den 18. Septembris gegen A- bendt/ alhier zur Liegnitz/ von dieſer muͤh- ſeligen Welt/ ſanfft vnd ſelig abgefodert. Ein trewer Knecht/ ſag ich/ iſt er ge- weſen; Er iſt ſeinem Gott trewe blieben in ſei- nem außgeſtandenen Exilio vnnd Verfol- gung/ welches er mit groſſer Gedult gelit- ten. Er iſt trew blieben biß in Todt/ Apoc: 2 Er hat behalten/ was er gehabt/ vnd hat jhm Niemand ſeine Krone nehmen laſſen/ Apoc: 3. Er hat ſeine Kleider gewaſchen/ vnd hell ge- macht im Blutt deß Lambß/ Apoc. 7. Er hat vberwunden durch deß Lambß Blut/ vnnd durch das Wort ſeines zeugnuͤß/ Apoc: 12. Er hat mit S. Paulo einen guten Kampff gekempffet/ Er hat den Lauff vollendet/ vnd Glauben behalten/ 2. Tim. 4. Er hat Glau-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/522407
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/522407/4
Zitationshilfe: Kutschenreuter, Ulrich: Christliche Leich Predigt. [s. l.], 1630, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/522407/4>, abgerufen am 17.04.2021.