Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kutschenreuter, Ulrich: Christliche Leich Predigt. [s. l.], 1630.

Bild:
<< vorherige Seite

sich selber vnd saget/ Ach das kan vnd wird
mein Gott nicht thun/ in vnd vnter welchen
worten Er zugleich seine hände zusammen ge-
schlossen/ vnd ohne alles vngeberde/ zucken
oder schlucken/ auch ohne vermerckung eintzi-
gen Catarrhi suffocativi, welcher sich zwar
des morgens verspüren lassen/ gantz stille/
sanfft vnd selig/ zwischen vieren vnd fünffen
gegen Abend/ aus diesem Exilio vnd Jammer-
thal/ in den himlischen Frewdensaal geschie-
den/ vnd in Christo entschlaffen/

Seines Alters im 64.

Seiner EhrenAembter 37.

Seines Ehestandes 33. Jahr/ vnd Acht
Tage.

Gott verleihe Jhm eine sanffte Ruhe in
der Erden/ vns zu seiner zeit eine selige Nach-
farth. Jhm vnd vns/ sambt allen Christ-
gleubigen eine fröliche Aufferstehung zum E-
wigen leben. Er lasse jhm auch die hochbe-
trübte Fraw Wittib/ sambt den Vaterlosen
Waisen/ vnd der gantzen Erbaren leidtragen-
den Freundschafft/ zu Väterlichem Schutz
vnd Gnaden befohlen sein/ tröste sie kräfftig-

lich

ſich ſelber vnd ſaget/ Ach das kan vnd wird
mein Gott nicht thun/ in vnd vnter welchen
worten Er zugleich ſeine haͤnde zuſammen ge-
ſchloſſen/ vnd ohne alles vngeberde/ zucken
oder ſchlucken/ auch ohne vermerckung eintzi-
gen Catarrhi ſuffocativi, welcher ſich zwar
des morgens verſpuͤren laſſen/ gantz ſtille/
ſanfft vnd ſelig/ zwiſchen vieren vnd fuͤnffen
gegen Abend/ aus dieſem Exilio vnd Jam̃er-
thal/ in den himliſchen Frewdenſaal geſchie-
den/ vnd in Chriſto entſchlaffen/

Seines Alters im 64.

Seiner EhrenAembter 37.

Seines Eheſtandes 33. Jahr/ vnd Acht
Tage.

Gott verleihe Jhm eine ſanffte Ruhe in
der Erden/ vns zu ſeiner zeit eine ſelige Nach-
farth. Jhm vnd vns/ ſambt allen Chriſt-
gleubigen eine froͤliche Aufferſtehung zum E-
wigen leben. Er laſſe jhm auch die hochbe-
truͤbte Fraw Wittib/ ſambt den Vaterloſen
Waiſen/ vnd der gantzen Erbaren leidtragen-
den Freundſchafft/ zu Vaͤterlichem Schutz
vnd Gnaden befohlen ſein/ troͤſte ſie kraͤfftig-

lich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0055" n="[55]"/>
&#x017F;ich &#x017F;elber vnd &#x017F;aget/ Ach das kan vnd wird<lb/>
mein Gott nicht thun/ in vnd vnter welchen<lb/>
worten Er zugleich &#x017F;eine ha&#x0364;nde zu&#x017F;ammen ge-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ vnd ohne alles vngeberde/ zucken<lb/>
oder &#x017F;chlucken/ auch ohne vermerckung eintzi-<lb/>
gen <hi rendition="#aq">Catarrhi &#x017F;uffocativi,</hi> welcher &#x017F;ich zwar<lb/>
des morgens ver&#x017F;pu&#x0364;ren la&#x017F;&#x017F;en/ gantz &#x017F;tille/<lb/>
&#x017F;anfft vnd &#x017F;elig/ zwi&#x017F;chen vieren vnd fu&#x0364;nffen<lb/>
gegen Abend/ aus die&#x017F;em <hi rendition="#aq">Exilio</hi> vnd Jam&#x0303;er-<lb/>
thal/ in den himli&#x017F;chen Frewden&#x017F;aal ge&#x017F;chie-<lb/>
den/ vnd in Chri&#x017F;to ent&#x017F;chlaffen/</p><lb/>
          <p>Seines Alters im 64.</p><lb/>
          <p>Seiner EhrenAembter 37.</p><lb/>
          <p>Seines Ehe&#x017F;tandes 33. Jahr/ vnd Acht<lb/><hi rendition="#et">Tage.</hi></p><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>Gott verleihe Jhm eine &#x017F;anffte Ruhe in<lb/>
der Erden/ vns zu &#x017F;einer zeit eine &#x017F;elige Nach-<lb/>
farth. Jhm vnd vns/ &#x017F;ambt allen Chri&#x017F;t-<lb/>
gleubigen eine fro&#x0364;liche Auffer&#x017F;tehung zum E-<lb/>
wigen leben. Er la&#x017F;&#x017F;e jhm auch die hochbe-<lb/>
tru&#x0364;bte Fraw Wittib/ &#x017F;ambt den Vaterlo&#x017F;en<lb/>
Wai&#x017F;en/ vnd der gantzen Erbaren leidtragen-<lb/>
den Freund&#x017F;chafft/ zu Va&#x0364;terlichem Schutz<lb/>
vnd Gnaden befohlen &#x017F;ein/ tro&#x0364;&#x017F;te &#x017F;ie kra&#x0364;fftig-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">lich</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[55]/0055] ſich ſelber vnd ſaget/ Ach das kan vnd wird mein Gott nicht thun/ in vnd vnter welchen worten Er zugleich ſeine haͤnde zuſammen ge- ſchloſſen/ vnd ohne alles vngeberde/ zucken oder ſchlucken/ auch ohne vermerckung eintzi- gen Catarrhi ſuffocativi, welcher ſich zwar des morgens verſpuͤren laſſen/ gantz ſtille/ ſanfft vnd ſelig/ zwiſchen vieren vnd fuͤnffen gegen Abend/ aus dieſem Exilio vnd Jam̃er- thal/ in den himliſchen Frewdenſaal geſchie- den/ vnd in Chriſto entſchlaffen/ Seines Alters im 64. Seiner EhrenAembter 37. Seines Eheſtandes 33. Jahr/ vnd Acht Tage. Gott verleihe Jhm eine ſanffte Ruhe in der Erden/ vns zu ſeiner zeit eine ſelige Nach- farth. Jhm vnd vns/ ſambt allen Chriſt- gleubigen eine froͤliche Aufferſtehung zum E- wigen leben. Er laſſe jhm auch die hochbe- truͤbte Fraw Wittib/ ſambt den Vaterloſen Waiſen/ vnd der gantzen Erbaren leidtragen- den Freundſchafft/ zu Vaͤterlichem Schutz vnd Gnaden befohlen ſein/ troͤſte ſie kraͤfftig- lich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/522407
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/522407/55
Zitationshilfe: Kutschenreuter, Ulrich: Christliche Leich Predigt. [s. l.], 1630, S. [55]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/522407/55>, abgerufen am 04.03.2021.